Gedanken zum Corona-Virus

  • Hallo ihr Alle!


    Ich bin im Moment in NRW in Reha. Hier wurde nicht verboten Besuch zu bekommen, aber es wurde an den Verstand appelliert, dem Besuch abzusagen. Und was soll ich sagen, heute morgen wurde schon der erste Besuch durch die Klinik geführt :/

    Ich habe mit dem Hygienebeauftragten gesprochen, dass es wohl dann auch sinnvoll wäre anzuregen, nach Möglichkeit nicht in die umliegenden Geschäfte zu fahren. Das will er wohl nächste Woche noch ergänzen (ich glaube, damit es nicht zu panisch wird)

    Ich für mich habe entschieden, meinem Besuch für morgen abzusagen, obwohl ich Geburtstag habe. Und das ganze nicht wegen mir, sondern hauptsächlich wg den immungeschwächten Mitpatienten. Ich bin ja schon seit 2 Jahren durch mit der Chemo.

    Anwendungen sind bisher noch nicht ausgefallen, nur ein zwei Vorträge.

    Der Flurfunk meinte, dass hier eine Notgruppe für Mitarbeiterkinder eingerichtet wird.

    Ich habe keine so große Angst zu erkranken, trotzdem bin ich froh, wenn ich Mittwoch nach Hause fahre.

    Lg Unicorn ☺️

  • Nein, Der Lotte , es geht mir nicht um Entspannung (obwohl das bei einer Reha auch wichtig ist), es geht mir darum wieder voll belastbar zu werden, die Beweglichkeit des Armes nach der Mastektomie zu verbessern. Es geht mir darum physisch UND psychisch "fitter" zu werden. Es geht mir darum wieder ins Berufsleben zurückkehren zu können. Denn...mir fehlt meine Arbeit, die Kids in der Kita, meine Kolleginnen. Ich hab jahrelang mit Depressionen gekämpft und vor der Diagnose hat mir die Arbeit Struktur gegeben und ich spüre, das ich, wenn ich noch länger Zuhause bleibe, ich wieder anfange "abzudriften". Und das soll und darf nicht wieder passieren. Die Reha ist die Chance mich wieder "fit" zu machen. Wenn es da nur wenige Therapien und vielleicht "Isolationshaft" gibt, ist das Ziel der Reha für mich nicht erreichbar.

  • IT IS Back 2007


    Ist es eine ahb oder eine Reha die du jetzt machen sollst?


    Ahb kann man tatsächlich nicht nachholen da die zeitlich begrenzt ist, ist aber nur ein verwaltungstechnischer Unterschied zur Reha.


    Und eine Reha darfst du als krebspatienten definitiv wiederholen 😉

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

  • Milli Ich habe vollstes Verständnis dafür. Mir wäre auch nicht wohl dabei. Und ich kann da jeden verstehen der sich nicht wohl fühlt dabei. Ich wollte einfach nur zum Ausdruck bringen das es eben auch Gründe hat das eine Reha dennoch als Sinnvoll und zweckmäßig von seiten der Ämter,Krankenkasse, Ärzte erachtet werden kann. Und das das Angst oder einfach nur Unwohlsein nicht als Hinderungsgrund zählt.


    Unicorn ja was soll man sagen. Dumme gibt es überall und auch ich sehe es tagtäglich das meist die Chefitäten die ihre eigenen Regeln nicht befolgen. Wie häufig würde ich mir mal so einen UndercoverBoss wünschen:P


    Man kann auch nicht erwarten das Dinge die ja eigentlich eh logisch und verständlich sind und aber nie ausgeführt wurden von jetzt auf gleich plötzlich so gewissenhaft durchgesetzt und ausgeführt werden. Und plötzlich noch ganz andere Maßnahmen dazu kommen. Nachdem das System mit Platz und Personalmangel ohnehin schon an seinen Grenzen ist.

