Gedanken rund ums Corona-Virus

  • Das Mutterproblem aller Probleme im Zusammenhang mit Corona liegt m.E. in der stümperhaften Impfstoffbeschaffung. Diese wichtige Aufgabe komplett und scheinbar ohne Kontroll- bzw Eingreifmöglichkeit in die Hände der Bürokraten in Brüssel zu geben, war der allergrößte Fehler. Das kostet jetzt Menschenleben. Trump, der als Mensch und Präsident unzweifelhaft zweifelhaft agierte, hat dagegen in großem Stil eingekauft/ investiert. Die Zahlen in den USA sprechen dann auch für sich. Selbst Boris Johnson, ebenfalls oft belächelt, hat schneller und klüger eingekauft.

    Während der Akutphase meiner Krebserkrankung war ich froh und dankbar, in Deutschland zu leben und behandelt zu werden. Das hat sich drastisch geändert. Nun blicke ich neidisch auf viele andere Länder. Das ist traurig und macht mich traurig

    Musste ich mal loswerden.

    LG, Moni13

  • Ich habe gerade bei meiner Hausärztin angerufen und da bin ich jetzt auf einer Liste. Die fangen wohl Mitte April an und impfen alle Patienten nacheinander (Reihenfolge keine Ahnung) durch.


    Wenn ich dran bin, rufen die mich vorher an um mir den Termin zu nennen. Mal sehen ob das funktioniert.......ich glaub´s ja eher nicht...


    LG

  • Moni13


    In D wurde eben so eingekauft das die Solidargemeinschaft was davon haben sollte- so war der Gedanke, der ja im Grunde auch richtig ist.


    Leider ist dann was schief gelaufen, auch weil sich andere EU Staaten nicht an die Regelungen halten wollten.


    In den USA und auch GB wie auch In Israel wurde eben sehr egoistisch gehandelt. Da wurden sich die Dosen für das Volk gesichert auf jedem Weg, Geld spielte wenig Role aber auch eigene Interessen wie Beteiligungen an Aktien der Firmen etc. Zum Teil geben die Statten die Daten der Geimpften weiter mit Krankengeschichte echt. Das will hier in D sicher keiner so.


    Das Handeln von diesen Herrschern wird ja normal immer kritisiert, aber jetzt plötzlich nicht mehr..


    Das wird das jetzt ausbaden müssen ist natürlich unschön. Dumm gelaufen. Auch die Logistik läuft sicher nicht ganz rund..


    Aber da Geschrei wäre sicher auch groß gewesen, wäre es anders gewesen.


    Naja hoffen wir mal, dass es jetzt anläuft.


    Weiterhin liegt es immer noch in der Hand jedes Einzelnen sich an die Regeln zu halten.

  • stefunny

    Es hätte sicher eine andere Regelung gegeben, die kleineren und schwächeren EU-Ländern zu beteiligen. Bei so etwas Wichtigem wie Leben und Gesundheit sollte man klugerweise das Heft nie komplett aus der Hand geben.

    Jetzt stockt die Lieferung von AstraZeneca wegen allzu offener Formulierung der Lieferbedingungen ( nur im EU Vertrag, nicht im GB Vertrag!). Weil dieser Impfstoff so preiswert ist, haben ihn aber einige EU Ländern überwiegend bestellt. Diese Ländern beschweren sich jetzt über ungerechte Impfstoffverteilung.

  • Ich bin mit AZ geimpft und froh darüber und finde es seltsam, dass dieser Impfstoff für die Jüngeren nicht weiter freiwillig zur Verfügung gestellt wird für die, die wollen. Ich kenne einige, die es sofort nehmen würden.

    Ich finde es schlimm, dass darunter die Impfkampagne leidet und hoffe, dass es keine Leben kostet.

    Liebe Grüsse

    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: 'politische' Kürzung

  • nurichundderHimmel: Ganz ehrlich, so viel und so dumm wie derzeit in diesem Land "diskutiert", "quergedacht" und "bessergewußt" wird versuche ich einfach nur auf meinen gesunden Menschenverstand zu hören und auch möglichst wenig mich mit dem Thema überhaupt auseinanderzusetzen. Sicher will man damit auch Profit machen, das ist in einem Wirtschaftsstaat ja nun wirklich keine neue Theorie. Aber ob nun diese oder jene Theorie paßt oder nicht, vieles wird sich auch passend geredet. Weil einfach alles nur noch schlecht geredet wird.


