Beiträge von Fiducia2020

    Liebe Aenneken , ich bin gerade zutiefst erschüttert von deiner Beschreibung und hoffe, du wartest nicht bis Montag, bis der Zeh professionell versorgt wird. Da sollte schnellstmöglich eine Versorgung erfolgen. 🙏

    Es ist wirklich ein ständiger Drahtseilakt zwischen Selbstfürsorge und dem Bestreben, "nicht so zimperlich" zu sein. Komischerweise raten wir anderen meist, auf sich gut aufzupassen, uns selbst fällt es aber schwer. Dabei ist es um so wichtiger, wenn die Ärzte uns nicht Ernst nehmen, aber eben auch deutlich schwerer.

    Gant liebe Umarmung. :hug:

    Liebe Prim72 , du bist in einer Zeit ins Forum gekommen, als ich mich lieber mehr "meinem" Wald und dem Garten gewidmet habe als dem Forum. So begrüße ich dich nun mit ein paar Monaten Verspätung. In einem anderen Thread habe ich gelesen, weshalb du nicht mehr schreibst. Das verstehe ich sehr gut. Mir persönlich ist es ein Gräuel, dafür verantwortlich zu sein, dass es anderen schlecht geht. Das hat in der Vergangenheit oft dazu geführt, dass ich mich und meine Bedürfnisse vernachlässigt habe. Ich musste erst diese besch. Diagnose bekommen, um mir bewusst zu werden, dass ich genauso wichtig bin wie alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten. (Ich weiß das jetzt, aber an der Umsetzung arbeite ich noch.)


    Ich habe in diesem Forum durch den Austausch sehr viel gelernt und verstanden und wundervolle Menschen kennengelernt. Das ist ein großes Geschenk. Wie nah ich jede Einzelne an mich heran lasse, liegt dabei allein in meiner Verantwortung. Ich lasse die Menschen hier gern in mein Herz, es ist unendlich viel Platz darin. Mir ist zu 100% bewusst, dass mich das Leid und der Tod dieser wunderbaren Frauen auch traurig macht, aber das ist ein denkbar geringer Preis dafür, dass sie mein Leben bereichern. Und wenn es zu viel wird, ziehe ich mich für eine Weile zurück. MEINE Verantwortung. Deshalb würde es mich sehr, sehr freuen, wenn du dich entschließen könntest, wieder zu schreiben und mir und den anderen Foris die Gelegenheit gibst, an deiner Freude und deinem Leiden gleichermaßen teilhaben zu können und daran zu wachsen. Alles Liebe für dich. :hug:

    Liebe @Dalya 67 , ich finde es auch toll, dass du dich in dieser Weise engagieren möchtest und hoffe, dass die Gruppe auch gut angenommen wird. Evl. brauchst du einen langen Atem wie Summerinthecity , aber über kurz oder lang wird das bestimmt "laufen", leider gibt es ja sehr viele Betroffene. Ich glaube, dass dein Engagement auch dir selbst helfen wird, mit der Erkrankung umzugehen, besonders der Aspekt, anderen helfen zu können. Als ich letztes Jahr ins Forum eingetreten bin, habe ich sehr, sehr viel geschrieben, es hatte eine Art therapeutischen Effekt wie mir aber erst später klar wurde. Ganz wichtig für mich ist, eine Perspektive zu haben und etwas Sinnvolles zu tun. Deshalb überlege ich auch, wie ich meine Erfahrungen mit der Erkrankung einsetzen kann, um etwas Positives zu bewirken. Eine SHG gibt es hier bereits, die sehr aktiv ist, Reha-Sport, Ausflüge, Kaffetrinken, Handarbeitsgruppe, Beratung, Vorträge... für alle etwas dabei. Was es hier gar nicht gibt, ist ein Angebot zum Thema Prähabilitation. Evl. werde ich mich auf dem Feld engagieren.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne und gute Unterstützung von allen Seiten. :hug:

    Liebe Winnie , ich eile mit dem von der lieben Akelei bestellten Zauberpulver für dich. Das Tolle daran ist, es erfüllt Wünsche und kann z.B. die Zeit schneller vergehen lassen. Für den Fall, dass es die Zeit nicht genug beschleunigt, bekommst du auch noch ein paar Flaschen Geduld von mir, im Moment habe ich gerade ein paar auf Lager... 😊😉


    Zerbricht dir bitte nicht den Kopf darüber, ob du hättest wechseln sollen oder nicht. Das ändert ja nichts. Du weißt nicht, ob in dem anderen KH nicht auch hätte geschoben werden müssen. Da wieder immer mehr Corona-Erkrankte auch intensivmedizinsche Behandlung brauchen und gerade in dem Bereich das Personal knapp ist, werden viele OPs derzeit verschoben. Vielleicht hätte die Ärztin an 26.10. auch ein schlechtes Horoskop, was auch immer. Ich verstehe deinen Ärger, sag mir selbst dann aber immer, dass das Leben zu kostbar ist, um sich über Dinge zu ärgern, die sich nicht mehr ändern lassen. Füll die Zeit mit schönen Erlebnissen wie du ja schon planst, (vielleicht noch ein paar letzte Blumenzwiebeln stecken?) und entscheide nach der OP, ob ein Wechsel besser ist. Wenn der Verdacht sich nicht bestätigt, hat sich das zum Glück ja sowieso erledigt. Das wünsche ich dir sehr. 🍀✊

    Liebe Busenwunder , Dankeschön, das gebe ich eins zu eins zurück. 🤗


    Liebe Traveler, mir fällt es leichter, mein Verhalten (und das anderer Menschen) zu akzeptieren, wenn ich eine Erklärung dafür habe. Die Diagnose Krebs ist für die allermeisten Menschen ein Trauma, auf das sie mit verschiedenen Phasen reagieren, vergleichbar mit Trauern. Vielleicht hilft dir das Wissen darüber, welche Phasen der "Trauerarbeit" es gibt, dass sie bei jeder von uns etwas anders verlaufen, aber doch ein gewisses Muster da ist und also jede Regung, jeder Gedanke, jedes Gefühl und auch die Abwesenheit von alldem einfach nur ein Zeichen dafür ist, dass du ein Mensch bist.

    Das ist doch schon mal eine lohnende Erkenntnis, oder? 😉

    Liebe Traveler, ❤️lich willkommen in unserer unfreiwilligen, aber sehr fest verbundenen Reisegruppe. Wir begleiten dich, so lange du möchtest, helfen dir aus den Sumpflöchern, Tunneln, Gruben, Untiefen und was sonst noch Unschönes auf dem Weg liegen kann, wir beraten dich an Wegkreuzen, suchen und finden mit dir Leuchttürme, Sonnenaufgänge und Sternschnuppen, überhaupt teilen wir mit dir die schönen und die besch... Erlebnisse, wenn du magst.


    Du kannst auf eine große innere Kraft zurückgreifen, das beweist dein angedeuteter Lebenslauf. Ich wünsche dir bleibendes Vertrauen in diese innere Stärke. Es ist eine wertvolle Ressource. Alles Liebe für dich.

    Das ist gut, dass du nächste Woche einen Termin hast und auch, dass du weinst. Tränen reinigen die Seele hat ein Fori hier mal geschrieben.


    Bei adjuvanter Chemo ist das Vertrauen darauf, dass die Therapie richtig ist, besonders wichtig, da es keinen echten Kontroll-Mechanismus gibt.

    Überhaupt ist Vertrauen ein ganz wichtiger Faktor. Hast du Vertrauen in dein Behandlungsteam? Gibt es Fragen, die offen geblieben sind? Auf jeden Fall kannst du darauf vertrauen, dass wir hier an deiner Seite sind, dir Mut machen, wenn du in einem Loch sitzt, dir eine Strickleiter runterlassen und dich gemeinsam herausziehen.

