Beiträge von Betsy

    Liebe Muckel,

    lese gerade von deiner Sorge. Also ich kann so dazu nichts sagen - ich hatte keine Chemo und habe null erfahrungswerte. Was ich aber bei ALLEM GRUSEL gelernt habe,ist, dass ich - sobald ich mir sorgen mache - beim Doc bin.

    Wann ist denn deine nächste chemo bzw. sonokontrolle? vielleicht ist es nur eine reaktion, aber das sagt dir besser ein arzt, damit du wieder den kopf frei hast. liebe grüße!!:hug:

    hi,

    also ich hatte die hyperfraktionierte bestrahlung im januar 2015. die nw, die du beschreibst, hatte ich nicht. ich hatte so nach der hälfte eine offene stelle, die aber auch schnell wieder verheilte. ich habe die brust auch nicht täglich eingecremt..., manchmal gekühlt. ich glaube, ich habe NICHTS gemacht, weil ich eigentlich noch so unter schock stand.

    nach 2 jahren ca. war die brust dann insgesamt härter - also das gewebe "arbeitet" zeitversetzt weiter, so hat es mir der strahlendoc und onko gesagt. mit kohlblättern bzw. wickeln habe ich das dann behandelt, dann war es 1 nacht ganz heiss und warm wie entzündet und ... am nächsten tag war es weg.

    heute, jetzt bei dem warmen wetter, hatte ich trotz der lymphdrainage, vermehrt wasser eingelagert - aber mit kohlumschlägen war das schnell besser.


    ich drücke dir, dass deine beschwerden auch nur vorübergehend sein werden! wir hatten eine pflegekraft, die als ansprechpartner auch gute tipps gab. (wobei die kohlblätterbehandlung von meiner mutter stammte).

    lg, betsy

    hallo moni und ilisweetie,

    ja danke - MRT oB! Er sagte "erstmal ok", aber man legt ja auch jedes Wort auf die Goldwaage.

    Möchte nicht wissen, wie mein Blutdruck war - sie sagten vorher "dürfte nicht", "wahrscheinlich nicht" usw. niemand hat gesagt "kein problem". beim Position einnehmen hat dann allerdings 1 rippe geknackt - tut jetzt etwas weh, hoffe das Verdrehen morgen bei der Mammo ist erträglich. sonst sollen sie es später machen und morgen wäre somit nur sono. (eine rippe war angebrochen vor der letzte Mammo u die Mammo selbst gab mir dann den rest).

    Jetzt weiß ich wenigstens, dass meine Clips ok sind für das MRT, habe aber echt gezittert!!!!


    Dass die Titanclips gehen, wurde mir gesagt - aber ich habe 3 Clips, die erwähnt wurden. Davon wurde nur 1 als Titanclip bezeichnet. Finde ich unglücklich formuliert ... zumal jetzt 4, 5 Ärzte auch unsicher waren, nachdem sie den OP Bericht gelesen hatten.


    Egal Ihr Lieben - habe es hinter mir und fahre langsam runter :-). Morgen die Mammo + Sono und dann ist hoffentlich erst einmal Ruhe. Irgendwie hangelt man sich von Nachsorge zu Nachsorge und man ist ständig beim Doc.


    Ich grüße euch alle ganz lieb für heute.

    Mit Hoffnung, mit Kraft - eine gute Nacht:*

    Guten Morgen Ihr Lieben,

    heute um 11.45h bin ich dran mit einem MRT (morgen Mammo+Sono). Die Radiologin sagte nach der letzten Mammo vor 6 Monaten, dass "wir" jetzt nochmal genau schauen und dann gehe ich in den Jahresturnus. Dass ich Angst habe, brauche ich Euch ja nicht zu sagen...


    Nun hatte ich 02/2017 die Entfernung der Gallenblase und ich habe im OP Bericht gelesen von 3 Metallclips gelesen. Bei einem steht Titan-Clip (der ist ja MRT tauglich), aber bei den anderen steht nur Metall-clip. Die Hausärztin sagte, "dürfte, müsste, ok sein". Ich will versuchen, im KH nochmal telefonisch zu fragen.


    Meine Freundin (MTA in einem anderen KH) sagte, wenn sie nicht MRT-tauglich wären, hätte ich Implantatpass erhalten müssen - wird aber mal gern vergessen von den Ärzten auszustellen.


    Frage: Hat jmd von Euch auch die Gallenblase entfernt bekommen, Clips drin und kann mir berichten? Danke


    Liebe Grüße von Betsy

    liebe alesi,

    schön, dass du raus bist und dein zuhause bei cappu genießen kannst. halte durch, sei stark wie bisher. wieder hinhangeln, wieder ängste, wieder warten - es ist wieder nur stress. und ich drück dir soooooo dolle die daumen, dass diese verdickungen harmlos sind!!!!!!!

    lg, betsy:hug::!:

    liebe katzi und pudel,

    herzlichen glückwunsch, alles liebe und gute und ein stabiles + gutes + besseres neues Lebensjahr!

    :hug:

    LG, betsy

    Ihr Lieben,

    danke für Eure Zeilen .

    Nein - so einen richtigen Onkologen habe ich nicht. habe halt eine Internistin, die mich schallt u Blutwerte / Leber kontrolliert.

    Ich war am 12.5. erst beim endokrinologen, der den ganzen Hals gründlich und lange geschallt hatte und damit versuche ich mich zu beruhigen. Aber dennoch gehe ich morgen zur Internistin.

    Und ich habe noch eine andere Adresse gegooglet hier, onkologische Praxis, da mache ich morgen zügig einen Termin. Dann bin ich dort mit allem in richtigen Händen - für den Fall der Fälle.

    Ätzend diese Ängste.

    Alle (Gyn, Radiologin und Doc im BZ) sagten immer, dass ich weil Frühstadium und gut behandelbar, ohne Wächterbefall etc. die besten Chancen habe, gesund zu werden/bleiben. Seit 2,5 Jahren nehme ich Tamoxi und soweit geht es mir einigermaßen (depressive Phasen, gereizt, Ängste, wenig Wallungen, bißchen Gelenke). Aber IMMER wieder die Unruhe und Angst ... dann Panik.


    Werde jetzt etwas Yoga machen um mich abzulenken. Die Küchenmaschine ist verpackt, heute könnte ich mich dazu eh nicht mehr aufraffen.

    :hug:liebe grüße euch

    Ihr Lieben,

    ich weiß gar nicht, wo ich unter welcher Rubrik ich schreiben soll... ich habe am Hals einen vergrößerten Lymphknoten getastet und schiebe Panik seit heute früh.

    Ich war am Freitag erst bei meiner Gynäkologin wegen Nachsorge Unterleib. Brüste u Achseln hatte sie erst geschallt. Der Lymphknoten ist so unterhalb des Kiefers am Hals. Habe Kopfkino u Angst und weiß auch gar nicht, wohin gehe ich morgen - zur Internistin??


    Habe natürlich Angst, dass es eine Metastase ist oder ein neuer Tumor. Ich laufe gedanklich gerade Amok..

    hatte vorgestern eine Küchenmaschine gekauft und wollte sie heute ausprobieren. Aber nachdem ich den Lymphknoten getastet habe, habe ich sie heulend wieder original-verpackt und will sie morgen zurückbringen.

    LG für den Moment,

    Betsy

    hallo ihr lieben,

    also ich habe meinem arbeitgeber NICHTS gesagt (6 Monate habe ich damals gefehlt). und aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass ich froh bin, dass niemand mich fragt, beäugt etc. und bei kollegen, die länger ausfallen, zerreissen sie sich eh die münder. furchtbar. ich hatte OP, bin schwerbehindert (nur der form halber in der personalabteilung platziert) und fertig. mein arbeitgeber ist unsozial und will eigentlich nur personal abbauen, da hielt ich es damals für besser, keinem etwas zu sagen. und ich habe das schweigen nicht bereut - im gegenteil.

    liebe grüße und allen weiterhin viel kraft und mut!!

    betsy:hug:

    liebe sternlein,
    deine angst kann hier jede verstehen in jeder hinsicht ... aber mir hat bei solchen schritten immer geholfen, die überzeugung zu gewinnen: WENN was sein
    sollte, ist es chancenreicher, je eher man es entdeckt! wir haben nur die chance und diese sollten wir nutzen.
    wenn man das verinnerlicht, ... sollte der mut wachsen!


    die untersuchung selbst hat sicherlich ihre risiken, aber in den allerallermeisten fällen passiert doch nichts!! ich habe sie 6 jahre vor mir hergeschoben,
    aus angst, dass sie etwas finden - bzw. ich war schon überzeugt -- Endstadium.
    mein gastroenterloge hat mich dann mit der o.g. WENN was ist ... überzeugt und mir die kraft gegeben. Und mich mit dem Termin "übermorgen" auch überrumpelt.
    ich habe nix gemerkt, die beschwerden (evtl. verwachsungen) sind seit dieser untersuchung sogar WEG!


    ich drücke dir die daumen und wünsche dir viel mut für diese form der selbstfürsorge!!
    :hug: :hug: betsy

    hallo ihr lieben, guten morgen!
    herzlichen dank für eure lieben zeilen und guten wünsche (... wird erledigt!! :-))
    mein sohn (12) wollte mir gestern das frühstück bereiten und besonders früh aufstehen ... und er schlief besonders fest und entspannt, sodass es ablief wie
    jeden morgen :-))))


    allen geburtstagskindern heute auch alles liebe und gute - schöne momente mit lieben menschen und SONNE!!!!
    liebe grüße,
    betsy

    liebes kalinchen,
    wie schöööööön!!! Ich freue mich mit dir!!! :hug: :hug:
    hatte ja am 21.2. meine gallenblasen-op, weil zu viele kleine steine und immer wieder mal beschwerden und zwischen den w-feiertagen mit koliken im KH.
    da war die empfehlung, sie ohne "not" zu entfernen. jetzt - nach rd. 4 wochen geht es bergauf, dass ich mich nicht mehr so schlapp fühle und ab und zu
    zwackt es noch. aber die doofen steine sind weg. :thumbsup:
    frühling könnte jetzt also kommen, aber hier bei uns sieht es noch längst nicht so aus (aber ich fahre ja bald ins allgäu :) :) )


    ich grüße euch alle ganz doll und habt eine gute nacht!
    betsy

    liebe kalinchen,
    :) :) genau, das war der knall!!
    also, die radiologin hat nichts weiter dazu gesagt, nur, dass wir uns in 6 monaten wiedersehen. somit wird sie wohl nicht behandelt.
    also sie hat die ganze zeit geredet :D aber eben erklärt, dass sich durch bestrahlung + op etc. mal so verändern kann, eben auch nach 2 jahren. dass sich das gewebe dann
    auch verhärtet mit der zeit, ... langfristig verkalkt. das ziehen und auch, dass sich die brustwarze etwas verändert hat, hängt damit zusammen.


    nun hake ich all die ängste erstmal ab. bin erleichtert, aber auch total 'erschöpft' von der ganzen anspannung. kennst du das? als hätte ich einen umzug gemacht.


    liebe grüße :hug: :hug: :hug:

    liebe daumen-drückerinnen!!!
    da bin ich nach der mammo+sono - es ist eine sogenannten fettgewebsnekrose ... und paar kleine zysten, aber alles GUT!!!


    danke, dass ihr bei mir ward, das gab viel kraft - hatte euch alle im gepäck. :hug: :hug: :hug:
    und kraft und :thumbsup: für euch, die es noch brauchen können!!
    liebe grüße,
    eure betsy
    (jetzt gibts ein großes eis mit meinem sohn) :)