Beiträge von Dany

    Moin ihr Lieben,


    ich muss mich auch mal wieder ausk.....
    Ich bin heute wieder mal nervlich am Ende und habe nah dem Wasser gebaut.
    Mein Hund hat wegen des Sturms wieder mal seine Angst, drückt aber meine Stimmung total 1 zu 1 aus - er weiß nicht was er tun soll.
    Will Gassigehen, macht aber nicht, will rumtollen und legt sich dann einfach hin.
    Ich stehe im Sturm und Regen, bin durchnässt und habe Frust.
    Und dann kommt zu allem Überfluss noch dazu, dass mir heute wieder die Schulterpartie, besonders die Seite wo der Port gelegt wurde, schmerzt.
    Ich hasse solche Tage *schnief*


    G Dany

    Guten Morgen Ihr Lieben,


    ja o eine Frustecke ist eine Gute Idee...
    Ich hab meinen Frust ja auch schon in anderen Beiträgen abgeladen, aber ich denke so eine separate Ecke ist eine prima Idee.


    Ich hatte gestern auch so nen Frusttag, ganzen Tag schlechte Laune, weil Schmerzen durch die Portlegung.
    Mir tat gestern und heute noch ein bissel die gesamte Schulter-/Brustmuskelpartie weh, alles verkrampft und nicht zu entspannen.
    Hatte kaum schlafen können und wieder blöde Träume gehabt....


    Heute gehts schon besser - es scheint die Sonne und ich stehe grade gerne draußen und rauche meine Zigi, genieße die Luft, schau meinem Hund zu und lasse meinen Körper von den Sonnenstrahlen erwärmen.


    Ein leiser Trost regt sich heute auch in meinen Gedanken: Nach jedem Regen folgt Sonnenschein !!
    Wenn ein Tag dunkel (frust) ist, dran denken, es kommen wieder bessere tage !!


    LG Dany

    Guten Morgen,


    ja meine Panik wird immer akuter - nachdem ich bei der Portlegung zuviele Schmerzen und Nervenirritationen erleben durfte (nie wieder örtliche Betäubung und OP) und darum gebettelt habe, mich in eine starke Sedierung zu legen, damit ich den Rest nicht mehr mitbekomme, ist alles nur schlimmer geworden....


    Ich verwende schon seit Jahren flouridfreie Zahnpasta von W. und so 1x die Woche von A. die Mundspülung - alkoholfrei, aber Flourid enthalten. Das werde ich auch weiter beibehalten - plus Spülungen / Gurgeln mit Salbeitee, der wirkt auch antibakteriell bzw. abwechselnd mit Kamillenextrakt.


    Das kuriose ist ja, dass wir die Mundbakterien brauchen, da im Mund bereits eine leichte Vorverdauung der Nahrung stattfindet (deswegen sagt man ja auch immer "Nahrung ordentlich einspeicheln".
    Ich denke daher, dass ein bissel Bakterien im Mund ok sind, aber ein "überhandnehmen" unterbunden werden sollte, damit keine Mundschleimhautentzündungen vorkommen.


    Schwieriger wird es mit den Darmbaktieren - wir sind auf diese Symbiose angewiesen, denn die Bakterien im Darm zerlegen zum einen wichtige Nahrungsbestandteile, die nur so dann dem Körper als Nährstoffe zur Verfügung stehen, zum anderen ist der Darm ein wichtiger Teil des Immunsystems.
    Sind die Darmschleimhäute angegriffen und die Darmbakterien (die guten die wir brauchen - es sind auch die schlechten dort, die sich dann rasant vermehren und noch mehr Probs bereiten) futsch, können wir noch o viel oder so gesund essen wir wir wollen, der Körper kann es nicht aufnehmen.
    Und das Immunsystem wird auch an dieser Stelle empfindlich geschwächt... ein Kreislauf, den es gilt zu durchbrechen und die Darmschleimhaut so gut es geht zu schützen.



    Naja, abgesehen davon, habe ich geträumt, dass die am Di (THerapiebeginn) mich einfach an den Tropf hängen wollen, ohne das zuvor noch ein Gespräch mit Doc geführt wird, welches Schemata er nun anwenden will.
    Und das ich erstmal nach dem 0815-Schema, was fast alle Brustkrebspatientinnen erhalten, behandelt werden soll - nach dem Motto "wir müssen ja erstmals sehen was bei Ihnen wirkt" (und da habe ich den Gedanken, dass Doc nicht weiß was er tun soll, und selbst seiner Therapie nicht vertraut har har).
    Habe geträumt wie ich in der Praxis getobt habe, weil mein Tumor nicht wie bei allen anderen funktioniert und reagiert und dass ich bitteschön individuell und nicht als Versuchskaninchen behandelt werden möchte.


    Heftiger Traum, ich hoffe er bewahrheitet sich nicht.....


    Achja und der Port?
    Har har - wurde von nem Mann gelegt, der sich wohl keinen Kopp darum gemacht hat, dass Frau BH trägt und nun liegt der Träger direkt auf dem Portzugang (derzeit noch alles Blau und geschwollen).
    Super - hat ja wieder toll geklappt mit der Schuldmedizin.
    Ich kann es nicht ausstehen, wenn der BH-Träger am Oberarm herabhängt, krieg ich ne Krise.
    Drückt der Träger auf den Port, ist es (derzeit, ich hoffe es ändert sich noch), dass er Arm erst Heiß und dann taub wird - also wurde auch noch der Plexus brachialis tangiert :-(


    Es ist zum K......


    Muss jetzt mal das Pflaster wechseln :-)
    Bis denne
    LG Dany

    Angelina :-) meintest Du mich?
    Aye ich habe Bärlauch gesammelt - genug um eine dicke Rolle Bärlauchbutter einzufrieren und 1,5 Eiswürfeldinger mit püriertem Bärlauch mit Öl (für Pestozubereitung hatte ich noch keine Zeit :-) ).


    LG Dany

    Ganz lieben Dank euch allen :-)


    Ja wenn ich das heute so lese, schrieb ich da wirklich meine Panik raus....


    Letzte Nacht träumte ich davon, dass es als Schutz für die Schleimhäute auch Reisschleim und Leinsamenschleim gibt - mal sehen ob ich das runterbekomme.


    Welches Chemo-Schema ich bekomme weiß ich noch nicht, da der eigentliche behandelnde Arzt noch im Urlaub ist.


    Mir wurde dadurch halt wieder bewußt, dass ich es überhaupt nicht ausstehen kann, wenn mir jemand sagt "Sie müssen aber ....." - ich bin ein selbstständig denkender, mündiger Bürger, dem die Entscheidung zusteht - und die Ärztin mit der ich Montag sprach, sagte genau das zu mir.


    Heute war Beratungsgespräch zur Portimplatation, die morgen stattfinden wird.
    DEM sehe ich mal wieder total gelassen entgegen :-)


    Ein paar Tipps gab auch schon in einer Infobroschüre - so mit Mundhygiene und Essen.


    *kicher* Hab mit meiner Mutter auch abgesprochen, das sie an den Chemotagen oder ein zwei danach (mal sehen wann mir übel wird) nur das Essen kocht, was ich grundsätzlich schon nicht mag - dann verbinde ich diese Gerichte mit Chemo und nicht leckeres Essen :-)


    LG Dany

    Guten Morgen,


    ich weiß, dass das hier bei allen schon mehr oder weniger eine wichtige Rolle spielt / gespielt hat und da auch viele schon unterstützend und tröstend geantwortet haben - verzeiht bitte, wenn ich es noch mal aufschreibe ...



    Letzte Woche hatte ich das PET / CT und das Ergebnis der Tumorgenetik erhalten.
    In der Praxis angerufen, mir wurde gesagt, das mein behandelnder Arzt im Urlaub ist und er sich meldet, sobald er meine Ergebnisse eingesehen hat (was er auch in der Urlaubszeit wohl tut).
    Da sich bis Montag niemand gemeldet hat, hab ich wieder angerufen: ja ne, der behandelnde Arzt ist bis ende des Monats in Urlaub und ich (also die Dame am Telefon) könne da jetzt auch nix weiter machen..... öhm Hallo???
    Ich: es gibt doch mehrere Ärzte in der Praxis, einer wird doch in der Lage sein, da schon mal zu schauen - mir dauert das alles zu lange (= 1 Woche bis Doc wieder da ist, dann in der 2. Woche Port-Termin, warten bis das ok ist und dann in der 3. Woche Chemobeginn).
    Ich sagte denen, dass mein Tumor sich nicht an Urlaubszeiten hält, er wächst und gedeiht weiter und wird langsam wirklich zum problem....
    Ups und siehe da, Stunde später nen Anruf und voila, Termin zum gleichen Tag.
    Die Ärztin war toll (vielleicht sehe ich auch zu, dass sie mich weiter behandelt) - Port-Termin sofort für diese Woche bekommen, Termin für 1. Chemo nächste Woche bekommen, Blut abgenommen und es fehlt nur noch Herzecho.... naja und da gehts schon los: die Praxisdame rief grade an, dass der Termin Mi um 12 Uhr sei - aber Mi um 11.45 uhr habe ich das Port-Beratungsgespräch - ich frage sie wie ich das schaffen soll: sie "keine Ahnung"
    Jetzt darf ich mich elbst drum kümmern, zeitgerecht VOR Chemobeginn einen Termin zum Herzecho zu bekommen ....
    Als wenn Patient ja nix anderes zu tun hat...


    Mit geht so der A.. auf Grundeis, dass die Chemo nun beginnt und mir ein Rezept in die Hand gedrückt wurde, dass die Begleitmedikation beinhaltet - und das obwohl mein behandelnder Arzt noch gar nix gesagt hatte - der ist ja im Urlaub.


    Einerseits bin ich froh, dass der Mist endlich beginnt und ein "ende" in Sicht ist, andererseits habe ich eine verdammte Angst vor den ganzen Nebenwirkungen....
    Die Ärztin die gestern eingesprungen ist beruhigte mich, dass das, was ich bislang an naturheilkundlichen Mitteln einnehmen ok ist.
    Und die Begleitmedikation solle ich ruhig nehmen, das mildert die Nebenwirkungen ab.
    Aber dazu will ich aber meine Naturheilkunde anwenden !!!
    Hört mir den keiner zu???
    Selbst in dem Infobrief, der in der Praxis ausliegt steht drin, dass alternativ gegen den Brechreiz Ingwer eingenommen werden kann - also???


    Es ist so furchtbar anstregend, das alles.... und dazu noch die Angst was da mit meinem Körper passiert..... die Zerstörung der Schleimhautzellen und der blutbildenden Zellen des Knochenmarks machen mir am meisten zu schaffen.....


    Wie soll ich dann hinterher die OP überstehen?
    Laut Doc soll da auch noch eine Ruhepause liegen, damit der Körper sich erholt... aber und das finde ich sooo schlimm, keiner sagt, was man in diesen Ruhephasen zwischen den Zyklen und der Op für seinen Körper gutes tun kann - nur Medikamente reinschaufeln um Symptome zu unterdrücken.....
    Symptome die durch die Zytostatiker verursacht werden.....
    Den Teufel mit dem Belzebub austreiben ....



    Hat jemand von euch die Chemo ohne die Begleitmedikationen überstanden bzw. wie überstanden ???


    LG Dany

    Hallo ihr Lieben,


    so, ich habe nun heute die letzte Voruntersuchung (PET/CT) durch und das Ergebnis der Tumorgenetik erhalten.
    Jetzt heißt es warten, bis der Arzt kommt ... ok, kleiner Scherz, aber warten muss ich dennoch, bis der alle Ergebnisse bekommen hat und es einen Termin geben wird.