    Vielen Dank, liebe Mieze66 , für die wieder eine lange Liste. 🤗 Ich wünsche allen, die Untersuchungen, Befundbesprechungen, Therapien oder Operationen haben, alles Gute. Besonders doll drücke ich die Daumen für Cremjo , Ihne , Anirit , Bluemli69 , Dax , Baybsie , Jojo2019 , Katzi64 und goldenpaws .

    Warm leuchtende Seelen-Sonnenstrahlen gehen auf die Reise zu Kylie , SaDe , Ivonne und @Regina2411 und zu allen, die traurig, wütend und/oder erschöpft sind. Alles Liebe für euch. :hug:

    Liebe @Regina2411 , es tut mir sehr, sehr leid, dass es dir momentan mental so schlecht geht. Ich nehme dich einfach mal in den Arm, ja? Und dann weinen wir eine Weile zusammen.


    Sich selbst fremd zu sein, ist eine stressende Erfahrung. Hier sind einige Foris, die damit zu kämpfen haben oder hatten, dass es ihnen bis zur Diagnose super ging und erst die Chemo gefühlt alles kaputt gemacht hat. Vielleicht meldet sich noch jemand von ihnen.


    Du beschreibst dich selbst als einen positiven Menschen. Deshalb fällt es dir sicher um so schwerer, mit der Traurigkeit umzugehen. Tatsächlich ist sie aber unsere Verbündete. Vielleicht hilft dir dieser Thread ein bisschen?: Das Märchen von der traurigen Traurigkeit - Weshalb Traurigsein wichtig ist


    Hast du die Möglichkeit, in deinem Brustzentrum psychoonkologische Hilfe in Anspruch zu nehmen? Das könnte dir helfen, die Situation besser zu akzeptieren und wieder Zuversicht zu entwickeln und auch im gegenwärtig grauen Alltag wieder die Farbtupfer zu entdecken. Alles Liebe für dich.:hug:

    Liebe Blume12 , ich finde dieses unterschwellige Bedrängen zu einem Wiederaufbau unmöglich. Es gibt da Werbe-Slogans wie "Damit Sie sich wieder als Frau fühlen können" . Frechheit. Ich finde es total nachvollziehbar, dass Frauen diese OP möchten, dafür gibt es verschiedene Gründe. Aber zu unterstellen, dass das Vorhandensein von zwei erkennbaren Brüsten erst möglich macht, sich weiblich zu fühlen?


    Ich fühle mich derzeit total wohl als Amazone, möchte tendenziell eher die andere Seite entfernen oder zumindest verkleinern lassen, bevor ich wieder aufbauen lassen. Aber vielleicht sehe ich das in 3 Jahren anders. Lass dich nicht unter Druck setzen. Du hast gute Gründe, genau abzuwägen. Mal schlägt die Waage auf die eine Seite, mal auf die andere, irgendwann wird sie stillstehen und du weißt, was du möchtest, kannst dann zu deiner Entscheidung stehen. Ob das in einem Monat, in einem halben Jahr oder später so weit ist, ist zweitrangig. Vielleicht hilft dir deine Pro- und Contra-Liste um zumindest im Moment gedanklich etwas zur Ruhe zu kommen?

    Liebe Kontrollfreak , DU hättest dich nicht besser informieren müssen, das ist Aufgabe der Ärzte, finde ich. Mir ging es ähnlich, ich bin ganz unbedarft in die Port-OP gegangen und habe darauf vertraut, dass die schon wissen, was sie tun. Es wurde ein traumatisches Erlebnis. Die OP musste abgebrochen werden. 10 Tage später erhielt ich den Port unter Vollnarkose ..