  • IT IS Back 2007 Ich würde es genasuo machen wie Eifelkater vorgeschlagen diese Begründung mit Arzt und Krankenkasse oder Rehaklinik klären. Die entscheiden sicherlich dann im Einzelfall wie dieses oder jenes in dem Fall geklärt wird und ob aus deren Sicht der Sinn und Zweck gegeben werden kann oder nicht. Aber nur die Begründung "Angst" vor Corona wird da nicht wirken.

  • Der Lotte

    ok, dann versuche ich, mich klarer auszudrücken: Ich würde nicht drauf warten, bis oder dass die Maßnahmen ergreifen, die ich für richtig halte, sondern nach meinem Gefühl selbst entscheiden, ob ich fahre.

    Meine Fahrt nach Heidelberg (und ein par andere Termine) habe ich ein paar Tage vor dem Hinweis des Ministerpräsidenten abgesagt, weil mir klar war, dass es nicht gut sein kann, den Virus quer durchs Land einzufangen oder rum zu tragen.


    Scout

    Mein Sohn lebt auch in Wien. Er wollte eigentlich Mitte März, also jetzt, vorbei kommen. Mit der Bahn über Düsseldorf.

    Neben aller anderen Bedenken hatte er schon Anfang letzter Woche gesagt, dass er Bedenken hat, hinterher nicht mehr nach Österreich rein gelassen zu werden.

    Die Bedenken sind inzwischen absolut realistisch, so wie ich das mitbekommen habe. Inzwischen hat er zwar eh Zwangsurlaub, weil die Uni geschlossen ist und das Café, in dem er jobbt zu seiner Arbeitszeit nicht mehr geöffnet haben darf, aber er besucht mich nicht.


    Der Lotte

    Der Satz von Kurz ist gut. :) Den merk`ich mir.


    LG Esma

    Wer nichts weiß, muss alles glauben. (Marie von Ebner-Eschenbach)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Esma432 ()

  • Esma432 Wenn es um private Reisen geht würde ich tatsächlich in momentaner Lage abwägen ist sie lebensnotwenig oder aufschiebbar?


    Wenn es aber um, wie z.B. Reha geht würde ich immer erst die Stellen kontaktieren und mit denen gemeinsam entscheiden und nicht kopflos die Begründung Corona angeben bei den Ämtern. Emotionen ziehen da nicht, die haben gewisse Regeln (ob die nachvollziehbar sind oder nicht ist wieder eine andere Sache!) Und zu jetztigen Zeiten werden auch die ihre Maßnahmen anpassen in dem sie gewisse Regeln lockern oder verschärfen.

  • Milli

    Sag ich doch. Mich würden die da nicht haben wollen.


    @all

    Es ist halt so, dass die Verantwortlichen teilweise andere Interessen haben, als die Betroffenen.

    Mich hatte schon gewundert, dass in Bayern die Schulen geschlossen wurden, während in NRW davon nicht die Rede war.

    NRW ist das dichbesiedelste Bundesland. Da sind solche Vorsichtsmaßnahmen doch dringender, als in Bayern. Aber: Weil NRW das dichtbesiedelste Bundesland ist, sind auch die wirtschaftlichen Folgen weit reichender. Angeblich wurde hier mit Schulschließungen gewartet, damit das Gesundheitssystem aufrecht erhalten werden kann. Ah ja- wer`s glaubt...

    Ist mir aber letztendlich auch egal. Ich hatte schon entschieden, in den nächsten Wochen keine KiTa oder Schule mehr zu betreten und bei dem Husten oder Schnupfen von Kollegen und Gesprächspartnern Termine abzusagen oder einfach zu verlassen. Steht sicher nicht so in meinem Arbeitsvertrag, aber da muss ich dann selbst an mich denken. Vorsorglich krank schreiben lassen, fand ich bisher übertrieben.

  • Hallo an alle,

    Wie seht ihr das, wenn der Partner in einer Behörde arbeitet und dort recht viel Kontakt mit anderen Leuten hat. Mein Mann ist ja während meiner Chemo mein Hauptversorger aber auch derjenige, der Überträger sein kann. Wir diskutieren gerade ob er zu Hause bleibt. Wie seht ihr das?

