Beiträge von phönix

    guten Morgen,
    allen die ich noch nicht begrüßt habe ein herzliches Willkommen. :hug: Es freut mich, unsere Gemeinschaft hier so wertvoll wachsen zu sehen. :) Und wie aktiv ihr schon wieder seid. Der Frühstückstisch gedeckt, die gräfin bietet Nachschlag an.... 8o da wünsche ich mir doch gleich noch ein schönes Buttercroissant, und die Vorfreude auf den Geburtstagskuchen am Nachmittag... da geht es mir gleich wieder besser. :thumbsup: Ich habe nachts nicht gelesen, habe einen Rundbrief geschrieben und freue mich, an den gedeckten Tisch zu gehen
    Habt einen schönen Tag, die Wolken können die Sonne in euren Herzen nicht verbergen.
    liebe Grüße von
    phönix :hug:

    Guten Morgen, :)
    zu dem Treffen in Frankfurt/Main würde ich gerne am Samstag dazu kommen. Da ich in der näheren Umgebung wohne brauche ich keine Übernachtungsmöglichkeit. Ich habe dann den ganzen Tag Zeit und solange es mir gut geht, bin ich sehr gerne dabei. ^^ Bitte schreibt mir eine PN, wo die erste Zusammenkunft sein wird. Ob Frühstück oder Brunch teile ich mir ein, da bin ich flexibel.
    Ich wünsche euch allen einen schönen Tag und eine schöne Restwoche :thumbsup:
    liebe Grüße von
    phönix

    Guten Morgen :)
    ich bin auch für ein Treffen in der Mitte und hoffe, das ist allen gut möglich. Wenn eine Stadt gefunden ist, könnte ich mich nach Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung umsehen und versuchen, einen passenden Kleinbus für alle zu organisieren, damit wir dort hingebracht werden. In manchen Jugendherbergen gibt es mittlerweile auch einen sehr guten Versorgungs-Service, was meint ihr dazu?
    liebe Grüße von
    phönix

    Hallo Sonja,


    danke für deine Aktivität in dieser Sache. Denn die Organisation ist ja erstmal etwas aufwändig, gell?
    Ich möchte gerne in deine Anfragen eingebunden werden. Und wenn eine Vorauswahl für Orte vorliegt, kann ich dich evtl. phasenweise unterstützen.


    Ich bin gespannt, wie sich die Sachen entwickeln wird und freue mich über deinen - ersten Schritt


    liebe Grüße von
    phönix

    das ist sehr schwer,
    liebes Hähnchen, du hast ja schon viel dafür getan, eine Heilung/Linderung zu erzielen. Das hat sicher sehr viel von deiner Kraft gekostet.
    Du schreibst von Schmerzen. Kannst du hierfür eine gute Versorgung erreichen damit du schmerzfrei werden kannst? Deine Ärztin wird dich sicher dabei unterstützen. Ich weiss, wie wenig das Leben schmeckt, wenn es nur noch Last und Kummer ist. Und Aktivitäten sind das letzte, was dann noch geht, wenn der Körper eh schon keine Kraft hat weil er so angegriffen ist.


    Die Frage deiner Ärztin ist die, vor der wir alle uns fürchten. Und ich glaube, dass wir hier auch darauf eingehen sollten. Wir alle werden dieses Thema nicht los, und unsere Ängste können wir hier doch teilen, oder?


    Wenn ich mir vorstelle, in deiner Situation zu sein, dann würde ich mir erlauben, einmal nur auf meine eigene Stimme zu hören.
    Ich habe zwei meiner besten Freundinnen verloren, die das Ende ihrer Kraft schon erreicht hatten. Und ich habe mit Ihnen gebetet und mit Ihnen gehofft, dass alles irgendwie gut geht.
    Was genau - gut gehen - in dieser Lage bedeutet wertet jeder für sich anders. Meine Freundinnen wollten nicht mehr kämpfen, sie wünschten sich Schmerzfreiheit und Frieden. Und sie waren auch noch nicht alt.
    Ich hoffe, du findest Kraft und hast ein gutes Netzwerk, dass daheim für dich sorgt. Ich bete für dich.
    eine Umarmung :hug: schickt dir
    phönix

