Morgen die erste Chemo, ich habe Angst

  • Hallo Anne,
    Deine 1. Chemo ist jetzt vorbei und ich hoffe, Du hast sie gut vertragen. Bei mir war der Ablauf auch etwa gleich wie bei Dir und ich hatte insgesamt 6 Chemos. Die letzte war vor ca. 2 Wochen. Die ersten Chemos waren überhaupt kein Problem. Dass man etwas müde ist und einige Nebenwirkungen (bitterer Geschmack und keinen Hunger etc.) hat, ist ja bekannt. Das war aber alles kein Problem. Auch meine Werte waren während der ganzen Chemo gut bzw. gleich bleibend. Erst bei der 5. Chemo hatte ich länger damit zu tun, bis ich wieder auf den Beinen war. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass sich der Körper nicht mehr so schnell erholt, wie am Anfang. Aber auch das war auszuhalten und die letzte Chemo war überhaupt kein Problem mehr. Mir war (dank der gut eingestellten Medikamente) auch nie schlecht und ich hatte auch keine Schmerzen. Lediglich Schlaflosigkeit, zeitweise (auch nur zum Ende der 5. Chemo) einen hohen Puls und ein paar weitere Kleinigkeiten, die aber in den Info-Broschüren überall nachzulesen sind. Ich habe auch ein Chemo-Tagebuch geschrieben. Auf diese Art habe ich manche schlaflose Stunde überbrückt und es hat mir geholfen für die kommenden Durchgänge. Ich habe festgestellt, dass die Nebenwirkungen doch ziemlich ähnlich waren und damit eine gewisse Sicherheit bekommen. Wenn bekannt ist, was auf einen zu kommt, ist das kein so großes Problem mehr, als wenn man Angst hat, was wieder sein könnte.
    Wünsche Dir alles Gute für die nächste Zeit und Kopf hoch, es ist alles nicht so schlimm.
    Christrose ;)

  • Vielen lieben Dank für euren Zuspruch.


    Bis jetzt halten sich die Nebenwirkungen ganz gut in Grenzen. Mit den begleitenden Medikamenten ist die Übelkeit zu ertragen. Leider habe ich Verstopfung seit der Chemo. Versuche es mit Apfelmus und Säften.
    Ab Morgen soll ich mir die Neupogen Spritzen selbst verabreichen. Ich hoffe ich schaffe das.

  • Hallo Anne,


    ich freue mich, dass Du wenig Nebenwirkungen hast (die Verstopfung kommt manchmal vor).


    Mir war es nach den Chemos zwar zumeist etwa drei oder vier Tage unterschwellig übel, aber übergeben musste ich mich während meiner Chemozeit genau zwei Mal - dabei lag es einmal definitiv daran, dass ich etwas gegessen habe, was ich nicht vertrage (selber schuld also :D ). Und mit Schmerzen hab ich auch nicht viel zu tun gehabt. Nur total schlapp war ich, weshalb ich viel Zeit im Bett verbrachte (immer in Gesellschaft meiner Katzen ;) ).


    Die Spritze hab ich mir auch selbst gegeben, nachdem mir gezeigt worden war, wie ich das machen muss. Allerdings hab ich auch gebibbert, ob ich das wirklich kann, vor allem weil ich den Preis für das Medikament kannte :) . Es brauchte ein bisschen Überwindung, mich selbst zu pieksen, aber dann ging alles glatt. Du schaffst das auch :thumbsup: .


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo,
    Heute geht es mir nicht so gut, der Kreislauf ist im Keller. Fühle mich ganz schwach, könnte nur schlafen.
    Habe mir die erste Neupogen verpaßt und eine Ciprofloxacin genommen.
    Hoffentlich ist es Morgen besser.
    Wann geht geht es mit dem Haarausfall los? Davor habe ich auch einen Riesen Bammel, da ich zwei Kinder habe und nicht weiß wie sie reagieren werden.
    Danke euch für die lieben Worte und Ratschläge. Ich bewundere euch für eure Stärke.
    Anne

  • Hallo Anne,


    eine Chemotherapie verlangt dem Körper schon einiges ab. Und so ist es auch nicrht ungewöhnlich, dass Du müde bist. Mir ging es in den ersten Tagen nach der Chemo auch immer so. Ich habe dann eben auf meinen Körper gehört und ihm die Ruhe gegönnt, die er brauchte.


