Beiträge von phönix

    hallo in die Runde, diese Einladung gefällt mir ;)


    Mein Weg in den ersten Wochen...


    ich habe mir ein absolutes Lieblings-Kraft-Lied als Therapie gegönnt. https://www.youtube.com/watch?v=WgcovIu3k9o&list=RDWgcovIu3k9o#t=0.
    Die Melodie, die Worte, die Hoffnung haben sich direkt in mein Immunsystem gegraben und mir geholfen.


    Texte? Die Geschichte einer Unmöglichkeit. FRAUEN DÜRFEN DAS NICHT!! Die Päpstin. Das hat mich beeindruckt. Egal ob Roman oder wahre Anteile.... der Mut, das Unmögliche zu wagen, an mein Ziel zu glauben, das ist schon Energie pur gewesen.


    Jetzt, 15 Jahre später, bin ich diesen beiden kleinen aber starken Wundern immer noch sehr verbunden ;)


    Ich hoffe, jede von uns findet etwas, dass diese Energie nährt. Es gibt auch bei gesunden Menschen genügend Tage, die man gerne mal aus dem Kalender streichen möchte. Wenn alle dann wissen, wo ihre Kraftquellen sind, hey, dann ist s doch okay, auch mal schwach zu sein, oder?


    liebe Grüße,
    Gesundheit, Kraft und Freude wünscht euch


    phönix ;)

    Hallo Gabriele,
    auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich bin sicher, du wirst dich hier wohl fühlen. Denn wir alle haben einiges an Erfahrungen gesammelt, die du gerade an dir und für dich entdeckst. Und wenn man dann liest, wie weit einige von uns schon auf diesem Neuen Weg aktiv sind, kann dies auch sehr hilfreich werden. Besonders in den Zeiten, in denen man mal in einem Tief rumhängt weil Wortfindungsstörungen und Erschöpfung uns ausbremsen. Habe gerade den neuen Treat entdeckt mit Tipps, was gerade als besonders hilfreich empfunden wird. Das ist bestimmt spannend zu erfahren, was andere für Wege finden, sich selbst wieder zu stärken.


    Alles Liebe von phönix ( auch aus Hessen Mitte ;) )

    Hallo in die Runde,
    ich grüße alle, die in den letzten Monaten dazu gekommen sind. Manche sind auf ihrem Weg schon weiter, als sie anfangs glaubten, je gehen zu können. Weiter so ;)


    Ich möchte allen, die grade am Anfang des Weges: mein Leben mit Krebs.... etwas von meinem Mut und meiner Hoffnung geben. Denn ich bin eine von denen, die man heute langzeitüberlebende nennt. Meine Diagnose war im Januar 2002, meine Kinder noch in der Schule und ich dachte, mit wem ich wohl meinen Mann verbandeln kann, wenn ich es nicht schaffe...
    Damit es den Kindern gut geht, sollte mein Weg früher zu Ende sein, als mir lieb ist.
    Ich habe die gleichen Ängste gehabt, und das ist völlig normal ihr Lieben. Lasst euch bei all dem was auf euch zukommt immer etwas Raum zum durchatmen. Und das meine ich genau so.
    Mal still hinsetzen und einfach nur schnaufen. Ich hoffe, es hilft euch so wie es mir damals geholfen hat.


    Ich wünsche euch allen die Kraft die ihr jetzt braucht, und nehmt euch bitte nicht vor, so schnell wie möglich wieder die alte zu werden. Lasst euch nicht durch diese Zeit hetzen... und vor allen Dingen, hetzt euch nicht selbst.
    Es hat gute Tage und weniger gute Tage. Achtet auf euch ;)



    Mir sind die Pausen seit 2002 die wertvollsten Zeiten, egal ob an der Supermarktkasse oder beim Arzt. Ich schnaufe dann um mein Immunsystem mal so richtig zu belüften, und es tut mir gut.


