Beiträge von Bumblebee

    Auch ich möchte mich Vielem, was hier geschildert wurde, anschließen. Dieser permanente Druck, die Gesunde spielen zu müssen, obwohl man sich eigentlich noch sehr krank und erschöpft fühlt. Ein Beispiel: habe seit paar Tagen Übelkeitsattacken und bin müde; prompt kommt von meinem Mann der Satz: „die Chemo ist doch drei Monate her, wieso geht es dir nicht besser?“

    Ich bin es langsam Leid, dass Außenstehende denken, dass wir nach der Akuttherapie wieder so sein müssen wie früher. Einfach leid, mich immer rechtfertigen zu müssen, weil er es zum x-ten mal nicht kapiert (obwohl er in psychologischer Betreuung ist und die Therapeutin es auch versucht, ihm zu erklären) Ich bin zwar geheilt, aber nicht gesund und dieser Zustand nervt einfach nur noch. Die Seele leidet erheblich, der Körper zieht nach. Vielleicht meckere ich gerade auf hohem Niveau, aber es ist frustrierend.

    Liebe MoOnLight

    auch ich möchte dich im Forum begrüßen, auch wenn man sich gerne unter besseren Umständen kennengelernt hätte. Die anfängliche Diagnose lässt die Emotionen und Gefühle auflodern - vor Allem natürlich die Negativen. Dinge, die man an sich oder generell nicht mochte, werden noch stärker ein Dorn im Auge und man bemerkt sie schneller und nimmt sie intensiver wahr. Man fühlt sich von seinem Körper im Stich gelassen und erkennt sich nicht wieder. Das haben wir hier alle am Anfang durchgemacht, aber glaube mir, es ist alles machbar und zu schaffen. Es wird eine holprige Zeit werden, aber wir sind da um dich zu unterstützen. So schwer es dir auch fällt, nun ist es an der Zeit, deinem Körper die Chance zu geben, dich durch diese Zeit zu begleiten. Er ist dein größter Verbündeter, zusammen mit Mut, Zuversicht und Kampfgeist.

    Dein Mann ist bestimmt auch überfordert mit der Situation; nun geht es darum, einen Weg zu finden, diese schwierige Zeit gemeinsam zu meistern. Ich schließe mich meiner Vorrednerin an - die Psychoonkologie ist da wirklich eine gute Anlaufstelle. Ich drück dir die Daumen und hoffe auf gute Befunde🍀

    Juli Moon, vielen Dank der Nachfrage, zum Glück hat die Therapie gut angeschlagen und ich bin krebsfrei. Da ich aber einen Gendefekt habe, sitzt die Angst immer im Nacken. Wünsche dennoch allen Mitkämpferinnen das gleiche Glück wie ich es erleben darf♥️ Krebs ist nicht fair, ein Schnupfen oder ein Infekt hätte vollkommen ausgereicht😉 Das Umfeld reagiert ganz unterschiedlich, ich wünsche dir ganz viele tolle Unterstützer während der Behandlung :hug:

    Liebe Juli Moon ,

    auch von mir ein herzliches Willkommen in diesem netten Forum, wo du jederzeit ein offenes Ohr und Unterstützung findest. Ich bin seit knapp drei Monaten mit der Therapie fertig, erinnere mich an die Diagnose letztes Jahr wie als wäre es gestern gewesen.. Wir verstehen Voll und Ganz wie du dich momentan fühlst, dass allerlei Gedanken in deinem Kopf kursieren und du dir vermutlich die Frage stellst: „Wieso ich?“ Leider kann uns die Antwort niemand geben. Was passiert ist passiert, ungeschehen machen können wir es nicht, aber dagegen kämpfen und als Sieger aus der Schlacht hervorgehen. Du wirst eine enorme Kraft entwickeln und dir nach Abschluss der Therapien auf die Schultern klopfen. Ich wünsche dir viel Kraft 🍀

    Sanne972, du sprichst mir aus der Seele! Habe auch viel mit Blumen und femininen Prints, aber mit so kurzen Haaren sieht es wirklich gewöhnungsbedürftig aus.. Habe mir jetzt notgedrungen - nachdem es paarmal sehr warm wurde und ich nichts zum anziehen hatte - ein paar unifarbene Basic- Kleider geholt, damit ich im Sommer nicht vor Hitze kollabiere😬 Es sind Luxusprobleme, aber Kleidung trägt viel zur mentalen Zufriedenheit bei🙂

    Liebe SveniBanani, ich finde es super, dass dir die Reha neue Kraft und Energie geschenkt hat und du wieder gestärkt zurückgekommen bist ♥️ Je mehr Zeit vergeht, desto blasser werden die Erinnerungen an die anstrengende und fordernde Periode in unserem Leben, die uns seelisch und körperlich alles abverlangt hat.. Aber die Narben heilen - innerlich wie äußerlich.

    Ich gönne dir von ganzem Herzen einen wunderschönen Sommerurlaub am Meer, die Idee habe ich auch, möchte wieder die Meeresbrise am ganze Körper spüren - gab Momente, an denen ich daran gedacht habe, sowas nie wieder erleben zu dürfen..

    Aber jetzt, Schwamm drüber! Es geht vorwärts und so soll es auch weiterhin bleiben😉 :hug:

    MamaMelone , ich trage generell sehr feminine Kleidung, aber wenn ich ein Blumenkleid aus dem Schrank nehme und anprobiere sehe ich aus, als hätte man einen kleinen Jungen in ein Kleid gesteckt 😂 Deshalb nur noch Jeans, Sweater und Turnchuhe😬

    Bei mir sind es heute auf den Tag genau drei Monate her seit der letzten Chemo und ich habe schon eine burschikose Kurzhaarfrisur ( knapp 2,5 cm), die gar nicht mal so schlecht aussieht 🙂 ich gehe mittlerweile ohne Kopfbedeckung raus, mit dem entsprechenden sehr sportlichen Styling (Sneaker, Hoodie etc.) sieht es so aus, als hätte ich sie bewusst so kurz habe schneiden lassen😬 Trotzdem kann ich es kaum erwarten, bis ich wieder meine ursprüngliche Haarlänge habe, die Kleiderauswahl ist sehr eingschränkt, 90% meines Kleiderschrankes passt nicht zu meiner Frisur😊 Aber hey, es geht vorwärts!

    Mein Ranking:

    1. Diagnose

    2. Riesennarbe

    3. Therapie/Chemo

    4. Gendefekt und dadurch immer die Angst

    am Nacken

    5. Port ( erinnert mich - zusammen mit Desinfektionsmittel- immer an die Onkologie)

    6. Nie Mutter sein können

    7. Sich nicht mehr weiblich fühlen

    8. Ständige Mitleidsblicke

    Und was ich gar nicht mehr hören kann: „Aber sie sind doch so jung“ - danke, ich weiß🙄


    Das positive an der ganzen Sache:

    1. Habe euch gefunden♥️

    2. Achte mehr auf mich/ gesunder Egoismus

    3. mehr Zeit für MEINE Bedürfnisse

    4. dem Krebs immer einen Schritt voraus, da ich nun weiß, dass ich einen Gendefekt habe

    Liebe Sanne972 und Naticatt

    ich hatte ein Gespräch mit meiner Gynäkologin vor vier Wochen bzgl. der Gelenkschmerzen, sie waren teilweise unerträglich, hatte das Gefühl, tonnenweise Steine mit mir zu schleppen. Ich benutze auch seit der Operation ein Östrogengel, wegen den Wechseljahresbeschwerden. Meine Gyn meinte, dass durch den Östrogenmangel die Gelenke und Knochen empfindlicher, sogar schneller porös werden können. Diese Empfindlichkeit wird meines Erachtens durch die Chemo gesteigert. Ich benutze einmal täglich das Gel. Wenn ich sie mal zwei Tage hintereinander nicht auftrage, fangen die Gelenkschmerzen wieder an.. Lg

    Elfriede , ich hab gar nicht gelesen, dass du das mit dem Urologen auch erwähnt hattest, bei mir war es eher ein Akt der Verzweiflung und dadurch hatte ich die Idee mit dem Urologen als Kurzschlussreaktion🙂 Jetzt hat er einen Termin am 18.5🎉 ich hatte heute die erste Dosis, bis jetzt hab ich nur Schmerzen an der Einstichstelle und fühle mich warm an, aber kein Fieber. Hoffe, du bleibst weiterhin von den NW verschont, so lässt es sich ertragen🙂

    Naticatt , cool, wir sind Impfpartner😬 Bin auch froh, dass das bei deinem Mann und deiner Mama auch gut geklappt hat. Ich denke, wenn im Juni die Priorisierungen aufgehoben werden, wird es noch schwieriger sein, an einen Termin ranzukommen. Jetzt können wir aufatmen😘

    Das stimmt auch Naticatt 🙂 Bin heute zum ersten Mal „oben Ohne“ raus, meine Ärztin fand meine Frisur sehr burschikos, aber tät mir gut stehen🙂 Nein, heute war die Erste, die zweite ist am 16.6. Ich bin so erleichtert - auch, weil ich jetzt einen Termin für meinen Mann habe. Heute morgen hat er mir erzählt, dass ein Kollege vor zwei Wochen Corona hatte und heute mit Mitte 50 an den Folgen gestorben sei..( dort sind 1400 Leute beschäftigt, ständiger Kontakt) Deswegen bin ich umso glücklicher, dass ich auch einen Termin für ihn bekommen konnte. Ist dein Mann auch geimpft worden?♥️

    Naticatt , freue mich, dass du jetzt auch geimpft bist🎉 Mich haben sie in der Praxis auch ziemlich schief angeguckt, nach dem Motto: „wie kann sie so jung sein und an ein Impftermin rankommen“ , wenn sie nur wüssten, was wir alles hinter uns haben😅

    So, wurde geimpft, noch geht es mir gut🙂 ein guter Tipp liebe Foris, wenn ihr einen Termin für eure Partner braucht: den Urologen fragen😬 Nachdem ich seit Tagen versuche für meinen Mann als Kontaktperson einen Termin zu ergattern (Impfzentrum, Hausarzt - sogar die Gynpraxis hab ich angerufen) habe ich bei seinem Urologen für dem 18.5 einen Termin bekommen, bin gerade megaglücklich🎉

    Mama von vier und KatzenMom 64 , auch ich wurde indirekt von der Krankenkasse aufgefordert, meinen Rehaantrag abzugeben; habe auch gesagt gehabt, dass ich noch nicht fit genug dafür bin. Es hieß, dass es wichtig sei für den weiteren Verlauf (Aussteuerung etc.) und das man wissen wolle, wo ich momentan krankheitstechnisch stehe- beziehe gerade mal seit 5 Monaten Krankengeld.

    Jetzt werde ich hingehen und wenn ich merke, dass es nicht fitnesstechnisch klappt, geht die Krankmeldung grad weiter. Die Sachbearbeiterin meinte sogar, dass man sogar den medizinischen Dienst einschalten könne, wenn man dich zur Reha auffordert und du dich dagegen stellst😣

    cheyenne , auch von mir ein ganz herzliches Willkommen♥️Du hast ja schon mit den gut überstandenen Operationen einer der größten Hürden mit Bravur gemeistert, die Chemo wirst du auch packen🙂 Dass das Ganze mental noch nicht so richtig realisiert werden will, ist verständlich und wird seine Zeit brauchen.. Wir werden versuchen, dich so gut wie es geht auf diesem Wege unterstützen - dieses Forum hat mich einige Male von negativen Gedanken befreit. Ich drücke dir die Daumen für den weiteren Therapieverlauf🍀