    Ich verliere nicht den Glauben an das Gute, aber sehr wohl an doch so einige Mitmenschen und deren Intelligenz. Und abgesehen vom Impfen, mit Sicherheit hat das Verhalten einiger Leute in den letzten Monaten, die sich nicht an die Regeln gehalten haben, Menschenleben gekostet.

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • nurichundderHimmel , ich habe gelesen dass die EU durch die Bank weniger pro Impfdosis zahlt als andere Länder. Bei AZ angeblich nur die Hälfte dessen was die UK zahlt. Ob es stimmt ? Keine Ahnung, aber msn könnte es AZ nicht verdenken wenn sie dadurch ein bisschen weniger bzw schleppender in die EU liefern. Außerdem war die eigene Oxford Uni an der Entwicklung beteiligt, warum also nicht „UK First“ und dann macht es auch keinen unerheblichen Unterschied ob es feste Lieferverträge mit einem Land gibt oder nur Absichtserklärungen ...

    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: leichte 'politische' Kürzung

  • Ich finde es richtig, wenn neue Erkenntnisse in die Anwendung der Impfstoffe einfließen. Es gab schließlich vorher keine jahrelange Erfahrung mit den Präparaten. Und wenn jetzt festgestellt wurde, nachdem es Todesfälle gab, dass es sicherer ist, wenn vor allem Frauen unter 60 nicht damit geimpft werden sollen, dann ist das für mich ok. Wie ich gelesen habe, ist es ja nicht verboten, sich auch unter 60 mit Astra impfen zu lassen. Es soll lediglich der Hausarzt zuerst beraten, ob etwas dagegen spricht.


    Ich habe ein dreifach erhöhtes Thromboserisiko und habe einfach kein gutes Gefühl dabei. Darum möchte ich es nicht.


    Krebs erhöht übrigens generell das Thromboserisiko. Anscheinend beeinflusst ein Tumor die Blutgerinnung, wie ich gelesen hab. Das auch noch, der richtet doch schon so genug an.

  • ich danke euch für eure differenzierten Antworten. Mich hat eure Meinung sehr interessiert.

    Ich verfolge das ganze intensiv in den Medien und manchmal denke ich, ich sollte mir darüber doch nicht soviel Gedanken machen, man kann es ja eh nicht ändern.

    Und ja, Claudi209 man sollte einfach auf seinen gesunden Menschenverstand hören und für sich alles abwägen. Ich merke allerdings auch bei mir, dass ich durch die ganze negative Berichterstattung in eine negative Grundstimmung verfalle und langsam an allem zweifle. Das finde ich furchtbar und mag ich gar nicht an mir. Ich mag mich da lieber sachlich.

  • @norichundderHimmel: Ja, da liegt das Problem. Sicher darf man nicht ignorant durch die Gegend rennen nach dem Motto "das geht mich alles nicht an". Aber: Es wird einfach viel zu viel berichtet, Aufklärung ist natürlich gut, aber hier klärt ja jeder über alles und ncihts auf und bei der Masse an Berichterstattung noch zu differenzieren, fällt schwer. Daher hab ich für mich beschlossen, hier nur das (für mich) wesentliche mitzunehmen.


    Mit Sicherheit sind Fehler gemacht worden, keine Frage. Aber sorry, so was hatten wir halt auch noch nicht. Dazu kommt - wie gesagt - daß jeder meint seinen Senf dazugeben zu müssen. Daß sich die Berichte über die Wirkung der Impfstoffe verändern liegt doch schlichtweg auch daran, daß es immer wieder neue Erkenntnisse gibt. Für viele sind es dann aber Lügen oder Fake News oder watweissich.


    Ich werfe mir bei Kopfweh irgendne Ibu ein, wenn ich nach Afrika in den Urlaub fliege lass ich mich mit Gott weiss was impfen.. Ja da kommt dann das Argument, daß es diese Medikamente/Impfstoffe ja schon ach so lange gibt. Aber: Weiß irgendjemand ob nicht grad ich jetzt davon eine NW bekomme, die mit irgendeiner 0,...-Zahl erwähnt wird... irgendjemand ist ja für die Zahl hinter dem Komma verantwortlich.


