Beiträge von Juli Moon

    Hallo liebe Leonde,


    herzlich Willkommen hier, auch wenn der Anlass nicht so schön ist! Es tut mir so leid, dass es dich nochmal mit Krebs erwischt hat, das ist nicht fair - ich kann leider zu deiner Art von Metastasen nix sagen, ich habe eine andere Mischung erwischt. Aber hier im Forum sind viele die dir sicher da weiterhelfen können mit eigener Erfahrung - und die garnicht das Lebensende schon herannahen sehen.


    Das es dir nach so einer Odysee schlecht geht ist absolut verständlich! Der Körper muss sich davon erstmal wieder berappeln. Wie sieht denn nun deine Therapie weiter aus, gab es schon ein Tumorboard? Sicher gibt es Mittel, diesen Metas in den A.... zu treten.


    Ich weiß wie es ist, diese Nachricht zu bekommen - dass dieser Mistkerl sich aus der Brust weiter verbreitet hat.... und dieses Damoklesschwert einer deutlich verkürzten Lebenserwartung. Aber das sind alles Statistiken und wir sind immernoch individuelle Personen.


    Ich drück dich gaaaaaanz fest!

    Unterschwellige Übelkeit ist ein guter Name dafür. Ich habe bisher nichts von der Begleitmedikation genommen, weil mir eigentlich nicht übel war. Nur dieses Gefühl wenn man einen Tag vorher gesoffen hat - irgendwie diffuses Kopfweh, diffuses Magenirgendwas ohne echte Übelkeit zu sein, Schweregefühl in den Gliedern ohne echte Muskelschmerzen zu sein usw.


    Alles so, nicht Fisch nicht Fleisch.


    Also dieser Kater ging bei mir bis Tag 3 etwa. Kriegst du heute auch so eine Spritze, oder wird das bei dir nicht gemacht? Ab Tag 4 ging es bergauf. Bist du denn arbeiten oder krank geschrieben?

    Ja, du kommst dann bald in die Kater-Phase, hihi.


    Aufwachen und denken: Oh, hab ich gestern abend versehentlich noch ne Flasche Pinselreiniger gekippt? :D


    So ab Mittwoch Abend/Donnerstag morgen geht es mir dann wieder normal, Freitag könnt ich wieder Bäume ausreissen. Die zweite Woche ist dann total normal, keinen Unterschied mehr. Ich hoffe, du erholst dich noch schneller!

    Sommerregen, freue mich so dass es dir gut geht. Aber übernimm dich bitte nun nicht - das Cortison ist so ein bisschen wie ein fetter Mantel, der sich um die eigentlichen Symptome gelegt hat. Denn wie man es dreht und wendet, es ist ein ziemlich heftiger Cocktail den man da eingeschleust bekommt. Also langsam machen und dann auch bald mal auf die Couch lümmeln.


    Wenn die Wirkung von Cortison nachlässt dämmert es deinem Körper irgendwann, dass das ne Art troianisches Pferdchen war - und darin versteckt ein ganzer Haufen chemisches Zeugs, dass plötzlich im System kursiert. Ich stell mir da immer ganz unwissenschaftlich diese Schaltzentrale im Gehirn vor, in dem die kleinen Männchen alles überwachen - die laufen dann erstmal Amok, weil alle Werte aus dem Ruder laufen obwohl doch eigentlich nix dramatisches passiert ist. Dann fangen die an Ursachen auszuschließen - vielleicht was schlechtes gegessen???? Schnell, Übelkeit einleiten!!! usw. :D


    UND: Das die Gyn-Patientinnen alle verrückt sind, das kann man hier im Forum auch gut beobachten. :D

    Hihi.


    Aber sicher schon spannend so als Ärztin, zu sehen wie sich die Dinge tatsächlich so anfühlen. Ich stelle es mir ja so vor, dass man Standardsprüche hat, a la: "Das kann jetzt etwas ziehen", "das fühlt sich nun warm an in der Brust", "jetzt merken Sie ein leichtes Schwindelgefühl"....

    klar, megakacke, dass es dich mit Krebs erwischt hat. Aber wenn die Sache in 1 Jahr rum und vorbei ist, stehen wir alle bei dir Schlange zu unseren OPs, weil du sicher die einfühlsamste Anästhesistin weit und breit sein wirst. :)

    Jaja, das gute Cortison - wo warst du als ich dich während des Studiums gebraucht habe???????? :D :D :D


    Das Zeug hat mich in einen Schwarm Wespen auf der Suche nach FLEISCH verwandelt... hochmotiviert, rastlos, hungrig.......