    guten Morgen Eisprinzessin, :)


    ja der Anfang ist gemacht. Am ersten Abend waren knapp 20 Menschen da, und was ich besonders schön fand, die Partner waren zum Teil der Einladung auch gefolgt. Es ergab sich, dass sich einige Paare sofort gut verstanden und in den - ich nenne es mal Babbelpausen - sehr offen miteinander in Kontakt kamen. :thumbsup: Sogar für ein Gruppenfoto zu einem Presseartikel sagten einige zu.
    Nicht alle, weil nicht jeder offen zeigen kann/mag, dass Krebs ein Thema im eigenen Leben ist. Manche hier berichten ja davon, dass sie ihren Arbeitsplatz o.a. schützen und nicht sagen, dass sie eine Therapie machen müssen. 8) Das wird respektiert.
    Von Anfang an bot sich eine Übungsleiterin für Sport nach Krebs mit ihrem Wissen an, und durch den Kontakt zu einem ortsänsässigen Sportverein können wir sogar schon bald Reha-Sport anbieten. :thumbsup:
    Die Frauenbeauftragte der Stadt besuchte uns bei einem Treffen auf meine Einladung hin und siehe da: Wir haben das Angebot für einen Raum im geplanten Familienzentrum, ebenfalls ab Herbst. :thumbsup:
    Einige Paare und Frauen kommen stabil zu den monatlichen Treffen, sie verteilen unsere Einladungen und füllen das Angebot mit Leben. :hug: Die Menschen erlebe ich als aktiv interessiert, sich vor Ort in einer Gemeinschaft dem Thema: Hilfe zur Selbsthilfe anzuschließen. Das Erfahungswissen und die neu gewonnene Kraft durch das erleben, durchleben und überleben der Krankheit ist somit eine Möglichkeit für neu betroffene, sich von uns begleiten zu lassen. Ein Angebot vor Ort.


    Das Internet ist oft eine erste Hilfe, besonders nachts ;) wenn man niemand anrufen mag/darf. Und die Gruppen, die bundesweit vertreten sind können in direktem Kontakt hilfreich sein.


    Menschen, die mir in die Augen schauen, die mir eine Umarmung geben wenn ich es brauche, das macht uns aus. Und dafür findet sich oft in den Gruppen die eine oder andere Person, mit der man einen guten Kontakt aufbaut und die eine weitere Kraftquelle auf dem Weg der Krankheit werden kann. Wertvolle und tragfähige Freundschaften entstehen hier.


    Ich bin in einer Gruppe die bald 30 Jahre alt wird. :thumbsup: Gestern telefonierte ich mit einer - alten - Teilnehmerin,die mir sagte: brauchen tue ich die Angebote ja nicht mehr, bin ja seit vielen Jahren wieder gesund. Aber die Frauen sind mir ans Herz gewachsen :hug: und ich freue mich jeden Monat, sie wieder zu sehen. Wenn es mal nicht klappt, dann fehlt mir etwas. Also das ist für mich bemerkenswert und zeigt mir, wie wichtig es ist, auch vor Ort Anteilnahme und Wärme zu finden. Besonders, wenn der Weg grad so schwer ist.


    Zusätzlich habe ich bei einem Jubiläum vor 4 Jahren gesagt: hier ist meine Zusatzfamilie. Wir haben Frauen zwischen 25 und 88 Jahren, die sich verbunden sind. Also: Mammas, Omas, Tanten, Schwestern und Töchter. Die jüngste Teilnehmerin ist so alt wie meine Tochter. Ihr beizustehen war eine besondere Erfahrung, und ja, sie hat es auch geschafft. :cake:


    Ich könnte hier noch mehr schreiben, warum es für uns wichtig sein kann, auch vor Ort selbst aktiv in eine Gruppe zu gehen. Das könnte auch ein eigenes Thema werden, wo alle hier mal sagen was sie schätzen. Eins ich wichtig zu verstehen: Nicht alle wünschen das, nicht alle brauchen das, und deshalb ist es gut, wenn auch hier immer respektvoll darauf geachtet wird, was mein Gegenüber sagt. Viele Frauen in der Gruppe kennen andere betroffene und wünschten, sie würden sich mit uns treffen. Hier ist es ganz wichtig deutlich zu machen, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg hat, mit seinen Krisen umzugehen.
    Deshalb finde ich das Forum supergut, :thumbsup: denn hier kann man da sein, ohne persönlich sichtbar zu sein. Hier werden die Anliegen ebenfalls verstanden, gehört und aktiv beantwortet. Auch hier ist ein Netzwerk von Menschen die mich begleiten. Dieser Ort hier ist wichtig und ist ebenfalls Hilfe zur Selbsthilfe. :hug:


    Ob ich nach Magdeburg fahre steht noch nicht fest. Hier bin ich die Reserve, da ich im Sommer oft Probleme bei Hitze habe. Und der August hat mir schon oft arge Tage beschert in denen ich besser im kühlen und dunklen bleibe, da mein Körper mit Hitze nicht mehr umgehen kann. Deshalb, wenn du mehr wissen magst, schreib mir gerne eine pn und wir kommen in Kontakt.
    liebe Grüße von
    phönix

    guten Morgen Schaiti,


    hab noch etwas Geduld, wenn die Port OP grad erst ein paar Tage alt ist. Das Gewebe muss ja Platz machen für den neuen Nachbarn, und das ist nicht schön, aber wichtig. Du beschreibst Dauerschmerzen, was nicht gut ist. Ich würde an dieser Stelle mit dem Arzt sprechen und 1. eine ausreichende Schmerzmittelversorgung besprechen. Denn Schmerzen bringen dich in eine Schonhaltung, die kontraproduktiv sein kann. Lieber jetzt etwas mehr damit du schmerzfrei bist und die Muskeln nicht anderweitig gestresst sind, was dich wieder stresst.
    Und 2. Ich habe noch im Krankenhaus angesprochen, dass ich Krankengymnastik wünsche, um die Beweglichkeit des Armes u.a. wieder herzustellen nach der OP. Das wurde auch gleich aufgegriffen mit dem Kommentar: Ach, eine Patientin, die mitdenkt und nach vorne will.... ;) :huh: Worauf ich sagte: Ja, Bewegung ist normal, und normal ist schön. :) :thumbsup:
    In diesem Sinne wünsche ich dir Erfolg und mache dir Mut. Bei mir ist die Therapie schon 12 Jahre alt, und mir gehts bestens, meistens ;) :)
    liebe Grüße von
    phönix

    hallo Stephie, :hug:
    keine Metastasen, das ist doch super. Das mit der Weisswein-Therapie war bestimmt lustig, denn so wie du schreibst hast du deinen Humor behalten. Und glaub mir, den brauchst du immer wieder, der hilft dir unglaublich viel. Also, bleib am Ball und achte gut auf dich. Und zu überleben ist doch ein wundervolles Ziel, gell. Schön, dass du mit vielen Menschen auch offen umgehen kannst und erzählen darfst, wie es dir grad geht. Mir hat das auch sehr geholfen. Dieses Netzwerk hat mich in der Zeit getragen, und das ist immerhin schon 12 Jahre her :thumbsup:
    liebe Grüße von
    phönix

    herzlich willkommen Nicoline,


    schön, dass du die OP überstanden hast, auch wenn sie anders verlief als anfangs geglaubt und gehofft. Die Ergebnisse, die noch ermittelt werden konnten sind in deinem Fall ja hilfreich und ersparen dir spätere Überraschungen. Ich wünsche dir Kraft :thumbsup: für den neuen Weg und bin sicher, du wirst dich hier wohl fühlen. Wir wollten es alle nicht ;( , aber wir sind jetzt INSIDER , :) und hier können wir das Wissen sinnvoll teilen.. Das ist doch auch was, gell? ;)
    liebe Grüße, ebenfalls aus der Wetterau, von
    phönix

