Gedanken rund ums Corona-Virus

  • Testergebnis steht noch aus.

    Fieber ist medikamentös auf 39,2 gedrückt, ansonsten gehts mir gefühlt ziemlich elend. Soo schlimm war bei mir ne Erkältung noch nie... aber solange ich keine ernsteren "Probleme mit der Luft" habe,soll ich mich daheim auskurieren. Bisher "rasseln" nur die Bronchien.

    Der Doc war gestern da und will auch heute nach der Sprechstunde vorbei schauen.


    Naja... ich mach grad immer wieder kalte Wadenwickel und übe für den Hustinetten-Chor... falls noch jemand diese uralten Werbespots kennt.


    Hamster

    bitte überdenke deine Äußerung. Ja, viele kommen mit einem blauen Auge davon oder haben bestenfalls leichteste Symptome. Aber bei einigen schlägt es eben leider auch sehr heftig zu. Deswegen finde ich deine Bemerkung reichlich unsensibel.


    Stell dir vor jemand sagt dir auf deine Diagnose Brustkrebs: Ach das ist doch nicht so schlimm....kriegen ja nur 10% der Frauen und von denen überleben heutzutage sowieso etwa 95%.... wie fändest du das, wenns dir grad (zB nach der Chemo) so richtig dreckig geht?

  • Razshara


    Wir haben uns missverstanden. Ich wollte Dir die Angst vor dem Testergebnis etwas nehmen und nicht das Ganze verharmlosen. Dass Du hohes Fieber hast, war aus Deinem ersten Posting für mich nicht ersichtlich.

    Es tut mir leid, dass meine aufmunternd gedachten Worte bei Dir anders angekommen sind.


    Übrigens habe ich so etwa Ähnliches wie Du über BK schreibst bei meinem Endometriumcarcinom zu hören bekommen-.

    Ich sage bei solchen Bemerkungen einfach, dass ich es natürlich anstrebe, zu den statistischen 30% Überlebenden nach 5 Jahren zu gehören, (ich habe eine sehr aggressive Form) und dass ich gerade jetzt das Leben genießen will, soweit mir das möglich ist.

  • Wie ist das bei Euch habt Ihr noch Kontakte außer dem notwendigen???

    Ich habe nicht mehr oder weniger Kontakte als letztes Jahr.

    In Zeiten wie diesen fällt mir noch viel deutlicher auf wie anders ich doch gestrickt bin. Ich war schon immer so isoliert.

  • Ginome

    Applaus. ..Ich habe eine Gleichgesinnte gefunden. 😍

    Ich lebe im Wald. Mir fällt es irgendwie auch nicht auf, daß ' da draußen " alles anders läuft. Nur Maske in Geschäften und...gelegentlich. ..beim Arzt. Essen gehen ist doof. Ansonsten merke ich nix. Also ich stricke auch anders. 😂

  • Liebe Razshara, ich wünsche dir, dass du schnell wieder gesund wirst und dein Fieber schnellstmöglich runter geht. Hoffentlich wirst du gut versorgt und verwöhnt.
    Ich sende dir ganz liebe Genesungswünsche 🌸

  • Hallo,

    ich habe ja zur Zeit Chemotherapie, hatte heute meine 5. Pacli.

    Mein Mann hatte seit Samstag Erkältungserscheinungen, ich dann seit Montag.

    Am Dienstag hat er sich vorsorglich auf Corona testen lassen, heute Nachmittag der Befund: POSITIV!;(

    Meine Jungs sind auch krank seit heute, Symptome wie bei einer Erkältung und jetzt müssen wir uns morgen auf Corona testen lassen.

    Ich habe total Sorge, dass ich es auch habe, wo ich doch mitten in der Chemo bin. War ja auch heute bei der Chemo, zwar mit Abstand und Mundschutz zu den anderen Patienten, aber könnte ich sie angesteckt haben?=O

    Hat jemand von euch während der Chemo Corona? Und wie geht es dann weiter?

  • Moenchhalde smilla
    Moin... ich hatte die Infektion (von meiner symptomlosen Mama, bei zweistündiger gemeinsamer Autofahrt) während der EC-Chemo und bin da mit nahezu null Immunsystem recht gut durchgekommen.
    War während der Zeit stationär (fing ja mit Fieber bei staker Neutropenie an) und wurde bestens überwacht.

