Sonderfall Sarkom und so allein

  • Traurig sein darf auch sein, Pelline 63 !

    Leg Dich ins Bett und schlafe eine Runde, wenn es für Dich gut ist.

    So lange ist die OP ja noch gar nicht her, ist ja normal, dass Du nicht vor Kraft und Energie strotzt.

    Wie viele Tage wirst Du noch im KH bleiben?

    Viele umärmelnde Grüße, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Hi Pelline 63 ,


    ich hoffe, du kannst jetzt schlafen, hatte gesehen, dass du vor kurzem noch hier warst.:)

    Ich kann verstehen, dass der Besuch deiner Tochter schön war, aber als sie ging, du dich wieder allein fühltest. Mit jedem Tag wirst du jetzt aber fitter und damit kommt der Tag der Entlassung auch näher :hug:. Vielleicht wirst du ja morgen schon einige der Schläuche los?

    Bald hast du deine Autonomie wieder, nur ein bisschen Geduld, du hattest ja eine große OP.


    Ich sende dir Kraft, Durchhaltevermögen und liebe Grüße,

    Wölfin

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Guten Morgen Wölfin , ein Teil der Schläuche kann heute schon raus. Das ist gut. Sie behandeln mich sehr fürsorglich. Panikattacken habe ich keine mehr. Ich muss aber immer darüber nachdenken, wie vorschnell der Arzt in Siegen gehandelt hat. Wäre ich nur sofort hierher gekommen. LG Pelline

  • Guten Morgen liebe Pelline 63 ! Das ist doch prima, dass ein paar Schläuche weg sind! Du siehst es geht aufwärts! Mache dir keine Vorwürfe, wo du dich hast operieren lassen. Man muss immer alles zweimal machen. Und das jetzige Wissen hast du ja auch nur durch die Diagnose. Ich hab vorher auch nicht gewusst, was ein Sarkom ist. Hab vor meiner Myom OP mal gegoogelt und da kam dann auch das Wort Sarkom - aber soooo selten! Also wurde es ad acta gelegt. Aber leider nicht für lange. Hattest du denn schon Frühstück???
    LG Jojo

  • Liebe Pelline 63 , nicht verzweifeln. Mein Darm hat auch ewig gebraucht, bis er wieder wollte. Ich meine fast eine Woche. Und das war unangenehm als die OP Narbe. Ich drücke dir die Daumen, dass es bald wieder klappt!

  • Guten Morgen liebe Pelline 63 ohje die Verdauung 🙈, bei mir tat sich 2 Wochen gar nix, musste immer abgeführt werden und konnte nix essen, habe 7kg abgenommen, Zuhause ging es dann mit Unterstützung von Pülverchen und Co. Wie Jojo2019 sagt, dass war das Schlimmste in der ganzen Zeit, da hilft nur Geduld, leider :hug:

  • Liebe Pelline 63 ,

    ja, da konnte ich auch ein Lied von singen.

    Nach meiner OP ging nichts mehr, musste regelmäßig abgeführt werden, sehr belastend. Auch mit dem Essen, es ging einfach nichts hinein. Ich verstehe dich sehr gut. Wenn du wieder etwas mobiler bist, wird es sich bessern.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und gute Besserung! Liebe Grüße Mieze66 🌺🌺🌺🐞🐞☘☘

  • ach Pelline 63 , das ist alles großer Mist. Ich konnte nach OP auch kaum was essen. Hatte das Gefühl, nichts geht mir runter, weil alles voll war. Was wurde nicht alles versucht. Folgende Möglichkeiten gibt es: Einlauf, Schwenkeinlauf (gaaaanz übel), Abführmittel. Geholfen hat bei mir dann letztlich (nachdem die mich wuschig gemacht haben) eine ganz tolle Internistin. Ich musste nämlich zum Magenröntgen. Da sagte sie mir, ich solle mal das Kontrastmittel trinken. Dann wäre der Spuk bestimmt bald vorbei. Und tadaaa! Das Zeug hat alles weggeputzt! Aber wie gesagt. Das war fast eine Woche nach OP. Dann kam auch langsam der Appetit wieder. Hab also Geduld, auch wenn Du es nicht mehr lesen kannst. Man fühlt sich einfach zum <X

  • Liebe Pelline 63 ,


    es tut mir leid, dass der Darm noch nicht so will. Ich weiß nicht, was du von Visualisierungsübungen hälst, aber sie können auch den Körper positiv beeinflußen.


    Eine QiGong-Lehrerin von mir hatte sich mal ihren Arm gebrochen, der dann längere Zeit in Gips war. Normalerweise gehen die Muskeln durch diese Ruhigtellung stark zurück und man braucht viel Zeit um wieder die volle Funktion nach "Gips ab" zu erreichen. Sie hat aber täglich mehrfach gedanklich trainiert und als der Gips ab war, hat sie in kürzester Zeit wieder ihre volle Armbeweglichkeit erlangt. -


    Vielleicht wäre es eine Option für dich, wenn du dir mehrmals täglich die Darmbewegungen plus Ergebnis vorstellst?

    Unterschätze nicht die Kraft der Gedanken (im Negativen kennen wir das ja von Ängsten, die vieles lahm legen können). -

    Das ist aber nur ein Vorschlag, kann auch sein, dass das für dich nichts ist.

    Du bist der Lenker deines Lebens und du weißt am besten, was dir gut tut!

    Ich wünsche dir Darm-Erfolg und dass überhaupt alles von Tag zu Tag besser wird!


    Liebe Grüße

    Wölfin :hug:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Ja 2 Wochen ging gar nix, wurde 2x abgeführt, sie wollten schon CT machen, weil sie einen Darmverschluss befürchteten. Danach Zuhause war es noch lange schwierig, so wie vorher ist es immer noch nicht, geht aber meistens. Es ist sehr unangenehm und schmerzhaft und man braucht echt viel Geduld, leider...

  • Schönen Abend Pelline 63 ,

    das tut mir sehr leid mit den Schmerzen, und mit der Verstopfung.

    Das Problem hatte ich auch nach der OP. Aber da bei mir der Darm nicht operiert worden war, habe ich dann, nachdem ich erst mehrfach vergeblich darum gebeten habe, dann doch Abführzäpfchen bekommen, und dann ging es gut.

    Und dann fiel mir ein, dass die erste Klinik mir ein Klistier mitgegeben hatte, sollte ich vor der OP machen.

    Dort wo ich dann operiert wurde, die hatten mir das nicht gesagt, so habe ich das Fläschchen jetzt immer noch.

    Bei der nächsten OP mache ich das sicher VOR der OP, denn die Verstopfung ist schon sehr störend.
    Bei mir war es am 2. Tag nach der OP, das hat mir schon gereicht.

    So wünsche ich Dir dieses mal einen "guten Rutsch"! ;)

    Und für später wieder gutes Ein- und gutes erholsames Durchschlafen!

    Halte weiterhin die Ohren steif, und weiterhin gute Besserung!

    Viele Grüße, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich und meine Schwester haben erfahren das meine Mutter ein Leiomyosakrom der vulva hat... wir waren alle so schockiert... und sind es immer noch... und haben totale Angst... Angst ist denke ich noch untertrieben aber ihr kennt das Gefühl alle selbst ... Sie wurde heute operiert, Sie ist 49 Jahre alt. Vor einer Woche ca hat sie MRT und CT bekommen. War aber alles ohne Befund. Keine Metasierung. Sie schätzen das Leiomyosakrom auf 3.2 cm wie ich das richtig verstanden habe. Liegt rechts der Vulva. Heute hat sie ziemlich viel raus geschnitten bekommen ... und das wird jetzt ins Labor wieder geschickt dann gibt es eine Tumorkonferenz und das geht ca alles um die 10 Tage...wenn der Befund da ist wollten wir das alles in ein Sakromzentrum schicken nach Ulm. Ich hoffe ich bekomme hier ein wenig Informationen oder Rat :(


    Bin dankbar für jede Antwort von euch, und wünsche jedem ganz viel Kraft und das bei jedem alles gut wird.

  • Liebe Nala1970 ,


    49 Jahre ist kein Alter - es tut mir so leid für dich und deine Mutter!

    Aber immerhin gibt es einen Lichtblick: Obwohl nicht gerade klein, hat zumindest nach bisherigem Befund das Sarkom noch nicht gestreut. Ich drücke euch alle Daumen, dass es einen beruhigenden Befund und gute Heilungschancen für eure Mutter gibt!


    Liebe Grüße
    Alwine