Beiträge von Hope70

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe am 26.8. meine 6. Chemo erhalten und schaue nun auch täglich in den Spiegel, ob sich da "OBEN" was tut...
    Meine Mädels sagen , ich seh aus wie ein "Küken in der Mauser" ;) !


    Relativ schnell (so ca.3Wochen ) nach der ersten Chemo begann der Haarausfall...es war nur eklig... Haare im Essen , auf dem Kopfkissen...also drückte ich
    meinem Mann die Haarschneideschneidemaschine in die Hand (5mm) und ab damit!!!!
    Natürlich liefen an diesem Abend auch Tränen, aber als "alter Friseur"(als 2. Beruf gelernt), da hat man ja gelernt, das Haare ,ebenso wie Fingernägel
    "Abfallprodukte " des Körpers sind.....
    Ich lief zu Beginn der Behandlung viel mit bunten Tüchern rum und konnte mich nicht an den "PFiffi"gewöhnen, da mir sehr oft die Kopfhaut weh tat...Erst
    jetzt ,so ab der 4. Chemo gings mit der Perücke aufwärts...allerdings zu Hause nur Oben Ohne ;)


    So zwischen der 4.-und 5. fielen dann die Wimpern und Augenbrauen aus, das fand ich schon schlimm ....ein Gesicht ohne Rahmen ;(
    Hab mit Pinsel und Farbe schön gemalt...und beides ist jetzt schon wieder am wachsen.
    Es ist schon spannend zu beobachten, wie sich der Körper wieder auf den Weg macht, wie die Haare aussehen werden....was zur Zeit wächst hat defeinitiv nix mit Farbe zu tun
    so ein Zwischending aus Weiß /Grau /Farblos????
    Vorher hatte ich ja schon Locken, aber was jetzt auf meinem Kopf los ist ,ist und bleibt spannend....sieht aus wie eine überkrauste Dauerwelle!!!! :hot: :hot: :hot: :hot:
    Ich hab auch schon Leute erschreckt, so beim Auto fahren,mir war arg warm und so hab ich halt den "PFIFFI"während des Fahrens -an der Ampel vom Kopf
    gezogen...Oh Mann!!!!


    Wir lassen uns nicht unterkriegen und "Rote Haare" liebe Hundemama2 find ich Klasse!!!!!


    In diesem Sinne , Haarige Grüße aus Unterfranken :D Eure Hope70

    Hallo Lilime,


    schön das Du den Mut gefunden hast Dich hier anzumelden.
    Auch ich bin am Non Hodgkin erkrankt, meine Diagnose bekam ich im April .
    Meine Welt und die meiner Famlie stand Kopf ,wie bei jedem der die Diagnose Krebs erhält...



    Heute ,ich stehe kurz vor meiner 5.Chemo ,geht es mir verhältnismäßig gut...Toi,toi,toi
    Meine Familie , Freunde und Kollegen unterstützen....,dass dies nicht selbstverständlich ist ,weiß ich und auch ich hab die Erfahrung machen müssen, das
    Freunde sich "Verabschieden"...nicht weil sie keine guten Freunde sind,sondern weil sie nicht wissen ,wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen.
    Das ist schon traurig , aber menschlich....
    Ich wohne in einer Kleinstadt und da "fällt" man schon auf mit Kopftuch /Mundschutz...,weil Perücke etwas warm ist ... :hot:
    Es passieren dann so Sachen, das Leute den Mund nicht zu kriegen oder vor 'ne Laterne laufen...oder der Apotheker bei 40° im Schatten,fragt wie es so ist mit
    Mundschutz durch die Gegend zu laufen ( Leukos bei 1000 und Kind krank!!!!)
    Meine Gegenfrage:" Wollen Sie mal probieren?!" Da wurde es ihm bewußt , wie blöd seine Frage war...


    Wir werden immer wieder auf Leute treffen, denen es schwer fällt mit uns und unserer Erkrankung umzugehen, angefangen von Berührungsängsten, Hilflosigkeit
    und nicht zuletzt Unwissenheit.
    Aber genauso,trifft man Leute, von denen man es nie gedacht hätte und ist erstaunt,wie taff, tatkräftig und unkompliziert es auch gehen kann.