    hallo Stephie,


    herzlich willkommen in unserem netten Kreis. Ja hier ist ein wertschätzender Umgang untereinander, und die Fragen werden ernst genommen, die uns hier und da mal beschäftigen.
    Es ist verständlich, dass die Familie und die Freunde damit überfordert sind, wenn Krebs zum ersten Mal Thema in der Familie wird. ?(
    Hier triffst du junge und alte Hasen in diesem Thema, die ihr Wissen gerne teilen. Und allem voran, für die Tage die nicht so leicht sind, haben wir ein offenes Ohr, offene Arme und Trost. :hug: Denn es geht weiter. Tricks und Tipps sind inbegriffen. ^^
    liebe Grüße von
    phönix

    hallo Carmen, :hug:


    genau wie Flora es beschreibt habe ich es auch geschafft. Der Tiefpunkt ist immer wieder mal spürbar. Durch die Zeiten habe ich verschiedenes ausprobiert um herauszufinden, was MIR wirklich gut tut wenns dunkel ist um mich herum. 8| ?( Und die kleinen Schritte sind so eine Strategie. Mal rausgehen ist ebenfalls hilfreich für mich. Schauen, was schon geschafft ist, wovon ich vorher glaubte: das pack ich nie!!!, und habe es dann doch gepackt. Das sind meine kleinen Erfolge. DAS ist etwas, das ich geschafft habe.


    Wir alle zweifeln hier und da mal, wie, wo und warum es überhaupt so läuft wie es läuft. Zweifel ist doch gut. Da sortiere ich mich. Und dann gehts mutig zum nächsten Schritt.
    Manchmal stelle ich mir vor: heute bin ich eine Schnecke und mit kleinen Erfolgen zufrieden. Und an manchen Tagen stelle ich mir gar nichts vor, und stelle abends fest: Aha, heute war ich ein Delphin, und bin echt weit gekommen.... Mal über Land, mal durch das Meer, weiter, immer weiter. So schaffe ich auch meine dunklen Stunden und Tage.
    Ich wünsche dir und allen hier im Forum: Findet eure Wege und seht abends, was ihr alles geschafft habt. :)
    Manchmal schau ich auch morgens schon mal nach ^^


    liebe Grüße, Kraft und Geduld wünscht euch und mir selbst auch
    phönix

    liebe Feline,


    auch von mir herzliche Glückwünsche und alles Gute. Geniesse den Tag, :cake: lass dich feiern und wünsche dir was ;) ^^


    liebe Grüße von
    phönix

    hallo Bergjogger,


    herzlich willkommen hier im Forum. Wir hatten uns ja grad kurz im Chat getroffen. Deshalb gehe ich gleich auf deine Fragen ein. Eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe kannst du hier im Forum unter den Postleitzahlen oder den Namen suchen. Hoffentlich findest du etwas in deiner Nähe. Denn dort ist evtl. auch schon ein Reha-Sport angegliedert, der deinem zweiten Wunsch entgegen kommt.
    Auch kann es sein, dass dein Landratsamt über die Selbsthilfekontaktstelle Informationen für dich hat. Oder auch die Klinik, in der deine Behandlung gewesen ist.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall dass du dich hier bei uns wohl fühlst, und dass deine Suche erfolgreich ist.
    liebe Grüße von
    phönix ;)

    herzlich willkommen Blumenwiese,


    ja, was du beschreibst, das kenne ich. Und daher verstehe ich, was dich bewegt. Die - gesunden - haben solche Erfahrungen vermutlich noch nicht gemacht, oder verdrängt. Wir haben diese kleinen Aussetzer unter der Belastung unseres Weges immer wieder mal. Und da ist es hilfreich, zu sagen: ist blöd, ist aber jetzt mal so.
    Dabei habe ich gelernt, die Dinge in einer besseren Relation zu sehen. Ungemein entlastend, kann ich dir sagen.
    Schön, dass du hergefunden hast, fühl dich wohl mit uns.
    liebe Grüße von
    phönix

    Infoabend für junge Frauen mit und nach
    einer Krebserkrankung


    Kurzvortrag von Dr .Nicole Friedersdorf
    : Neue wissenschaftliche Erkenntnisse in der Krebsbehandlung junger Frauen.