    Ich hoffe, dieser Tipp hilft euch,
    liebe Grüße von
    phönix

    liebe Jenny,
    seit Tagen lese ich deine Beiträge mit Interesse und Mitgefühl. Und jetzt möchte ich dir gerne etwas aus meiner Sicht dazu schreiben.
    Als ich mit 40 Jahren an BK erkrankte waren meine Mädels 15 und 17 Jahre jung. Und ja, wir hatten die gleichen Sorgen und Ängste, die dich derzeit erschüttern. Mein Tumor war über 2 cm groß, und dass kurz nach der Krebsvorsorge... und bei der OP zeigte sich, dass es noch ganz viele kleinere Tumore in der gesamten Brust gab. So und jetzt kommt es.
    Das Ganze ist jetzt über 13 Jahre her, 2002 war meine erste Erkrankung. G3... schlechte Prognose und so weiter und so fort.
    Es ist also möglich, was du derzeit offensichtlich nicht sehen kannst. Krebs ist nicht gleichbedeutend damit, dass du deine Mama in der nächsten Zeit verlieren wirst.


    Hier gibt es schon einige Tipps für dich, etwas mehr Ruhe in dein zersorgtes Gefühlsleben zu bringen. Ich möchte dich ermutigen, probiere es aus. Finde das was dir beim ablenken hilft damit die Wartezeit dich nicht zu sehr beutelt. Denn damit verlierst du viel von deiner Kraft.


    Und Kraft ist es, denke ich, was du deiner Mama in der nächsten Zeit geben möchtest, oder? Schau mal, was du für dich tun kannst, und dann mache es.


    Wenn selbst deine Mama dir schon sagt: du möchtest damit aufhören.... das ist ein Signal deiner Mama. Achte darauf.


    Ich geb dir mal ein Beispiel: Wenn ich mir vorstelle, eine meiner Töchter hätte sich so arg reingehängt, dass sie fix und fertig von all den Sorgen dauernd weinen muss, und ihre wertvolle Kraft verliert, weil ich Krebs habe..... was machen Mamas dann so? Was würdest du tun, wenn du merkst, etwas was mit dir zu tun hat belastet einen lieben Menschen in deiner Umgebung bis zum umfallen? Überlege genau, WAS würdest du tun?


    Ich hätte mir Plan B überlegt und meinem Kind nix mehr gesagt. Vor lauter Angst, die kleine haut es aus den Schuhen. Ob das geholfen hätte? Ich glaube es nicht.


    Wir haben offen über alle wenn´s und aber´s gesprochen, und dann haben wir das Beste draus gemacht. Und glaub mir, DAS IST MÖGLICH.


    Ich denke mir, eine Unterstützung für dich z.B. von einer der schon genannten Stellen könnte dich vor weiteren Kraftverlusten schützen. Ein Versuch ist es allemal wert. Dafür gibt es die Angebote doch, oder? Nutze sie, du hast das Recht dazu. Achte gut auf dich, und achte auf deine Kraft. Es gibt Kraftquellen, die in diesen Zeiten gut tun. Freunde besuchen, lesen, laufen und 1000 andere Möglichkeiten.


    Höre auf deine Mama, denn gehört werden ist für kranke Menschen auch eine Qualität. Wenn man uns zuhört ist das schon so hilfreich, weil der Druck von innen nach draussen kann. Und damit wird neue Energie frei.


    Ich wünsche deiner Mama alles Gute, und dir wünsche ich die Kraft, zu dir selbst gut zu sein. Das hilft deiner Mama auch, glaub mir.


