Chemo lief teilweise daneben

  • Hallo,


    ich hatte letzte Woche Donnerstag meine dritte Chemo und dabei ist der Port verruscht, so das die Chemoflüssigkeit unter die Haut und auf der Haut verlaufen war. Nun hat sich in der Nähe des Ports eine rote Stelle unter der Haut gebildet. Man sagte mir in der Praxis, dass es sich entzünden könnte. Ich creme mehrmals täglich mit Linola Fett ein, damit die Stelle ja nicht aufreißt. Gibt es Erfahrungen wie lange so eine Entzündung bleiben kann, bevor es sich wieder normalisiert?


    Das andere wäre, dass ich von Tag zu Tag immer mehr Probleme habe mich zu irgend etwas aufzuraffen. Es fällt mir schwer aufzustehen. Heute war ich nach 2 Tagen mal wieder für 1 Stunde draußen, aber danach wieder so kaputt, dass ich mich für ein Schläfchen hinlegen musste. Ich kenne mich damit nicht aus. Ist das alles normal? Muss ich mir Gedanken machen? Auch bei der Blutabnahme meinten die Ärzte, dass meine Lykozyten immer noch zu gut wären. Sie liegen bei 4,8 und bei der Chemo müssten sie eigentlich weiter runter gehen. Dann frag ich mich natürlich: mhhh, hilft die Chemo so wie sie sollte, was ist wenn nicht? Es gibt Tage, da würde ich am liebsten alles aufgeben. Am 18.2. habe ich beim Gyn. einen Kontrolltermin per Ultraschall ob der Tumor schon geschrumpft ist, was ist wenn nicht? Ich weiß das dies viele Fragen auf einmal sind. Ich komme mit meinen Gedanken überhaupt nicht klar und weiß nicht mit wem ich sonst darüber sprechen soll, da Freunde und Familie es so ja nicht durchleben.


    Ich möchte auch nicht dauernd meine 21jährige Tochter damit belästigen. Sie hat schon genug mit meiner Erkrankung zu tun und arbeitet dazu auch noch in der Praxis meines Gyn. Das heißt sie erfährt sowieso immer alles als erste. Wie geht ihr mit euren Kindern damit um? Ich schummel schon so manches Mal wenn sie mich fragt wie es mir geht. Dann sag ich einfach: och besser. Da sie nicht mehr zu Hause wohnt, kann sie mir die Schummelei ja auch nicht anmerken. :S


    Ich bin traurig und möchte einfach nur wieder normal sein. ;(

  • zu den meisten deiner Fragen kann ich nix sagen, weil ich keine Chemo hatte. Aber ich verstehe deine Traurigkeit und möchte dich gerne in den Arm nehmen :hug: . Und Normalität? Wir werden eine neue Form von Normalität finden (müssen) und die muss nicht schlechter sein...Leben ist immer im Wandel.
    Ich habe auch erwachsene Kinder und sie müssen meine Ängste auch ertragen, aber dosiert! Eine Krebserkrankung betrifft immer die ganze Familie, keiner kann sich dem entziehen. Wenn ich darüber reden möchte, versuche ich mein Redebedürfnis zu verteilen, Familie, Freunde, aber manchmal trifft es halt den, der gerade da ist :( . Ich denke, man muss nur aufpassen, dass man nicht nur über Krebs redet..., auch wenn er uns oft nicht aus dem Kopf geht!
    Dieses Forum hat aber sicher schon viel meine Familie entlastet, hier werden viele Fragen beantwortet, die ich manchmal noch gar nicht gestellt habe :) und hier wird so gut füreinander gesorgt :thumbsup: !
    Und wenn ich aufs Sonnendeck gehe, verlasse ich es oft mit einem Schmunzeln und das tut auch so gut :thumbsup: .


    Alles Liebe und viel Zuversicht :thumbup: ,
    Wölfin :hug:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Hallo Merlin,


    als ich meine Chemos bekommen hatte, lag ich ab dem zweiten Tag flach, d.h., ich war selbst zu schwach um zum Briefkasten herunterzugehen, gechweige denn die Treppen wieder hochzukommen.


    Dieser Zustand hielt bei mir ca. 12 Tage an, die nächsten 9 gingen so einigermaßen und dann kam schon wieder die nächste Dröhnung. Also mach Dir keine Sorgen, das ist normal. Du mußt bedenken, daß der Körper durch die Medikamente ganz schön geschwächt wird und wie ich das verstanden hatte, soll der Tumor zum Schrumpfen gebracht werden und danach wirst Du operiert (?)


    Am besten ist es, wenn Du die Ärztin nächste Woche mal darauf ansprichst, was Dich bedrückt und dann spreche auch das mit der roten Stelle neben dem Port an (falls sie größer wird, geh morgen hin).


    Also positiv denken und nicht aufgeben - es lohnt sich immer!


    Ich wünsche Dir Kraft und Zuversicht.


    Tröstende, liebe Grüße
    TochterT

  • Hallo TochterT,


    ja ich soll nach der Chemo operiert werden und danach dann noch Bestrahlung.
    Ich danke dir und den anderen für die lieben Worte.

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitat gelöscht, da es den gesamten Beitrag von TochterT wiederholt, der jedoch direkt über diesem Posting steht. Grüssles Saphira

  • Vielleicht stöhne ich auch nur auf hohem Niveau. Es gibt viele die wesentlich schlechter dran sind als ich, aber im Moment hilft mir das nicht.
    Danke an alle die mich trösten, dass bedeutet mir viel

  • Hallo Merlin.
    Erst einmal einen lieben Gruß aus dem Sauerland. Ich habe deine Eintragung hier gelesen. Du fühlst dich nicht wohl und hast Nebenwirkungen. Nimm die Krankheit an. Wenn es dir nicht gut geht, ruhe dich aus. Die Beschwerden sind ganz normal. Ich habe das immer kämpfen genannt. Auch musst du jetzt nicht immer stark sein. Sag ruhig , wenn es dir nicht gut geht. Du hast eine liebe Tochter, die genau weiß, wie es dir geht. Kinder spüren das. Sei ehrlich zu ihr. Außerdem hole dir Rat bei einem Arzt deines Vertrauens. Vielleicht hilft dir auch eine Selbsthilfegruppe. Hier im Netz findest du immer jemanden, der dich versteht. Übrigens habe ich eine Selbsthilfegruppe schon seit fast 10 Jahren. Auch mit dem Port. Wenn du merkst, das du Schmerzen bekommst, sag es in der Klinik, wo du die Chemo bekommst. Dort wird dir sicher geholfen. Ich wünsche dir viel Kraft. Halte durch, du willst ja wieder gesund werden. Ich knuddel dich mal. :hug:
    Gruß Lilli

  • Hallo Merlin!


    ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen.
    Es ist völlig normal, dass es Dir nicht gut geht.
    Und weil es Dir nicht gut geht, belasten dich auch die Gedanken an die OP
    und die bevorstehende Bestrahlung.
    Aber sieh einfach auf das Jetzt., den jetzigen Tag und wie Du ihn gestalten willst.
    Dass Du am liebsten alles hinschmeißen willst, das kenne ich auch,
    aber Du solltest auf keinem Fall aufgeben.
    ich habe mich immer an die schönen Zeiten in meinem Leben besonnen,
    habe Bilder angeguckt und die Fotobücher von unseren Reisen angesehen
    und mir vorgestellt, wie es sein wird, wenn wir wieder so schöne Reisen machen werden.
    Ich denke, Du verstehst, was ich meine.


    Sei ganz lieb umarmt


    Reigenlilie

  • Hallo Merlin,
    ich kann deine Sorgen verstehen. Ich weiß nicht, ob die Leukos runter müssen (bei mir mussten sie, weil sie ja fehlgebildet waren, was bei Tumoren aber ja nicht so ist). Ich dachte das "runtergehen" ist nur eine Nebenwirkung, die eben bei einem stärker und beim anderen schlechter ausfällt. Aber ich weiß nicht, was auf deine spezielle Chemo zutrifft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir gegen Ängst echtes Fachwissen helfen kann: also fragen, fragen, fragen. Und zwar am besten den Spezialisten (ich hab von Ärzten und Schwestern soo viel Fehlauskünfte bekommen und so viele Ängste deshalb). Auch wenn du den Ärzten erst mal auf die Nerven gehst, ich glaube wirklich dass wir das Recht haben so genau wie möglich bescheid zu wissen. Jede Chemo ist unterschiedlich "hauttoxisch" - manche führen wenn sie para - also daneben - laufen zu starken Verbrennungen, manche zu Rötungen die nach ein paar Tagen weg sind (das hatte ich mal). Vielleicht kannst du ja in der Klinik anrufen? Stöhnen auf jedem Niveau ;-) ist erlaubt... Sei lieb gegrüßt Wolke

  • Hallo Merlin, ich weiß wie du dich fühlst. Auch mir ging es nach jeder Chemo so, einige Tage ziemlich platt bis zur nächsten. Wenn es mir gut ging war ich bei Freunden oder ich ging etwas spazieren. Man schafft einfach nicht viel und wenn du eine Pause brauchst, dann nimm sie dir 8) Ich bewundere alle Frauen im Forum, wir sind einfach ganz große Kämpferinnen :thumbsup: Es lohnt sich, und das Leben bekommt eine andere Normalität. Denn jetzt sind WIR wichtig. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und umarme dich :hug: Liebe Grüße von der Pferdefreundin