  • Es ist eine Anschlussreha, rechtlich mit AHB gleichzusetzen. Und noch einmal, ich habe KEINE Angst vor dem Virus, da ich NICHT zu einer Risikogruppe gehöre. Es geht mir nur darum, wie sinnvoll ist es eventuell nur die Zeit "abzusitzen"?

    Ich denke, über kurz oder lang wird mich der Virus eh "erwischen", da ich in einer Kita arbeite und nicht noch monatelang Zuhause bleiben will. Die Kita ist zwar geschlossen bis zum 20.04. aber es wird Notbetreuung geben, wo ALLE irgendwann eingesetzt werden. Wir haben keine 5 Wochen "Sonderurlaub" und müssen während unserer Arbeitszeit anwesend sein.

    Ich werde nochmals mit der DRV und der Klinik Kontakt aufnehmen. Aber die Anschlussreha ist, sollte ich nicht fahren, quasi "verfallen". Für mich ist das wirklich eine "Zwickmühle".

  • Ein liebes Hallo an alle, also ich bin nun 3 Wochen nach meiner Ablatio und wollte eigentlich auch zur AHB fahren. Ich habe mich mit dem Sozialdienst des Krankenhauses dazu entschieden nicht in die AHB zu fahren. Zur Not werde ich später eine Reha beantragen. Da ich seit einer Woche mit IBRANCE begonnen habe und ich noch nicht weiß wie ich die in Bezug auf meine Blutwerte vertrage, habe ich mich zur Absage der AHB entschlossen.

  • IT IS Back 2007 wichtig einfach im Kontakt mit Klinik und Behören bleiben und deine Günde ohne Emotionen begründen. Nur dann können sie dir sagen ob sinnvoll oder nicht und dir gegebenfalls Gegenvorschläge machen. Dann kannst du immernoch entscheiden ob für dich die evt. Gegenvorschläge annehmbar sind oder nicht. Wie gesagt auch die Behörden werden da sicherlich ihre Regeln anpassen. Ich weiß jetzt nicht wann deine Reha beginnen soll, aber evt. hat sich bis zu deinem Beginn eh schon so viel wieder in der Rehaklinik an Maßnahmen geändert das dir deine Entscheidung nicht zu fahren von selbst wieder genommen wird.;)

  • Tja, ich fahre nächste Woche Dienstag, also nicht mehr viel Vorlaufzeit...

    Das stimmt schon, dann würde ich mich auf alle Eventualitäten einstellen. Am Montag die für dich wichtigen Fragen klären bei den Behörden und dann entscheiden. Bis Dienstag kann noch sehr viel passieren im Verlauf der Zustände in den Kliniken!

  • Hallo, liebe Kleeblatt69 Andrea


    Du bist doch gerade in der Klinik in Bbz.

    Abgesehen von den Ärzten, die dort gerade übernachten, gibt es da noch andere Änderungen, Vorsichtsmaßnahmen oder ähnliches wegen der aktuellen Lage? Darf man da überhaupt noch so ohne weiteres hinfahren?

    Ich musste ja meinen Aufenthalt ab Montag absagen, wegen Therapie - Neuplanung, aber wegen dem Coronavirus würde es mich auch interessieren, wie es da weitergeht.


    Schonmal danke und trotzdem noch einen erfolgreichen Aufenthalt dort.

    Liebe Grüße.

    Mimosa (Monika)

  • Das ist mir schon klar, liebe Milli , neben der Anschluss Reha steht mir eine weitere Reha innerhalb der nächsten zwei Jahre zu. Hab mich da genauestens informiert. Ich warte erst den Montag ab und hoffe, das ich fahren kann und nicht allzuviel an Therapien gestrichen wird, bzw. die Klinik von Corona verschont bleibt...

    Ist einfach ein dooofer Zeitpunkt!