    Wegen dem Haarausfall kannst Du vielleicht hier Haare, Glatzen, Kopfbeckungen ein bisschen lesen, wie andere Frauen damit umgegangen sind. Ganz toll finde ich die Idee von Sonja, daraus eine Art Event zu machen. Vielleicht würde ein solches Ausprobieren, Deinen Kindern ein Gewöhnen an die Mutter ohne Haare erleichtern? Aber natürlich musst Du selbst entscheiden, ob Du Dir das für Dich vorstellen kannst.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Anne,
    das verstehe ich sehr gut. Meine Tochter war noch kleiner, sie hat es einfach akzeptiert. Ich denke, für die Kinder ist es wichtig zu wissen, dass Mama irgendwann wieder gesund wird. Das wird vielleicht jetzt eine harte Zeit, muss aber nicht so sein. Das Schwierigste ist die Ungewissheit, was kommt wann und wie, da schlägt die Phantasie voll zu. Wie Flora schreibt: nimm die Kinder mit, wenn sie wollen; kauft zusammen ein. Und wiederhole immer wieder: Mama wird wieder gesund!

    Liebe Grüße aus dem wunderschönen Hessenland, heidih57



    Glück liegt nicht darin, dass man tut, was man mag,
    sondern dass man mag, was man tut.
    James Matthew Barrie

  • Hallo Anne,
    Gegen die Verstopfung nützt hochdosiertes Magnesium.
    Nimm am Abend 2 Beutel , dann kannst du am Morgen ....
    liebe Grüsse
    Doris

  • Hallo Anne,


    das Schlafproblem kenne ich auch. Ich schlafe am ersten Chemotag fast nur und bin die Folgetage auch schnell erschöpft. Ich kann mich da Flora nur anschließen: Hör auf deinen Körper und tu was er sagt. Das viel mir am Anfang äußerst schwer, aber dagegen kämpfen hilft einfach nicht.


    Zu den Haaren: Mir wurde vorab gesagt, es würde ca 3 Wochen dauern, bis die ausfallen. Bei mir war es nach 10 Tagen schon soweit und wie Flora sagte, habe ich mit meinem Freund ein paar Tage Event draus gemacht. Wie alt sind deine Kinder? Wenn dir die Idee gefällt, könntest du deine Kinder ja Frisuren schneiden lassen ;) Ich an deiner Stelle würde offen und ehrlich mit ihnen reden und vielleicht schonmal zusammen Turbanbinden machen. Vielleicht haben die Beiden ja Spaß daran, dir deinen Kopf zu schmücken :)


    LG!

  • Mein Sohn fand das auch furchtbar. Er selbst ist nämlich auch sehr stolz auf seine Locken, die für ihn Teil seiner Identität sind. (Er ist jetzt 7 und war 6). Ich hab ihm Bilder gezeichnet: Mama vorher, Mama jetzt, Mama nachher. Trotzdem fand er meine Glatze gruselig (auch manchmal etwas lustig-gruselig) und hat meistens drauf bestanden, dass ich ein Tuch trage. Das fand er sehr "piratenmässig".


    Ich habe erklärt, dass die Medizin, die mich gesund machen soll auch ein paar blöde Sachen macht, wie Haare-ausfallen-lassen. Aber dass die im Gegensatz zu den Haaren seines Vaters (der ist auch kahl) eben wieder wachsen. Und jetzt sprießt es ja sehr kräftig ;-)


    P.S. Die Kinder Frisuren schneiden lassen finde ich sehr lustig. Wäre bei mir leider nicht gegangen, da ich ja dauerisoliert war ...

  • Hallo Anne ich habe auch nach erste chemo verstopffung und seit den ich trinke 1-2 mal teglich geschrottene Leinsammen.Ich nehme einfach 2EL gisse gekochtes Wasser lasse paar Minuten zehen und trinke alles.Seit dem geht mir gut.Lainsammen schtzt auch den Schleimhaut in Magen und habe dann auch keine Magenproblemme.Lg Natalia

  • Ein dickes Dankeschön an Alle die mir so lieb schreiben.
    Die Verstopfung ist nun[size=10] besser geworden, aber meine Kreislaufprobleme sind immer noch da. Morgen gehe ich zur Blutuntersuchung.
    Da meine Psyche auch ein tief hat war ich letzte Woche beim Neurologen/Psychologen. Der war sehr nett, hat sich viel Zeit genommen und mir dann Sertralin verschrieben. Macht wohl nicht abhängig und soll sich mit der Chemo vertragen. (Vorher hab ich ca. 3Wochen Tavor genommen).
    Hat jemand Erfahrungen mit Sertralin? Habt ihr auch was für die Psyche gebraucht?
    Die Kopfhaut juckt auch schon und meine Haut ist ganz rauh aber sehr, sehr fettig geworden.
    Um meine Kids (7 u. 10 Jahre) mache ich mir immer noch große Sorgen.
    LG
    Anne

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Codes entnommen.