    liebe Grüße von phönix

    :D
    Ich möchte euch alle, die ihr in Köln seid eine gute gemeinsame Zeit wünschen. Ich bin sicher, hier werden Freundschaften gefestigt, die auch mal was aushalten. Und das ist das schöne an diesem Forum. Miteinander und Füreinander da sein.
    Und uns daheim gebliebenen wünsche ich ebenfalls eine gute Zeit. Auch wir werden es uns schön machen, so gut es geht. Und neue Kraft tanken ;)
    alles liebe wünscht euch
    phönix

    liebe Feenhund,
    :hug: ich wünsche dir und deinen Lieben viel Kraft für die vor euch liegende Zeit.
    Obwohl diese Zeit nicht einfach sein wird, ist es grade diese Vielfältigkeit, die euch in Zukunft begleiten wird. Was ihr an Vorbereitungen getroffen habt, so etwas wünsche ich mir für meine letzte Lebensphase auch. Mittendrin, nicht nebenan. Wobei es vielleicht auch mal zu Zeiten kommt, in denen deine Mama etwas Ruhe braucht und auch mal alleine sein mag.
    Ich wünsche euch das Gespür für den angemessenen Umgang, und hoffe, ihr könnt noch viele schöne Erinnerungen aufleben lassen, die euch Kraft geben.
    Denn die Erinnerungen, die wir uns jetzt schaffen, die nimmt uns keiner. Das ist für mich ein großer Trost.
    Gebt die Umarmungen, sagt das Danke und sagt, was ihr noch sagen wollt, denn diese Chance hat nicht jeder.
    Ich bin in Gedanken bei dir :hug:
    liebe Grüße von phönix

    hallo Undönig,
    schön, dass du uns so bald gefunden hast. Hier findest du ganz viel Unterstützung und kannst auch Sorgen hier abgeben. Meist kommen Mut-Wünsche und Daumendrücker zurück, und mir geht es dann immer gleich viel besser :hug:
    Bei mir war BK 2002, ich war 40. Und dein Bericht über das aussuchen deiner neuen Haare hat bei mir eine schöne Erinnerung wachgeküsst:
    Ich gehe nicht so oft zum Friseur, und das änderte sich mit dem Haarverlust ja auch nicht sonderlich... jetzt bestand ja eh kein Grund, mal eben die Spitzen schneiden zu lassen ;)


    Aber als ich meine Perrücke abholte, ein tolles Teil mit drei Farben, ganz dezent und elegant... da sagten meine pubertären Töchter doch glatt: MAMA , so schön hattest du deine Haare noch nie.


    Also wenn ich mal elegant aussehen mag, weiss ich heute, wo mein - schönes Haar im Schrank zu finden ist.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und schicke dir liebe Grüße
    phönix

    liebe Vivli,
    auch von meiner Seite herzlich willkommen hier im Forum.
    Deine Erlebnisse sind erschreckend und ich kann mir gut vorstellen, dass du kräftig durch den Wind bist.
    So wie ich es verstanden habe, bist du bei deinen Arztbesuchen eher auf dich gestellt, und fühlst dich irritiert vom Hin und Her der Aussagen.
    Ich wohne ganz in deiner Nähe und kann dir anbieten, dir mal am Telefon zuzuhören. Oder ein Treffen, wenn das zeitlich passt.
    Meine Krebserkrankung ist schon 13 Jahre her, da war ich 40. Und ich habe einiges an Wissen erlangt in den letzten Jahren, da ich eine Selbsthilfegruppe leite.
    Vielleicht kann ich dir etwas Kraft geben und Mut machen?
    Schicke mir einfach eine pn, wenn das dein Wunsch ist.
    Auf alle Fälle schicke ich dir eine :hug: und wünsche dir etwas Ruhe in deine stürmische Situation,
    liebe Grüße von
    phönix

    :hug: liebe Wolke
    zuerst mal eine ganz dicke :hug: . Und ja, alte Erinnerungen können uns ganz schön den Boden unter den Füßen wegreissen.
    Es ist sehr schade, welche Bemerkungen deine Mutter so rauslässt. Da gibt es vielleicht die eine oder andere Antwort, die du dir bei Gelegenheit mal - parat legst.
    Im Stress geht das nicht, aber in der Ruhe fällt dir sicher ein, was du in solchen Momenten am liebsten mal sagen würdest. Mein Tipp: schreib es auf. So wie die Karten, die sich Moderatoren immer bereit halten. Eine Idee meinerseits: Mein Outfit sieht Sch... aus? ..... Und jetzt?.... Wenn du das zum dritten mal hörst... Du Mama, ich habe es beim ersten mal schon verstanden
    Wie oft magst du mir das heute noch um die Ohren hauen?