    Es liegt immer noch an einem selbst, mit welchem Strom man denn schwimmen mag. Und Statistiken/Wahrscheinlichkeiten.. nunja, wie aussagekräftig ist das wirklich für mich ganz persönlich? Keiner kann mir vorhersagen ob ich zu dem vernichtenden Prozent gehöre, daß ne Hirnvenenthrombose bekommt. Oder halt eben nicht. Oder vielleicht ne neue noch nicht bekannte Nebenwirkung? Wer weiß das schon? Ich - ganz persönlich - bin der Meinung, eine etwas pragmatische Herangehensweise würde vielen guttun.

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • Bitte nicht auf irgendwelche Stimmen/Presse/Nachrichten aus sozialen Medien hören sondern aus seriöser, wissenschaftlicher Quelle informieren, z.B. Podcast Christian Drosten bei NDR info.

  • Ja, jeder muss es für sich abwägen und für sich entscheiden. Und darum sollte auch jeder die Möglichkeit haben, diesen Impfstoff abzulehnen, aus welchen Gründen auch immer, ohne dafür kritisiert zu werden.


    Hab neulich einen Bericht im TV gesehen, wo es um das Bauchgefühl ging. Ein Arzt hat es wissenschaftlich untersucht und gesagt, dass da was dran ist. Und dass ein negatives Bauchgefühl auch Einfluss auf den Ausgang einer Behandlung oder OP hat. Und ich hab hier ein negatives Bauchgefühl. Wenn es bei Anderen nicht der Fall ist, um so besser. Dann können die mit Astra geimpft werden und ich nehme deren Portion Bion oder Mod und jedem ist geholfen

  • Liebe Rike , das sehe ich anders. Es gibt auch ein Leben neben Drosten. Da ich in den Medien arbeite finde ich es sehr wichtig, auch andere Meinungen dazu zu hören. Es wäre ja furchtbar, wenn man annimmt, dass es nur eine richtige Meinung gibt. Auch Drosten hat sich mehrfach geirrt. Während ihm das verziehen wird, werden andere dafür ans Kreuz genagelt.

    Es gibt ja auch mehrere Zeitschriften mit verschiedenen Meinungen, obwohl das immer weniger wird, da es immer weniger verschiedene Verlage gibt. 😉

    Man kann auch ausländische Medien mal zu Rate ziehen, wie z.B. den Guard ... und wer des Englischen nicht so mächtig ist, kann sich das übersetzen lassen.


    Ich werde mich z.B. nicht mit Astra ... impfen lassen. Ich nehme Tamoxifen und hatte schon mal eine, wenn auch nur leichte, Thrombozytopenie, das war nicht sehr lustig. Tasche über den Arm gehängt, Einblutungen, der ganze Unterarm sah aus, als hätte mich jemand geschlagen. Mein Körper war voller blauer Flecken, und ich war ständig müde.

    Dass so etwas wiederkommen könnte, evtl. noch mehr und das zu einer Sinusvenenthrombose führen könnte, macht mir Angst, und ich werde das nicht riskieren.

  • nurichundderHimmel: Ich hab mir vorhin mal die "Mühe" gemacht und die PK von Jens Spahn verfolgt. Der Impfstoff wird keineswegs schlechtgemacht, es ist nur so, daß aufgrund der weiteren Impfstoffe, die vorhanden sind, dieser je nach Empfehlung der Stiko eingestuft wird. Das erklärt auch die mitunter verwirrenden Nachrichten (Hü oder Hott) die für den Zuhörer/Impfwilligen als mittlerweile unseriös wahrgenommen werden. Man wägt demnach Risiko gegen Nutzen ab, wäre nur Astra.. da würde auch nur Astra... verimpft, um eben das heere Ziel, möglichst bald möglichst viele geimpft zu erreichen. Ist weiterer Impfstoff da wird Astra... erstmal entsprechend den Empfehlungen verimpft oder halt eben nicht. Nun geht ja auch das Impfen bei den Hausärzten los, ich denke damit ist auch ein wichtiger Schritt Richtung "Normalität" getan.


    Und ganz klar, keiner wird gegen seinen Willen mit Astra... geimpft.


    Mir klang das alles recht plausibel und einleuchtend.

