Beiträge von miau

    Hallo L.,


    es gibt eine Creme zur Narbenentstörung. Ich habe aber vergessen, wie sie heißt. Vielleicht mal in der Apotheke oder Reformhaus nachfragen, ob sie so eine Salbe kennen.


    LG Micha

    Hallo zusammen,


    da habt ihr echt Glück gehabt, einen solchen Arzt zu finden. :-)


    Selbst habe ich die Suche aufgegeben. Einzig meine Homöopathin ist mir ein guter Begleiter auf meinem Weg. Gerade letztes Jahr hat sie mich immer sehr gut auffangen können. Sie hat mich in ziemlich schlechten Phasen persönlich erlebt und konnte mich mit den passenden Mitteln aufbauen.


    Liebe Grüße Micha

    Hallo Julia,


    ich hatte nie eine Chemo, hatte "nur" eine Bestrahlung. Meine Leukos sind seit damals grenzwertig, mal noch im normalen Bereich, mal darunter. Dies geht nun schon seit über zwei Jahren so. Was hatte ich alles versucht, sie zu erhöhen. Nichts ist passiert. Die Ery´s sind auch sehr niedrig bei mir. Meinen Arzt interessiert das nur so am Rande, er beobachtet es. Ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird, bis sich mein Immunsystem mal so richtig erholt (oder ob ich mit diesen niederen Werten klar kommen muss)?? Ich habe jedenfalls beschlossen mich von den niedrigen Blutwerten nicht mehr "verrückt" machen zu lassen. Viel wichtiger ist es, dass es mir sonst wieder gut geht.


    Liebe Grüße Micha

    Hallo Christina,


    bei mir wurde damals ein Viertel der Brust weggenommen. Heute bin ich froh über diese Entscheidung. Denn ich habe so noch einen kleinen Busen. Er ist kleiner als auf der anderen Seite und deswegen brauche ich auch eine Prothese. Wäre die Seite flach, ich glaube, damit hätte ich wirklich ein Problem mit meinem - mich als vollständige Frau zu fühlen -. Ich habe mich vor der OP intensiv damit befasst, wie die verschiedenen Ergebnisse danach aussehen. Das hatte mir sehr geholfen zu dieser Entscheidung zu gelangen. Da ich brusterhaltend operiert worden war, brauchte ich auch Bestrahlung. Diese Zeit habe ich auch überstanden. Jetzt hätte ich noch die Option, die Seiten angleichen zu lassen. (was ich zunächst auch vorhatte) Ich lasse es, wie es derzeit ist.


    Alles Gute für dich
    und dass du eine kluge Entscheidung findest
    Micha

    Hallo Esma, hallo Sonnenblümchen, :)


    ich kenne beides: Hitze wie den Frost. Hitze tritt auf, wenn ich Kuchen oder anderes Süßes gegessen habe, vermehrt am Wochenende. Einzig die REHA war eine große Ausnahme: Dort hatten wir Frauen ständig irgendwelche Hitzeattacken und bekamen Salbeitee. Der half und war in der Not sogar trinkbar.


    Liebe Grüße Micha :hug:

    Hallo Salia,


    erstmal nachträglich Herzliche Glückwünsche zu deinem Geburtstag. :hug:
    Ich wünsche dir viel Kraft für die neue Behandlung. Ein Glück, dass du so eine entgegenkommende Ärztin hast.


    Alles Gute für dich Micha

    Hallo Rose, :hug:


    mich würde einfach interessieren, was der Unterschied zwischen mir und den anderen ist. Wieso die Wirkung so konträr sein kann. Bisher habe ich das noch nicht herausfinden können.


    lg Micha

    Liebe Gertrud, :hug:


    ich wünsche dir viel Kraft und Ausdauer für dein Vorhaben. :thumbup: Und ich wünsche dir, dass alles so kommt, wie du es brauchst. :thumbup:


    Alles Gute für dich Micha :)

    Wieso ist bei mir mit Tamoxifen alles anders herum, als bei den meisten???
    - ich habe mein Gewicht reduzieren können
    - ich habe wieder Lust auf Sex
    - diese Trockenheit kenne ich auch nicht.
    Mein Krebs entstand aufgrund zu hoher Östrogenbildung.


    Seit der Tam-einnahme hat sich mein Körper insofern verändert, dass sich meine Hüften und Oberschenkel, die vorher sehr betont waren, total zurückgebildet haben. Ich habe so schlanke Hüften wie noch nie. Heute früh erst überlegte ich mir, ob mein Tam vielleicht zu hoch dosiert ist? Ich bekomme Tam 20.


    lg Micha

    Hallo alesignai, :hug:


    hätte ich diese Tumormarker würde ich mir auch Sorgen machen. Noch dazu, wo jetzt das lange Wochenende einen hindert zum Arzt zu gehen. Erhöhte TM können gar nichts bedeuten. Deswegen bin ich froh, dass sie bei mir erst gar nicht mehr festgestellt werden. Mir reicht es schon, dass bei mir die Leukozyten zu niedrig sind. Mittlerweile habe ich den ersten Aufruhr überstanden und kann wieder nach vorne schauen. Das wünsche ich dir für die nächsten Tage auch: Dass du einen Weg findest dieses Blutergebnis so einzuordnen, dass es seine Macht über dein Wohlergehen verliert. Ich weiß auch, dass diese Angst: "Er könnte wieder da sein." immer irgendwie da ist, mal mehr (so wie jetzt) und mal weniger (was ich dir wünsche). Es ist sehr schwer mit so einer Angst umzugehen.


    Noch zwei Tage und drei Nächte, dann ist dein Arzt wieder erreichbar. Die Zeit wird mit ein bisschen Abwechslung recht schnell vorbei gehen. Ich kann diese Angst gut nachvollziehen und bin in Gedanken bei dir. :hug:


    Alles Gute für dich Micha

    Liebe Lossi,


    ich drücke dir für morgen die Daumen :thumbup:, dass der neue Arzt endlich ein Volltreffer ist. Was du da erlebt hast, ist ja alptraummäßig. Als ob die Krankheit nicht schon reichen würde, sind wohl an manchen Orten die Frauen auf sich selbst gestellt. Dabei dachte ich, dass alles um den Krebs durchorganisiert ist, so vom Gesetzgeber her. X(


    Bei dem einen Frauenarzt, bei dem ich letztes Jahr hingehen musste, um eine Einweisung ins Krankenhaus zu bekommen, der hat mir bis heute noch keine Antwort gegeben, wer mich nach der OP betreut. Scheinbar wollte er das selber tun. Mir wurde gesagt, dass es Gynäkologen gibt, die mehr mit Kindern können und andere kümmern sich mehr auf die Krebspatienten. Vielleicht ist es möglich bei einem Brustzentrum (oder bei den verschiedenen in der Gegend) nachzufragen, bei welchem Arzt man die Nachsorge durchführen lassen kann??


    Viele Grüße Micha :hug:

    Hallo Rose,


    die Sendung gestern Abend habe ich auch gesehen und fand die Unterhaltung mit dem Krebs recht originell. Im Moment wüsste ich nur nicht, mit welchem Krebs ich mich unterhalten soll, weil der von mir ja weg ist. :D


    Viele Grüße Micha

    Hallo,


    auf der REHA wurde mir gesagt, dass es zwei verschiedene Nachsorgehefte gibt: die orangenen und die blauen (wie ich eines habe). Die Tumormarker wurden bei mir bisher einzig im Krankenhaus bestimmt. Die interessieren scheinbar nicht mehr.


    Ich bin auf Empfehlung zu einem onkologischen Gynäkologen gekommen. Das war mir auch so recht gewesen, weil ich keine Ahnung sonst gehabt hätte, an wen ich mit den Nachsorgen wenden soll. Derzeit bin ich alle viertel Jahr dort. Es wird die Brust mit Ultraschall untersucht. Nach einem halben Jahr wird die operierte Brust mammografiert, nach einem weiteren halben Jahr dann beide Seiten. Ich lasse mir nach jeder Untersuchung, bei der auch Blut abgenommen wird, die Blutwerte aushändigen. So kann ich mir ein eigenes Bild von mir machen.


    Liebe Grüße Micha

    Hallo Diana,

    Zitat

    "Ist ja nur Brustkrebs, das haben doch so viele...."

    und erschwerend kommt dann noch hinzu, dass die Menschen davon ausgehen, dass die Heilung bei nahezu 100% liegt. Und entsprechend lieblos wird zum Alltag übergegangen. Mir sieht man auch nichts an. Ich sehe heute besser aus, als letztes Jahr vor der Diagnose und die vielen Jahre zuvor.


    Liebe Grüße Micha :)

    Hallo Diana, hallo Salina,


    ein Jahr danach: das steht mir noch bevor. Ich stelle es mir sehr gefühlsaufregend vor. Es ist die Erinnerung, die da einen durchströmt, in allen Zellen, in den Gedanken. Ich habe mir vorgenommen den Ablauf als Verarbeitung des Ganzen zu nutzen, zu reflektieren und neu zu bewerten, was war und jetzt ist. Ablenken ist schwierig, weil die Angst dem gegenüber steht und immer lauter wird. Angst breitet sich bei mir so langsam auch aus, weil ich auf der rechten Körperseite Schmerzen habe und wegen der zu niedrigen Lymphozyten. Mein Kopf sagt, dass da nichts ist, doch die Angst hat ihre eigene Wirkkraft.


    Die einzige "Ablenkung", dir mir hilft ist auf meine Ernährung zu achten und die Umstellung beizubehalten. Das hat auch so manche Herausforderung. Darum beschäftige ich mich derzeit ganz intensiv mit unseren Lebensmitteln und wie die Industrie unseren Appetit beeinflusst durch ihre Zusatzstoffe. Dann habe ich noch den REHA-Sport: eine Stunden Gymnastikübungen in der Woche. Das tut mir auch sehr gut. Ich merke, dass mein Körper immer beweglicher wird. Ansonsten lasse ich das Leben auf mich zukommen und habe aufgehört zu planen. Es kommt eh anders, als ich mir ausgedacht habe. Nur leider hat es den Krebs dazu gebraucht, dies zuzugeben und danach zu handeln.


    ich wünsche euch beiden, dass ihr diese (schwierige) Zeit gut übersteht und vielleicht sogar neue Kraft schöpfen könnt.


    eure Micha :hug:

    Liebe Gartenfee,


    mit Tamoxifen habe ich keine Probleme. Es bietet mir einen Schutz. Ob er real ist oder eingebildet, sei dahin gestellt. :D Ich nehme es seit letztes Jahr September und kann mich nicht beklagen. Es läuft bei mir vieles besser als vorher. Das möchte ich gern beibehalten, darum bleibe ich dem Tam auch treu.


    Die schlechte Schulnote deines Sohnes ist für mich erklärbar: Die Situation bei euch zu Hause belastet auch ihn. Hast du mit ihm schon mal über deine Krankheit und seinen Vater, wie er sich verhält, gesprochen? Auch Kinder brauchen das Gespräch und Aufklärung. Damit sie sich wieder sicher fühlen können.


    Bei google stehen auch auf widersprüchliche Informationen. Wenn ich sehr verzweifelt bin, schaue ich da auch nach. Das hilft mir dann wieder zur Besinnung zu kommen und wieder aufzustehen. ich habe den Eindruck, dass du es derzeit brauchst, dich mal dem ganzen Leid hinzugeben, und es "auszukosten". An manchen Stellen im Leben habe ich das als notwendig erlebt. Und dann auch als heilsam.


    Ich wünsche dir Alles Gute für deinen Weg


    Micha :hug:

    ich freue mich darüber, dass das Entrümpeln so langsam voranschreitet. Vieles von dem, was ich behalten wollte, können andere vielleicht besser gebrauchen. Also bringe ich es zur Altkleidersammlung. Es tut mir gut wieder bei Kräften zu sein. Denke ich da an letztes Jahr, da war dies anders. Aber das ist zum Glück Vergangenheit und heute habe ich wieder meinen Elan gefunden das Haus, den Garten, die Terrasse neu herzurichten. Das Leben kann sooo schön sein. :thumbup:


    Und es tut gut zu lesen, dass es auch bei euch wieder vorwärts geht, dass ihr euch wieder freuen könnt. :thumbsup:


    Liebe Grüße Micha :)

    Hallo suse,


    mir haben Schüssler-Salze geholfen. Ich habe sie schon gleich nach der OP genommen und die Lymphflüssigkeit hat sich wieder ihre eigenen Bahnen genommen zum fließen.


    Viele Grüße Micha

    Hallo Gartenfee, :hug:


    auch das noch! Zuerst einmal möchte ich dich in den Arm nehmen und trösten. Zum Glück hast du das Forum hier und uns alle, die dir beistehen, so gut es möglich ist.


    Tam nehme ich seit letztes Jahr und bin sehr zufrieden.


    zu deinem Mann:
    Es scheint seine Art zu sein den "Kopf in den Sand zu stecken" und die Gefühle und mehr herunterzuschlucken. Ist es möglich, dass ihr beide euch Zeit füreinander nehmt und du ihn dann auf die Situation ansprichst? Wie es dir geht, mit dem Krebs, wie er sich verhält und auch über den Tod sprechen. (keine Panik, nur als Vorsorge) bzw. dass du durchaus noch Jahre weiter leben kannst. Und dass sein Verhalten dir schwer zusetzt, was für´s gesund bleiben weniger gut ist.


    Möglich wäre auch noch über eure Beziehung jetzt mal wirklich nachzudenken, ob sie überhaupt einen Sinn hat. Wenn sie dir den letzten Rest an positiver Energie wegnimmt?


    Es gibt eine Broschüre, in der Männer über den Krebs ihrer Frauen reden. Diese könntest du online kostenlos bestellen und sie in eurer Wohnung so hinlegen, dass er sie sehen muss und neugierig wird reinzuschauen. Ich finde sie lesenswert. (den link darf ich leider nicht posten, könnte ihn dir per pn zuschicken)


    Alles Gute dir :thumbup: Micha