    Effektiv 2 Wochen Fieber inkl. 1 Woche fiese Rückenschmerzen. Dank initialer Gabe des falschen Antibiotikums gab es noch 1 Woche Ganzkörper-Arzneimittelexanthem gratis dazu (das hätte nicht gemusst). Relevantester Teil der Behandlung war vermutlich die tägliche Thombosespritze (Thrombozyten gingen am Ende etwas hoch). Gedämpftes Immunsystem evtl. gar nicht mal schlecht.

    Bei mir hat es genau zwischen 2 EC-Zyklen gepasst. Bei wöchentlicher Pacli bedeutet dies vermutlich leichte Therapieverzögerung - nervt, aber ist dann halt leider so. =S

    Ich war zur Chemo 3 Tage vor meinen Symptomen brav mit Mundschutz und Abstand unterwegs. In den ersten Tagen, die ich stationär war, wurde ich noch nicht als Gefährdung für Leib und Leben eingestuft - erst nach dem positiven Test 3 Tage später war dann allgemein Biohazard-Outfit und für mich Zimmerarrest angesagt.
    Ich trug vorher schon auf dem Gang Maske, hielt Abstand und wusch mir die Hände vorher / nachher.
    Ich habe erfeulicherweise niemanden infiziert!


    Da sich die Erkrankungszahlen aktuell stark erhöhen, sehe ich im öffentlichen Bereich, insbesondere in Krankenhäusern etc. Mundschutz und Handhygiene auf jeden Fall indiziert!
    Zum Selbstschutz sollten Personen mit schwachen Immunsystem (-> Chemopatienten) auch die besseren FFP2-Masken erwägen...

  • Ich rate auch allen, die zurzeit ein schwaches Immunsystem haben, zum Tragen einer FFP2-Maske (aus der Apotheke!!!). Damit habe ich den optimalen Schutz und schütze mein Gegenüber.

    LG 🌸

  • Artea danke für deine Antwort. Da bleibt jetzt nur noch abwarten. Meine Leukos sind zum Glück im Normbereich, sonst hätte heute keine Chemo stattfinden können. Ich hatte allerdings seit Freitag starke Knochen-,Gelenk-, Muskelschmerzen. Vielleicht ein Anzeichen für Corona? Morgen kommt der Trupp vom Gesundheitsamt und testet uns alle durch.

    Ich bin froh, dass Du das ganze gut überstanden hast, hört sich aber schon auch ziemlich heftig an.

    Ich bin daheim und jedes Kind und mein Mann sind jetzt gemäß Gesundheitsamt je in einem Zimmer isoliert, nur ich darf mich frei im Haus bewegen.

    Aenneken danke für die guten Wünsche.

  • Hallo,


    Moenchhalde


    Ich neige überhaupt nicht zu Panik, aber mit Leukos unter 600 würde ich mich in keine Praxis und keinen Hausflur begeben, in der/dem Menschen ohne Maske rum laufen. Das sind Werte, bei denen du schon ohne Pandemie nicht ohne Maske in der Öffentlichkeit aufhalten solltest. Einfach, weil das Immunsystem nicht stark genug ist gegen alle möglichen Infektionskrankheiten.

    Meiner Ansicht nach ist deine Angst vor Ansteckung berechtigt.

    Bei Leukos unter 500 kommt man (frau) ja schon auf die Isolierstation, um vor Erregern abgeschirmt zu werden, weil das Immunsystem am Boden ist. Von der Zahl warst du letzte Woche ja nicht weit entfernt. Ich würde mich zwar aktuell auch nicht im KH auf der Isolierstation aufhalten wollen (sonst auch nicht:|), aber in Räumen mit vielen Besuchern, zudem teilweise noch ohne Maske, begibst du dich wirklich in zu große Gefahr.

    In der Chemoambulanz in der ich behandelt werde, werden nicht so viele Patienten zeitgleich bestellt, dass es zu voll wäre. Alle haben Masken an. Die Krankenschwestern/Ärzte schon vor der Pandemie immer wenn sie mit Chemopatientinnen zu tun oder wenn sie auch nur den leichtesten Schnupfen hatten. Inzwischen immer. Im Chemoraum sitzen je 4 Patientinnen weit auseinander (Da saßen vorher 6 im Raum). Die Masken werden nur zum Essen oder Trinken runter geschoben.

    Wenn deine Tagesklinik an eine Klinik/ein Krankenhaus angegliedert ist, müsste es dort eine Hygienebeauftragte geben.