    Weisst du, deine Chancen, deine Aufgaben wieder zu übernehmen, wenn auch eingeschränkt, sind doch besser, als die - ENDLÖSUNG. Wärest du gestorben, hätten sie deine kleinen die ganze Zeit an der Backe, oder? So kann man es doch auch sehen, was meinst du?


    Mir hat dieser Rat einer Freundin, in stillen Stunden mal den Dampf aufzuschreiben, der bei mir durch solche unsensiblen Verhaltensweisen entstanden ist. Denn genau diesen Druck können wir gerne weglassen.
    Ich schicke dir nochmal eine dicke :hug: und sage dir: als meine Perle zum ersten mal im letzten Sommer bei mir geputzt hat, bin ich heulend ins Schlafzimmer. Heulend, weil ich ihr Tempo nicht mehr habe. Aber ich konnte das doch vorher auch alles!!! Aber es ist jetzt weg. Und jetzt? Jetzt bin ich froh, eine Perle zu haben ;)


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und den Mut, in ruhigen Momenten einmal zu schauen, was deine Möglichkeiten sind, dich zu wehren, wenn du dich angegriffen fühlst.
    Kein Autsch mehr!!!
    ganz liebe Grüße von
    phönix, mit ganz vielen :hug:

    liebe Aurora,
    ich möchte dir auch erst einmal eine :hug: schicken. Ja, das Gefühl kenne ich auch. Wenn der Rahmen wegfällt.... scheint man plötzlich allein zu sein. Bei genauen Hinschauen ist es dann aber gott sei Dank nicht so. Es fühlt sich aber so an!! Aber, es ist nicht so. Ich habe mich damals auch durch diese Zeit -- danach --- gekämpft, und es kamen Zweifel auf.
    Ich möchte dir Mut machen, die NEUE Zeit willkommen zu heissen. Wie ein leeres Blatt entwickelt sich jeder Tag und wir selbst können viel dazu beitragen, wie diese Seite gefüllt wird.
    Ich habe Zeiten, in denen auf meinem Bild nur wenig drauf ist, und dann wieder ist es bunt und voller schöner Dinge. Auch dunkle Flecken hier und da, aber die hatte ich im Gesunden Zustand ja auch. Ich wünsche dir die Kraft, schwache Zeiten ebenso anzunehmen wie aktive. Ying und Yang in unserem DaSein :rolleyes:
    ganz liebe Grüße von
    phönix

    ^^
    hallo ihr Lieben,
    vielleicht kann ich es mir auch einrichten, nach Köln zu kommen. An der Wahl habe ich mich nicht beteiligt, aber alles beobachtet :D
    Das Treffen in Frankfurt war ja auch soooo motivierend, sich wieder mal zu treffen. Es liegt halt ganz viel Land zwischen unseren Wohnorten, aber.... wir haben doch eine gute Lösung gefunden, gell?
    Ich bleibe am Ball, und melde mich rechtzeitig, wenn ich auch diesmal wieder dabei sein kann.
    liebe Grüße und DANKE an alle, die die Organisation unterstützen. Ihr seid wundervoll :cake:
    phönix :rolleyes:

    :) liebe lulu,


    was du beschreibst, kennen die meisten von uns. Ja, das ist eine sehr anstrengende Zeit, und es kostet viel Kraft. Ich schicke dir mal eine :hug: und wünsche dir, dass du dir Zeit gibst. Wenn ein Tief da ist, habe ich mich immer versucht, auszuruhen. Ich konnte eh nichts bewegen, und habe langsam gelernt, diese Tiefs zuzulassen.
    Nach einer Weile habe ich mir für solche Zeiten einen Plan B gestrickt. Bin in die Stadt gefahren und habe gebummelt, in einem Buchladen gestöbert oder eine Freundin gebeten, sich mit mir zu treffen. Diese für mich ablenkenden Zeiten haben wieder Ruhe, Kraft und Freude in mein Leben gebracht.