    Kurzvortrag: Dr. Mira Imhof–Fachärztin im Brustzentrum Bad Nauheim,
    ggfs. auch der leitende Oberarzt Volker Groß:
    Die medizinische Versorgung junger Frauen, Themen wie Partnerschaft und Krebs, Kinderwunsch nach Therapie u.a.

    Kurzvortrag:Alexandra Prues:
    Was kann eine Selbsthilfegruppe mir bieten? Wie hilfreich ist der Kontakt mit ebenfalls Betroffenen?


    Wann:
    Am Montag, 23. Juni um 20:00 Uhr


    Wo:
    Im Planet Zukunft in 63654 Büdingen,Vorstadt 9


    Jeweils im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen
    [font='&quot'] Die Einladung gilt auch für Angehörige, die Teilnahme ist kostenlos.[/font]


    ( Für das Forum: bei Interesse sendet mir bitte eine pn, da ich die Organisation leite. Dann klären wir die Parkmöglichkeiten,u.a. ;) )


    liebe Grüße von
    phönix

    hallo Kira,
    auch von mir ein herzliches Willkommen. Deine Einstellung erinnert mich daran, wie es bei mir damals ( 2002 ) gewesen ist ;)


    Ein Tipp zu deiner Bügelwäsche.... Ich hatte durch das Cortison in der Chemo nachts wenig Ruhe. Da habe ich dann aus Verzweiflung gebügelt, um die überschüssige Energie irgendwie aus mir heraus zu schaffen. Bügeln hat etwas beruhigendes, meditatives, da es im Grund genommen doch sehr eintönig ist.
    Also wenn du etwas warten kannst, lass die Bügelwäsche dein Helferlein sein. ;)
    Ich habe diese ruhige Tätigkeit in der Nacht mit der Zeit sehr genossen, und man glaubt es nicht, seither bügele ich gerne. Ich habe die Erfahrung gemacht, wie sehr es mich von manchen Wahnsinnsorten meines Lebens weg-holt.


    In diesem Sinn wünsche ich allen hier Kraft für den Weg. :hug:
    liebe Grüße von
    phönix

    liebe Amalie,


    ich kann gut verstehen, was dich zu deiner Entscheidung gebracht hat. Deine Beobachtungen kann ich teilen. Gottlob haben nicht alle Frauen solch ein Kolleg/innnen Umfeld. Viele erfahren in dieser Zeit Achtsamkeit und Wertschätzung.
    Wie du berichtest, ist es an deinem Platz anders. Dein Selbstschutz ist aktiv und es ist dir wohl gelungen, dort geschützt zu bleiben.
    Wenn du dich gerne austauschen möchtest ohne Gefahr zu laufen, irgendwelche blöden Stempel zu erhalten, dann bist du hier richtig.
    Wir alle haben am eigenen Leib erlebt wie und was es bedeutet, Krebs zu haben. Oder Angehöriger von einer/m Krebspatientin/en zu sein. Das ist eine harte Schule. Und doch, auch hier lernt man Mitschüler kennen, sozusagen. Viele haben das gleiche Schicksal, und die gleichen Sorgen und Ängste.


    Fühl dich frei, hier einen Platz für dich zu nehmen, und sei herzlich willkommen.


