Probleme mit dem Port

  • Der Sinusknoten arbeitet autonom. Wenn also keine Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen oder Herzfehler vorliegen, beeinflusst ihn das nicht. Du kannst ja zur Vorsicht ein EKG machen lassen, dann weißt du genau, ob dein Herz in Ordnung ist oder nicht, liebe Jacky93. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, daß das Herzstolpern angstbedingt ist.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe Jacky93 ,


    wie geht es Dir heute Morgen? Ich hoffe, dass das Herzstolpern nachgelassen hast und Du das Ganze etwas besser annehmen kannst. Horrorgeschichten über den Port habe ich eigentlich auch nicht gehört. Bei mir war es irgendwann nicht mehr möglich, über den Port Blut abzunehmen, aber sonst hat er gut seinen Dienst getan.


    LG, Scout

  • @Mathilda

    Nach der Port op wird zur Kontroll eine Röntgenaufnahme gemacht. Lass dir diese aushändigen, dann kannst du selbst sehen bis wohin der Schlauch geht.

    Lassen-Können ergänzt das Wollen-Können wie die Stille die Musik, das Schweigen das Reden, die Nacht den Tag.

    _______


    Kann nicht ich daraus werden – echter, tiefer, neu?

  • Mich stört der Port gar nicht. Es hat lange gedauert bis er nicht mehr gezwickt hat, aber ich bin froh ihn zu haben.

    Hier bleibt der Port noch ein Jahr nach ende der Behandlung drin.

    Ich werde ihn noch lange haben. :)

  • Die Spitze des Ports im rechten Vorhof hat wohl nichts mit dem Vorhofflattern zu tun und kann deshalb auch im Vorhof verbleiben. Hoffe, daß das auch stimmt, denn den Port brauche ich ja noch fast 2 Jahre. LG

  • Jacky93 , wollte nur beitragen, dass bei mir beim Einsetzten des Ports das Herz scheinbar berührt wurde und das Herz dabei gestolpert hat. Danach ist das nicht wieder aufgetreten aber ich Frage mich schon wie nah zum Herzen der Katheter sitzt. Also da würde ich schon nochmal nachhaken

  • Busenwunder Hey! Jaaaa genau, während der OP hat mein Herz auch einen heftigen Stolperer gehabt, da war mir auch schon etwas unwohl bei.. Montag wird das jetzt nochmal geröngt 🙄 denn Dienstag soll die Chemo schon beginnen 🤔


    Scout Montag wird nun nochmal geröngt, bin gespannt 😬🤭

  • Scout Soo ich melde mich auch mal zurück 😅☺️ mit dem Port ist tatsächlich alles in Ordnung... gott sei dank

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt

  • Hallo ihr Lieben,


    ich bin seit Februar 2020 fertig mit der Chemo. Habe den Port seither regelmäßig spülen lassen. Der Port hat mir während der Chemo keine Probleme bereitet aber jetzt geht es los.

    Ich hatte Mitte November eine Thrombose zwischen Schlüsselbein und Port. Muss jetzt Blutverdünner nehmen und der Port kommt Ende Januar raus.

    Bei der Nachkontrolle wurde gesagt das die Venen/Port etc alles wieder frei ist. Aber seither habe ich Schmerzen an der Schulter die bis zum Ellbogen ziehen und in der Achsel und auch in der Brust. Der Port liegt rechts. Mal habe ich keine Schmerzen aber wenn ich viel mache oder auf der Seite liege kommen sie. Sie sind jetzt nicht Megan stark aber immer präsent.

    Bei der Gyn war ich schon. Lymphknoten und Brust sind unauffällig.

    Kennt jemand solche Schmerzen? Ich würde jetzt sagen das die Schmerzen vom Port kommen aber eine gewisse Unsicherheit und Angst bleibt.

    Habe am Mittwoch Oberbauchsono bei meinem Onkologen dann werde ich es dort auch ansprechen.

    Vielen Dank.