    Seither ist Plan B eine gute Lösung für diese Zeiten, die mich auch heute, 13 Jahre nach BK immer wieder mal ereilen.
    Ich schicke dir zudem ein Kraftpaket und ein Päckchen Geduld ;)
    liebe Grüße von
    phönix

    :)
    liebe Nicky,
    ich hab doch schon eine Gruppe. Ich werde sozusagen nach 9 Monaten ruhigem gestalten und einrichten Mama einer selbständigen NEUEN Gruppe. Oder besser, Hebamme.
    Hier gibt es dann eine eigene Leitung, mit der ich mich heute abend treffe um Fragen zu besprechen. Und natürlich begleite und unterstütze ich diese auch weiterhin.


    Meine - geerbte - Gruppe leite ich schon seit 9 JAHREN, und wir haben in diesem Jahr 30jähriges Jubiläum. Aktiv, kreativ und in wertschätzendem Miteinander sind wir soooo alt geworden ;)
    Und wir machen weiter so... Vor Ort eine Gruppe zu haben ist schon eine feine Sache.
    liebe grüße von
    phönix

    :) Hallo liebe Forumsmitgieder :thumbsup:
    ein frohes und gesundes Neues Jahr möchte ich euch allen wünschen. Für jeden Tag ein Päckchen Kraft, Mut und Hoffnung. Jeden Tag einen Menschen, der euch zum lächeln bringt. Und immer etwas Zeit, eine Pause von allem einzulegen. Das ist mein Wunsch für mich und für euch alle für dieses Jahr. :hug:

    Es wird offiziell,

    im letzten Jahr war ein Infoabend um in Lich eine Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs zu gründen. Diese wurde gut besucht, teilweise auch mit Partnern und seither sind wir alle aktiv in der Gestaltung gewesen.
    Monatliche Treffen, und seit September gibt es ein regelmäßiges Reha-Sport Angebot. Das ist sehr gut und dort sind auch Frauen, die nicht in eine Gruppe kommen möchten. Aber der Sport tut allen gut und verbindet. Im November haben wir eine Herzkissen nähen - Mitmachaktion gehabt. Da haben wir in der Klinik sehr erfolgreich Herzkissen für Krebspatientinnen hergestellt, mit viel Lachen und schwätzen. Und jetzt sind wir soweit, eine eigene Gruppenleitung zu wählen.
    Am 20. Januar ab 18:00 Uhr ist im Gasthaus Calabria in Lich die Gründungsveranstaltung.
    Hiermit spreche ich einen Einladung aus für alle, die Interesse haben und dabei sein wollen.
    Gerne könnt ihr auch Fragen und Anregungen mailen, ich bin dankbar für jede Unterstützung.
    Und die neue Leitung wird sich sicher über eure Wünsche freuen.


    :hug: liebe Grüße und eine gute Zeit wünscht euch
    phönix

    liebe Wolke,


    ich bin ganz bei dir, wenn ich lese was du schreibst. Dieses Forum bietet uns Raum und Ruhe, unsere Bedürfnisse mal herauszulassen. Manchmal sortiert sich dabei für mich schon das eine oder andere in eine Position, in der ich besser mit den Dingen umgehen kann. Und die Antworten, die mir Platz lassen für die Entwicklung, die jederzeit im Gange ist, helfen mir sehr.


    Ein Bild dazu habe ich mir als Hilfe gemacht: Da stehe ich, und lerne, mein erschüttertes Leben neu zu organisieren. Ach ja, und annehmen wäre ja auch gut. Was zuerst. Ich sehe mich, wie ich früher erst geschafft habe, und dann war das annehmen gar nicht mehr Thema. Und dieses Verdrängen durch - Tätigkeit - hat mich so weit von mir selbst entfernt, dass ich mit der Erkrankung erstmals seit langer Zeit - nix mehr zu tun hatte- Keine Kraft- viele Termine, OP, Chemo, Strahlen usw. Keine Arbreit, Gesundwerden war das Ziel.


    Als ich so mit meinen Terminen beschäftigt war, und Geduld übte, da kam ich wieder mehr zu dem was mich ausmacht. Ich habe geweint, wenn es dran war. Ich habe mich tierisch gefreut, wenn es passte. Und ich habe NEIN, aber DANKE gesagt, und darauf geachtet, dass ich mich nicht mehr lange und breit erklären musste.
    Das dauert. So wie eine Blume nicht von heute auf morgen ihren Kelch öffnet, so werde auch ich nicht von heute auf morgen so sein, wie ich jetzt denke, es sei gut.


    Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.
    Ja, und ich habe gezogen, weil ich glaubte das ist okay. ABER: jetzt lasse ich allen Dingen ihre Zeit. Und ganz besonders mir.
    Und ein Erlebnis noch:
    Ich war einkaufen und bekam die falsche Menge eingepackt. Als ich das bemerkte und darauf hinwies war es, als schaue ich in einen alten Spiegel: Die Verkäuferin hat sich entschuldigt, war bemüht, und wollte alles wieder rückgängig machen und neu anbieten. Da habe ich STOP gesagt. Ganz sanft.
    Stop, jetzt überlege ich mal, was ich noch daraus machen kann.... ich nehme das Ganze, mir fällt schon was ein. Wir haben uns beide entspannt, und mir ging es auf einmal richtig gut.


    Natürlich würde ich das nicht tun wenn mir einer zwei Waschmaschinen in das Auto laden würd.... aber ich habe seither viel mehr Spaß beim - ruhig werden.... achtsam mit mir sein... und dabei bin ich auch unweigerlich achtsam mit anderen.


    Und noch eins habe ich gelernt: Ich kann meine Meinung haben, und auch behalten, wenn es im Moment so ist. Und jeder andere ebenso. Es ist Raum für alle da. Und ich kann meine Meinung ändern/ anpassen, ohne dass die Welt aufhört sich zu drehen. Manchmal wird uns genau dieses Gefühl vermittelt, ein Weltuntergang wenn ich meine Meinung ändere...


    Und wer, so wie früher, will, dass ich seine/ihre Meinung übernehme und darauf besteht.... der passt nicht mehr zu mir. Ich brauche Raum für meine Entwicklung und das fühlt sich echt gut an.


    Allen hier wünsche ich viel Freude bei jedem kleinen Schritt, den ihr tut.
    Freut euch, euch selbst wieder zu begegnen, ihr seid alle wertvoll. Jede auf ihre Art.
    ganz liebe Grüße von
    phönix

    liebe Sonja,


    auch meine Daumen sind für dich und deinen Papa gedrückt. Ich werde für euch beten, denn mir hat das immer viel geholfen. Es ist schwer, betroffen zu sein.... und als Angehörige machen wir ebenfalls schwere Zeiten durch. Dafür wünsche ich dir die Kraft, alles was du brauchst zu erhalten. Sei es ein Gespräch mit den Ärzten, eine Umarmung oder Ruhe in den Gedanken, die kreiseln.


    Ganz besonders wünsche ich dir Achtsamkeit für dich, ruhe dich aus wo es möglich ist. Dein Papa profitiert, wenn du dich nicht zu sehr - zersorgst. :hug:
    liebe Grüße und ein paar Kraftpakete für dich und deinen Papa, und euch alle die es brauchen
    von
    phönix

    Guten Morgen ihr Lieben,
    ich möchte DANKE sagen. Das Treffen war superschön und euch persönlich kennen zu lernen ist eine tolle Bereicherung. Ich wünsche allen eine gute Heimreise und Gesundheit und Freude für die nächste Zeit.
    ganz liebe Grüße von phönix :hug:

    guten Morgen ihr Lieben,


    ich freue mich über die Aktion Lucia wenn sie durchgeführt werden kann. Und ich bin der Meinung, eine sichtbare Präsenz ist wichtig um Aufmerksamkeit zu finden. Besonders, wenn es darum geht Veränderungen zu bewirken. Und das ist ja auch ein Ziel dieser Aktion.
    Wieviele Frauen sterben - täglich - an Brustkrebs?
    Hier ist mir aufgefallen, dass der Hinweis in der Klinik weit abweicht von der Realität. Und ich hoffe, es findet sich jemand, der diesen riesigen Irrtum aufklärt. Denn ob täglich -- oder monatlich --die richtige Summe ist schon einen Moment Aufmerksamkeit wert.
    Die Kerzen sind meiner Meinung nach auch als Stellvertreterin zu sehen für jede Frau, die täglich nicht nur ihr Leben verliert... auch eine Familie, eine Gemeinschaft muss die Trennung durch den Tod annehmen. Eine Lücke entsteht in dieser Beziehung, in der diese Frau verwebt war. Und in den meisten Fällen sind das viele Verbindungen, die getrennt werden.


    In Zahlen dargestellt ist es hart, aber wahr: In Deutschland: 47 Frauen täglich an Brustkrebs, mal 30 Tage im Monat....



    Wir können aktiv sein....uns zeigen, .... darauf aufmerksam machen.... aber dann sollte die Darstellung richtig sein. Macht auf den Unterschied aufmerksam...


    in diesem Sinne wünsche ich euch - gesehen zu werden, und gehört zu werden...


    und schicke euch eine Umarmung


    phönix

    liebe Salia,
    zuerst einmal möchte ich dir eine :hug: schicken. Das sind schwere Zeiten. Hier konntest du bisher vielleicht nicht viel über aufbrausen und andere heftige Reaktionen lesen, weil die meisten hier die Betroffenen selber sind. Und wir merken es eher später erst, wenn uns die Gäule durchgegangen sind.
    Für die Angehörigen ist es eine unglaublich schwere Zeit, und es wird noch viel zu wenig getan, um diese zu unterstützen. Deshalb eine kleine Aufmunterung meinerseits:
    Du meist es nur gut..... und er meint es nicht bös..... gebt euch Raum und wenn es möglich ist. Sprecht später mal darüber, wie es euch jeweils geht wenns kracht.
    Achte gut auf dich selbst, verliere dich nicht zu sehr in der Fürsorge für deinen Schatz. Denn dann tut es mehr weh, wenn man grad mal einen Aufbrauser erlebt, den man nicht verdient hat.
    Die Zeit ist für euch beide schwer. Sprecht es aus, und vieles wird leichter. Ich wünsche euch die Kraft, die belastenden Dinge auf den Tisch zu bringen,
    ganz liebe Grüße von
    phönix

    guten Morgen Gräfin,


    jaja, wir tapferen Frauen. :wacko: Aushalten was geht, und dann noch lange darüber hinaus... ;( Schmerzmittel sind in unserem Fall hilfreich, weil sie nötig sind. :hug: Bei mir sind es andere Tabletten, da ich gottlob eine Schmerzen habe. Dafür braucht meine Seele immer mal etwas mehr Stärkung, als mir bewusst ist. Und ich habe auch lange erfolgreich - keine Mittel - genommen. Aber jetzt sehe ich den wahren Wert in den Medikamenten, und seither geht es aufwärts. :thumbsup:
    Ich denke dein Tag wird gut, denn du bist schon selbst an :hug: deiner Seite heute. Du unterstützt dich und das kann dir keiner nehmen. Mit den Frauen hier aus dem Forum hast du zusätzliche Kraftquellen und Mutmacherinnen. :hug: :hug: :hug: Ich wünsche dir einen schönen Tag. Und uns anderen wünsche ich das auch.
    liebe Grüße von
    phönix