  • Hallo Merlin99,


    ich weiß nicht, ob es Dir weiterhilft, aber es ist wirklich zieklich normal, wie Du Dich fühlst. Zwei Tage nach der Chemo ging bei mir für eine Woche nix mehr...keine Treppen steigen, kein Müll wegbringen, nicht zum Briefkasten gehen.
    Ich denke, das ist wenig tröstlich, aber so ist es nun mal.
    Wegen dem Port bzw. den daneben gelaufenen Infusionen: Hab unbedingt ein Auge darauf! Das KANN ziemlich blöde Folgen haben. Also wenn Dir was auffällt, nerv den Arzt damit!!
    Von wegen Normalität: Bei mir ist es jetzt knapp vier Jahre her und das Wort habe ich aus meinem Sprachschatz gelöscht. Muss ja auch nicht sein und vor allen Dingen: Was ist denn Normailtät? Ist ja eh für jede und jeden was ganz anderes! Also lass Dich davon nicht runter ziehen.
    Ich habe statt dessen andere Wörter in meinen Fundus aufgenommen... ^^ ...aber das findest Du sicher selbst heraus!


    LG,
    Nicole

  • Hallo Merlin,


    seit ich Dein Posting gelesen habe, denke ich darüber nach, wie ein Port "verrutschen" kann ?( . Der Port besteht ja aus einer Kammer und dem Katheder, der in der Vene liegt. Wenn der Port angestochen wird, so sitzt die Nadel normalerweise fest in der Portkammer und die injizierte Flüssigkeit muss von dort aus automatisch in die Vene laufen. Meine Überlegungen gehen deshalb dahin, dass nicht der Port verrutscht ist, sondern - auf welchem Weg auch immer - die Nadel, oder aber (und das wäre der schlechtere Fall), dass mit dem Port etwas nicht o.k. ist. Hat man Dir genauer erklärt, was da passiert ist?


    Und wie geht es der Stelle, wo die Flüssigkeit ins Gewebe gelaufen ist jetzt? Schaut da regelmäßig ein Arzt drauf? Das wäre ggf. nicht schlecht, da Zytostatika (also Chemo) ja durchaus recht aggressiv sein kann. Mein Tipp für Dich ist, Dich mit Deinen Docs auf jeden Fall in Verbindung zu setzen, wenn sich irgendwelche für Dich beunruhigenden Veränderung ergibt.


    Viele Grüsse von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Flora,


    der Port muss sich gelöst haben, weil sie wohl eine zu kurze Nadel am Port benutzt haben, aber ich hatte mich auch ziemlich blöd bewegt, so das der Port sich gelöst hatte. Die Stelle sieht schon etwas besser aus, da ich sie mehrmals täglich mit einer Fettcreme eingerieben habe. Habe aber am Montag eh einen Termin zur Blutabnahme und da schaut der Arzt nochmal drauf.


    Vielen Dank an alle die eine Rückmeldung gegeben haben und schönen Abend noch.


    LG
    Merlin

  • Hallo Merlin, ich hatte meine Chemo von September 13 bis 09.01.14. Während der Chemo ging es einigermaßen mit der Müdigkeit und der Schlappheit. Immer mal ein oder 2 Tage. Aber nach der letzten Chemo habe ich fast 14 Tage nur gelegen. Vorgestern habe ich nochmal mit meinem Onkologen gesprochen. Der hat mir gesagt, es ist bei jedem anders. Bei mir wäre der Zusammenbruch halt erst am Ende gekommen, aber jetzt hätte ich es überstanden. Nach diesen 14 Tagen ging es jeden Tag Bergauf. Ich war jetzt nochmal im Krankenhaus zum Port und Ovarien entfernen und muss sagen es geht mir gut. Ich wünsche Dir das Du es auch so gut überstehst wie ich. :thumbsup:


    Liebe Grüße von wiebelchen

    Jede Minute die Du mit Ärger verbringst, vesäumst Du 60 Glückliche Sekunden.

  • Hallo Merlin,


    mir ging es wie Wiebelchen. Die letzte Chemo hat mich umgehauen. Das heißt der letzte Zyklus eigentlich insgesamt. Aber die letzte war dann am schlimmsten. Da habe ich mich schon vor der Chemo übergeben müssen. Nun geht es mir langsam immer besser, wenn meine ungeklärten Bauchschmerzen nicht wären. Ich wünsche Dir noch viel Kraft für Deine Chemo und sei geduldig. Ich konnte meinen Haushalt auch immer 2-3 Tage nicht machen. Aber das war mir egal. Viel wichtiger war, Wieder auf die Beine zu kommen. So habe ich das für mich gemacht, was mir gut tat und alles andere hinten angestellt.


    Alles Liebe Miami :hug: