Beiträge von Dany

    Hallo Hope,


    mir ging / geht es zwar nicht ähnlich, aber zur Mariendistel kann ich was sagen :-)
    Die Mariendistel hat die Wirkung, die Regeneration der Leber sowie die Tätigkeit der Leber zu unterstützen.
    Selbst bei einer geschädigten Leber soll die Mariendistel die Regeneration fördern.


    Ich nehme schon vor der Chemo und jetzt während der Chemo Mariendistelkapseln ein und dabei habe ich darauf geachtet, dass da keine Füllstoffe enthalten sind wie Titandioxid.


    Meine Leberwerte sind auch ok :-)


    Drück Dir die Daumen :-)


    LG Dany

    Liebe Toscha,


    ich freu mich für Dich und bin ein bissel neidisch, denn ich würde auch gerne von meinem Arzt hören, dass Chemo zu Ende ist ;-)


    Deine Einstellung gefällt mir sehr (ich denke genauso) und in Deinen Worten ist soviel Energie, Du wirst es sicher schaffen, den "Rest" auch durchzustehen.


    Btw. wenn Deine Blutwerte so top sind, dann wirste auch die OP eins A überstehen :-)
    Meine Blutwerte sind nicht so der hit und ich habe Do eine kleine OP mit Vollnarkose gewohnt locker überstanden und war ein paar Stunden nach dem Aufwachen wieder auf den Beinen und hab ne Zigi geraucht *lach*.


    Drück Dich .-)
    LG Dany

    Danke Joni :-)


    Ich tue parallel auch sehr viel bzgl. Ernährung, Bewegung, stressfrei so gut es geht leben, mich freuen über meinen Hund und meinen Kater, aj selbst der bevorstehende Umzug ist Veränderung die gut tut.


    *grins* Entscheiden zwischen Pest und Cholera ist ein guter Vergleich.
    Ich nenne es "den Teufel mit dem Belzebub austreiben"


    LG Dany

    Danke für eure Worte :-)


    nein, die Chemo ist nicht die wirksamste Waffe gegen Krebs - sie ist aus meiner Sicht eher eine Verzweiflungstat.
    Mein HP hat mir auch schon angeraten, auf meditativem Wege mit mir ins Reine zu kommen und die Chemo wie eine Putzfrau anzuerkennen - als hilfreich.
    Ist für mich aber fast unmöglich, denn eine Putzfrau, die ALLES wegschmeißt und nix heile läßt, würde ich nur einmal anstellen und dann feuern.
    Und als nix anderes sehe ich die Chemo.
    Wenn mir jemand im Garten geholfen hat und nicht unterscheiden konnte zwischen Nutzpflanze und "Un"kraut und alles rausgerissen hat - dann war es auch nur das einemal Hilfe.
    So ist nunmal meine Einstellung .....


    *seufz*
    muss weiter packen...


    LG Dany

    Moinsen ihr Lieben,


    mich beschäftigt seit heute Morgen das nächste bevorstehende Medi, das Cyclophosphamid.


    Meine Ärztin hatte schon angekündigt, dass wenn mein Hb-Wert weiterhin so niedrig bleibt (8,6 nicht ok, 9,6 ok = ist aber beides zu niedrig), müßte ich eine Bluttransfusion bekommen wegen Blutarmut / Bildungsstörungen der roten Blutkörperchen .....


    Auch andere Blutwerte, die mit der Bildung der roten Blutkörperchen zu tun haben, sind permanent zu niedrig, RDW-CV zu hoch.
    Alles hängt mit der Chemo zusammen sowie den Begleitmedis wie das Dexamethason (Kortison), denn bei der Beschreibung der entsprechenden Blutwerte steht einhellig: bestimmte Medikamente / Krebstherapie / Zytostatika und Wassereinlagerungen (=das macht das Kortison).


    Lt. meiner Ärztin wird das Blutbild mit Cyclophosphamid weiterhin stark beeinträchtigt :-(


    Ich stehe jetzt schon in der Blutarmut und was passiert dann noch???


    Zudem ist besonders Cyclo das Medikament, welches Leukämie verursacht.


    Ich bekomme grad so ganz heftig die Angst, dass ich genau dahin komme - Tumor in der Brust erfolgreich verkleinert / zerstört, aber juchuu (achtung ironie), wir haben dann Leukämie.... :-(


    und dann???


    außerdem hat die Waage heute 2 kg ehr angezeigt.... in einer woche....
    Hoffe jedenfalls, das es am Kortison liegt, Blutbild spricht ja dafür,... denn anders gegessen bzw. mehr und ungesund habe ich nicht gegessen....


    Und wieder der Gedanke, dieser Weg war der falsche .... ICH, und nur ICH alleine habe die Folgen zu tragen.
    Jeder der dazu geraten hat, ob nu Arzt oder Familienangehöriger, steht außerhalb, hat diese Folgen nicht zu tragen.....


    verdammte sch...... *heul*



    dany

    Guten Morgen Leylana,


    mir hat zum einen der Onkologe etwas empfohlen - weiß nicht mehr was, aber es hatte als Nebenwirkung Verstopfung und da die Chemo eh die Darmschleimhaut etc angreift, wollte ich das nicht nehmen.


    Meine Lösung war ein homöopathisches Mittel, das mir von einem Heilpraktiker empfohlen wurde, bei dem ich begleitend in Behandlung bin.


    Und zusätzlich basenüberschüssige Ernährung und Rohsäfte aus Obst.


    LG Dany

    Hallo Leylana,


    mir wurde das MCP auch verschrieben und ich sollte es nach Behandlungsplan bei Bedarf nehmen - habs einmal gemacht, aber keine Wirkung ;-)
    Seitdem liegen die da so rum.
    Gegen die Übelkeit habe ich Emend bekommen - Infusion vertrage ich persönlich besser als die Tabletten - davon bekam ich Dauersodbrennen.


    Ich habe mir auch vor der ersten Chemo die Beipackzettel aller Medis durchgelesen und das reine K.... bekommen - wenns danach geht, ist man hinterher kränker als vorher ;-)
    Nach nun der Hälfte der Chemozyklen kann ich sagen - nicht immer müssen diese schweren Nebenwirkungen eintreten.
    Sie leichten Nebenwirkungen sind zwar nervig, aber ich kann damit leben und kann sagen - alles halb so wild.
    Jeder reagiert jedoch anders und da sind dann auch wieder die Ärzte da, dass man auch außerhalb der Praxiszeiten Rat einholen kann (ist bei meinen so).


    Kopf hoch - hier sind viele viele die den gleichen Weg gehen oder gingen wie Du - und wir sitzen hier und können darüber schreiben / reden :-)


    LG Dany

    Hallo Hope,


    ich habe nach der ersten Chemo (48 Stunden später) Neulasta gespritzt bekommen - die haben mich allerdings komplett lahm gelegt = Müdigkeit, starke Knochen- und Gelenkschmerzen und die Leukos sind nicht gestiegen wie erwartet.
    Danach bekam (und bekomme) ich Lonquex (haben alle mehr oder weniger den gleichen Wirkstoff) - das vertrage ich persönlich viel besser, die Leukos steigen schon am nächsten Tag (nach der Spritze) bis auf über 45000 und sinken dann langsam bis zur nächsten Chemo wieder auf ein "normalmaß".
    Knochen- und Gelenkschmerzen habe ich zwar dennoch (am Tag nach der Spritze), aber einen Tag später ist es wieder vorbei.


    Vielleicht sprichst Du nochmal mit Deinem Onkologen wegen einem anderen Leukos-Medikament - die scheinen ja unterschiedlich zu wirken.


    alesigmai52 hatte das Nelkenöl schon angesprochen: entweder Nelkenöl aus der Apotheke (ist aber hochdosiert und der Geschmack sehr gewöhnungsbedürftig) oder einfach eine ganze Gewürznelke nehmen, auf den schmerzenden Zahn legen und draufbeißen - so gut es geht - die Schmerzen lassen meistens auch so schnell nach. Ebenfalls gewöhnungsbedürftiger Geschmack, aber nicht so langanhaltend wie mit dem Nelkenöl.


    LG Dany

    Hallo Christine,


    ein bisschen übertreiben finde ich das auch und man liest auch, dass man zb Gartenarbeiten nicht machen sollte wegen Verletzungsgefahr und Bakterien etc.... aber...


    Ich habe einen Hund und einen Kater, eine Mamakatze als Pflegekatze, die ihre 4 Babys angeschleppt hat....
    Und ich verletze mich auch, beim Gemüse schneiden, von Kater .... ich pule mir die trockenen Hautfetzen an den Fingern ab, meist bis es eine kleine Verletzung ist ....


    Ich bin mitten in meiner Chemo, die Wunden heilen langsamer zu, aber entzündet hat sich keine und ich habe weder desinfiziert noch Wundsalbe drauf gemacht.
    Bei mir wurden 12 Lymphknoten entfernt ;-)


    Wichtiger finde ich, dass Du Dich selbst beobachtest, wie reagiert Dein Körper, Dein Immunsystem.
    Ich bekomme nach jeder Chemo (48 Std. später) eine Spritze die die Leukozytenproduktion aus dem Knochenmark ankurbelt.
    Somit bleibt bei mir auch das Immunsystem recht stabil.
    Und früher hatte ich eine gute Heilhaut, Verletzungen heilten schnell und unproblematisch.


    Laß Dir keine Angst machen :-)


    LG Dany

    Hallo Rhabarbera,


    ich habe nen Hund und gehe mit ihm 3-4x täglich mind. eine halbe Stunde Gassi.
    Und da gibt es auch keine "keine Lust" haben ;-)
    Wenn ich die Phase Kreislaufprobs und Kurzatmigkeit habe, dann wird es schon mal weniger als ne halbe Stunde ..... dafür werfe ich dann im Garten den Hundball und Hundi ist auch glücklich ;-)



    btw. ich bin noch in der Chemozeit ;-)


    LG Dany

    Guten Morgen Britta,


    als Brausetabletten würde ich die Vitamine sowieso nicht einnehmen - Brause sorgt dafür, dass der Körper weiter übersäuert und das ist wiederum "gut" für die Krebszellen.


    Da Du am Ende Deiner Therapie bist, kann es möglich sein, dass Deine Onkolgin meint, damit Deine Blutbildung und somit auch Immunabwehr zu stärken.


    Aber ich denke, es ist wichtig, wenn Du nach Deinem Gefühl gehst und wenn es "Nein" sagt, dann ist das so.
    Mit der Onkologin würde ich dennoch sprechen und evt. andere Optionen erarbeiten.


    LG Dany

    Hallo Britta,


    bei mir wurde ein PET-CT gemacht im Rahmen noch der Voruntersuchungen - auf Empfehlung des Nuklearmediziners als auch auf Empfehlungen meines Onkologen.
    Soweit ich informiert wurde vom Nuklearmediziner, ist es seit kurzem in den Leitlinien zur Krebstherapie geändert worden, dass nicht mehr NUR in der Nachsorge ein PET-CT angewendet werden kann, sondern auch in den Vorunterscuhungen.
    Die Änderungen in den Leitlinie sind wohl sehr neu.


    Aber - bei Dir käme es ja im Rahmen der Nachsorge in Frage und DAS dürfte durchaus den Leitlinien entsprechen und bezahlt werden.


    Ich hab hier mal den Link vom Krebssinformationsdienst - vielleicht kannst Du damit was anfangen oder gar Deinem Onkologen die Tel an Herz legen, damit der sich mal informiert ;-)


    LG Daniela

    Guten Morgen Britta,


    ja dieses Schwächegefühl macht sich heute auch bei mir richtig breit - habe gestern auch fast den ganzen Tag geschlafen.
    Hundegassi geht dann halt nur im Zeitlupentempo ;-)


    Hm, ok, dann werden meine Haare sich wohl noch verabschieden - bislang ist noch nichts ;-)
    Ich mach das wie Du, abrasieren und Mütze auf - hab mir schon welche besorgt.


    Ich wünsch Dir viel Kraft :-)


    LG Dany

    Moinsen :-)


    Ich habe am Do die Neulasta-Spritze bekommen und die Ärztin riet mir, auf alle Fälle ein Schmerzmittel parat zu haben, falls es nicht mehr auszuhalten ist.
    Die Schmerzen traten bei mir in der Nacht von Do auf Fr auf und ich nahm Schmerzmittel (jaja, diesmal fand ich es aber wirklich angesagt) - die haben mich allerdings fast 2 Tage ununterbrochen schlafen lassen - so habe ich die Schmerzen mehr oder weniger verschlafen ;-)


    KaAn - wenn die Schmerzen so unerträglich sind, ruf doch Deinen Onkologen an (nunja, bei meiner Praxis ist es so, dass ich zu jederzeit jeden der Ärzte auch privat / Handy anrufen kann) und wenn das nix hilft, dann ab in die Notfallambulanz.


    LG Dany

    Guten Morgen Britta,


    Danke der Nachfrage :-)


    abgesehen davon, dass mein Körper sich anfühlt, als wäre er mehrfach von nem LKW überrollt worden geht es....
    Die Knochenschmerzen kamen in der Nacht - bin auch nicht nach Hause gefahren ;-)
    Hab auch fast 12 Stunden durchgeschlafen :-)


    Ansonsten ist der Magen heute ruhig, keinen Innendruck mehr Auge und Kopf, auch mein Gesicht ist nicht weiter geschwollen.
    Sieht soweit gut aus :-)
    Meine Haare machen auch noch keine Anstalten sich verflüchtigen zu wollen.
    Wann ging es bei Dir los Britta?


    LG Dany

    Hallo Sunshinelady und Britta - ganz lieben Dank für euer Mutmachen, es baut doch auf und ich bin heute so euphorisch wie die letzten Wochen nicht mehr :-D


    Neulasta soll ich alle 2 Wochen bekommen - also auch bei Pacli und Cyclo.
    Hab mir eben Ibu besorgt, das verträgt sich lt. Angaben der Ärztin mit den anderen Medis - und wird auch nur bei Bedarf genommen.


    Ich nehme schon seit Wochen was zur Leberstärkung, denn die hat während der Chemo ebenfalls genug zu tun.


    Und naja Britta - ich habe mich zu allem was ich entsprechend wußte (Medis etc) vorab informiert und dann auch gezielt Fragen gestellt.
    Nur bei Chemobeginn war es aufgrund der Zeitenge nicht möglich und so war ich doch etwas überfallen...
    Hab das vorhin aber auch mit der Ärztin noch mal geklärt - ich bin kein einfacher Patient, noch nie gewesen und bei dieem doch sehr sensiblen Thema will ich VORHER wissen was auch mich zukommt.
    Das hatte nicht geklappt und war das Dilemma da.


    Gestern habe ich mich noch über das Möbus-Schema informiert und sehe nun auch, dass die Ärzte dort wirklich individuell rangehen und nicht 0815 Standart.
    Nach dem heutigen Gespräch und der Mühe die die Mädesl sich gemacht haben wegen der Neulasta-Spritze (Latexpropfen bei Latesallergie sollte geklärt werden) fühle ich mich doch gut aufgehoben in der Praxis :-)


    So, nun steht die Entscheidung, ob ich 2 Tage vor Ostern nach Hause fahre und dann Ostern wieder zu meinen Eltern oder ob ich gleich bei meinen Eltern bleibe *grübel*.
    In Anbetracht dessen, dass N. Knochenschmerzen verursacht und dazu die Ibu die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt, scheint die Entscheidung leicht.....


    Na mal sehen :-)


    LG Dany

    Guten Morgen Britta und Danke Dir auch für Deine Worte :-)


    Ja mit den Baumwollhandschuhen hatte man mir schon angedeutet - behalte ich im Hinterkopf wenn die Pacli-Phase beginnt.
    Das mit dem Gewicht hatte noch keiner gesagt, aber in der Praxis wo ich behandelt werden bekam ich einen Infozettel und eine Info-Broschüre einer Apotheke, die die Praxis mit den individuellen Mischungen für den jeweiligen Patienten beliefert und daraus ging hervor, das Körpergröße und das aktuelle Gewicht entscheidend sind, um die genau passende Dosierung zu erhalten.
    ;-) Ich stelle mich nicht auf die Waage - seit Jahren schon nicht und konnte gut damit leben und werde es auch selbst (zu Hause) nicht tun.
    Ich kann das aber in der Praxis machen lassen und bitte die Mädels darum, mir das Gewicht nicht zu verraten :-)


    Im übrigen geht es mir heute erstaunlich gut - kein Kopfinnendruck mehr, keinen Augeninnendruck mehr, Magen nur nach Kaffee flau (trinke grad nen Basentee und der Magen hat sich wieder beruhigt), keine Hitzewallungen mehr und ich konnte die Nacht gut schlafen.
    Heute Morgen ist das Gesicht etwas geschwollen (Cortison läßt grüßen) und gerötet - und wie gesagt unter bestimmten Vorraussetzungen flaues Gefühl im Magen.


    Nunja heute kommt die Neulasta-Spritze und ich werd mich da wohl mal schlau machen müssen, welches Schmerzmittel da hilft - Schmerzen kann ich nur bis zu einem gewissen Grad aushalten, aber dann wirds schlimm und ich werde sehr unleidlich.


    Das merkt mein Hund und dann weiß er nicht was los ist und so geht es dann auch nicht.


    Puh - aber ich bin doch überrascht, wie wenig NW bislang auftreten sind :-)


    LG und ich wünsche euch allen ein geruhsamens, Beschwerdefreies /-armes Osterfest :-)


    Dany

    Guten Morgen Lexi und Danke für Deine Worte.
    Mit den beschriebenen Zipperlein kann ich auch gut leben und die spontane Wirkung des Leinsamenschleims auf die Magenschleimhautreizung war schon sehr aufbauend. Zudem hat es auch die Verdauung angeregt und das ist ebenfalls gut :-)


    Ja so ein bissel habe ich auch das Gefühl, dass so die kleineren Ausläufer (die jüngsten Zubildungen vom Tumor) weicher werden und das Spannungsfühl in der Brust läßt nach - und das am 3. Tag nach der 1. Chemo - ist schon sehr spannend :-D


    LG Dany