    Freut mich, dass dein Port gut sitzt und du keine Schmerzen hast. Ich finde, der Port macht alles nochmal realer, deshalb wundert mich nicht, dass du einen Durchhänger hast. Ich wünsche dir, dass es morgen wieder besser aussieht und du dich darüber freuen kannst, dass es zwar sehr unangenehm war, aber immerhin ein gutes Ergebnis ... Überhaupt wünsche ich dir, dass du jeden Tag kleine Glücksmomente hast, die dich durch die Therapie tragen. Alles Liebe für dich. :hug:

    Liebe crazy , freut mich, dass du die Bestrahlung gut hinter dich gebracht hast. Ich war hauptsächlich erleichterr, aber es war auch ungewohnt, plötzlich wieder so wenig fremdbestimmt zu sein.


    Ich weiß nicht, ob dir mein Erfahrungsbericht hilft, da meine Brust komplett abgenommen wurde. Auf jeden Fall habe ich auch sehr viele harte Stellen, die regelmäßig massiert werden müssen. Ob das von der OP oder von der Bestrahlung oder beidem kommt, weiß ich nicht. Bleib aufmerksam und sprich weiter offen an, wenn dich etwas verunsichert. Nur weil etwas "normal" ist, muss man es ja nicht unbedingt hinnehmen. So frisch nach der Bestrahlung ist es aber für Massagen noch etwas zu früh, denke ich. Vielleicht meldet sich auch noch jemand, die auch eine BET hatte. Alles Gute für dich, erhol dich gut von dem Behandlungsarathon.

    Liebe SaDe , ich bin direkt im Taxi eingeschlafen und quasi vor der Haustür wieder aufgewacht. Manchmal habe ich mich dann zu Hause noch eine halbe Stunde hingelegt, aber meistens war das nicht nötig. Insgesamt war ich schon ziemlich müde während der Bestrahlungszeit und auch noch einige Wochen nach Ende der Bestrahlung. Ich war sehr dankbar, nicht selbst fahren und einen Parkplatz suchen zu müssen. Manchmal war ich innerhalb von 15 min wieder im Taxi, maximal hat es eine halbe Stunde gedauert (Erstgespräch und CT ausgenommen) Da die Anfahrt bereits 40 min gedauert hat, hat das Taxi dann immer vor dem Krankenhaus auf mich gewartet, sehr "luxuriös".


    Ich wünsche dir sehr, dass du da jetzt einfach mal "locker durchrutscht" ohne dolle Müdigkeit oder sonstige doof NW. 🤗

    Liebe Annett , ich bin auch direkt nach der ersten Bestrahlung im Taxi eingeschlafen. Das blieb während der gesamten 6 Wochen Bestrahlungszeit so. Ich denke, es ist einfach die Summe der Dinge, die da eine Rolle spielt. Alles Gute für deinen Mann.

    Liebe ChrIna , das liest sich herrlich, danke, dass du uns teilhaben lässt. Ich habe direkt Bilder im Kopf von dem fröhlichen Miteinander. Das sind so wertvolle Momente, ich freue mich mit dir, auch darüber, dass du sie dir so bewusst machen kannst, das gelingt nicht allen und nicht immer gleich gut.

    Liebe @Dalya 67 , Roland Kaiser, da war bestimmt die gute Stimmung förmlich greifbar. Du hast einen sehr lieben Sohn, beeindruckend, aber vielleicht machst du dir auch gelegentlich Sorgen, dass er sich aufopfert? Ich wünsche dir das feste Vertrauen, dass er für sich die richtige Entscheidung getroffen hat, die ihn glücklich macht.


    Ich habe heute Morgen nochmals die Fotos vom Treffen in Trier angesehen. Es war sooo schön und ich werde noch sehr lange davon zehren. Wenn ich "Griechischer Wein" höre, grinse ich jetzt jedes Mal von einem Ohr zum anderen. 😁


    Kiko62 , Reb , Kerstin B. , Mimi 61 , KatzenMom 64 , Mirabelle , Meta74 , Crucenia , Kirsche , Bako , Rita1956 und Hanka , ihr seid für ewig in meinem Herzen. :hug: