Beiträge von Taima

    Guten Morgen liebe SaDe  Ogurec  lissie  18-09-Sonnenschein


    ich war immer wieder mal online, getippt, wieder gelöscht...ihr kennt das eh.

    Gelesen hab ich, um ehrlich zu sein, nicht viel. Ich habe den Anschluss verloren und kenne eure Geschichten nicht mehr.

    Das tut mir sehr leid, weil ich hier so viele lieb gewonnen habe und mir das mächtig fehlt.


    Ich hab Ende Juli/Anfang August Urlaub gehabt. Endlich Berge. Ich bin schon am Zahnfleisch gegangen, völlig ausgebrannt, hab in der Arbeit nur noch geheult. Dann - eh klar - hab ich mich mit Corona angesteckt. Wie und wo- keinen Plan. Ich bin immer nur allein, habe zu niemand näheren Kontakt, der länger dauert als an einer Supermarkt-Kassa, passe auf wie der "Haftlmacher", aber es ist trotzdem passiert.

    Das wars dann also mit dem Urlaub und weil ich aufgrund von Corona nicht zum Arzt gehen durfte, hat sich auch noch eine Mittelohrentzündung entwickelt. Jetzt fehlen mir nur noch die Affenpocken und ich bin durch.


    Jetzt geht es mir wieder besser und ich bin wieder am Stand von vor dem Urlaub. Eine frustrierende, öde Arbeitslast. Bäh! Ich fang schon unter der Dusche an zu heulen, beruhige mich in der U-Bahn und sitze dann stoisch im Büro. Ich hätte den Ausgleich zu gebraucht, endlich Natur, Sport, draußen, durchatmen.


    Ein lieber Bekannter von mir, mein ehemaliger Mitarbeiter einer Ex-Firma, mit dem ich früher oft unterwegs hat, ist jetzt im Spital. Auch Krebs. Allerdings gleich mal mit Metas und ein richtig heftiges Schicksal gibt es auch noch dazu. Er ist ein ehemaliger Drogensüchtiger, Das heftige Zeug. Ich wusste davon nix, wir hatten lange keinen Kontakt. Auch nicht dass er obdachlos war. Wie auch immer: Er hat mich gefragt, ob ich vorbei komme, denn er hat sowenig Kontakt zu anderen. Freunde und Familie tun sich schwer. Ich hab mich nicht nein sagen getraut. Also mach ich das halt. Ich muss da diese oder nächste Woche hin und hab keine Ressourcen dafür. Ich schäme mich dafür - es ist eine Blamage, wie ich mich aufführe!


    Ich hab seit einem Jahr Baustellen, die nicht besser werden und es kommen immer wieder neue dazu.


    Ich hab soviel probiert, soviel Arzttermine gehabt, soviel Therapien durch: ich komme aus der Ecke nicht und nicht raus.


    Tja. Ich hab leider nichts besonders Schönes zu erzählen und ich bin von mir selbst genervt, dass ich so jammer.


    Und jetzt geh ich duschen und in die Arbeit und sag danke, dass ich mich wieder mal hab ausk..zen können.

    destiny86

    ich befürchte, es gibt auf so vieles keine Antwort.

    Hättest du (hätte ich) keine Depressionen, wenn wir keine AHT machen würden?

    Ich hatte immer welche - du ja auch.

    Vielleicht hätten wir jetzt eine Zeit ohne Depressionen, aber wir machen eine AHT - also haben wir wieder welche.

    Vielleicht hätten wir jetzt ohnehin Depressionen - ob mit oder ohne AHT.

    Vielleicht wird es besser...das ist niemals ausgeschlossen


    Weißt du, ich glaube es gibt Dinge, an die man sich nicht gewöhnt.

    Da zählen Depressionen dazu, Liebeskummer, Zahnschmerzen, Existenzangst ... aber auch schöne Dinge, wie die unbändige Freude, die man spürt, wenn man einen Welpen sieht oder das Gefühl der Rührung, wenn man auf einem Berggipfel steht.


    Man gewöhnt sich nicht - man arrangiert sich damit immer wieder neu.

    Zumindest ist das bei mir so.

    Risoni

    wenn du Zeit, Kraft und Lust hast: geh zu der Perücken-Dame solange deine Haare noch da sind. Da kann sie sich ein besseres Bild bei der Beratung machen.

    Wider Erwarten war mein Termin damals mit das Lustigste, was ich während der ganzen Zeit erlebt hatte. Ich hatte 2 Freunde mit und hab mir dort zum Spaß so ziemlich alles auf den Kopf gesetzt, was es gegeben hat. Unfassbar wie idiotisch ich mit manchen Teilen ausgesehen habe!

    Nimm eine Freundin mit und mach Fotos!

    Debstar13

    ich befürchte, dass es keine konkrete Aussage gibt.

    Mathematik war eines meiner Lieblingsfächer, weil es nur eine einzige richtige Antwort gegeben hat.

    So sollte es auch bei unseren Therapien sein!

    Aber wie du erfahren hast, sagt der eine "hü" der andere "hott" und man bleibt verwirrt zurück.

    Zu viele Antworten sind manchmal schlimmer als keine Antwort.

    Man wünschte sich, man hätte gar nicht gefragt.


    Mir erscheint es rätselhaft, dass sich Krebszellen durch irgendeine Massage im Körper verteilen.

    Ich bin natürlich keine Ärztin, aber wie das möglich sein soll, erschließt sich mir nicht.


    Lymphdrainage wurde jedenfalls in meiner onkologischen Reha angeboten.

    Und ich kenne viele, die sie durchführen lassen.


    Während der Bestrahlung macht es natürlich keinen Sinn, den gequälten Körper zu quetschen.

    Da ist man dankbar, wenn gar nix die Haut berührt, so sensibel ist sie.

    Und das Gewebe bekommt auch ordentlich was ab!

    Im Zuge der Strahlentherapie sollen wir daher auch nicht in die Sauna gehen, im Chlorwasser schwimmen, betroffene Körperstellen lange duschen, ... und so gesehen haben deine Mitpatienten in der Strahlenklinik recht: während der Bestrahlung soll man nicht massieren.

    Aber mit der Verteilung von Krebszellen hat das natürlich nix zu tun.

    Risoni


    wie es in D läuft, weiß ich nicht. In Ö ist medizinisches Cannabis nur mit Genehmigung vom Chefarzt zu bekommen, wenn andere Schmerzmittel nicht helfen. Grund: du bekommst Cannabis-Öl ohne THC an jeder Ecke.

    Achte auf ein hochwertiges Öl, 10%, lass dir die Einnahme gut erklären, normalerweise baut man die Tropfen auf.

    Ich habe es NICHT während der Chemo verwendet. War nicht notwendig.

    Ich habe sie bei der AHT verwendet.

    Mich hat ein Schmerzmediziner beraten.


    Es muss nicht sein, dass dir bei der Chemo schlecht wird.

    Mir war nie schlecht, ich war nie müde, ich habe keine der gefürchteten NW bekommen. Ich habe weiterhin Vollzeit gearbeitet. An den Chemotagen habe ich entweder frei gehabt oder nach der Chemo von zu Hause aus gearbeitet.

    Ich hatte nur Kleinigkeiten, die nach 2-3 Tagen wieder weg waren (zB bisschen wund im Mund, aber da gibt es Mittel dagegen) und natürlich sind die Haare ausgefallen.

    Wir haben hier irgendwo eine Liste...da steht alles drauf, was du gegen mögliche NW machen kannst um sie abzumildern/auszuschließen.

    Du kannst also schon eine kleine Shoppingtour planen: Kokosöl, milde Zahnpasta, weiche Zahnbürste, ph-neutrale Kosmetika oder Naturkosmetik-Zeug, Babyöl, ...


    Ich würde dir raten vor der Chemo zum Zahnarzt zu gehen,

    Die Chemo kann (kann - nicht muss) sich ungünstig auf Zähne und Zahnfleisch auswirken.

    Wenn möglich, lass vorher noch eine Mundhygiene machen.

    Wenn du keinen Termin bekommst: dont worry - ich war während der Chemo bei der Mundhygiene. War auch kein Thema.

    Wäre aber gut, wenn man es zuvor macht, damit alles tippitoppi ist


    Ich wünsch von Herzen ein gutes Durchkommen

    Butterblume


    wahrscheinlich sind wir Tumor-Sisters. HER2positiv und gleich mal 80% ER und PR obendrauf.

    Ich verstehe deine Angst. Angst ist was ganz Gemeines.

    Bis heute weiß ich kein Rezept gegen die Angst.


    Ich wünsche heute ein gutes Durchkommen! Das erste Mal ist deswegen so furchtbar, weil man eben nicht weiß, was auf einen zukommt.

    Das zweite Mal wird mental wesentlich leichter.

    Vielleicht hast du heute eine ganz liebe Sitznachbarin, vielleicht findest du einen der Pfleger süß, vielleicht musst du wegen irgendwas furchtbar grinsen, vielleicht triffst du auf dem Weg einen Welpen den du streicheln kannst, vielleicht ... es ist kein verlorener Tag! Es ist heute mehr drin als Chemo!

    Körperlich bleibt es leider ein Überraschungspaket. Manche bekommen Nebenwirkungen, manche nicht. ABER: gegen die Nebenwirkungen kannst du sehr sehr viel unternehmen, falls du sie überhaupt bekommen solltest! Da gibt es hier eine Tipp-Sammlung.


    Es wird, wie du sagst, ein Marathon. Damit hast du schon recht.

    Bitte mach dir keine Sorgen um deine Ressourcen und Reserven: es kommen so viele Tage, wo du auftanken können wirst: hier im Forum geht das auch ganz gut.

    Umarmung

    Was hast du dann gemacht als es dir unter exemestan wieder schlechter ging?

    Grüße

    Ich bin da kein gutes Vorbild: ich habe nämlich nix gemacht. Ich habe schlichtweg aufgegeben denn 101sten Versuch zu unternehmen irgendwas zu machen, tun, ändern, einstellen, verstellen, umstellen... Die ewigen Versuche und Neuanfänge und Restarts haben mir soviel Kraft geraubt, dass ich es einfach gelassen habe wie es ist.

    Martha W.

    ich hatte bei Kadcyla keine Nebenwirkungen.

    Meine Nägel sind sehr weich geworden und das trotz Silizium-Nagelhärter und etlichen anderem.

    Aber das war auch schon alles.

    Müde und schlapp war ich nie (auch nicht unter der Chemo) und PNP hab ich auch nicht bekommen.

    Es ist einfach bei jeder von uns anders....ich wünsche dir von Herzen, dass du es gut verträgst

    herzlich willkommen liebe Chaos!

    Ich mag mir gar nicht vorstellen, was für ein heftiges Jahr du hinter dir hast! Schön zu lesen, dass du eine liebe Familie um dich hast und auch scheinbar bei deinen Ärzten gut aufgehoben bist!

    Ich wünsche dir von Herzen einen guten Austausch - es sind sehr viele liebe Frauen hier! Du wirst sehen: sie werden dir ans Herz wachsen!

    destiny86

    ich habe auch eine lange Geschichte von Depressionen und verstehe gut, was du durchmachst.

    Ich habe irgendwann im Lauf meiner Therapie meine Antidepressiva abgesetzt (Psychiater war dagegen, aber ich hatte nach wieder mal fast 3 Jahren Dauereinnahme die Nase voll) und dann hab ich mit der AHT begonnen.

    Unter Exemestan ist es mir schleichend wieder schlechter gegangen.

    Ich denke durch den massiven Eingriff in den Hormonhaushalt den Exemestan verursacht, kann es durchaus sein, dass es die Ursache für deine Lage ist. Es zählt zu den NW und du bist (wie ich) "anfällig" für Depressionen.

    Das Gute im Schlechten: der erwähnte massive Eingriff in den Hormonhaushalt. Dadurch, wenn du dir das überhaupt noch mal antun magst, hat sich auch deine Empfänglichkeit für die Wirkung von Anti-Depressiva verändert. Es kann sein, dass jetzt Mittel wirken, die vor der AHT (wie du selbst schreibst) sinnlos waren.

    Darüber hinaus möchte ich dir sagen, dass mir das von Herzen leid tut! Ich weiß nicht, wer dein Psychiater ist, aber wie kann man jemand 18 verschiedene Anti-Depressiva antun! Wenn ich mir durchrechne, dass es jeweils 3-4 Monate dauert bis ein Spiegel aufgebaut wird, kann ich mir dein langes Leiden vorstellen. Entsetzlich! Das müssen schreckliche Jahre gewesen sein!

    Martha W.

    ich denke nicht, dass sie ausfallen. bei mir war es jedenfalls nicht so und ich kenne keine aus dem Forum, bei der es so gewesen wäre. Sie wachsen weiter, langsamer als ohne Kadcyla, aber sie wachsen.

    Gekühlt habe ich weiterhin. Also Hände und Füße aber nicht den Kopf.

    Mir hilft nur Sport und Hunde streicheln.

    Sport nur, wenn er richtig anstrengend ist.

    Am Besten natürlich beim Bergsteigen. Ich suche mir Strecken mit vielen Höhenmeter in wenigen Stunden aus, die aber zusammen eine lange Rundtour ergeben. 8-9 Stunden am Berg, dazwischen 1700-2000 Höhenmeter machen. Erledigt - sowohl ich als auch jeder Gedanke. Das lässt sich in Wien allerdings nicht von einer Sekunde auf die andere machen.

    Bleiben Hunde.

    Immer, aber wirklich immer muss ich lächeln, wenn ich einen sehe.

    Und um es zu steigern, greife ich auch jeden Hund an.

    Am liebsten große Hunde oder Dackeln

    Ich habe in den letzten Tagen/Wochen so viele, liebe aufbauende Nachrichten von euch bekommen. Das hat mir gut getan! Dickes Danke!

    Die Nachricht über Claudi hat mir eine Woche den Atem geraubt und ich hab immer wieder Heul- und Wutanfälle bekommen. Jetzt hab ich mich ein bisschen gefangen und muss nicht mehr stündlich losweinen.

    Daher kann ich auch wieder tippen ohne weinen.

    Fast schäme ich mich dafür.


    Jedenfalls bin ich jetzt wieder da.

    lissie: ich hab hier im Forum mal gelesen, dass eine der Mädels genau das gleiche hatte. Ich weiß leider nicht mehr, wer das war. Aber es war auch so ein Geräusch im Ohr nach der Chemo. Das hilft dir jetzt nix, aber vielleicht beruhigt es dich ein bisschen, dass es wieder weggegangen ist.