    Lg Steffi

  • Hallo StefGr,


    ja, diese "Schmerzen" kenne ich auch, ich habe die sogar jetzt noch, obwohl mein Port im September schon rausgeflogen ist. Während der Chemo hatte ich ständig Probleme mit dem Ding, glücklicherweise aber nie eine Thrombose.


    Ich dachte, dass mit dem Port auch dieses unangenehme Gefühl (so richtig starke Schmerzen sind es ja nicht, eher so ein Ziehen irgendwie) verschwinden würde... ich hatte mir diesbezüglich auch schon etwas Sorgen gemacht, aber vor zwei Wochen war ich zur Nachsorge beim Gyn, es ist alles in Ordnung. Letzten Montag war ich bei der Mammographie mit anschließendem Ultraschall, da war auch alles ok.


    Mach dir also erstmal nicht zu große Sorgen...


    Alles Gute für dich!


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Liebe Gonzi ,


    Vielen Dank für deine Rückmeldung.

    Wenn ich Anfang Dezember keinen Ultraschall der Brust und der Achsel gehabt hätte würde ich jetzt wirklich durchdrehen, so geht es. Nur ab und an schleicht sich die Angst ein.

    Vor allem ist ja die Seite mit dem Port die "gesunde" Seite.

    Aber schön zu hören das man nicht alleine ist mit den Schmerzen. Hoffe das es besser wird, wenn der Port erstmal raus ist. Ansonsten muss ich lernen damit zu leben. Und wer weiß vielleicht hab ich es ja in der Schulter :D

    Aber sobald was wehtut bringt man es eben gleich mit dem sch... Krebs in Verbindung.

  • hi,

    Ob diese Schmerzen wirklich mit dem Port zu tun haben?

    Habe solche nämlich auch immer wieder mal beidseitig vor allem nachts.

    Meine Onkologin meinte es wären Nachwehen der Chemo. Nervenschmerzen quasi.

    Mein Port kommt im Januar raus.

    Hatte nie Probleme

  • Liebe StefGr


    es kann einfach viele Ursachen haben, da ja auch auf der gesunden Seite (mit Port) jetzt einfach ein Fremdkörper befindet, der klemmt am Brustmuskel, meiner hat oft bis in den Oberarm gezogen, da fühlte sich die gesunde Seite an wie mein Lymphödem auf der operierten Seite, da war ich erstmal bedient....


    Meine Physio hat mit dann hilfreiche Übungen für die verschiedenen Muskelketten gezeigt, nur Mobilisierung, anfangs ohne Gewicht, und schon das hat einen deutlichen Unterschied gemacht, da ich einfach auch nachts - eher unbemerkt - völlig verkrampft geschlafen habe und das über etliche Wochen bzw Monate.


    Es kann also eine eher harmlose Ursache haben, die sich eben unangenehm auswirkt. Wichtig ist, dass die anderen Ursachen ausgeschlossen werden (keine Thrombose etc), dann ist das etwas erträglicher und mit ein paar Dehnübungen kannst Du nichts falsch machen;) ich drück Dir die Daumen auf baldige Besserung


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • StefGr


    Weißt du, was lustig ist? Vor dem Termin beim Gyn tat es viiiiieeeel mehr weh, als jetzt!:D:D:D Als ich die Entwarnung bekam, war alles gleich viel besser!


    Der Kopf spielt schon immer auch eine große Rolle, man horcht doch extrem in sich rein und jedes Ziepen oder Stechen wird argwöhnisch beobachtet. Und klar machen wir uns mehr Sorgen als vor der Erkrankung, das ist ja auch normal. Ich hoffe, dass das im Laufe der Zeit nachlässt, ich war früher immer recht unbedarft und bin nicht immer gleich zum Arzt gerannt. Das mache ich jetzt zwar auch nicht, aber das Gefühl war früher einfach entspannter, wenn da mal ein Zipperlein auftauchte. Einen ähnlichen Zustand will ich irgendwann wieder erreichten, das war doch irgendwie deutlich stressfreier. ;)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Vielen Dank für eure Nachrichten.

    @ Gonzi, da hast du recht. Oft ist der Kopf das größere Übel. So war ich auch. Und ich bin zwar kein Hypochonder aber doch noch sehr ängstlich und vorsichtig. Die Psychologin bei der Krebsberatung meinte aber dass das normal ist und ich das Vertrauen in mich bzw meinen Körper wieder lernen muss. Und ich muss sagen es wird immer ein wenig besser.


    Lucia0605, da hast du allerdings recht. Es ist ein Fremdkörper und auch wenn er mir während der Akutbehandlung keine Probleme gemacht hat jetzt fängt es eben an.

    Ich frage meine Pysio gleich mal nach Übungen.


    Manu1508, das kann auch sein.

    Ich habe morgen früh beim Onkologen Termin zur Nachkontrolle/Oberbauchsono und werde dort auch nochmal nachfragen.

  • Hallo ich wünsche euch trotz allem ein schönes neues Jahr

    Ich habe da mal eine Frage zu meinem Port.

    Er wurde am 12.12. eingesetzt. Bei örtlicher Betäubung. Der Arzt musste ein bisschen drücken und quetschen weil ich schlank bin und da wohl nicht viel ist wo er ihn platziert hat. Er ist rechts.
    einige Tage später hatte ich leichte Schmerzen im Bizeps Bereich.

    Alles okay meinte der Arzt.

    Der Arm bekam im Lauf der nächsten Tage eine etwas andere Farbe. Schwer zu beschreiben. Dunkler als der andere. Beim anstechen machte ich den Arzt drauf aufmerksam. Auch dass er etwas geschwollen war. Er sagte dass auch etwas Wasser um den Port wäre. Er erklärte mir das läge daran weil der Port direkt auf dem Muskel löge und das veranlasst den mehr Wasser abzusondern. Kommt vor, ich wäre ja schlank🙄

    Chemo war stationär am entlassungstag hatte ich einen fetten Wasser Arm 😣

    Sie haben mir so einen engen schlauchveband drüber gezogen. Leider zu kurz.

    Jetzt 14 Tage nach der Chemo schwillt der Arm immer wieder an. Bis zu den Fingern.
    jennt hier jemand das auch? Habe jetzt wieder eine Ärztin drauf angesprochen in der Klinik. Irgend wie winken die immer ab.

    Soll ich mal den Hausarzt fragen? Ich bin doch erst am Anfang. Soll das jetzt ein halbes Jahr so gehen?
    eine Entzündung ist nicht drin. Der Port selbst sieht okay aus. Ach unterm Arm habe ich druckschmerz wenn er so dick ist.

    Hoffe jemand kann mir helfen.

    Entschuldigt den langen Text

    Lieben Dank schon mal

  • Hallo Maila ,


    das ist ja Mist, dass der Port dir solche Probleme macht, hab ich so noch nicht gehört. Bin auch schlank und bei mir meinte der Doc auch, dass "da wenig verwertbares Material" wäre. Aber nachdem Einblutungen und Schwellung weg waren, hatte ich keine Probleme, die auch nur annähernd mit deinen vergleichbar wären. Ich würde da nicht locker lassen, deinen Hausarzt Mal zu fragen, ist auch eine gute Idee. Drücke dir die Daumen, dass da schnell Abhilfe möglich ist. ✊🍀

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo Maila, erst einmal wünsche ich dir auch einen guten Start ins neue Jahr. Bei meiner Port OP musste der Arzt auch viel drücken und quetschen, da ich auch sehr dünn bin; bei mir war auch alles unter örtlicher Betäubung, der Port liegt ebenfalls rechts. Ausser starken Bewegungsschmerzen in den ersten zwei Wochen nach der OP habe ich keine Probleme mit dem Port. Nur dass ich nach der Chemo auch Druckschmerzen unterm Arm habe. Vielleicht wäre es gut, wenn man mal eine Röntgenaufnahme machen würde, weil du noch relativ am Anfang bist, da braucht man keine zusätzlichen Schmerzen ☹️