Wie und wann werde ich wieder fit

  • Alles Gute fĂŒr Dich, Anni3778 ,

    ich drĂŒcke die Daumen, dass sich Dein Körper bald wieder erholt!


    "Fitness im OberstĂŒbchen" - super Ausdruck, Alwine !


    Viele GrĂŒĂŸe und alles Gute, gistela

    Am schönsten ist es fĂŒr mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Anni3778 bei mir war die Reihenfolge anders, war 46, Brust und Bauch OP Juli2016, Hochdosis Chemo ETC Aug-Dez 2016, Bestrahlung Jan-Feb2017, Reha im Mai2017 ( da Wunschreha keine frĂŒheren PlĂ€tze hatte), Eingliederung ab Juli2017.


    Nach der Chemo war ich ziemlich k.o. Landete 2x wĂ€hrend Chemo 2 Wochen im Krankenhaus mit Fieber und EntzĂŒndung des Zugangs, ich weiß das ich nur noch im Sitzen kochen konnte. Es ging mini StĂŒckchen aufwĂ€rts, aber eher Woche fĂŒr Woche.

  • Hallo ihr Lieben,

    das mit dem Schwindel bzw. Gleichgewichtsstörungen ist leider normal!

    Was viele vergessen: wir haben nicht nur Haare auf dem Kopf sondern auch in den Ohren. Und die fallen auch mit aus wĂ€hrend der Chemo. Diese feinen HĂ€rchen sind fĂŒr das Gleichgewicht halten zustĂ€ndig. Ich hatte nach meiner Krebstherapie wieder mit Yoga begonnen und konnte nicht mehr auf einem Bein stehen =O sprich ich bin beim Baum immer umgefallen.

    Ich hatte bis zu einem Jahr nach Chemo-Ende dieses Problem. Und beim SpĂŒlmaschine ausrĂ€umen mit der schnellen Kopfbewegung steht der Körper quasi vor dem gleichen Problem. Man kann das mit dem Gleichgewicht/Schwindel allerdings trainieren. Ich habe ganz viel mit Yoga wieder verbessern können. WĂ€hrend der Yogakurse war ich immer mega frustiert, weil ich von meiner "alten Form" Meilenweit entfernt war. Aber irgendwann ist der Knoten geplatzt wie man so schön sagt ;)

    Verliert nicht euren Mut und vor allem gebt euren Körpern Zeit fĂŒr die Heilung. Man erwartet zu viel und das zu schnell. Ich kenne das von mir selbst :S

    Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,
    sondern an das, was du hast!

  • Liebe MĂ€usel91


    das ist echt ein hilfreicher Hinweis, an die Haare in den Ohren und ihre Funktion habe ich bisher auch nicht gedacht. Dankeschön. đŸ€— Ich bin mehr so der TaiChi-Typ, aber das wird hoffentlich auch helfen, den Gleichgewichtssinn zu trainieren.

    Ich wĂŒnsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofĂŒr ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflĂ¶ĂŸt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Liebe Herzintelligenz ,


    von Biestmilchkapseln habe ich bisher noch nichts gehört. GrundsĂ€tzlich kann ich mir gut vorstellen, dass sie eine UnterstĂŒtzung fĂŒr das Immunsystem sein können, wĂ€re aber etwas skeptisch bei einem hormonabhĂ€ngugen Tumor. đŸ€”

    Ich wĂŒnsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofĂŒr ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflĂ¶ĂŸt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo ihr Lieben Mitstreiter,

    Bei mir das Gleiche:

    Von April bis Oktober Chemo, im November eine OP, im Januar 3 Wochen Bestrahlung.


    es gibt Tage da fĂŒhle ich mich fast wie immer (fit wie Bolle)..

    Leider ĂŒberwiegt die Mehrheit der Tage an denen ich von jetzt auf gleich einen hohen Puls habe , außer Atem bin und meine Beine sich muskellos anfĂŒhlen...


    manchmal habe ich das GefĂŒhl das es physisch ist..womit ich eigentlich nichts zu tuen habe, also bin eher ne harte im nehmen und mich labil... habe ich Panikattacken????


    đŸ˜«đŸ˜«đŸ˜«đŸ˜«... ich will wieder die „alte“ sein die BĂ€ume versetzen kann...

    Was kannnich tun damit es besser wird

  • Liebe Frauen, ich habe meinen Immunstatus testen lassen. Empfohlen wurden mir von einem ganzheitlich arbeitenden Frauenarzt Biestmilchkapseln. Ich tue mich etwas schwer , nehme nicht zwei am Tag sondern erstmal eine Kapsel...... darĂŒber hinaus Brottrunk fĂŒr den Darm. Ich selber bereite mir öfter Ingwertee zu , das ist lecker und schön warm. Ich bin berĂŒhrt von euren BeitrĂ€gen. Liebe GrĂŒsse

    Biestmilch ist die Milch, die die KĂ€lbchen nicht bekommen, weil sie der Mutter ja sofort entrissen werden. Sie ist mit Sicherheit sehr gehaltvoll. Ich weiß nicht, ob das so bekannt ist.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Liebe Boonie, ich weiß von was du schreibst, liege gerade auf dem Sofa und bin einfach platt. Ich fĂŒhle die SchwĂ€che hauptsĂ€chlich immer in den Armen...Beim Arzt beschreibe ich es immer als ein auf und ab. In meinem letzten Arztbrief aus dem Krankenhaus steht "zunehmende Fatigue". Dabei versuche ich schon seit Jahren dem mit Bewegung entgegen zu wirken... Ich hoffe nun, dass es im FrĂŒhling wieder besser wird, wenn man sich mehr draußen bewegen kann...Es gibt zwar bestimmt Überschneidungen mit der Psyche/Depression, aber in unserem Fall hat es bestimmt mit dem Krebs/Fatigue zu tun. Was mir auch fehlt, sind meine QiGong Kurse...damit mache ich weiter, sobald es Corona zulĂ€sst. Ich in einfach nicht der Alleinsportler😏 Alles Gute dir und herzliche GrĂŒĂŸe Jorinde

  • Hallo Jorinde,

    Ja Fatigue, pfff da hat die Pharma ein Synonym erfunden.. meiner Meinung nach sind das SpÀtfolgen vom Gift ( chemo) was zwar Krebszellen und Tumore eliminiert, aber lange unseren Körper begleitet.
    War eben mit dem Hund eine std draussen im Schnee spazieren. Was mich nervt ? Den erste km erstmal konzentrieren nicht aus den Latschen zu kippen, oder erstmal nachdenken đŸ€”...schaffst du das ĂŒberhaupt mit dem Hund zu gehen, einzukaufen zu grhen(was gut tut ...gerade in der jetzigen Zeit)... usw. nicht mehr du selbst zu sein ist ein Hammer sch...GefĂŒhl ..

    Arghhhhh... gibt es denn Betroffene hier, die mir was positives erzÀhlen können, ab wann es denn bergauf geht ?

  • Ich bin seid 14.1 fertig mit Bestrahlung habe mir gerade eine Therapiepause verordnet ab 1.2. geht's weiter mit AHT ich gehe jeden Tag 8 bis 10 km mit dem Hund. Es wird besser Meine Chinesin sagt nicht der Körper darf bestimmen der Geist muss es sein vllt. Immer mal Meditieren. Kopf hoch. Wenn mal nur eine halbe Stunde Gassi ist auch gut.

  • Meine letzte Chemo war Ende Oktober 2020 und ich musste abbrechen, weil ich nicht mehr wirklich laufen konnte. Keine Kraft und geschnaubt wie ein Walross, wenn ich nur vom bett zur Toilette musste. Habe es Tage nicht geschafft mich zu duschen, weil zu anstrengend.

    Dann kam der Chemoabbruch und Ende November die OP.

    Jetzt sind es 3 Monate nach der letzen Chemo und ich kann wieder eine ganze Etage Treppen steigen ( klar schnaube ich, aber es geht) und ich kann wieder so 4 kam mit den Hunden laufen. Vorher kam ich nicht mal aus der Ausfahrt.............Es wird. Und ich bin glĂŒcklich, aber ich freue mich auch ĂŒber die kleinen Schritte.

    Derzeit bekomme ich Bestrahlungen ( die machen mich fĂŒr ca. 2 Stunden richtig mĂŒde) und ich nehme Letrozol.


    Seit der ersten Chemo geht es mir aber jetzt wieder sehr gut. Das Leben hat wieder QualitĂ€t und ich freue mich wie Bolle. Ich wĂŒnsche das allen anderen Betroffenen auch.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Ich bin bei 6 Chemos in 5 Monaten um 25 kg leichter geworden. WĂ€hrend der Chemo habe ich meist nur in der 3. Woche vor der Chemo ĂŒbehaupt etwas tun können und Miniportionen essen.

    Im Juli bin ich dann zur Reha gefahren. Laufen konnte ich da so zwischen 50 und 100 m am StĂŒck. In der 5 wöchigen Reha haben die mich aufgepĂ€ppelt. Jeden Tag 5 - 7 Einheiten Sport so zwischen 15 und 20 min, am Anfang meist im sitzen das wechel zwischen sitzen und stehen und 2 mal am Tag laufen. Gleichzeitig habe ich das sehr gute Essen, die tolle Umgebung und meine netten Kurmitinsassen genossen. Fast wöchentlich konnte ich spĂŒren wie gut mir das alle getan hat und wie ich wieder zu mir selbst gefunden haben. Und nein so leistungsfĂ€hig wie vor der Erkrankung bin ich nicht und werde ich sicherlich auch nicht mehr werden. Aber es geht mir soweit gut bis sehr gut und außerdem muß man nicht mehr alle BĂ€ume auf einmal ausreißen. Ich denke wir mĂŒssen unsere Krankheit annehmen und auch als Krankheit verstehen, um mit den Nebenwirkungen klar zu kommen. Außerdem bin ich immer noch in Behandlung und die fordert mich auch.

    Leider ist meine Bewegung im Sinne von Sport zur Zeit nicht als zu groß, mir ist zu kalt draußen (da habe ich dann immer mit den Polyneurophthien in den HĂ€nden und FĂŒĂŸen zu tun) und die SchwimmbĂ€der haben ja leider wegen Corona alle geschlossen und ich bin nun mal ein Wassermensch. 45 - 60 min Aquajogging da halte ich mit.


    Das alles sind nur meine Erfahrungen und ich staune immer was manche von euch so kurz nach der Behandlung alles schaffen.


    Liebe GrĂŒĂŸe an alle Brigitte

  • Hallo Rike, und @all

    das Staunen ist positiv gemeint. Ich war nie eine Sportskanone, aber immer in Bewegung. Arbeit, Haus und Garten haben mich immer gefordert. Aber wie gesagt es geht mir gut und mittlerweilen habe ich 4 Enkel die fordern mich auch.

    Heute war ich bei strahlenden Sonnenschein 15 min laufen, einmal die Straßen rauf und runter. Das war toll, aber auch s... kalt.


    Ich wĂŒnsche allen einen schönen Abend - LG Brigitte

  • Hallo ihr Lieben,


    ich hoffe, es geht euch gut?


    Ich habe eine Frage an Euch. Ab wann ward ihr nach der Therapie/Chemo wieder so richtig sportlich fit?

    Ich gehe mittlerweile wieder joggen, aber bin noch so oft und so schnell aus der Puste.

    Meine Chemo ist 7 Monate her.


    LG