    So sieht es derzeit aus: Triple-negativ Tumor von 12 cm Größe in der rechten Brust, eine OP kommt zum derzeitigen Zeitpunkt nicht in Frage, da er bereits in die Thoraxwand einwächst.
    PET/CT zeigte, dass sich keine Metastasen gebildet haben (lediglich 3 weitere Lymphknoten betroffen).
    Alle Organe takko.
    Thorax-CT zeigte im übrigen einen sehr tief sitzenden (bislang nicht tastbaren) Tumor in der linken Brust - beim PET/CT zeigte sich, dass der Tumor keine Krebszellen enthält und höchstwahrscheinlich ein Fibroadenom ein wird.
    Tumorgenetik zeigte, kein erblich bedingter Krebs, aber eine Gen-Mutation liegt vor - eine die man derzeit (noch) nicht mit Brustkrebs in Verbindung bringt.
    Leider für mich - das negative Gen-Ergebnis ... weil nun die Platinmedis wegfallen können und die Standart-Therapie angewandt werden könnte - die vor der ich am meisten Angst habe (also EC und Pacli etc).


    Ok, das Gespräch mit Doc steht noch an, aber wer weiß schon wie sich das gestaltet.
    Dazu wünsche ich mir viel Kraft um mich und meinen Körper vor unnützen Medikamenten (dazu zähle ich auch prophylaktische Maßnahmen in Form von Medikamenten gg. Übelkeit etc) schützen kann.


    LG Dany

    Hallo Gartenfee,


    ich weiß jetzt nicht ob das für Dich noch aktuell ist, aber ....


    Mein Radiologe sagte mir vorletzte Woche, dass inzwischen in den Leitlinien Krebsbehandlung etc. das PET/CT nicht mehr ausschließlich in der Nachsorge zugelassen ist, sondern auch schon in der Voruntersuchung - Staging nennen die das glaub ich.
    Und soweit ich das mitbekommen habe, richten sich die Kassen auch nach diesen Leitlinien.


    Ich hatte heute mein PET/CT durch.
    Die Medis sind sicherlich nicht ohne (radioaktives Zeugs, Zucker und noch Kontrastmittel) - aber das radioaktive Zeugs soll eine Halbwertzeit von 24 Stunden haben, wird über die Nieren ausgeschieden. Rest ebenso.


    LG Dany

    Guten Morgen (oder Mittag) :-)


    mir geht schon seit Tagen eine Frage durch den Kopf und ich hoffe es ist ok, wenn ich sie hier stelle:


    Warum wird Paclitaxel in der Nachsorge verabreicht?
    Zumindest habe ich es hier so verstanden, dass die herkömmliche Chemo mit EC und danach dann Paclitaxel gegeben wurde.


    Hat da jemand ne Antwort vom Arzt bekommen?


    Im Geiste bin ich das Gespräch mit meinem Arzt schon durch, aber zu keinem sachlichen Ergebnis gekommen - immer nur, dass es reine Geldmache ist....


    LG Dany

    Moinsen,


    ich weiß nicht wo ich das sonst einstellen soll - ich muss mich mal wieder ausnölen :-(


    Seit 2 Tagen ist das abfließende Sekret aus der Tumorbrust dickflüssiger und fließt schlechter ab (tagsüber) - Folge ist, dass die Brust angeschwollen ist wie ein Ballon, es zwickt und zwackt und gefühlt ist sie ein Kilo schwer geworden.
    In der Nacht, wenn ich auf der Seite liege, fließt es besser (durch den Druck) - Folge ständig süffiges T-Shirt und mehrfach in der Nacht auftehen um die Binde und das T-Shirt zu wechseln.
    Es nervt !!!!
    Das Genetikergebnis steht noch aus und am Di habe ich die PET/CT - bis dahin muss ich das erstmal alles aushalten.
    Und dann hoffe ich schon inständig, dass die Therapie beginnt, damit ich diese Nervige nicht mehr ertragen muss.
    Ja es kommen andere nervige Dinge zu ertragen ... aber eine nach dem anderen ....


    Vor 4 Wochen hätte ich noch jedem nen Vogel gezeigt, der mir prophezeiht hätte, ich wünsche mir die Therapie herbei .....
    Nach allem was ich so von euch gelesen habe, scheint es mit der Chemo ja sehr schnell zu gehen, dass der Tumor kleiner wird - und das hoffe ich jetzt ebenfalls inständig.
    Dieses Megateil in der Brut ist einfach nur ätzend - ich mag nimmer.... es muss raus, ich möchte mich wieder frei bewegen, im Sommer nen Top tragen können ohne immer befürchten müssen, dass das Sekret sichtbar wird (was ich auch im Winter befürchte....).


    Dieses Warten ist nicht wirklich meins - aber das ist wohl eine notwendige Geduldsübung, wo ich durch muss....


    aarrrggggggggg !!!!!!!!!!!!!!!


    so, nu gehts ein bissel besser :-)


    LG Dany

    Guten Morgen Lexi,


    lass es untersuchen - soweit ich weiß, kann es mehrere Ursache dafür geben.


    So, ich hab hier grad sehr viel geschrieben - es aber wieder weggemacht, weil ich Dir keine Bange machen möchte.
    Bei mir ist so ziemlich von Anfang an Sekret abgeflossen - erst aus der Brustwarze, dann aus anderen "Kanälen" die der Körper gebildet hatte.
    Für mich war das erleichtern, denn dadurch verschwand auch "Druck" aus der Brust.


    Ursachen gibt es schon einige, daher lass es untersuchen :-)



    LG Dany

    Guten Morgen und lieben Dank für eure Worte :-)


    Es ist derzeit ein auf und ab - Chemo ja, Chemo nein....
    Im Moment habe ich das Gefühl, die Vitalpilze arbeiten wie sie sollen und gehen dem Tumor an den Kragen.
    Zusätzlich habe ich jetzt noch mit Misteltinktur begonnen - spritzen kann ich nicht (habe ne Spritzenphobie), verwende das daher auch Auflage und auch wenn es dazu Aussagen gibt, dass das nicht wirkt, ich habe das Gefühl es wirkt.


    Dann frage ich mich natürlich auch, ob es der Wunsch des Gedanken ist, dass das alles wirkt... einen "Größenvergleich" habe ich ja so nicht.
    Kann das alles nur ertasten.


    LG Dany

    Guten Morgen und lieben Dank für eure Worte :-)


    Es tut gut zu lesen, dass es auch ohne schwerwiegende Nebenwirkungen zu schaffen ist.


    Btw - ich sehe den Brustkrebs nicht als Feind an, gegen den ich kämpfen muss.
    Es ist ein Teil meines Körpers, der wie ein entzündeter Blinddarm Schaden anrichtet und raus muss.


    Ich kämpfe eher um den Erhalt meiner Überzeugungen - den Ärzten und auch meiner Familie ggü.
    Aber auch hier ist ein Kampf energieraubend, wo die Energie doch anderweitig sinnvoller und nutzbringender gebraucht wird - zb. um mich innerlich zu stärken und den Weg zu gehen der sich abzeichnet ;-)


    LG Dany

    Ich sage das nur weil ich der letzte Mensch bin der Geduld hat und schon gar nicht mit mir selbst :pinch:


    Aber es freut mich zu hören das auch ich dir helfen kann :)


    Alexa


    :hug:


    LG Dany

    Danke Sonja (schnief)


    ja ich weiß das - Naturheilkunde braucht seine Zeit und die it bei mir nicht mehr gegeben ..... harter Tobak für mich....
    Da Immunsystem allein ist es bei mir nicht - so meine Meinung.
    Es gibt bei mir einen engen Zusammenhang zwischen 3 Ereignissen emotionalen Stress und dem Tumormwachstum - daher habe ich die prozessorientierte Homöopathie im Hinterkopf, als Begleittherapie.


    LG Dany