  • Wie geht es dir? Ich hoffe du hast nicht so schlimme Nebenwirkungen? In welchem Abstand bekommst du
    die Chemo? Also ich bekomme alle 14 Tage Chemo. Insgesamt 12 x, habe davon aber schon 9 Stück
    geschafft. Ich hatte auch Probleme mit der Verdauung. :( Habe mir dagegen etwas aus der Apotheke geholt.
    Mir sind meine Haare nach 14 Tagen nach der ersten Chemo ausgefallen. Bin sofort zum Friseur und habe
    mir die Haare kurz schneiden lassen, den Rest habe ich mir dann selber abrasiert.


    Um meine Kinder(15 und 9) habe ich mir auch Sorgen gemacht. Ich habe gedacht,jetzt rutschen sie in der
    Schule total ab, aber genau das Gegenteil ist eingetreten. Weiss aber nicht,wie es wird, wenn ich dann in Reha
    bin.


    Ich bin nur froh, wenn ich alles hinter mir habe. Bekommst du noch Bestrahlung oder irgendwas anderes?



    LG

  • Hallo ihr Lieben,
    Leider geht es mir nicht besonders gut, meine Leukos sind sehr niedrig ( 0,9 lt. Dr.) . Also weiterhin Neupogen spritzen.
    Morgen wieder Blutuntersuchung; Sollte der Wert ab Morgen nicht steigen, muß ich wohl stationär rein.


    Gartenfee:
    Die Chemo bekomme ich in 3 Wochen Abstand.

  • Hi Anne, ich drück die Daumen, dass sie schnell steigen (bei mir hat ein gaaanz leichter Schnupfen geholfen) ;-). Ansonsten gutes Buch einpacken und Dich im KH ein wenig umsorgen lassen ...



    P.S. Mich haben sie zweimal mit 0,1 entlassen aus dem KH - war nicht besonders lustig zuhause, da die Ansteckungsgefahr einfach furchtbar groß ist (beim zweitenmal wurde der Schnupfen meiner Kleinen zur Lungenentzündung, was nicht witzig war).

  • 13 merz habe ich die letzte chemo wer weiss wie lange nach chemo die op statfindet?ich mochte meine mutter besuchen und es ist fur mich richtig wenn die reise schon planen kann .lg natalia

  • Bei mir war die op erst nach 6 Wochen, damit sich mein Körper von der chemos erholen konnte! Ich hatte ja eine beidseitige ablatio mit Aufbau gehabt.
    Lg sally

    Aus der Liebe wächst die größte Kraft :love:

  • Hallo,
    Möchte auch mal was positives berichten. Meine Blutwerte waren heute endlich mal wieder in Ordnung. Der Wert der Leukozyten lag bei 3,4 und die Nebenwirkungen der Chemo sind auch besser. Meine Kopfhaut juckt zwar sehr, aber meine Haare sind noch immer auf dem Kopf (wie lange das wohl noch so bleibt?).


    Nochmals vielen Dank an euch Alle.


    Anne

  • Hallo Anne,
    freut mich, dass die Werte wieder gestiegen sind :thumbsup: und auch die Nebenwirkungen nicht mehr so schlimm.


    hm, das Jucken ist ein deutliches Vorzeichen ...
    Liebe Grüße Wolke


    P.S. Hast du Hilfe bzgl. der Kinder? Es wird für sie nicht einfach werden. Meinen Sohn (jetzt 7) plagen immer noch ziemliche Ängste. Und eine Freundin, deren Mann Prostatakrebs hat, sagt die Kinder haben fast 5 Jahre gebraucht um diese zu verlieren/bzw. irgendwie zu ordnen. Super sollen diese Gruppen für Kinder sein oder eine Reha mit dem Programm "Mama hat Krebs" - leider ging beides bei mir nicht (wohne auf dem Land und hatte so wenig Leukos bei Reha, dass Kinder "tabu" waren)

  • Hallo Wolke,
    Um die Kinder kümmern sich mein Mann und die Omis ganz toll.Sie haben sich aber trotzdem wie ich finde verändert. Meistens sind sie ganz lieb zu mir, aber manchmal auch irgendwie wütend auf mich. Was ich auch versuche zu verstehen, da es nichts mehr wie früher ist. Die Kinder sehen und spüren meine Traurigkeit. Ich kann den Alltag nicht mehr so leben wie früher. Wegen so einer Gruppe müßte ich mich erstmal schlau machen.
    LG
    Anne