    Vielleicht rufst du die mal an und schilderst dein Problem...(Ich hab mal zufällig mitbekommen, wie die Hygienebeauftragte in meiner Chemoambulanz lange vor Corona die Station kontrollierte. Sehr interessant.:)) Und ja, eine ffp2 Maske oder ffp3 ist ein größerer Schutz.


    Liebe Grüße

    Esma

    Wer nichts weiß, muss alles glauben. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • smilla


    Wenn du heute noch in der Chemoambulanz zur Behandlung warst, finde ich, solltest du Morgen früh dort anrufen und Bescheid geben, dass bei euch im Haushalt ein Coronafall und 3 Verdachtsfälle sind. Vielleicht haben sie in der Klinik die Möglichkeit, die Krankenschwester, die dich behandelt hat und ggf. die Patientin, die neben dir saß, mit Schnelltest zu testen - (Und/oder die Krankenschwester lieber 24 Stunden nach Hause zu schicken.)


    Lieben Gruß

    Esma

    Wer nichts weiß, muss alles glauben. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Liebe smilla ..


    Ach herrje, ich drücke dich fest. Das ist mein größter Alptraum, das sowas bei uns abläuft!

    Meinen Sohn schicke ich auch noch zur Schule, und da bin ich schon so hin und her gerissen. Sobald der erste Vorfall dort ist, bleibt er zu Hause!.... ich drücke dir die Daumen das alles schnell wieder gut ist.

  • Vorsicht bei FFP2-Masken


    Hallo zusammen,


    ich will hier nicht den Klugsch... machen, aber ich habe hier heute in zwei Beiträgen von FFP2-Masken gelesen. Dazu habe ich vorgestern zufällig einen Bericht im ZDF gesehen und war echt erschrocken: viele dieser Masken bieten nicht annähernd den Schutz, der eigentlich gegeben sein sollte! Und das ist auch bei FFP2-Masken aus der Apotheke der Fall (da denkt man ja eher, dass man was gescheites kauft...).


    Gerade diejenigen, die ihr durch die Chemo geschwächtes Immunsystem mit diesen Masken schützen wollen, sollten mal bei zdf.de schauen (einfach FFP2-Masken eingeben), da kann man nachlesen, worauf man achten muss.


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Gonzi, ich will auch nicht klugsch..., deshalb habe ich auch geraten, die FFP2-Masken in der Apotheke zu kaufen. I.d.R. sind die geprüft und zertifiziert. Meines Wissens stehen die Apotheker/-innen diesbzgl. in engem Kontakt mit den Gesundheitsämtern.
    Die ersten FfP2-Masken, die im März/April 2020 aus China kamen, waren teilweise weder zertifiziert noch geprüft, haben dennoch > als 80% der Aerosole abgewehrt (= mehr Eigenschutz als jede selbstgenähte Mund- und Nasenmaske aus Stoff, analog die sog. medizinischen MNM). Die heutigen FFP2-Masken (aus den seriösen Apotheken) haben i.d.R. einen Eigenschutz von > als 95%. Wichtig ist trotzdem die Abstandsregel ;)

    LG 🌸

  • Hallo Net,


    also, der Bericht sagt was anderes aus, es sind noch massenhaft ungeprüfte Masken im Umlauf, auch in den Apotheken. Prüfpflicht besteht ja erst seit 1.10. und alles, was davor schon im Handel war, darf auch weiter verkauft werden. Und auch in den Apotheken bekommt man eben u. U. diese minderwertigen Teile und wiegt sich womöglich fälschlicherweise in Sicherheit.


    Wie gesagt, wer sich für diese Masken interessiert, kann sich ja mal den Bericht anschauen, mich hat der schon sehr überrascht. Ich dachte eigentlich auch, dass ich in der Apotheke auf jeden Fall was vernünftiges bekommen würde...


    Und klar, Abstand ist enorm wichtig, gekuschelt wird erst wieder, wenn der Spuk vorbei ist (wann auch immer das sein wird...).:/


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Liebe Gonzi, die „alten“, teilweise FFP2-Masken, die soweit ich weiß nicht/kaum noch in Apotheken verkauft werden, haben für die Trägerin/den Träger immer noch einen höheren Eigen- und Fremdschutz als andere Masken (s. Kommentar oben).
    Den ZDF- Bericht habe ich auch gesehen 😃