Sonderfall Sarkom und so allein

  • Kessu Ok... Sie war ja letzte Woche MRT und CT ... und dieses Sakrom hat sie ja in der Vulva. Also im Unterleib... da wurde sie auch operiert an den Schamlippen.
    wir warten jetzt mal ab was raus kommt in den 10 Tagen. Der Schnellschnitt war nur dazu da, ob sie noch weiter schneiden müssen... die Ärztin hat auch gesagt das man vielleicht nach operieren muss aber das weiß man erst beim Befund.

  • Also bei mir war das Ergebnis nach 1 Woche noch Myom, erst nach 14 Tagen kam die Sarkom-Diagnose, man sagte mir, dass würde immer so lange dauern. Wäre natürlich deutlich besser, wenn es doch schneller ginge... bei der zweiten OP musste ich auch 10 Tage warten.

  • CrapCrab


    sie wollte auch die Gebärmutter lieber dazu noch raus haben, zur Sicherheit. Deswegen wollte ich das nächste Woche wenn das Ergebnis da ist mit dem Arzt besprechen.
    Einfach zur Sicherheit das sie raus kommt.
    Ich weiß auch noch nicht ob das Leiomyosakrom oberflächlich war ... erfährt man erst alles noch... sie hatte mal so Erstbefund bei der ersten Op, die war ca vor 2 Wochen. Da wurde ihr unten rum was raus geschnitten wo sie gestört hat und dann kam das raus die Diagnose. Und da hatte sie eine Einstufung gehabt, da steht drinnen G1... das war jetzt die zweite Operation.

  • Liebe Nala1970 ,


    ob das Myom auf der Gebärmutter nur ein harmloses Myom ist oder nicht, kam man wahrscheinlich nur durch eine Histologie klären. Ich würde erst einmal die Tumorkonferenz abwarten, vielleicht klärt sich da schon einiges, z.B. ob die Gebärmutter raus soll. Ich habe keine Gebärmutter mehr, mein Sarkom war ein Zufallsbefund zwischen den Myomen als sie entfernt wurde. Ich würde bei eurer Vorgeschichte wahrscheinlich auch zu einer Gebärmutterentfernung tendieren, immer mit ausführlicher Rücksprache mit den Ärzten!


    Es ist toll, dass du deiner Mutter helfen willst, aber vergiss bitte nicht, sie muss entscheiden, welche Therapie/OP oder nicht Therapie/OP sie will, sie muss sich nämlich mit den Folgen auseinandersetzen. Es hilft ihr am meisten, wenn ihr hinter ihrer Entscheidung steht (auch wenn es vielleicht mal nicht eure Entscheidung wäre). Jede Therapie wirkt besser, wenn der Nutzer hinter seiner Therapie steht! Informiert euch gut, löchert die Ärzte und dann entscheidet eure Mutter :).

    Ach ja, vielleicht mögt ihr euch auch Infos vom kostenlosen Krebsinformationsdienst holen.


    Ich wünsche euch alles Gute und liebe Grüße

    Wölfin :hug:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Liebe Pelline 63 ,


    deine Essensprobleme sind ja gar nicht schön, ich hoffe, du kannst heute schon erste Erfolge verzeichnen! Auch wenn dich diese Situation runterzieht, versuche trotzdem ab und zu zu visualisieren oder auch mit dem Darm zu reden, wie Kessu es gemacht hat. Das kann helfen, denn beides richtet positive Aufmerksamkeit auf den Darm/Verdauung und dagegen kann er sich nicht ewig sträuben ;), dann wird er langsam wieder in die Pötte kommen und mitarbeiten... Ich denke an dich! :hug:


    Liebe Grüße und alles Gute

    Wölfin

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Hallo Wölfin , so lange bis mein Darm mir zuhört, wollte hier keiner warten. Es ist wohl nicht ungefährlich, weil ja auch ein Stück Darm ersetzt wurde. Jetzt bekomme ich Schonkost, habe aber so gar keinen Hunger, weil mir ständig übel ist. Ich höre ein wenig auf meinen Körper, aber vertraue ihm nicht mehr immer. Ich versuche aber die positiven Dinge beizubehalten. Yoga, habe heute mal in der Sonne gesessen. Das Team ist sehr nett. Leider ist der Prof im Urlaub, steht aber in telefonischen Kontakt mit der Oberärztin. Ganz liebe Grüße aus Bonn, Pelline.

  • Ich wünsche Dir, dass die Übelkeit bald vorüber geht, Pelline 63 !

    Mit Übelkeit essen, das ist in der Tat leichter gesagt als getan.

    Wie schön, dass Du etwas in der Sonne sitzen konntest!

    Ich wünsche Dir, dass es Dir bald besser geht, und wünsche Dir einen schönen Abend und dann eine gute, erholsame Nacht!

    Viele Grüße, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Hallo Pelline 63 , ach Menno immer noch übel :rolleyes:, bei mir sagten sie zuerst ist von der Narkose, nach 2 Tagen hieß es dann, von der Narkose kann es nicht mehr sein, dann Vermutung es sei vom Schmerzkatheter, dann wurde der frühzeitig gezogen, hat aber nix geändert, dann Verdacht auf Darmverschluss, war es aber auch nicht, dann zig Anti-Kotz-Mittel ausprobiert, haben alle nix gebracht, schließlich meinte die Schwester, ich solle versuchen, mich nicht zu übergeben und Kaugummi kauen :D, es ging halt 2 Wochen und dann war es plötzlich weg 🤷‍♀️. Pantopraz. haben sie mir dann auch gegeben, weil es hieß Magenschleimhaut entzündet, aber das hat auch nix gebracht, sie waren glaube ich irgendwann genervt davon, ich auch, aber da half nix :hot:

  • Wölfin


    ok, ja ich denke wir warten jetzt auf den Befund ab, der Arzt meinte die Operation ist gut verlaufen. Jetzt noch warten was bei dem Befund raus kommt.

    Vielen dank für deine Antwort :)

    Und generell das es so eine Gruppe gibt :) bin ich wirklich froh darüber.


    Fühlt euch alle gedrückt 😘

  • Wollte mal ein kleines Update geben. Ich esse wieder ein wenig, allerdings mit nicht sehr viel Apetit. Ich habe ohne Ende Infusionen laufen, da fälls's mir manchmal schwer nicht in mein geliebtes Grübeln zu verfallen. Fachlich fühle ich mich gut aufgehoben. Mein Kümmerer der Neurologe hat sich nochmals mit Berlin in Verbindung gesetzt und zurAntwort erhalten, sie hätten es genauso wie in Bonn gemacht. Der Arzt hier kommt ja auch von dort. Klar ist nur auch, dass der Arzt in Siegen nicht so sauber operiert hat, wie er immer behauptet hat. Kein Wunder, dass er keine Zweitmeinung wollte. Der nette Neurologe kümmert sich auch ein bisschen um meinen Mann, finde ich unglaublich. Ich bin immer auf der Suche nach weiten Räumen im Kopf- das Gegenteil zu der Enge hier. Meine Tochter hat mir ein Malbuch zu den Psalmen geschenkt. Manchmal hilft's. Habt einen schönen Tag, für mich ist jetzt die Herausforderung Duschen. LG Pelline

  • Liebe Pelline 63

    Hatte Montag meine OP-Vorbesprechung, Dienstag OP und seit Donnerstag wieder daheim. Jetzt habe ich deine neuen Posts gelesen.

    Deine OP war ja recht heftig, schön dass du es überstanden hast. Dass🍀die Beschwerden noch so heftig sind tut mir leid, hoffe sehr, dass es täglich besser wird und es aufwärts geht🍀🍀🍀 Wie gut, dass du Dich in diesem KH so gut aufgehoben fühlst.

    Wünsche dir eine sehr baldige gute Genesung.

    LG 18-09-Sonnenschein

  • Liebe Pelline 63 ,

    das mit dem Essen ist ja schon einmal ein kleiner Schritt nach vorne. Mit den vielen Infusionen ist belastend, da fühlt man sich so richtig schwerkrank, ging mir auch so. Sicher ist es absehbar und die Infusionen werden bald weniger. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und eine gute Genesung! Ich umarme dich ganz vorsichtig. :hug: Liebe Grüße Mieze66

  • Hallo Pelline 63 , wie hat denn das Duschen geklappt? Ich denke auch, dass es jetzt aufwärts geht und die Schläuche weniger werden. Wie bist du denn Schmerzmittel-mäßig unterwegs? Ich hatte vier Tage den Schmerzmittel-Katheter, dann Umstellung auf Oxi und weil es mit dem Darm nicht klappte, wurde das nach zwei Tagen sofort abgesetzt, weil das den Darm träge macht. Bei mir fiel auch das Wort Darmverschluss. Die Übelkeit hörte bei mir erst auf, als der ganze Mist nach dem Kontrastmittel raus kam. Ich drücke dir die Daumen, dass es sich bald normalisiert. Genieße die Zeit mit deiner Schwester!

    LG Jojo

  • Liebe Pelline 63 ,


    danke für dein Update. Ja, essen ohne Appetit ist nicht lustig, aber essen überhaupt ist ein weiterer Schritt zur Normalität! Es geht aufwärts, noch kleine Schritte, aber es geht voran :thumbup:! Grübeln hilft jetzt nicht weiter, sage bewußt "stop" und dann mache Pläne für zuhause, male dir das in bunten Farben aus. Lass dich von deiner Freundin heute inspirieren, redet darüber, was ihr alles machen wollt, wenn du wieder zuhause bist. Lass deinen Geist fliegen! Bald, bald ist es wieder soweit, die Durststrecke ist bald zu Ende, das wird!!! - Ich hoffe, das Duschen hat geklappt, da fühlt man sich auch schon wieder "neuer".


    Liebe Grüße

    Wölfin :hug:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Hallo Kessu , Duschen klappte sehr schnell allein. Autonomie ist mir ja so wichtig. Alles immer mit dem Gepäck von 2 Abfuhrbeuteln, dieirgendjemand misst und begutachtet. Ich könnte die Arbeit nicht machen. Das eine Schmerzmittel wurde ganz abgesetzt. Jetzt nur noch I -o bei Bedarf. Verdauung ist ein ganz großes Thema hier. Würde gerne wieder selbst darüber entscheiden.

  • Hallo Pelline 63 supi, dass das mit dem Duschen klappt, das ging bei mir erst nach Wochen. Ja Verdauung ist ein großes Thema im Krankenhaus, ich war froh, als ich es Zuhause wieder alles in Ruhe machen konnte. Die Zeit im KH geht vorbei, sie meinen es gut, aber ich war auch genervt davon, immer kontrolliert und gegängelt zu werden, mittendrin war es so schlimm, dass ich einen Heulkrampf bekam, danach ging es wieder. Es wird viel Geduld von uns abverlangt und das Hergeben meiner Selbstbestimmung war für mich auch sehr schwierig. Grüble nicht zu viel, sondern mache wie die anderen schon gesagt haben, Pläne für Zuhause. Immer muss immer an Vivians Spruch denken, nicht die Krankheit, sondern das Leben zu leben. Ich kann nichts daran ändern, dass ich diese Mistkröte habe, aber ich gestatte ihm nicht, meine Gedanken oder mein Leben zu dominieren, auch unfähigen Ärzten nicht, das lohnt nicht ;)

  • Hallo Kessu , gestern hatte ich mal wieder einen Brechtag. Ich hatte mich gezwungen, Mittagesse zu essen und den Nachtisch probiert, unter den meine Schwester noch einen Teelöffel Flohsamen gestreut hatte. Sie wollen jetzt versuchen das Schmerzmittel ganz abzusetzen und mir dauerhaft was zur Mgenschonung geben. Ich weiß nicht so ganz genau, wie ich der Krankheit den Chefposten streitig machen soll. Ging es dir zu Hause schnell besser?