Beiträge von Pling

    Moin seahh

    herzlich willkommen, schön, dass Du Dich angemeldet hast. Du hast ja schon einiges hinter Dich gesteckt und kennst Dich gut aus.

    Ich werde mitte Februar auch nochmal operiert, vierter Versuch. Diesesmal in Deiner Stadt.

    Alles Gute und hilfreichen Austausch wünsche ich Dir!

    Pling

    Guten Morgen, liebe Debo30 ☀️

    Ich rede mit nur noch drei engen Freundinnen über die Krankheit. Auch immer eher als Entschuldigung oder Erklärung, warum ich gerade nicht verfügbar bin, um z.B. anderen Kummer gemeinsam mit Kaffee zu ertränken, gerade auf dem Weg zu einer Therapie in oder dergleichen.

    Die Leute finden das alles schon surreal nach so langer Zeit und mit so vielen Baustellen.

    Bei mir ist es z.B. so, dass ich jetzt über vier Wochen CT-gestützt Schmerztherapie bekomme und danach die nächste große OP ansteht. Noch mehr Schmerzen. Das kann niemand mehr nachvollziehen, in was für einer Wirklichkeit wir leben.

    Darum ist das hier viel besser aufgehoben, finde ich.

    Ich wünsche Dir eine schönen, schmerzlosen Tag!

    Debo30, mit anhusten meine ich, dass ich ca. bis Mittag eine raue Stimme habe und immer wieder husten muss. Nannte der Endokrinologe ein typisches Anhusten für Thyroxinsubstituierte. Es ist eine bekannte Nebenwirkung. Ich nehme Euthyrox und noch ein direktes T3 dazu. schon sehr lange.

    Natürlich ist das nicht Deine größte Baustelle. Es kommt nur nervigerweise dazu. Vielleicht geht es auch wieder weg.

    Die richtige Dosis muss aber bei Fortschreiten auch immer wieder angepasst werden.

    Oh Mist Debo30.

    Schilddrüsenprobleme sind so anstrengend. Ich habe seit 1996 dieses Anhusten von morgens bis mittags. Das ist mit Asthma natürlich ungünstig.

    Das ist echt ärgerlich im Zusammenhang mit der Impfung aber vielleicht war das nicht die Ursache, sondern ‚nur‘ der Auslöser. Bad enough...

    Gute Besserung :hug:

    Wichtiger als die Frage ‚warum habe ich das gekriegt‘ ist doch ‚wie gehe ich damit um?‘

    Welche Möglichkeiten habe ich? Was kann ich daraus lernen?

    Ich sehe neben all dem Leid, das diese Krankheit mit sich bringt auch die Chance, nochmal völlig anders zu leben. Schädliche Glaubenssätze werden auf einmal unwichtig. Man muss z.B. nicht mehr um jeden Preis funktionieren, kann sich sich selbst zuwenden und vieles anders sehen.

    Natürlich hätte sich das niemand so gewünscht. Nun ist es aber passiert. Es gibt kein Recht darauf, 100 Jahre alt zu werden. Und wenn doch, dann fragt sich keiner ‚warum ich?‘

    Viele von uns haben noch die Chance, bewusster, wenn auch kürzer zu leben und nicht alles als selbstverständlich anzusehen. Dank moderner Medizin, die das Leben zumindest verlängert.

    Meine Ärztin sagt, im Blutbild sieht man Leberprobleme erst viel zu spät. Daher sollte 1x jährlich getastet und geschallt werden. Macht bei mir der Urologe mit, der meine Nieren überwacht.

    SaDe, Wechselwirkungen gibt es bei Medis, die über CYP2D6 metabolisiert werden. Dazu gehören einige Antidepressiva

    Wechseln. Sofort. Sterben kann man immer mal aber denen bist Du offensichtlich völlig egal. Das ist In meinen Augen absolut fahrlässig, was die da machen.

    Ein guter Radiologe kann auch die CTs zweier Geräte vernünftig auswerten. Ende März macht er dann schon das nächste und dann spätestens weißt Du Bescheid. Das Leben ist zu kostbar, um es mit solchen Kämpfen zu vertun.


    Herzliche Grüße

    Pling :hug:

    Liebe MarenC,

    herzlich willkommen hier, schön, dass Du Dich angemeldet hast.

