Beiträge von bitterlemon

    Liebe Meg,


    es tut mir sehr leid, dass du zum zweiten Mal betroffen bist. Vielleicht ist es eine Neuerkrankung und kein Rückfall.


    Die Neuropathie vor 5 Jahren stammt wahrscheinlich eher von der Chemo als vom Herceptin. Das heißt, falls du doch wieder Herceptin bräuchtest, müsstest du diese NW davon nicht fürchten.


    Ich wünsche dir gute Ergebnisse.

    Also übermorgen geht es los, liebe Anika. Das freut mich sehr. Bis jetzt ist alles richtig gelaufen. Und denk dran, beim TP wäre eine pcr zwar erfreulich, ABER sie hat nicht diesen hohen Stellenwert als Prognosefaktor wie bei den hormonnegativen Tumoren. Will sagen, versuch dich nich unter Druck zu setzen, auch wenn das leichter gesagt als getan ist. Also nimm die Chemo als weitere Möglichkeit der Therapie an und unterstütze deinen Körper dabei, das alles gut zu packen. Daumen sind gedrückt und alles wird gut. :* lg

    Anika


    also Antikörper und endokrine Behandlung neoadjuvant seit ca. 6 Wochen. Entschuldige, dass ich das übersehen hatte. Das ist eine neue Herangehensweise bisher in Studien.


    Wie die meisten TP ist dein Tumor heterogen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden Therapien bisher keine Wirkung hatten. Dass Herceptin nicht wirkt, gibt es äußerst selten. Kaum vorstellbar außerdem, dass die endokrine Therapie rasch den Tumor zum Schmelzen bringt. Das braucht Zeit. Ich vermute, dass die Therapie wirkt, aber noch nicht bildlich sichtbar. So kann der Tumor zB innerlich "aufweichen", wie Kathrin schon sagte.

    Wann geht es denn los mit der Chemo?

    Und mit welcher?

    Vermutlich ein Taxan, denn das kann man zusammen mit den Antikörpern geben.


    Verliere nicht den Mut und bleibe zuversichtlich. Der TP ist der zur Zeit am besten zu behandelnden BK Typ, eben weil er so viele Therapieansätze bietet.

    Lg bitterlemon

    Liebe Anika,


    zum Triple positiven habe ich schon sehr viel gelesen. Eins vorweg: die Prognosen sind mit der heutigen Behandlung gut bis sehr gut, obwohl gerade der TP eher selten eine Komplettremission erbringt.


    Darf ich dich fragen, was für eine Chemo du bekommst, wie viele Zyklen du bis jetzt hinter dir hast und ob die Antikörper schon dabei sind?

    Liebe Lillimaus, du hast eine wahre Odyssee hinter dir. Das tut mir sehr leid.

    Falls die Bauchfellmetastasen von einem Brustkrebs stammen, käme als ursprünglicher Tumor eventuell der lobuläre Brustkrebs (ILC) in Frage. Der ist nämlich dafür bekannt. Dann wüsste man, in welche Richtung man behandelt.

    Ich hoffe, es melden sich noch Betroffene. Lg und dir alles Gute, bitterlemon

    liebe ani,


    vielmals danke dafür, dass du mir über deine Erfahrung berichtest. Es tut mir sehr leid, dass du durch all das durch musst. Mich macht das alles so unendlich traurig. Ich weiß, dass jeder Fall anders ist, und dennoch ist der Austausch so wichtig.


    Vielleicht ...

    - weiß jemand von genetischen Tests, die eine Entscheidungshilfe ermöglichen?

    - Gibt es eigentlich eine Studie, die bei prämenopausalen Frauen die Dauer von Zoladex von z.B. 2 Jahren mit z.B. 5 Jahren vergleicht?

    - Kann eine Blutuntersuchung im Hinblick auf zirkulierende Krebszellen weiterhelfen?

    - oder die Bestimmung des Hormonspiegels?

    - ...


    Dir, liebe ani und allen hier alles Gute

    bitterlemon

    Hallo ihr lieben,


    Kurz zu unserer Vorgeschichte:

    meine Tochter hatte vor 2 Jahren (28 Jahre alt) die Diagnose Triple Positive (3cm invasiv, Ki67 20%). Therapie war neoadjuvant 6xTCHP, Radiation. Resttumor war HER2 negative, ausgedehntes DCIS mit verstreut noch invasiven Zellen, ER/PR80% (unverändert), Ki67 2%. Seit 1,5 Jahren adjuvant Tamoxifen mit monatlicher Zoladexspritze.


