Beiträge von Marianne80

    Hallo, vielleicht hat jemand einen Tipp für mich, wegen Polyneuropathie in den Füßen. Seit der Chemo nach EK habe ich Probleme in den Füßen, vor allem im linken, weil der vor acht Jahren dreifach gebrochen war. Am besten laufe ich barfuß, aber das geht ja nicht immer. Eigentlich bin ich sehr gern gelaufen, aber es schränkt mich doch ziemlich ein. Gut ist auch auf unbefestigtem Boden, Garten oder Wald. Ich habe mich schon ein wenig damit abgefunden, dass es nicht mehr so geht, aber es ist schade. Tschüss Eure Moni

    Mir ist zu Pilzinfektion noch eingefallen, auch zuckerhaltiges Gemüse wie Erbsen und Möhren weglassen. Man muss die Pilze wohl aushungern, konsequent ohne Zucker eine Zeitlang. Tschüss Eure Moni

    Hallo, hab gedacht, dass ich wegen der Pilzinfektion mal was schreibe. Vor vielen Jahren hat mir mein Frauenarzt empfohlen, sechs bis acht Wochen zuckerfrei zu essen und zu trinken. Hat mir damals geholfen. Aber wirklich zuckerfrei. Also keine Wurst, ist meist Zuckercouleur drin, also schieres Fleisch, falls ihr Fleisch esst. Auch Brot und dergleichen, Obst auch. Zum Beispiel habe ich damals Filin..en gegessen ( in der DDR). Also Packungen genau lesen, oder nur selbst gekochtes. Mir hat es geholfen. Tschüss Eure Moni

    Hallo ihr Leidensgenossinnen,

    langsam komme ich dahin, mir die Brüste abnehmen zu lassen und wiederaufbauen zu lassen. Ich wollte warten bis ich mich wieder etwas erholt habe, bald bekomme ich auch die zweite Coronaimpfe. Mal sehen, ob es dieses Jahr noch was wird. Nach meiner dritten Krebserkrankung (1981 Exophyt am Muttermund, 2009 Brustkrebs und 2018 Eierstockkrebs) und BRCA1 positiv will ich mir jetzt mit 66 Jahren sicherheitshalber noch die Brüste abnehmen. Ich will nicht jedes Mal bei den Untersuchungen Angst vor einem neuen Krebs haben. Mein Brustgewebe ist sehr dicht, wie bei einer 20-jährigen (laut meiner Frauenärztin).Der Brustkrebs war auf dem Rippenbogen. Es war bei der Mammographie nicht zu sehen. Und der eine Eierstock, den man bei der Wertheim-OP 1981 dringelassen hat, damit ich keine Hormone nehmen muß, hat mir den dritten Krebs beschert. Nochmal Chemo weiß ich nicht, ob ich die durchstehe. Ich kenne schon einige Leute, welche unterschiedliche Krebs bekommen haben. Wenn es einen jung erwischt, ist wohl irgendwann eine neue Erkrankung möglich. Aber ich kann das halbvolle Glas sehen. Wenn ich nicht in Deutschland wäre, wäre ich vielleicht schon nicht mehr.

    Für heute genügt es:thumbup: Eure Moni

    Ich habe mich nun doch entschlossen, nicht nur zu lesen sondern auch zu schreiben. Als letztes hatte ich 2018 Eierstockkrebs mit OP und Chemo. Es ist mein dritter Krebs. 1981 ( in der DDR) hatte ich mit 26 Exophyt am Muttermund. Es wurde weit ins Gesunde nach Wertheim geschnitten, damit ich keine Chemo oder Bestrahlung brauchte. Ein Eierstock blieb drin für die Hormone.

    2009 hatte ich dann Brustkrebs. Man konnte es nur bei der Sonographie sehen, da es wie ein kleines Fell auf den Rippen war. Brusterhaltend operiert, Chemo und Bestrahlung. 2018 dann an dem verbliebenen Eierstock eine Geschwulst, die bis zum Darm reichte. Wieder Krebs, doch wahrscheinlich hatte ich wieder Glück, OP und Chemo. Danach wurde ich getestet und ich bin BRCA1. Wenn der Coronarummel etwas ruhiger wird, werde ich wohl mir die Brüste noch abnehmen lassen.

    Ich habe mich auch deshalb ein wenig gescheut, hier zu schreiben, weil ich den Eindruck habe, daß Mehrfachkrebserkrankungen noch nicht so bekannt sind. Es könnte auch vielen Angst machen. Doch ich kenne schon mehre, die zwei- oder dreimal Krebs hatten, aber kein Rezidiv.

    Tschüß Eure Moni