Beiträge von Fiducia2020

    Liebe Mira0203 , das klingt gar nicht so abwegig mit dem Textbaustein. Sowas sollte nicht passieren, aber wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Hoffen wir, dass du die Genehmigung in wenigen Tagen in den Händen hältst und die Enttäuschung schnell vergessen ist. 🤗

    Guten Morgen an alle und vielen Dank für die Liste, liebe Mieze66 . 🤗

    Meine guten Wünsche begleiten euch Waldsee1976 , Rollercoaster , Biber1412 und Zaza und Kylie. 🍀✊ Dax , für die letzte Bestrahlungswoche noch ein extra Energieschub. 🤗


    Auch allen anderen, die Therapien, Untersuchungen oder Operationen haben, die auf Befunde oder Entscheidungen warten oder im Krankenhaus liegen, die sich Sorgen machen, traurig, wütend oder einfach leer sind, wünsche ich alles Liebe und schicke Seelen-Sonnenstrahlen zu euch, besonders hell leuchtende bekommen diese Woche Pitti67 und Mira0203

    Ich glaube, es gibt kein Patentrezept. Jede von uns muss ihren Weg finden, wichtig ist, nur dieser Entscheidung nicht zu hadern und quasi auf dem Weg ständig hin und her zu laufen, ohne wirklich voran zu kommen. Wir haben für uns selbst die Verantwortung und wissen in der Regel, was uns gut tut und was nicht. Ich habe während der Therapie-Zeit konsequent auf Zucker, Weißmehl etc. verzichtet. Ich hatte dadurch das Gefühl, selbst etwas gegen den Krebs tun zu können und das hat mir geholfen, mit der Erkrankung klar zu kommen . Tatsächlich hatte ich später eine PCR. Eine Freundin, sie sich bis zu ihrer Erkrankung immer gesund ernährt hat und sehr sportlich unterwegs war, hat während ihrer Therapie geschlemmt, so gut es unter Chemo ging mir der Begründung, sie brauche das jetzt einfach. Sie hatte auch eine PCR. (Ich bin inzwischen wieder etwas lockerer, sie wieder härter zu sich.) Wir machen doch die ganze Therapie, um zu leben und das schließt Lebensfreude ja wohl ein. Wenn das tägliche Stück Kuchen oder die Mousse Au Chocolate einem diese Lebensfreude geben, finde ich das völlig in Ordnung. Es gibt auch Menschen, die das nicht brauchen und trotzdem genussvoll essen. Insgesamt halte ich eine ausgewogene Ernährung und Bewegung aber auf jeden Fall für sinnvoll, egal ob Krebs oder nicht. aber bei Krebs besonders.

    Liebe Pitti67 , ah, das ist etwas anderes. Dir fehlt eine "Nein-Pille". Ist hiermit verordnet und ausgeliefert. Bitte bei Bedarf einnehmen, wirkt sofort. 😉


    Ich finde nicht, dass du jammerst. Und selbst wenn, das muss auch Mal sein. Kein Mensch ist immer nur gut gelaunt. Leute, die diesen Eindruck vermitteln, finde ich etwas unheimlich. 🙃

    Ich kenne das alles nur zu gut. Es ist wirklich wichtig, auch mal "Nein" zu sagen, aber eben schwer, ich weiß. Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du dir mit deinem Mann einen Tag ausguckst, an dem ihr euch jede Woche eine Auszeit für etwas Schönes nehmt und das aktiv an den Rest der Familie kommuniziert. Da habt ihr eben keine Zeit, so, als wäre da Therapie-Termin, ist ja quasi auch "Vorsorge". Daran gewöhnen sich die anderen ganz schnell. Wäre das etwas für dich? Vielleicht könnt ihr auch abends eine Stunde buchstäblich "abschalten", Handy, Telefon, PC, alle Kanäle, über die ihr sonst erreichbar seid. Wie ihr diese Stunde zum Entspannen nutzt, wisst ihr selbst am besten. Zusammen oder auch mal jeder für sich... Ich wünsche dir auch einen entspannten Sonntag. ☀️🌳🌻

    Das stimmt, das mit deiner Tabletten- Chemo hatte ich nicht auf dem Schirm. Aber das ist in deinem Fall ja jetzt ganz gut, weil dann noch etwas mehr Zeit ist, um die Prüfung durch die RV für eine AHB-Bewilligung durchzuführen. Meine Daumen bleiben gedrückt. 🤗🤗