    Meine Tochter sehnt sich danach das Zoladex bald loszuwerden, wobei sie natürlich die Risiken abwägen möchte.


    Dazu hätte ich 2 Fragen:

    1. Wie lange nehmt ihr Zoladex, und was sind die Argumente?

    2. Hat jemand von euch von irgend einem Spezialisten zu dem Thema gehört, den wir um ne Zweitmeinung bitten könnten?


    Ich wäre so dankbar um jede Antwort.

    LG bitterlemon

    Hallo Ehengelchen,


    Ich kann deine Sorge gut verstehen.ABER die Größe des Tumors ist allein nicht aussagekräftig. Es gibt neben kleinen aggressiven Tumoren auch große harmlosere Tumoren. Das hängt von den weiteren tumorbiologischen Eigenschaften ab, wie zB Hormonsensibilität und Ki67-Wert. Außerdem gibt es noch etliche andere unterschiedliche Charakteristika, die die Wissenschaft gerade am Erforschen ist.


    Soweit ich weiß, gehörst du zu den Triplepositiven, die eher gut zu behandeln sind, denn sie sind hormonsensibel, und für den HER2 gibt es die Antikörper.


    Genieße den Rest dieses wunderschönen 2. Advents.
    bitterlemon

    Liebes Pichen, ein Rückfall würde mich sehr wundern.


    Da meine Tochter auch den HER2 hatte, weiß ich von unzähligen Verläufen aus v.a. den amerikanischen Foren.
    Dein Tumor schlägt auf jeden Fall auf die Chemo und die beiden Antikörper, v.a. das Herceptin, an. UND dein Tumor war nicht mal groß UND du hattest freie Lymphknoten. Ich hab in dieser deiner Situation noch nie von einem Rückfall während der Therapie gehört.


    Ich wünsch dir, dass deine sorgen am kommenden donnerstag in Nichts auflösen.

    Liebe Elke,


    ich lese oft in einem amerikanischen Krebsforum. Und immer wieder lese ich von Frauen, die auf reines Kokosöl schwören um die Scheidenflora feucht zu halten. Außerdem schmecke bzw. rieche es gut. ;-)
    Ich werd es auch ausprobieren.


    lg bitterlemon

    Liebe sushi, deine Geschichte ist unglaublich. Ich habe unzählige BK-Verläufe im Netz verfolgt, doch von derart krassen Unterschieden in ein- und derselben Tumorstanze hatte ich bisher nichts gelesen.


    Ja was nun? - Eine Ausgangslage, von der jede hier nur träumen kann: G1, kleines Ki, hoch hormonabhängig, und dann mit allen Kanonen draufgehalten. Unfassbar!


    Wie kann das sein? Welche Erklärung hat man für dich parat? Reicht die sogenannte Heterogenität eines Tumors als Begründung aus?


    Frau stelle sich nur den umgekehrten Fall vor!! Ncht auszudenken!


    Ich hoffe du wirst dich von den Behandlungen bald erholen.
    lg bitterlemon

    Liebe Giraffe, es gibt keinen Grund zur Verunsicherung.


    In deiner PN hast du mir Details zu deinem Tumor geschickt, demzufolge du auf keinen Fall zur Gruppe mit erhöhtem Rezidivrisiko gehörst und das Tamoxifen volle Arbeit leistet.


    Hier die Ergebnisse der SOFT Studie von prämenopausalen Frauen mit Hormon-positiven Rezeptoren zum Nachlesen. Der letzte Abschnitt (fett gedruckt) betrifft m.E. deine Situation, d.h. du hast eine ausreichende Therapie.


    Liebe Grüße an dich
    bitterlemon


    http://www.senolog.de/soft-aber-nicht-sanft/

    Guten Abend seven of nine, auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Wir haben einige Gemeinsamkeiten, weshalb ich dir schreibe:


    Ich bin ebenso alt wie du, an einem hormonellen BK erkrankt, und hatte vor 18 Jahren schlimme Angstzustände/Depressionen, weshalb ich damals viele Wochen stationär war.