    Jeder von uns entwickelt seine eigenen Strategien,ich bin ganz offen mit der Diagnose umgegangen und hab Freunde , Familie , Schule , Arbeit,informiert ...zum einen
    um blöde Fragen / Kommentare zu vermeiden bzw. auch zu beantworten...und es war gut so.
    Natürlich hab ich manchmal auch die Tränen am Anschlag stehen, aber ich hab so einen Spruch (eigentlich für /von der Arbeit übernommen)


    "SCHLIMMER GEHT IMMER!!!!" ;)
    und der holt mich ganz oft wieder aus dem Loch !!!!und 'ne gehörige Portion schwarzer Humor :thumbup:....


    Ich wünsche Dir von Herzen , dass Du Leute triffst ,die Dich unterstützen und helfen wieder gesund zu werden.
    Hier findest Du immer Leute , die mit offenen Augen / Ohren unterwegs sind und Mut machen , Kraft geben und Hoffnung machen.


    Laß von Dir hören,alles Liebe und eine dicke :hug: Umarmung.
    Alles wird gut ! Hope70

    Hallo Ihr Lieben,


    morgen steht meine 3. R-CHOP an und es ist eigentlich ein kleiner Grund zu feiern....BERGFEST :)
    Nur leider bin ich seit dem Anruf der Hausarztpraxis etwas beunruhigt,da die Leberwerte wohl schlecht sind.... ;(


    Ich hab schein ein bisschen Düsengang, nicht das die Chemo vielleicht morgen nicht stattfindet....
    Erst sind die Leukos im Keller , nun die Leberwerte hoch!!!!


    Ist es jemanden von Euch ähnlich ergangen? Kann man was dagegen /dafür tun?
    Ich hab irgendwo gelesen, dass Mariendistel wohl recht gut wäre...? Hat jemand damit Erfahrung ,auch unter Chemo??!!


    Naja, ich frag morgen mal...mal sehen was die Ärzte sagen.


    Aber vielleicht ging /geht es jemanden ähnlich!


    In diesem Sinne,
    Euch ALLEN eine schöne Woche, viel Mut für alles was ansteht !


    ALLES WIRD GUT!


    Liebe Grüße , HOPE70

    Liebe Frischauf , liebe Hundemama2


    ich bin hier gerade noch ein wenig am surfen....und spontan viel mir Eure Unterhaltung ins "Auge"
    Wir haben ja alle 3 einen unterschiedlichen Kranken -und Gesundungsstand....


    Ihr zwei macht mir richtig Mut :thumbup: ,das was ansteht zu schaffen....DANKE


    warte jetzt auf Chemo Nr. 2 in der Hoffnung die Leukos sind bis 3.6. wieder so, dass Chemo möglich ist...
    Erste positive Sachen kann ich schon verbuchen... ich höre und schmecke wieder....................HURRRAAAA!!!!


    Mein Lymphom sitzt/saß im Nasenrachenraum (Konnte nicht operiert werden) und machte mir die Nasenatmung seit Februar unmöglich und mit zunehmenden Umfang
    nahm er mir auch das Hören...
    Seit letzten Sonntag,kann ich wieder Riechen und Schmecken , auch das Hören wird täglich besser....
    Der Fernseher muß nicht mehr schreien und meine Mitmenschen können "normal"mit mir reden!!!!!!!!!!!


    Ich hab vor Freude geheult, als ich am Morgen den Kaffee gerochen habe , das Deo , die frische Luft am Morgen.Ich könnte noch soviel aufzählen....
    Man wird so dankbar für Alltägliches 8o und weiß wofür das Ganze sein muß!!!
    Und dies läßt uns (jeden hier im Forum)dieKraft haben ,alles durch zustehen.


    Ich freu mich von Euch zu hören,
    Dir liebe Frischauf wünsche ich ganz schöne REHA-Tage :) ,und Dir lieben Hundmama2 keine großen "Nachwehen " :) der letzten Chemo!


    Alles Liebe,Eure Hope 70

    Hallo Zusammen,


    ein nettes Erlebnis hatte ich diese Woche auch noch und zwar im Perückenstudio....
    Die beratende Onko- Schwester in der Klinik meinte, ich soll da hin,solange ich noch Haare habe...
    Gesagt getan.....


    Beratung war Klasse, das Ergebnis kann sich sehen lassen . :thumbup:
    Danke für den Tipp,man kann es nur weiterempfehlen!