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • Ich muss ehrlich sagen bei Astra hätte ich auch bedenken. Bei uns in Ö gibt es ja keinen Impfstopp für die unter 60 jährigen. Mir wäre Bio..Mod.. John.. oder vielleicht sogar Spu... lieber. Aber es wird so und so noch Monate dauern bis meine Kids und ich geimpft werden.

  • Und bei allem nicht vergessen. Wir sind bei den Impfstoffen in Testphase 4. also das ausrollen auf große Menge an Menschen. Da können dann auch die sehr seltenen NW auftauchen. Einfach weil viel mehr Menschen geimpft werden.

  • Liebe Foris,


    sicher macht sich jede*r von euch so seine Gedanken, wie es weitergeht und welche politischen Entscheidungen, welche Konsequenzen haben werden. Wir möchten euch dennoch bitten, eure politischen Einschätzungen woanders zu besprechen. Diese sind hier themenfremd und können gelöscht werden


    Wir sind ein Forum für Krebsbetroffene. Dieser Strang dient im Idelafall dem Austausch darüber, wie Corona euch persönlich betrifft, evtl. die medizinische Versorgung beeinflusst ... also eure Erfahrung und die gegenseitige Unterstützung zählt.


    Liebe Grüße

    Das Moderatorenteam

  • Was mich ein wenig erschreckt ist, dass viele Angst vor der Impfung haben, die eine Nebenwirkung von einer %Zahl mit drei Nullen hinter dem Komma hat, aber irgendwie das Risiko und die damit verbundenen „Nebenwirkungen“ einer COVID-19 Infektion in Kauf nehmen.


    Ich schaue gerade Charité Intensiv und da wird in vier Dokumentationen über die Station 43, einer COVID-19 Station, berichtet.

    Interviews mit Ärzten, Pflegekräften, Psychologen, Angehörigen und auch mit Patienten.

    Es wird über den Alltag auf dieser Station berichtet.


    Sehr sehenswert!

    Gerade die britische Mutation ist viel schneller übertragbar und führt auch schneller zum Tod.


    Vielleicht war/ bin ich zu überängstlich, was sonst eigentlich nicht meiner Art entspricht, aber ich bin so froh und dankbar nun geimpft zu sein, ich bin trotzdem vorsichtig, trage weiterhin FFP2 MNS bis der Titer bestimmt ist, aber meine Angst an COVID-19 zu erkranken und dann evt zu sterben ist weg.

    Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen :)

    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: kleine 'politische' Kürzung

  • Erstaunlich, in einem Forum in der jede Einzelne um ihr kleines Leben kämpft, kann nicht nachvollzogen werden, wenn bestimmte Lebensbedrohliche Risiken entstehen, dass Menschen diese nicht eingehen wollen. Da werden 31 (?) Menschen dem allgemeinwohl geopfter als handele es sich um einen blauen Fleck.



    nurichundderHimmel

    Jede unter 60 hat weiterhin die Wahl sich mit Astra impfen zu lassen. Nur muss sie es mit dem Hausarzt besprechen, was durchaus sinnvoll ist. Dass du, da du astra intus hast, das alles überzogen findest, du kennst dein persönliches Risiko, ist eine natürliche Reaktion.


    Die die noch die Wahl haben dürfen weiter zaudern bis sie ihre Impfung bekommen haben. Sie wägen ihre persönlichen Risiken an covid zu erkranken mit den Risiken der Nebenwirkungen der spritzen ab.


    Hier in München habe ich noch gar nicht die Wahl, obwohl im Forum und Krebs Bekanntenkreis gefühlt alle meines Alters, unter 60, längst geimpft sind, zeigt dass die Stadt es für wichtiger hält die zu impfen deren Expositionsrisiko deutlich höher ist als meins. Kann ich nachvollziehen.


    Gehöre der anti Astra Gruppe an, aus meiner Sicht gibt es bessere Impfstoffe und damit möchte ich geimpft werden. So wie die Lage ist, war es also für mich gut noch nicht in die Astra Versuchung geraten zu sein. Nun also los flottos zum Hausarzt um auf die Biontech Liste zu kommen.

    Lassen-Können ergänzt das Wollen-Können wie die Stille die Musik, das Schweigen das Reden, die Nacht den Tag.

    _______


    Kann nicht ich daraus werden – echter, tiefer, neu?

    Einmal editiert, zuletzt von Caro_caro ()