    Witzig, dass du wohl grad ähnlich empfindest.


    Hoffe, es geht dir wie mir nach der 1sten EC - hab da auch auf Nebenwirkungen gewartet wie Estragon und Wladimir auf Godot (falls du das Theaterstück kennst) und NIX.


    Ich drück dich, du bist supertapfer - und beim ersten Pipimachen NICHT in die Schüssel schauen!!!!!!!

    Hihi, ja das ist nun der Endgegner-Modus, aber wir sind gut bewaffnet. :)

    So positiv wie du da dran gehst hoffe ich sehr, dass die Nebenwirkungsparade nicht an deinem Haus vorbei geht. Dein Kühlschrank ist wohl gut gefüllt nun, das ist gut. Nichts tröstet so gut wie Essen. ;)


    Übrigens, eine blitziblanke Leber will ich nicht, sondern dieselbe wie vor 4 Wochen mit den komischen Stellen. Das bedeutet, es ist kein Krebs. Also, mal ausnahmsweise Daumen drücken für komische Stellen. :D

    Ich drücke die Daumen für keine der Optionen!


    Am Wochenende wollte ich meine normale Hose am Auto gegen eine Schnittschutzhose tauschen, die ich schon Jahre habe - meine männlichen Kollegen mussten dann ansehen, wie ich mich auf dem Boden rumgerollt hab und mich da irgendwie reinzupressen. :D Der arme Knopf, dem sind die Augen rausgequollen.


    Zufälle gibts, schön dass du die Patientin wieder getroffen hast. Bei den vielen Daumen die nun in Drückstellung sind geht sicher alles morgen flott und gut über die Bühne. Vergiss nicht, dir schon eine Belohnung zurecht zu legen wenn du dann wieder Heim kommst. :)

    Hi Sommerregen,


    solange es nur die Lymphknoten sind!

    Bei mir waren sie so frei wie Sonnenliegen bei Hagelsturm dafür Metastasen in der Leber. :D


    Lache auf jeden Fall weiter! Ich bin da vor Wochen auch naiv reingelatscht und hab mich dann 4 Stunden mit einem tollen Opa unterhalten, hab garnicht auf die Giftbrühe geachtet. Dank Cortison bin ich allerdings danach im Rewe Amok gelaufen, hab die Regale leergekauft und mir schon auf dem Rückweg im Auto eine Familienpackung Mäusespeck reingedrückt. Also ein paar gesunde Snacks die nicht sehr magenbelastend sind einpacken :) Es heißt nicht unbedingt, dass dir schlecht wird, auch der umgekehrte Fall mit einem Fressanfall kann passieren!


    Büchlein und Kopfhörer fürs Handy einpacken falls keine passenden Gesprächspartner zur Hand sind - und und hier im Forum fleissig updaten, wie es dir so geht. :)

    Ich schau morgen früh extra rein. :)


    Halt die Ohren steif, das wird schon!

    Ultraschall war bei mir nie eine Option/ nie erwähnt... es wurde ein CT gemacht, da wurde "irgendwas kleines" gesehen. Dann wurde ich zum MRT mit Kontrast geschickt - 2 Stellen wurden da gefunden.

    Erst hieß es 100% Lebermetas am Telefon. Im Befund dann Lebermetas oder Blutschwämmen. Eine Biopsie schwierig, da die Stellen sehr sehr klein sind. Meine Hausärztin hat mir geraten, keine Biopsie zu machen. Habe es gelassen und werde nun nach Standard behandelt (4x EC 12x Pacli) und Ende August nächtes Leber MRT.

    Wenn kleiner = Metas. Therapieumstellung ins Palliative.

    Wenn gleich = Blutschwamm

    Wenn größer = so eine Option wurde garnicht erwähnt. Aber dann sicher auch Metas

    Größenzuwachs von 0,4mm....... also...... das ist so als würde ich mich heute messen und 1,6546 m haben, morgen 1,6558 und mich freuen, dass ich scheinbar mit 36 doch noch mal einen Wachstumsschub habe.


    Das sind minimale Unterschiede sie sich aus der Messmethode bzw. den verschiedenen Aufnahmen ergeben.


    Das mit dem Blutschwämmchen habe ich auch noch nicht herausfinden können, ob die praktisch schon als Anomalie von Anfang an in der Leber sind und in der Größe stabil bleiben, oder ob sie sich auch rückbilden bzw. wachsen können im Laufe des Lebens...