    Euch alles Liebe , Hope70

    Hallo Zusammen,


    nachdem ich vorgestern Abend einen Anruf vom Hausarzt bekam , das die Leukos (bei 1000) im Keller sind und ich jetzt Neupogena spritzen muß,
    möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mal in die Runde zu fragen....


    Gibt es jemanden unter Euch , der auch Neupogena gespritzt bekam?
    Wie sind Eure Erfahrungen damit?


    Was mich halt etwas irritiert hat , war die Tatsache , dass die Blutwerte am Donnerstag noch gut waren und die Leukos lagen bei 5000.
    Der Anruf am Dienstagabend kam etwas unerwartet.....


    Zu allem Heckmeck hab ich jetzt auch noch Zahnschmerzen an einem wurzelbehandelten Zahn....(brauch kein Mensch)...Hausarzt riet von Behandlung ab,
    erst müssen die Leukos wieder steigen......soll es mit Schmerzmitteln versuchen zu schieben , bis Leukos wieder gestiegen sind!
    Mach ich doch glatt!!!!


    Hoffentlich passiert das bald, damit ich eventuell noch vor dem 3.6. zum Zahnarzt kann....,weil dann kommt Chemo Nr.2


    Ich weiß , das dann nur Antibiotika gestützt behandelt werden darf...hat jemand von Euch da auch Bekanntschaft mit gemacht?


    Fragen , die man sich vorher so nie stellen brauchte... ein Hoch auf die Gesundheit!!!!
    Vieles betrachtet man einfach ganz anders und weiß es erst zu schätzen , wenn man es nicht mehr hat....


    ABER ,ALLES WIRD GUT UND WIEDER BESSER.....


    In diesem Sinne , freu ich mich schon auf ein paar Antworten????
    Wäre schön!


    Bis dahin Euch alles Liebe , Hope70

    Liebe Biene 1969,


    auch von mir ein ganz herzliches Willkommen im Forum.Ich kann mich nur den Anderen anschließen , jeder andere Platz sich kennen zu lernen wäre schöner
    gewesen,als hier...es ist aber gut ,dass Du hier "Gestrandet" bist....
    Ich hatte nach meiner Diagnose -Lymphom , das Gefühl allein zu sein...viele Fragen und wollte meine Familie nicht noch mehr ins Chaos stürzen.
    Mein persönliches hat mir da schon gereicht!!!!!


    Die recht kurze Zeit ,von der Diagnose bis zum Beginn der Therapie ist schon schwierig...ich habe auch (Du kannst es ja auch nachlesen)gelitten und
    die Tage gezählt bis es "endlich "los ging!!!!


    Hört sich reichlich bescheuert an,aber die Ungewißheit zwischen den Untersuchungen /Befunden und natürlich das "Kopfkino" nicht zu vergessen ,sind Begleiter
    die kein Mensch braucht.


    Ich habe nun meine erste Chemo( RCHOP) hinter mich gebracht, mir geht es soweit gut-was mich freut !
    Ich weiß natürlich auch, dass es anders sein kann und mit Sicherheit Phasen dabei sein werden, die nicht so gut sind .....aber ich WILL gesund werden ,
    das ist das ZIEL.


    Du wirst das auch schaffen, den ersten Schritt hast Du hier schon im Forum getan "DU BIST HIER NICHT ALLEIN!"


    Schreib Dir von der Seele, was Dich bedrückt und viele werden da sein ,die es lesen, die Verständis haben und MUT machen!!!!


    Mir gibt es hier auch Kraft und Mut zu wissen ,das wir das schaffen können und nicht ALLEIN sind!


    In diesem Sinne, alles Liebe
    und fühl Dich umarmt :hug:
    Hope70



    ALLES WIRD GUT!

    Hallo Hundemamma 2,
    ein herzliches Willkommen auch von mir ,obwohl ich hier ebenso,wie Du ein "Frischling" bin....
    Meine Diagnose ist der Deinen sehr ähnlich, mit dem Unterschied,dass ich noch auf die Chemo warte.....


    Ich war ebenso wie Du ,auf der Suche nach Antworten und fühlte mich in diesem Forum gleich sehr wohl :)
    Hier hat man das Gefühl nicht allein zu sein und all die Fragen,die sich so stellen, sind am richtigen Ort...mit vielen verständnisvollen Lesern.