    Das ist wirklich eine ungünstige Lage, in der Du Dich befindest. Aber es gibt noch viele Variablen. Prognosen müssen sich nicht bestätigen und maßgeschneiderte Behandlungen können mehr Zeit erschaffen, als prognostiziert.

    Andersherum kann man eine noch so gute Prognose haben und im Verlauf fliegt einem alles um die Ohren oder man kriegt noch eine andere Pest dazu.

    Ich wünsche Dir bestmögliche Ergebnisse für die kommenden Untersuchungen!

    Ich weiß selbst, wie das ist mit Kindern. Man kann in dem Rahmen kaum Sorgen über sich selbst zulassen, möchte Schaden von der Familie fernhalten usw.

    Hier kannst Du Deine Sorgen lassen und musst nichts erklären.


    Liebe Grüße

    Pling

    Liebe elflei72,

    Du machst was mit! Aber schön, dass es Dir besser geht mit den Opiaten.

    Die RLS hatte ich auch und es kommt immer mal wieder. Bei mir vom Tamoxifen, bzw. Hormonentzug. Das macht einen irre. Ich liege im Bett, meine Beine gehen joggen.

    Genieße die Adventszeit, lass Dich gut umsorgen.

    Alles Liebe,

    Pling

    Liebe Sonnenglanz,

    ich bin leider auf den Kosten für die Vitamin- und Spurenelemente-Therapie sitzen geblieben. Schon nach den teuren Bluttests war klar: mit fehlt nichts, bestens versorgt.

    Jetzt im Winter nehme ich Vitamin D3.

    Aber vielleicht hilft es ja Dir, ich drücke die Daumen.

    Ich hatte gerade Corona und muss sagen, das ist vom Gefühl her eine ganz andere ‚Fatigue‘, die damit kommt. Ich hoffe, die ist nur vorübergehend, denn wenn ich zu Long Krebs noch Long Covid kriege, weiß ich nicht, wie es weitergehen könnte. Ich schleppe mich nur vom Bett zum Sofa und wieder zurück. Ohne Schlafmedikation geht nachts gar nichts, dafür dreht, wohl eine Nebenwirkung, mein Kreislauf durch.

    LG Pling

    Das Leben zieht an mir vorbei. Gehöre ich noch dazu?

    Meine Bedürfnisse sind andere geworden.

    Die Bedürfnisse meine Familie sind andere.

    Wie finde ich die Zeit für mich selbst?

    Liebe @Pitti67 , das ist eine Frage, die ich mir auch gestellt habe. Ich fühlte mich irgendwie verloren. Meine Familie will, dass alles ist, wie vorher. Aber was, wenn Das unsere Chance ist, nochmal ein ganz anderes Leben zu haben mit anderen Sichtweisen?

    Gib Deiner Familie Zeit, sich an Dein neues Leben zu gewöhnen.

    Du bist genauso liebenswert wie zuvor.

    Liebe ChrIna , würdest Du in HH wohnen, dann würde ich Dich zu meinem niedergelassenen Neurochirurgen schicken, den hatte mir eine Kollegin empfohlen, nachdem ich 1 Jahr lang diese fiesen Schmerzen hatte, und die Ärzte immer nur sagten "Ibu".

    Der hat den "Fehler" dann gefunden - weil er sich über eine Stunde Zeit mit mir genommen hat. Seitdem ist er einer meiner Helden. 😉

    Und es ist auch so, sind diese Schmerzen erst einmal weg, dann fühlt man sich wie im siebten Himmel.

    Ich wünsche Dir so einen tollen Arzt, der Dir wirklich helfen kann. 😘

    Der Neurochirurg würde mich interessieren. Bin sowieso oft in HH. Magst Du mir nochmal PN schreiben?

    LG Pling

    Hanka, der Grund ist, dass wir letztes Jahr nicht die hochansteckende Delta-Variante hatten und dass die Schulen geschlossen waren. Außerdem tritt eine gewisse Ermüdung ein, die Leute haben die Faxen dicke und nehmen es nicht so genau. Fußball, Karneval und andere Großveranstaltungen tun ihr übriges.

    Wichtig wäre m.E. , herauszufinden, durch was diese Lungenentzündungen auch nach zuerst unauffälligen Verläufen, verursacht werden und da rechtzeitig medikamentös gegenzusteuern. Da gibt es erste Studien, dass bestimmte Antidepressiva hochdosiert helfen. Ebenso steroide Asthmasprays. Aber auch bei der Antikörpergabe scheint es noch Luft nach oben zu geben.