Beiträge von Rennratte

    Hallo Tosca,


    der Beginn deiner Rentenzahlung begann im November 2020, sprich' rückwirkend.

    Warum möchtest du im Oktober noch das ALG I ? Die DRV verrechnet deine EMR mit Zahlungsbeginn November 2020 mit deiner KK bzw. der AfA. Darum brauchst du dich nicht zu kümmern, solltest dann aber den schriftlichen Bescheid prüfen. Ich kenne jetzt deine Zahlen (KG/ALG I) nicht, aber oft bekommt man dann eine Nachzahlung.

    Der Vorgang kann durchaus 4-6 Wochen dauern.


    Du musst auf verbale Hinweise deiner KK nicht eingehen. Du beziehst momentan eine EMR und hast einen Bescheid. Der Krankenkassenbeitrag wird von deiner EMR abgezogen. Somit haben sie alles was sie brauchen.


    Die Rentenzahlung erfolgt immer am letzten Werktag des Monats genau wie die Auszahlung des ALG I.


    Das der Beginn einer EMR mit dem Dispositionsrecht zu tun haben kann, ist interessant. Das wusste ich nicht.

    Danke für die Info.


    LG

    Tosca, es wäre schön, wenn du von deinem Telefonat berichten würdest.


    Was mir auch nicht in den Kopf will, ist folgendes: Bei befristeten EMR beginnt die DRV ab dem 7. Monat, nach

    Rentenbeginn, mit der Auszahlung der Rente. Bedeutet, deine Rente beginnt am 1.6.2020 und die 1. Auszahlung müsste im Dezember 2020 erfolgen. Du bekommst sie aber schon im 6. Monat.

    Hallo Tosca,


    das Datum des Beginns einer EMR legt die DRV individuell fest. Ich tappe bei den Kriterien nach wie vor im Dunkeln. Häufig ist es das Datum des Antrages einer AHB und weil diese, in deinem Fall, nicht erfolgreich verlaufen ist, tritt der Leistungsfall am 25.6.2020 ein.

    Es kann aber auch sein, dass die DRV z. B. den Versicherten ab dem 1. Tag der AU oder vom 1. Tag der Krankengeldzahlung rückwirkend eine EMR bewilligt.

    Bis wann wurde dir deine EMR bewilligt ?


    LG und ❤️lichen Glückwunsch

    Hallo Grubby,


    wenn deine KK deine schriftliche Einwilligung zu einem Vorgang möchte, geschieht es deinerseits immer auf freiwilliger Basis ! Gäbe es eine gesetzliche Grundlage, bräuchte sie diese nicht.

    Frech, finde ich. Die Therapie diskutiere ich mit meinen Ärzten, eine AU vom Facharzt liegt vor.

    So sieht es aus und wenn der/die SB deine AU-Bescheinigung in Frage stellt, kann er/sie den MDK auch ohne deine Einwilligung einschalten,was dir jetzt aber bitte keinen Schrecken einjagen soll. Solange deine Ärzte deine AU medizinisch begründen können (wovon ich ausgehe), hast du nichts zu befürchten.


    Ärgere dich nicht, erhole dich und hefte diese Schreiben ab oder....


    LG

    .....und diese "Klarheit" kann, nach Antragstellung, nur der Ärztliche Dienst der AfA schaffen, der dein Restleistungsvermögen (auf dem allg. Arbeitsmarkt) auf unter 3 Stunden tgl. für die kommenden 6 Monate beurteilen muss/sollte und dann kann die Antragstellerin nicht mit Vermittlungsvorschlägen bemüßigt werden (Nahtlostregelung), wird aber zu einem Reha-oder EMR Antrag aufgefordert.

    Beim "normalen"ALG I wird der Ärztliche Dienst bei Antragstellung nicht eingeschaltet.

    Amy48, "könnte" und selbst wenn, gilt dies nur bei einer unbefristeten vollen EMR.

    Bei einer befristeten vollen EMR (bis zu 3 Jahren) ruht dein Arbeitsverhältnis.

    Der Sozialverband kann dir auch schlecht zu etwas raten, wenn du noch keinen Bescheid hast. Sie können auch nicht in eine Glaskugel gucken.


    LG

    Amy48,


    selbstverständlich kannst du dem Bescheid der DRV, nach Eingang innerhalb von 4 Wochen, widersprechen bis hin zur Ablehnung

    der EMR.

    Aber wie bereits geschrieben: Warte den Bescheid ab ! Und....stelle deine Fragen unbedingt auch dem Sozialverband !