    Fühl Dich hier gut aufgehoben, alles Liebe Hope70

    Hallo,


    ich bin total berührt von all den lieben Beiträgen nach meiner Vorstellung.
    Danke für's Antworten und Mut machen ....


    Jeder Tag ist momentan ein Wartetag-warten auf den 13.Mai, um mit der PET -Untersuchung alle wichtigen Diagnoseteile zusammmen zuhaben, für die Chemo.
    War heute nochmal bei Hausarzt, da mich die Klinik am Vorabend des 1.Mai, ja noch entlassen hat-ohne Krankmeldung....
    Mein HA ,sehr fürsorglich ,guter Zuhörer, Mutmacher ,aber auch Fragensteller....
    Er wollte alles ganz genau wissen und war überrascht zuhören, das die Knochenmarksbiopsie im Patientenzimmer auf dem Bett stattfand...mit Bettnachbar,
    ebenso die Lumbalpunktion (welche ja ansich nur ein kleiner Eingriff ist-laut ASS.arzt,welche dann bei mir aber mit 3x stechen, neue Nadel holen ,doch so ca. 1Stunde gedauert hat)
    Überhaupt, bräuchte ich doch keine Angst zu haben,dass wären alles nur kleine Sachen und wir stünden ja schließlich erst am Anfang... ;(
    "WIR FANGEN DOCH GERADE ERST AN!!!!!!"


    AAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHH................!!!!!


    Und so kommt eins zum anderen, Aufklärung für den Port..."Dies ist nur ein kleiner Eingriff...."
    Da geht mir echt die Hutschnur hoch,warum wird das so bagatellisiert???
    Mir macht es Angst !!! Mich machen solche Aussagen wütend und hilflos...ich fühl mich schwach.


    Soviel zu dem Thema, willkommen in der Welt des Kliniklebens...
    Habt Ihr sowas auch erlebt?


    Jetzt heißt es aber erstmal die Zeit bis zum 13. überbrücken , nicht soviel grübbeln und nach vorne schauen...


    Ich hab jetzt doch mehr hier gelassen,als geplant....


    Liebe Grüße, Hope70

    Hallo Zusammen,


    meine Welt ist seit 14Tagen aus den "Fugen"geraten ...und das,obwohl es bisher sehr wenig gab, was mich aus der Fassung gebracht hat.



    Ich habe die Diagnose "Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom im Nasenpharynx"-Lymphdrüsenkrebs erhalten, obwohl ich nur wegen einer hartnäckigen "Erkältung"
    ( mit Verlust des Geschmackssinn und Hörbeeinträchtigung) seit März krank geschrieben war.


    Ich bin 45, verheiratet und habe 2 Töchter im Alter von 11 und 13 Jahren.
    Eigentlich wollte ich ja nicht im Netz surfen und mich schlau machen, bin aber hier fand ich sehr nette Beiträge und Meinungen,sowie Kommentare
    die Mut und Hoffnung machen.


    Ängste , die ich habe in Worte zu fassen ,ist momentan sehr schwer....
    Ich hab im Moment das Gefühl im falschen Film zu sein ,aber nur als Statist....dem gesagt werden muss, was er zu tun hat!!!!


    Ich war nun schon 2Tage in der Klinik, muss noch 10 Tage auf Befunde und einen PET-Termin warten...dann solls mit Chemo losgehen!!!
    Die Tage in der Klinik, fand ich für mich persönlich schlimm, konfrontiert mit meinen Ängsten vor diversen Untersuchungen...


    Knochenmarkbiopsie, Lumbalpunktion, legen eines ZKV,Info zur Portimplantation.... ;(
    Die Vielzahl an Infos und der Aufklärungsgespräche hat nicht wirklich für meine Beruhigung gesorgt.
    Manche Untersuchung und ich steh erst am Anfang , macht mich panisch. Oder bin ich einfach nur zu empfindlich? :wacko:


    Was tut man gegen die Angst? Ich weiß, dass ich nicht die Erste und Einzigste bin mit Krebs,aber wie habt Ihr das geschafft?
    Wurdet ihr mit Euren Ängsten ,auch von Seiten der Ärzte ernst genommen ?


    Je mehr ich schreibe, um so ruhiger werde ich -ein gutes Zeichen..?!


    Ich freu mich von Euch was zu hören,
    liebe Grüße ,HOPE