Erfahrungen mit Misteltherapie?

  • Hallo Rubinrot,

    ich mache die Misteltherapie seit Febr. 2017. 2x die Woche. Onkologe ist weder dafür noch dagegen. Komplimentär+ Naturkunde Arzt sind dafür.

    Bei EC, Pacli, etc bin ich fest davon überzeugt, dass sie mir geholfen hat.

    Leukos nie unter 2,7, keine Neulasta etc., essen und riechen kein Problem.

    LG

    Emely888

  • Liebe Rubinrot, zur Misteltherapie kann ich was beitragen.Schon bevor im Juli 2017 meine Chemo begann habe ich mir 3Mal die Woche zwei verschiedenere Mistelpräparate gespritzt und tu es noch und werde es weitere Zeit noch tun. Es hilft mir, das ich in einer anthroposophische orientierten Praxis arbeitete und mein Chef gleich handelte .Ich betrachte all das auch viele andere anthroposophische Medikamente als Ausgleich zur Schulmedizin.Beides zusammen, das ist gut. Würde niemals sagen nur Naturmedis!Mistel ist sehr gut!!!Lg und alles Gute!!!

  • Liebe Rubinrot,

    ich habe keine eigenen Erfahrungen, kann aber von meiner Mutter berichten, die zwar keine Chemo, sondern "nur" Tamoxifen bekam und parallel dazu ein Mistelpräparat fünf Jahre lang gespritzt hat. War ihr von ihrer Gynäkologin empfohlen worden. Die nächste Gynäkologin (nach Umzug) hielt davon nichts, dann ist der Hausarzt für die Rezeptierung eingesprungen. Meine Mutter hat sich damit sehr wohl gefühlt. Sie war davon überzeugt, dass es ihr durch die Nebenwirkungen der Behandlung geholfen hat und ihr Immunsystem gestärkt hat. Sie hatte in den Jahren keinen einzigen Infekt.

    Alles Gute

    Lavara18

  • Hallo zusammen,


    danke für eure Antworten. Ihr habt mir in der Entscheidungsfindung schon sehr weitergeholfen.


    Habe heraus gelesen dass man sich das Präparat verschreiben lassen kann?


    Hat es jemand von euch aus eigener Tasche bezahlen müssen?

    Der DKD erläuterte mir dass die Kasse dies nur bei Pallativpatienten übernehmen würde... hoffe das dem nicht so ist.


    Vielen Dank und GLG Rubinrot


    Noch eine Frage an @curly66:

    Hast du ein Rezept erhalten oder musstest du die Kosten selbst tragen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Namen von Präparaten bitte nicht öffentlich erfragen.

  • Hallo zusammen,

    meine Gym (auch Fachärztin für Homöophatie und antroposophische Medizin) hat mir neben der onkologischen Therapie auch zur Misteltherapie geraten. Ich werde nächste Woche alles für den Misteldifferenzierungstest auf die Reise bringen, weil ich nichts unversucht lassen möchte. Das muss natürlich jede selbst wissen, ob die unterstützende Therapien aus der Naturheilmedizin für sie in Frage kommt. Meinen Doc im BZ brauche ich gar nicht danach fragen. Bereits bei der Frage zur Schwarzkümmelöltherapie bekam ich nur eine schwammige Antwort, was mir aber im Vorfeld schon klar war.

    LG an alle und alles alles Gute!

  • Die Mistel unterstützt deine Leber und regeneriert diese gegen Tumorzellen kann sie nichts ausrichten. Während meiner Chemotherapie wurde mir gesagt nach der Therapie gerne aber auf keinen Fall während dessen. Du kannst aber deinen Körper Bit B Komplex, B12, Magnesium und Vitamin D unterstützen. Ich würde alles mit dem Onkologen absprechen was du nehmen darfst.

  • Hallo zusammen.

    War heute im BZ und habe u.a. gefragt, ob ezwas gegen die Misteltherapie spricht.

    Ich habe kein eindeutiges Ja oder Nein gesagt bekommen. Nur soviel: es ist nicht erwiesen, ob es mit Ribociclib zusammen möglicherweise kontraproduktiv wirkt. Hierzu gibt es keine umfassenden Erfahrungswerte:/. Puuh, das ist mir glaube ich im Moment zu heiß. "Schadet nix, nützt nix, das wäre was anderes. Das es evtl. aber die Therapie negativ beeinflussen kann, das ist mir grad zu viel. Da bleib ich erstmal bei Leinöl, Schwarzkümmelöl, Selen und gesünder Ernährung.

  • Liebe Kleeblatt69,ich habe mit zwei verschiedenen Mistelpräparaten schon vor Chemobeginn letztes Jahr angefangen.Ich Spritze mich drei mal die Woche... durch Chemozeit,Op,angefangene und abgebrochene Bestrahlung,durch die Monate der Wundheilungsstörung und auch jetzt zur nächsten Op und dann mal Xeloda Chemo.Sogar die Schulmedizin anerkennt diese Begleittherapie inzwischen.Für mich ist sie wichtig,aber das muss jede von uns selbst für sich entscheiden.Alles Liebe!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Tipper gem. Deinen Angaben korrigiert.

  • Hallo zusammen,

    ich befasse mich gerade mit der Misteltherapie und hoffe, von einigen von euch etwas genauere Angaben dazu bekommen zu können. Da ich palliativ behandelt werde, zahlt in meinem Fall die Krankenkasse.

    Mein Arzt kennt sich nicht gut aus mit der Misteltherapie, verschreibt es mir aber gerne. Ich muss aber mit schauen, wie es richtig angewandt wird.

    Mein Arzt wollte mir eine Serienpackung verschreiben, was ja auch erstmal sinnvoll klingt, da man ja aufsteigend spritzen soll (3 x 1mg, 3 x 5mg, 1. x 10mg). Aber ich weiß ja am Anfang noch gar nicht, wann mein Körper sich an welche Mengen gewöhnen wird. Macht da eine Serienpackung überhaupt Sinn? Es scheint auch Packungen zu geben mit beispielsweise 8 x 1mg oder 8 x 5 mg. Das erscheint mir für den Anfang irgendwie sinnvoller. Die Serienpackungen sind vielleicht eher was, wenn man nach einer Therapiepause wieder beginnt?

    Wie habt ihr das gehandhabt, können einige von euch was dazu sagen, welche Packungen ihr verschrieben bekommen hattet?

    Vielen Dank!!

  • Liebe. AufGehts Ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen. Ganz ganz wichtig: nicht über Deinen Hausarzt. Bitte suche Dir einen Arzt der anthroposophischen Medizin. Misteltherapie ist kein mal schnell so verschreiben einer Bündelpackung! Für jeden Patienten muss erst mal erstellt werden welche Mistel von welchem Baum passen könnte! Man fängt dann erst mal mit einer niedrigen Dosis die man sich subutan spritzt an... zwei Mal die Woche und für Sonntag meist ein anderes Mistelpräparat... das wird aber sorgfältig auf dich abgestimmt! Das kriegst bei keinem Schulmediziner diese Sorgfalt. Dann wird die Dosis langsam gesteigert bis zur Maximalverträglichkeit... es gibt Reaktionen die erwünscht sind bis zum gewissen Maß , erhöhte Temperatur eventuell... das muss sorgfältig und mit gutem Wissen des Arztes gemacht werden! Bitte schau, das du da den Richtigen findest sonst macht es keinen Sinn! Ich habe damit schon in der diagnostikphase angefangen.. vor Chemo,Operationen usw und nun immer weiter... muss dazu sagen das ich als KS das von meinem letzten Chef bekomme der eben so arbeitet.Bitte mach das sorgfältig für Dich !!!!Alles Liebe Dir!😘Curly

  • Hallo AufGehts

    Es gibt das Anthroposophische KH in W. H. Die wenden auch auf jeden Fall schon Jahrzehnte die Misteltherapue an. Ich würde mich da bzgl. Deines Krebses und der Misteltherapie erkundigen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg

    Mia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Klinikname