    Liebe Pitti67 , ja, das Gefühl kenne ich gut und glaube, die Kunst liegt darin, sich auch über das kleine Glück im Alltag freuen zu können. Die sprichwörtliche Blume am Wegesrand, aber auch eine spontane Umarmung, das Lächeln der anderen .. Dankbar für das Alltägliche sein zu können, hilft, diese Tage, an denen uns die Lebenszeit durch die Finger rinnt, langsamer werden zu lassen. Trotzdem ist es natürlich wichtig, sich selbst kleine oder große Zeitblüten zu schenken. Ein Spaziergang im Wald, ein Telefonat mit der Freundin, eine Verabredung zum Kaffee und die Familie bitten, die eine oder andere Aufgabe zu übernehmen. Oder geht es dir darum, dass du gern mehr "wertvolle" Zeit mit deiner Familie verbringen würdest?

    Liebe Mira0203 , komm, ich nehme dich mal in den Arm. 🤗 Was für eine furchtbare Enttäuschung. Ich bin absolut sicher, dass der Antrag nicht korrekt ausgefüllt wurde, die erste Onkologische Reha wird NIE abgelehnt, jedenfalls ist mir kein Fall bekannt. Allein die Aussage der Sozialdienst-Mitarbeiterin, eine AHB sei nicht möglich, weil du eine Wunschklinik angegeben wolltest, spricht für eine gewisse Inkompetenz ... Der Sozialdienst kann bei einer AHB in der Regel sogar direkt eine Klinik "belegen", wenn sie innerhalb eines bestimmten Radius liegt, oft ist es ein Umkreis von 200 km. Ich würde auf jeden Fall bei der RV anrufen, meist braucht es Ausdauer, biss man durchkommt.. Du kommst dann vermutlich in ein Call-Center, die MitarbeiterInnen sind da unterschiedlich motiviert. Es kann gar nicht schaden, wenn sie deine Verzweiflung bemerken, weil du in den Tränen ausbrichst. Bitte um den Rückruf der Sachbearbeiterin, falls du nicht durchgestellt werden kannst. So lässt sich das vermutlich am schnellsten regeln und vielleicht ist sogar noch eine AHB möglich. Die muss in der Regel innerhalb von 4 Wochen nach Ende der Akuttherapie, in deinem Fall also nach Ende der Bestrahlung, beginnen. Aber auch da gibt es Ausnahmen, wenn z.B. die Haut in einem so desolaten Zustand ist, dass Anwendungen im Wasser nicht möglich wären. Ich drücke dir die Daumen, dass sich das durch ein Telefonat klären lässt, halte uns bitte auf dem Laufenden. :hug:

    Na immerhin, liebe Sternenfeuer , erträgliche NW, so soll es bleiben. Meine erste Pirt-OP müsste abgebrochen werden. Ich habe ihn dann 10 Tage später unter Vollnarkose bekommen. Es war auch extrem geschwollen, grün und blau. Wegen ei Komplikation stand kurzzeitig im Raum, dass sie ihn wieder rausnehmen müssen, war aber dann doch nicht nötig. Mein Port liegt sehr weit außen, ein 1,5 cm dicker Hubbel unterhalb des Schlüsselbeins. Aber in der Woche nach der OP war absolut nichts von ihm zu sehen und kaum zu spüren. Ich hatte Zweifel, dass sie ihn bei der Chemo überhaupt finden oder gar richtig treffen. Die erfahrenste Schwester hat das dann gemacht und gleich im ersten Versuch getroffen zum Glück. Dafür wurde ich beim nächsten Mal 4x gepikt ... Das hast du jetzt schon hinter dir und ab jetzt läuft alles glatt. Mir haben übrigens sehr gut Arnica-Salbe und -Globuli geholfen , vielleicht auch für dich eine Idee. Immer mal wieder kühlen schadet auch nicht, aber nie länger als 20 min am Stück ...

    Liebe Sternenfeuer , wie geht's dir heute nach der Tortur gestern? Ich hoffe sehr, dass du wenigstens vor schlimmen NW verschont geblieben bist. Neben mir saß einmal eine Frau, die würde auch bei ihrer ersten Chemo 7x gestochen, aber dann haben sie immerhin die Portnadel gelegt bekommen.