    Ich nehme Letrozole seit ca. 3 Jahren und habe damit nur gute Erfahrungen. Zwischendurch zwar mal einen schmerzhaften Schnappdaumen, der durch Tapen ebenso wieder verschwand, wie er gekommen war.
    ABER, gute Nachricht, die von mir ebenfalls befürchteten Angstzustände sind nicht aufgetreten, OBWOHL ich noch immer gegen mien "Sorgenspirale" kämpfe. Die werde ich nie ganz los, scheint irgendwie zu mir zu gehören. Ich nehme allerdings seit 18 Jahren ein leicht dosiertes Antidepressivum.


    Abgeschlagen fühle ich mich manchmal schon... doch das ist OK für mich.


    Summa summarum habe ich das Gefühl, dass mich das Letrozol nicht beeinträchtigt.


    Lieb Grüße und dir alles Gute
    bitterlemon

    Liebe Sonja, Giraffe und alle, die es interessiert, wie versprochen, meine Rückmeldung:


    Ein Prof aus Berlin hat sich eindeutig für 3-5 Jahre Zoladex ausgesprochen und bezieht sich u.a. auf die Soft-Studie.
    Ferner empfiehlt er das Zoladex zusammen mit Exemestan statt des Tamoxifen, sowie zusätzlich ein Bisphosphonat. All diese Therapien zusammen sollen insbesondere bei Frauen unter 35 sehr gute Ergebnisse gezeigt haben, nämlich ein 5-Jahres-Überleben von 97,1%. Das sind natürlich tolle Zahlen. Die NWen können heftig sein, müssen aber nicht.


    Meine Tochter ist eigentlich eien sehr positive junge frau, sie ist sehr sportlich und isst gerne gesund. Ich hoffe nun, dass sie dadurch die NWen in den Griff bekommt.
    Heute ist sie natürlich erst mal sehr geknickt :wacko: und ich leide mit ihr wie ein Hund.


    Falls jemand von euch Tipps zum NWsmanagement hat, dann lasst es uns bitte wissen. Meine Tochter liest hier natürlich auch mit.
    Wir freuen uns v.a. über Positives dazu. :thumbup:


    Euch allen alles Gute auf dieser schweren Reise
    bitterlemon zusammen mit Jule

    dir vielen Dank fürs Teilen und für deine ausführliche PN dazu.


    Ich denke, dass vieles - natürlich nicht ausschließlich - Kopfsache ist, was die Nebenwirkungen all dieser harten Therapien anbetrifft, natürlich auch der "Spaß am Sex".


    Möglicherweise stecken die jungen Frauen Manches körperlich besser weg. Das wäre doch mal ein Vorteil. ;)


    Ich wünsche dir, dass du alles weiterhin so gut verträgst. Jedenfalls hast du dann alles nach derzeitigem Stand Mögliche gemacht.
    Dir noch einen schönen Donnerstag, vielleicht sogar Feiertag mit jedenfalls viel Sonne.


    bitterlemon

    Danke liebe Maca fürs Teilen.


    auf jeden Fall werde ich dir die Einschätzung der Zweitmeinung hier posten.


    Mir tut es immer wieder sehr leid, wenn ich lese, dass junge Frauen betroffen sind.
    Du hast mit der Eierstockentfernung einen mutigen Schritt gefasst. Vermutlich wirst du auf einen Aromatasehemmer umsatteln. Bei der Gelegenheit könntest du dich schlau machen, ob du nicht auch in den Genuss der Bisphosphonate kommen könntest.


    Eine wichtige Frage steht insbesondere für die jungen Frauen immer im Raum, wird aber verständlicherweise ungern öffentlich ausgesprochen:


    Zwei Jahre Zoladex, bedeutet das tatsächlich keinerlei Lust mehr auf Sex? ;(


    Vielleicht seid ihr so lieb und schickt mir eine PN. Ich würde mich sehr freuen, natürlich auch über gute Nachrichten dazu.


    lg bitterlemon :hug:

    Liebe Sonja, ich glaube ich verstehe dich. Mach es so, wie es für dich gut ist. Aber ich wäre froh, wenn du ab und zu bei uns vorbeikommst. Es ist v.a. auch dein Forum. Ich denke an dich.
    Trudi