    Es ist richtig, dass sich von einer teilweisen EMR-Rente nicht leben lässt (weiß auch die DRV). Deshalb könntest/musst du dir auch etwas hinzuverdienen und diese Hinzuverdienstgrenze rechnet dir die DRV aus. Mit dem Bezug einer teilweisen EMR wird Frau nicht automatisch von ihrem Arbeitgeber gekündigt bzw. der Arbeitsvertrag aufgehoben ,denn bis zu 6h/tgl. könntest du arbeiten....was du momentan auch tust. Die Hürden dafür sind hoch.


    LG

    Esma432,


    oh, entschuldige ! Dann habe ich bzgl. deiner Berufstätigkeit etwas gelesen/verstanden.

    Das Gutachten deines Arztes ergibt die volle Erwerbsfähigkeit, sprich`auf dem allg. Arbeitsmarkt (in jeder Tätigkeit) bist du über 6h

    erwerbsfähig.

    Finanzielle Verluste hat man mit einer EMR häufig. Leider !


    LG

    Hallo Amy48,

    .... Ich bin 27 Jahre bei diesen AG und möchte meinen Job auf keinen Fall verlieren. Im Monment arbeite ich 6 Std. täglich, könnte dann ja auf 4 bis max. 5,50 Std. runter gehen ( dachte ich), aber wie es scheint, geht das alles " nach hinten" los....

    aber warum denn ? Jetzt nicht in Angst und Panik verfallen ! Warte bitte erstmal den Bescheid ab und dann sieht man weiter ! Nicht voreilig handeln !


    LG :)

    Hallo Esma432,


    du solltest dich in Bezug auf eine Erwerbsminderungsrente, vor allen Dingen in finanzieller Hinsicht, z.B. von der DRV oder einem Sozialverband beraten lassen.

    Es wäre von Vorteil, solltest du einen Antrag stellen wollen, wenn dein Arzt/deine Ärztin in der Rehaklinik eine (Teil) Erwerbsminderungsrente befürwortet, denn der dortige Aufenthalt gilt bei der DRV als sozialmedizinisches Gutachten.

    Ein Nachteil einer teilweisen Erwerbsminderungsrente z.B. ist, dass die eingezahlten Beiträge auf dein Rentenkonto geringer sind, als wenn du wie momentan dein Gehalt beziehst.

    Wichtig ist auch, dass du einen Antrag auf verminderte Erwerbsfähigkeit stellst, die durch die DRV geprüft wird. Du kannst nicht explizit eine

    Rente wg. teilweiser Erwerbsminderung beantragen. Dies ist im Antrag nicht vorgesehen, kehrum es könnte dir, rein theoretisch passieren, dass die DRV dir eine volle EMR bewilligt. Wie geschrieben: rein theoretisch !

    Noch eine persönliche Anmerkung/Frage von mir : Wenn du als Vollzeitbeschäftigte bei deinem Arbeitgeber geführt wirst, du "aber nur" (bitte nicht falsch verstehen) 30h/wöchentlich arbeitest und deine Arbeitszeit flexibel gestalten kannst, warum stellst du Überlegungen wegen einer

    (Teil)erwerbsminderungsrente an ?


    LG

    Hallo Amy48,


    wenn dir die DRV eine teilweise/volle Erwerbsminderungsrente bewilligen sollte, geschieht dies in der Regel ,bis zu 3 Jahren, befristet bei entsprechend medizinischen Voraussetzungen auch unbefristet.

    Bei einer befristeten vollen EMR ruht dein Arbeitsverhältnis, bei einer unbefristeten vollen EMR löst/hebt es sich auf, weil du sie bis zum Beginn der Altersrente beziehen würdest.

    Bei einer teilweisen EMR (befristet/unbefristet) würde es darauf ankommen, ob du mit max. 6h Arbeitszeit/tgl. auf deinen "alten" Arbeitsplatz zurückkannst/kommst und wenn ggf. nicht, ob dein Arbeitgeber dir einen anderen Arbeitsplatz innerhalb des Unternehmens anbieten könnte. Ggf. würde auch die Arbeitsmarktrente greifen. Aber dies ist sehr individuell und ich würde mich dann bei deiner SB Vertretung oder auch dem Integrationsfachdienst informieren.



    LG ☀️

    Hallo Amy48, guten Morgen, mir ist über Nacht noch eingefallen, dass du der DRV zunächst eine Sachstandsanfrage zukommen lassen könntest ggf. dann eine Untätigkeitsklage (lasse dich aber bitte vorab vom Sozialverband/anwaltlich beraten), denn die ungefähre Maßgabe für eine Bescheidung eines Erstantrages liegt bei 6 Monaten, eines Widerspruchs bei 3 Monaten. Und du warst ja in den letzten 2,5 Jahren bei Gutachtern und hast bestimmte Formulare wiederholt ausgefüllt.


    LG