    Du machst das richtig. Gönn dir und dem Port erstmal etwas Ruhe. Vor der nächsten Chemo würde ich aber auch checken lassen, ob der Port richtig liegt, da du ja von Anfang an auch starke Schmerzen hattest. Vielleicht ist es bei dir so wie bei mir: Erst megabesch... Start (Meine Port-OP war auch furchtbar) und dann alles weitgehend "easy" und am Ende PCR. Ich wünsche es dir sehr. 🕊️:hug:

    Liebe KleeblattClaudi , vielen Dank für dein Update. Wahnsinn, jetzt steht schon die nächste OP vor der Tür. Natürlich sind meine Daumen am Dienstag für dich m Einsatz. ✊✊💪 Die Geschichte mit dem LK verstehe ich auch nicht, bin da aber auch nicht wirklich im Thema, wann das sinnvoll ist und wann nicht.


    Das mit dem Armstrumpf ist der Hammer. Frag doch mal deine Krankenkasse, ob du evl. zu einem anderen Anbieter wechseln dürftest. Das kann ja nicht sein, dass die die Anpassung nicht hinbekommen ...


    Deine Bilder als Postkarte sind bestimmt der Renner, echt Klasse, dass du mit deinem Hobby auch anderen eine Freude machen kannst und sogar ein bisserl daran verdienst. 👍


    Deine Pläne lesen sich ganz wunderbar. Ich freue mich auf deine nächste Nachricht nach der OP und wünsche dir bis dahin alles Liebe. 🤗

    Liebe Kasi8 , freut mich, dass du die "ganz dicken Brocken" erfolgreich überstanden hast.

    Mir wurde freigestellt, ob ich zeitgleich mit den Bestrahlungen mit der Einnahme von Tam beginne oder erst nach deren Abschluss. Ich habe mich aus den gleichen Gründen für die 2. Variante entschieden, die bereits beschrieben wurden und war sehr glücklich mit dieser Entscheidung.


    Für deine Bestrahlungen alles Gute! ✊✊

    Liebe Prim72 , es ist natürlich deine Entscheidung. Ich habe den Eindruck, dass du selbst immer noch sehr verletzt bist. Da macht es mich um so trauriger, dass du dir durch den Verzicht, zu schreiben, die Chance auf Trost nimmst. So schicke ich dir eine ganz liebe, tröstende Umarmung, falls in deinem Sinne. :hug:

    Guten Morgen an alle und vielen Dank für die Liste, liebe Mieze66 . 🤗


    Meine guten Wünsche begleiten euch kruemelmotte , Mieze66 , DerKnuppimussweg , Dax , Kaktusfeige82 , Astevi und Kirsche . 🍀✊


    Auch allen anderen die Therapien, Untersuchungen oder Operationen haben,, die auf Befunde oder Entscheidungen warten oder im Krankenhaus liegen, die sich Sorgen machen, traurig, wütend oder einfach leer sind wünsche ich alles Liebe und schicke Seelen-Sonnenstrahlen zu euch. Besonders hell leuchtende gehen diese Woche auf die Reise zu Ivonne , Dax , SaDe , FrauKapuze und Annie .

    Liebe Aenneken , ich bin gerade zutiefst erschüttert von deiner Beschreibung und hoffe, du wartest nicht bis Montag, bis der Zeh professionell versorgt wird. Da sollte schnellstmöglich eine Versorgung erfolgen. 🙏

    Es ist wirklich ein ständiger Drahtseilakt zwischen Selbstfürsorge und dem Bestreben, "nicht so zimperlich" zu sein. Komischerweise raten wir anderen meist, auf sich gut aufzupassen, uns selbst fällt es aber schwer. Dabei ist es um so wichtiger, wenn die Ärzte uns nicht Ernst nehmen, aber eben auch deutlich schwerer.

    Gant liebe Umarmung. :hug:

    Liebe Prim72 , du bist in einer Zeit ins Forum gekommen, als ich mich lieber mehr "meinem" Wald und dem Garten gewidmet habe als dem Forum. So begrüße ich dich nun mit ein paar Monaten Verspätung. In einem anderen Thread habe ich gelesen, weshalb du nicht mehr schreibst. Das verstehe ich sehr gut. Mir persönlich ist es ein Gräuel, dafür verantwortlich zu sein, dass es anderen schlecht geht. Das hat in der Vergangenheit oft dazu geführt, dass ich mich und meine Bedürfnisse vernachlässigt habe. Ich musste erst diese besch. Diagnose bekommen, um mir bewusst zu werden, dass ich genauso wichtig bin wie alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten. (Ich weiß das jetzt, aber an der Umsetzung arbeite ich noch.)


    Ich habe in diesem Forum durch den Austausch sehr viel gelernt und verstanden und wundervolle Menschen kennengelernt. Das ist ein großes Geschenk. Wie nah ich jede Einzelne an mich heran lasse, liegt dabei allein in meiner Verantwortung. Ich lasse die Menschen hier gern in mein Herz, es ist unendlich viel Platz darin. Mir ist zu 100% bewusst, dass mich das Leid und der Tod dieser wunderbaren Frauen auch traurig macht, aber das ist ein denkbar geringer Preis dafür, dass sie mein Leben bereichern. Und wenn es zu viel wird, ziehe ich mich für eine Weile zurück. MEINE Verantwortung. Deshalb würde es mich sehr, sehr freuen, wenn du dich entschließen könntest, wieder zu schreiben und mir und den anderen Foris die Gelegenheit gibst, an deiner Freude und deinem Leiden gleichermaßen teilhaben zu können und daran zu wachsen. Alles Liebe für dich. :hug:

    Liebe Dalya 67 , ich finde es auch toll, dass du dich in dieser Weise engagieren möchtest und hoffe, dass die Gruppe auch gut angenommen wird. Evl. brauchst du einen langen Atem wie Summerinthecity , aber über kurz oder lang wird das bestimmt "laufen", leider gibt es ja sehr viele Betroffene. Ich glaube, dass dein Engagement auch dir selbst helfen wird, mit der Erkrankung umzugehen, besonders der Aspekt, anderen helfen zu können. Als ich letztes Jahr ins Forum eingetreten bin, habe ich sehr, sehr viel geschrieben, es hatte eine Art therapeutischen Effekt wie mir aber erst später klar wurde. Ganz wichtig für mich ist, eine Perspektive zu haben und etwas Sinnvolles zu tun. Deshalb überlege ich auch, wie ich meine Erfahrungen mit der Erkrankung einsetzen kann, um etwas Positives zu bewirken. Eine SHG gibt es hier bereits, die sehr aktiv ist, Reha-Sport, Ausflüge, Kaffetrinken, Handarbeitsgruppe, Beratung, Vorträge... für alle etwas dabei. Was es hier gar nicht gibt, ist ein Angebot zum Thema Prähabilitation. Evl. werde ich mich auf dem Feld engagieren.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne und gute Unterstützung von allen Seiten. :hug:

    Liebe Winnie , ich eile mit dem von der lieben steinach bestellten Zauberpulver für dich. Das Tolle daran ist, es erfüllt Wünsche und kann z.B. die Zeit schneller vergehen lassen. Für den Fall, dass es die Zeit nicht genug beschleunigt, bekommst du auch noch ein paar Flaschen Geduld von mir, im Moment habe ich gerade ein paar auf Lager... 😊😉


    Zerbricht dir bitte nicht den Kopf darüber, ob du hättest wechseln sollen oder nicht. Das ändert ja nichts. Du weißt nicht, ob in dem anderen KH nicht auch hätte geschoben werden müssen. Da wieder immer mehr Corona-Erkrankte auch intensivmedizinsche Behandlung brauchen und gerade in dem Bereich das Personal knapp ist, werden viele OPs derzeit verschoben. Vielleicht hätte die Ärztin an 26.10. auch ein schlechtes Horoskop, was auch immer. Ich verstehe deinen Ärger, sag mir selbst dann aber immer, dass das Leben zu kostbar ist, um sich über Dinge zu ärgern, die sich nicht mehr ändern lassen. Füll die Zeit mit schönen Erlebnissen wie du ja schon planst, (vielleicht noch ein paar letzte Blumenzwiebeln stecken?) und entscheide nach der OP, ob ein Wechsel besser ist. Wenn der Verdacht sich nicht bestätigt, hat sich das zum Glück ja sowieso erledigt. Das wünsche ich dir sehr. 🍀✊

    Liebe Busenwunder , Dankeschön, das gebe ich eins zu eins zurück. 🤗


    Liebe Traveler, mir fällt es leichter, mein Verhalten (und das anderer Menschen) zu akzeptieren, wenn ich eine Erklärung dafür habe. Die Diagnose Krebs ist für die allermeisten Menschen ein Trauma, auf das sie mit verschiedenen Phasen reagieren, vergleichbar mit Trauern. Vielleicht hilft dir das Wissen darüber, welche Phasen der "Trauerarbeit" es gibt, dass sie bei jeder von uns etwas anders verlaufen, aber doch ein gewisses Muster da ist und also jede Regung, jeder Gedanke, jedes Gefühl und auch die Abwesenheit von alldem einfach nur ein Zeichen dafür ist, dass du ein Mensch bist.

    Das ist doch schon mal eine lohnende Erkenntnis, oder? 😉