Beiträge von Pling

    Liebe Sirri

    herzlich willkommen hier.

    Da hast Du ja was mitgemacht… verstehe ich richtig? Du hattest einen epileptischen Anfall direkt nach dem MRT?

    Weiß man, wodurch das ausgelöst wurde?

    Braucht man natürlich gar nicht, sowas …

    Alles Gute,

    Pling

    Liebe Fate

    mit Krebs muss man nicht allein fertig werden, denn wir sind ja hier und unterstützen Dich!

    Gut, dass Du Dich angemeldet hast, herzlich willkommen bei den Angezählten 🤗

    Mit dem Umfeld ist das immer so eine Sache. Ich würde das nicht überbewerten. Ich habe mich entschieden, über die Krankheit nur mit Betroffenen und Experten zu sprechen. Andere sind dafür in meinen Augen nicht kompetent und ich möchte nicht, dass meine Therapieentscheidungen von Nichtbetroffenen diskutiert oder auch nur kommentiert werden.

    Bösartige Zyste meint wahrscheinlich Tumor, oder? Ich selbst habe mehrere Zysten und andere Auffälligkeiten an den Nieren und Harnabflusswegen, die jedoch ‚nur‘ beobachtet werden bisher.

    Vielleicht schreibst Du noch Genaueres über die Erkrankung, dann kann Dir sicher jemand Tipps geben. Ich selbst habe Brustkrebs und die Nieren sind eher Nebenbaustelle.

    Welche Therapie wurde Dir denn angeboten?

    Das mit Deinem Freund tut mir sehr leid.

    Du gehst Deinen Weg, so oder so.

    Das ist Deine Entscheidung und nicht die der Leute.


    Liebe Grüße

    Pling

    Liebe Kontrollfreak,

    die Nebenwirkungen schlagen bei den meisten Patientinnen nach zwei Wochen zu.

    Dann werden oft die kleinen Gelenke, also Finger-, Zehengelenke usw. etwas fester.

    Der ganze Körper muss sich umgewöhnen, also lass ihn mal machen.

    LG Pling

    Hallo Hanseperle,

    es lag ja erst Silikon darunter. Der Pectoralis hat auf die teilweise Ablösung mit Krämpfen und chronischer Entzündung reagiert und meine Schulter nach vorne gezogen. Zwar wurde er zurückverlegt im Zuge der Diep-OP, jedoch ist er wohl nicht so richtig wieder angewachsen. Oder es braucht doch noch ein Weilchen. Das war wohl alles zuviel für ihn. Kein Wunder.


    LG Pling

    Liebe Hanseperle,

    schön, dass Du Dich hier angemeldet hast !

    Ich hatte auch so ein raffiniertes Teil, das unbemerkt eine Familie gegründet hatte.

    Onkologisch mag das ‚Krebs light’ sein aber in jeder anderen Hinsicht ist es das nicht.

    Kann ich nach 5 OPs, abgelöstem Pectoralis mit verzogener Schulter, chronischem Schmerzsyndrom, und bis zum Rücken tauboperiertem Körper jedenfalls nicht so sagen. von den Abstoßungsreaktionen wegen des Silikons reden wir mal nicht, das blieb dir ja zum Glück erspart 👍🏻

    Ich weiß nicht, ob das ein Glück ist, wenn man einen Tumor hat, der nicht auf Chemo reagiert. Wir werden es innerhalb der nächsten 15 Jahren feststellen.


    Herzlich willkommen!

    Pling

    Schnupseline, ich kenne das auch. Ich wurde bei der Therapie begrüßt mit den Worten: Ah, da kommt das pralle Leben! Ihnen geht’s doch wieder gut!

    Tatsächlich liege ich seit zwei Jahren auf dem Sofa. Schleppe mich von einem Therapietermin zum nächsten, kann mich nur wenig um die Kinder kümmern und an Arbeit ist nicht zu denken.

    Eine ehemalige Freundin meint, das käme, weil ich so empfindlich bin. Krank wäre ich ja schließlich nicht mehr.

    Nö, bis auf die chronischen Schmerzen, die Bewegungseinschränkungen, die chronischen Vorerkrankungen und die Angst... Waren ja ‚nur‘ fünf OPs bis jetzt.

    Hallo Calpe,

    ich hatte auch von Anfang an nur Ärger mit dem Silikon. Auch dass es unter dem Muskel lag, war ein Problem für mich, der hat drei Monate gekrampft und mir das Schultergelenk nach vorne gezogen.

    Das erste Impli war gedreht nach einer Woche, zweites schwamm wochenlang auf einem Serom, dann nach oben verrutscht und Kapselfibrose Baker 4. ich konnte ein Jahr lang nicht schmerzfrei liegen. Dann nach dem Buried Diep-Flap (wegen minimalem Hautmantel und Rückverlegung des Muskels, beides musste aufwändig wieder voneinander gelöst werden) wusste ich schon im Aufwachraum an den ganzen Schläuchen und Maschinen nach 8h-OP, dass das die richtige Entscheidung war.

    Es ist ein fordernder Eingriff aber wenn er gut gemacht ist und man sich hinterher schonen kann, wird es gut.

    Ich drücke Dir sehr die Daumen ✊🏻✊🏻✊🏻

    LG Pling

    Hallo Schneewittchen

    wenn die Medis jetzt nichts helfen, ist damit keine weitere Besserung zu erwarten. Je nachdem, was der genaue Auslöser ist und wie die Schmerzen hochkochen (falls es überhaupt Schwankungen gibt) wird das Medikament ausgesucht. Ich bin schon recht lange in der Schmerztherapie aber bei mir ist das chronisch (OP-Folge), da wird nochmal anders therapiert. Wenn Du deinem Magen und den Organen was Gutes tun willst, lass das Ibu weg, wenn es sowieso nicht hilft.

    Medikamentös gibt’s noch Alternativen, nicht die Hoffnung verlieren!

    Ich drücke Dir die Daumen ✊🏻

    Hallo Rogue und herzliches Willkommen!

    Bei einem lobulären Tumor mit niedrigem (=<20) Ki-67 richtet eine Chemo mehr Nebenwirkungen an, als dass sie hilft. Wegen des Her2-Wertes kann das anders bewertet werden aber definitiv ist bei lobulären Tumoren die AHT der erfolgversprechendste Pfeil im Köcher.

    Das mit den Metastasen ist natürlich ärgerlich aber die Regel, dass nicht operiert wird, kenne ich auch.

    Im Tumorboard ist ja auch der Radiologe.

    Normalerweise sollten Knochenmetas unter AHT verschwinden.


    Alles Gute!

    Pling

    Hallo Freya_88,

    das wäre bei mir undenkbar gewesen. Es kommt natürlich etwas darauf an, wie schnell Du entlassen wirst. Es werden zum Teil Patientinnen mit Drainagen entlassen und es werden auch Opiate gegeben. Solange Du die nimmst, darfst Du natürlich nicht fahren.

    Gepäck tragen und sicher und adäquat auf denkbare Situationen im Straßenverkehr zu reagieren, wäre bei mir nicht drin gewesen. Schon weil keine abrupten Bewegungen möglich waren oder mal unerwartet ein Schmerz einfuhr, wenn eine Narbe unter Druck kam. Eine falsche Bewegung und man sieht die Sterne 🌟

    Alles Gute für Deine OP!

    Wenn es überhaupt einen Grund gibt, dann ist es m.E. Stress. Auf die Idee komme ich, weil ich rückblickend sagen kann, dass ich in Zeiten großen (emotionalen) Stresses immer eine chronische Krankheit dazubekam. Jetzt den Krebs, der war erstmal akut aber ich habe als Folge eine chronische Schmerzerkrankung davongetragen. Ich weiß also, dass mein Körper auf Stress in der Weise reagiert. Welche Krankheit es dann wird, ist sicher biologische Veranlagung und/oder auf äußere Umstände zurückzuführen.

    In unserer Gesellschaft wird belohnt, wenn man über seine Grenzen geht, Raubbau an sich selbst betreibt, sich durchbeißt, weiter funktioniert, unter teils unmenschlichem Druck. Jede vollzeit arbeitende Mutter ohne familiäre Unterstützung (ich gehe hier mal von mir aus) kann ein Lied davon singen.

    Das ist ein gesellschaftliches Problem. Wenn man an den Anforderungen scheitert, hat man sich nicht genug bemüht. Schon Kinder gehen vom Krippenalter an über ihre Grenzen. Werden ‚eingewöhnt‘ und entgegen ihrem natürlichen Bedürfnis nach Bindung zu den Eltern abgegeben, damit genug Geld verdient werden kann. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass die meisten keine andere Wahl haben aber ich sehe auch, dass wir in einer kranken und überforderten Gesellschaft leben, in der Überlastungskrankheiten wie Burnout, Fatigue, Herzkreislaufkrankheiten und Depressionen, Asthma, genau wie Autoimmunkrankheiten und auch gerade Brustkrebs immer mehr zunehmen.

    Klar, das ist dank moderner Medizin heute meist kein Todesurteil mehr. Auch in der Herzchirurgie z.B. gibt es ja wahnsinnige Fortschritte. Aber wäre es nicht besser, ein Leben zu leben, in dem man seine Kräfte sinnvoll einsetzt? Nicht nur den äußeren Anforderungen, sondern vor allem dem eigenen Wohlbefinden verpflichtet wäre?

    Ich hätte mich das bis zu meiner Diagnose nicht getraut.

    Das ist schon krass, Juli Moon, dass der Körper meint, alles supi und sich auch von den Behandlungen wenig beeindrucken lässt. Dein Körper hat wohl was von einer Präzisionsmaschine. Ich dagegen bin eher Unkraut bzw. Schrotthaufen, jedenfalls wohl nicht mehr zu gebrauchen.

    Hier noch Daumen für das MRT-Ergebnis ✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻✊🏻

    Pling 👋

    Liebe Pling,

    danke für die Begrüßung. <3

    Meine Kinder sind Ü18, aber noch in der Ausbildung und nun sehr verunsichert, weil es außer mir keine weitere Familie gibt.

    LG Butterblume

    Kinder bleiben Kinder, solange wir hier mit ihnen sind. Natürlich machen sie sich Sorgen! Ü18 können sie sich schon selbst ein Butterbrot schmieren und brauchen auch sonst nicht allzuviel Hilfe im Alltag. Schonmal ein Vorteil :thumbup:

    Herzlich willkommen hier bei uns, liebe Gila39 !

    Wie gemein, dass es Dich nochmals erwischt hat. Brustkrebs allein hätte ja nun auch gereicht...

    Ich hoffe, Deine erneute Erkrankung kann noch lange in Schach gehalten werden und die Nebenwirkungen der Behandlung bleiben in einem erträglichen Rahmen.

    Bekommst Du Chemo?

    Liebe Grüße,

    Pling

    Ich war auch in der Apotheke: Heufrau ist für immer vom Markt. Al... eventuell mal wieder lieferbar, Hexmal normal lieferbar, innerhalb zwei Stunden vor Ort.

    Auch lieferbar ist das Originalpräparat. In dem Fall muss die Apotheke aber die Mehrkostenübernahme anfragen.

    Ich weiß allerdings nicht, was für Zusatzstoffe dort enthalten sind. Ist ja eventuell interessant bei Laktoseintoleranz.