    liebe Grüße von
    phönix

    Guten Morgen Yvikniwi,


    kein schöner Anlass, hier zu sein. Jedoch kann es ein guter Ort für dich werden, hier deine Ängste und Gefühle mal - abzugeben. Wir haben ähnliche Gefühle gehabt oder haben sie noch und immer mal wieder. In dieser Situation ist das völlig normal und deshalb lade ich dich ein, lass es raus.
    Stark sein kommt später. Jetzt sind die Fragen da.
    Deine Kinder sind noch klein, besonders die jüngste. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du damit umgehen kannst, sie zu informieren, ohne bei ihnen zu viel Angst auszulösen. Aber auch hier ist es wichtig zu sehen: " Wenn meine Mama krank ist macht mir als Kind das Ängste." Bitte stell dich darauf ein, Gefühle werden da sein. Jede Menge. Ist das gut? Ist das schlecht?
    Ich glaube, Offenheit ist eine starke Kraftquelle, ich habe es so erlebt.
    Wie denkt dein Mann, was und wie ihr das angehen wollt? Bekommst du Unterstützung in deinem Umfeld? Menschen, die dir etwas von ihrer Kraft geben und die dir Mut machen?


    Ja, die Tage ohne Information, ohne Bewegung, diese Tage sind unglaublich schwer. Sie werden vergehen. Das ist für jetzt kein Trost. Und doch ist es so.
    Sicher hast du auch schon andere schwierige Zeiten gemeistert. Du findest deinen Weg, jedoch die Zeit kann keiner nach vorne rücken.
    Das war damals mein dringlichster Wunsch: lieber Gott, lass es ein Jahr später sein. Jetzt gleich.


    Einer dieser Wege hat dich hierher geführt. Zu uns teilweise - alten Hasen - in Sachen - ich habe Krebs- ich habe Kinder, was mache ich nur?? Dazu gibt es hier auch Informationen.


    Ich wünsche dir Momente der Ruhe, in denen du mal tief durchatmen kannst. Ich schicke dir eine Umarmung und ich kann sagen, Ja, diese Angst kenne ich gut. Und jetzt, 12 Jahre später habe ich ein gutes Verhältnis dazu. Damals hat es gepasst und ich habe Menschen gefunden, die mich in dieser Zeit - getragen - haben. Es geht ^^


    Ich wünsche dir den Mut, deine Gefühle zu nehmen wie sie sind, und ich wünsche dir ein Umfeld, in dem du auch mal schwach sein kannst. Erlaube es dir selbst. Auch Mamas haben mal wenig Kraft. Mamas sind auch Menschen, wenn auch oft der Eindruck entsteht, die packen alles. Nö, tun sie nicht. :pinch:
    Nicht alles, aber vieles ^^ , und für den Rest hole ich mir Hilfe ^^


    Die wünsche ich dir auch. Und ich wünsche dir, mal gut zu schlafen.
    liebe Grüße von phönix

    hallo ihr lieben,
    ich hatte heute ein Szinitgramm und ein Röntgen. Das beste zuerst: keine Metastasierung in der Wirbelsäule. Vermutlich sind die Schmerzen durch eine Entzündung ausgelöst. Aber da dies das kleinere Übel ist, bin ich schon sehr dankbar.
    Euch allen möchte ich DANKE sagen für die guten Wünsche, Gedanken und die Teilnahme an meinen Tagen der Verunsicherung und Ängste. Das hat mir sehr viel Kraft gegeben.
    Ich wünsche allen hier die gleiche Kraft, die mir immer wieder geschenkt wird.
    Meine Daumen sind für alle gedrückt, die es brauchen. Meine Gedanken sind mit euch.
    ganz liebe Grüße von
    phönix

    guten Morgen ihr Lieben alle, :hug:


    es wirkt. :) Ich hatte heute morgen keine panischen Bauchschmerzen. Zu wissen und zu fühlen, da sind Menschen, die mein - Jetzt - verstehen und die mir Kraft wünschen, es ist wundervoll.


    Ich danke euch so sehr für eure ehrliche Anteilnahme. Es fühlt sich für mich so an, als habe jede von euch einen kleinen ANGSTSTEIN aus meinem Rucksack genommen. Und jetzt ist das ganze leichter, sehr viel leichter für mich.


    Ich habe jetzt beide Untersuchungen am Montag, erst Röntgen, dann Szintigramm. Ich werde euch dann berichten und ich glaube daran, dass alles gut wird. Mein Bauch hat heute früh mit mir gemeinsam daran geglaubt. :hug:


    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, Kraft und Freude


    phönix :hug: