Beiträge von Felszicke

    Hallo pupi 1230,


    schön, dass Du Olaparib bekommst. Das ist auf jeden Fall angenehmer als Chemo!

    Ich hab es (leider nur) 7 Monate genommen (danach wieder Progress mit folgender Chemo) und ganz gut vertragen. Ich hab in der ganzen

    Zeit die maximale (also geplante) Dosierung genommen und die einzige NW bei mir war ein leichtes Druckgefühl im Oberbauch, was aber sicher mit entsprechenden Medis oder Wärmflasche/Massage in den Griff zu kriegen ist. Also, keine Panik! Alles Gute für die Behandlung und wenig NW!


    Liebe Grüße von der Felszicke

    Hallo zusammen,


    ich habe ein paar Fragen zu Hitec/Pipac. Ich hab davon gelesen und dachte, das sei etwas für mich (EK Figo IVb, zuerst inoperabel,

    2 Chemos, Tumor war weg! Nach 6 Monaten war er wieder da und die Eierstöcke - nur die Eierstöcke - wurden entfernt. 7 Monate Olaparib eingenommen, wieder Progress. Seit Nov. 18 3. Chemo, nach 3 Monaten Kontroll-CT. Weiteres Metastasenwachstum trotz Chemo,

    Umstellung der Chemo auf Carboplatin/Gemcitabin. Kontroll-CT vor 4 Wochen: LK um die Aorta und die Luftröhre gehen zurück, aber die

    im Bauchfell wachsen. Trotz Chemo. Mein behandelnder Arzt meinte, Pipac wäre in meinem Fall eher experimentell und das würde auch nur nach der "großen OP" gemacht, die ich ja nicht hatte. Was ich auf den Internetseiten von zwei Kliniken gelesen habe, hört sich für

    mich aber so an, als könne man die Pipac auch statt Chemo machen, nur dass man eben besser an´s Bauchfell kommt und es ist natürlich ein

    bisschen aufwändiger als ambulante Chemo.

    Kann mir jemand was dazu schreiben?


    Danke schonmal und viele Grüße von der Felszicke

    Ich muss ein bisschen ausholen, damit es verständlich wird.

    Ich mache zur Zeit meine 3. Chemotherapie und bin krank geschrieben. Ich habe meiner Ex-Kollegin gesagt, dass ich mehrere Monate krank sein werde und auf keinen Fall während der Chemo arbeiten werde, dass sie also nach 6 Wochen einen Ersatz für mich bekommen .Da sagt die doch glatt: :"Ich möchte auch mal eine Kollegin haben, die nicht krank ist". (Sie hat vorher mit einer Kollegin gearbeitet, die eine Depression hatte).

    Mir blieb der Mund offen stehen, ich konnte gar nichts erwidern.

    Hallo an alle EK-Betroffenen!


    Wer hat Erfahrung mit Pipac und weiß, welche Kliniken das machen. Bei mir sind nach der Hälfte der III.3 Chemo einige Metastasen bzw.

    LK kleiner geworden, allerdings sind die im Bauchfell gewachsen. Ohne Wasser.

    Ich wohne im südlichen NRW und bin hier im Brust/EK-Zentrum, aber es ist natürlich Provinz. Bisher war ich einigermaßen zufrieden,

    aber ich denke doch, dass größere und renommierte Kliniken da mehr Erfahrung und Kompetenz haben. Zumal hier bei uns mit Sicherheit keine Pipac gemacht wird.

    Ich dachte an Essen oder Köln?


    LG


    von der Felszicke

    Hallo DerKnuppimussweg,


    Du hast ja genügend Antworten bekommen, ich wollte nur noch eine Sache aus eigener Erfahrung zu bedenken geben.

    Ich war nach Diagnosestellung und Behandlung inclusive AHB und Wiedereingliederung ca 10 Monate krank geschrieben.

    War kein finanzielles Problem und mir war auch nicht langweilig, im Gegenteil, ich habe die Zeit genossen, weil es mir

    meistens recht gut ging.

    Leider kamen etwa ein Jahr nach der letzten Chemo Metastasen, so dass ich eine erneute Chemo machen musste.

    Da hatte ich aber leider schon ca 42 Wochen von den mir zustehenden 78 Wochen Krankengeldbezug in Anspruch genommen.

    Daher musste ich, um zu vermeiden, ausgesteuert zu werden, in der 2. Chemo arbeiten (war immer 1 Woche krankgeschrieben

    und bin danach wieder arbeiten gegangen), obwohl es mir da schon deutlich schlechter ging.

    Jetzt ist mein 3-Jahreszeitraum zu Ende und ich habe wieder vollen Anspruch auf 78 Wochen Krankengeld.

    Ich habe vorher überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass ich evtl. mit dem Krankengeld haushalten muss und hatte

    bei der 2. Diagnose erstmal auch die Angst, ob ich das schaffe und nicht in ALG 1 oder 2 lande. Zum Glück hat es geklappt,

    aber falls nochmal was kommt, würde ich mir das besser einteilen.

    Ich hoffe, ich habe Dich jetzt nicht verwirrt, kannst gerne nachfragen.


    Viele Grüße und schöne Pfingsten, soweit möglich


    Felszicke

    Hallo,


    wer weiß was gegen ständig auftretende Aphthen?

    Ka.....ad betäubt nur kurz, Pyral....ist nicht auszuhalten und hilft auch nicht.

    Spülungen etc. reichen nicht aus. Ich brauch etwas, das einerseits die Schmerzen betäubt und

    andererseits heilende/entzündungshemmende Komponenten hat. Habe seit Olaparib-Einnahme

    zunächst etwa im Abstand von 2-3 Wochen Aphthen, die dann nach einigen Tagen verschwanden,

    mittlerweile heilen sie gar nicht mehr ab bzw. es kommen ständig neue.

    Freue mich auf Eure Tipps. Achja, Ölziehen geht gar nicht.


    Nebenbei hat mir heute die Rente geschrieben und will meine unbefristete Rente überprüfen
    (ich gehöre zur EK-Fraktion, FIGO IV b, zunächst nicht operabel, 6 Zyklen Chemo, nach 1

    Jahr Lebermetastasen, erneute Chemo, nach 7 Monaten war der Ovarialtumor wieder da

    und konnte dann plötzlich doch operiert werden. Seitdem nehme ich Olaparib)

    Hat jemand damit Erfahrung?


    Viele Grüße und einen schönen (schmerzfreien) Abend.


    Moni

    Hallo Zebralilly,


    danke für Deine Tipps, das mit Myrrhe kannte ich noch nicht. Natürlich weiß mein Zahnarzt um meine Situation, und ich hatte auch

    schon vorher ein leichtes Parondontoseproblem. Aber die Schmerzempfindlichkeit auch in den Zähnen selbst (beim Kauen etc.) ist

    stärker geworden, obwohl keine Entzündung da ist. Ich hab solche Angst vor Zahnsteinentfernung, dass ich überlege, die in Voll-

    narkose machen zu lassen. Das mit der grünen Zahnpasta werde ich auch noch versuchen, ich nehme derzeit das Gelee von der

    gleichen Marke, das man 1x wöchentlich benutzt.

    Einen schönen Abend noch


    Felszicke

    Hallo, Ihr Lieben,


    mein Zahnfleisch geht zurück, die Zahnhälse liegen frei trotz intensiver Pflege. Ich vermute die Chemos als einen mitverursachenden Faktor.

    Wer kennt das und was kann man noch dagegen tun?


    Einen schönen Tag noch

    Hallo V 15,


    bei den NW der Chemo ist es wie bei dem großen schwedischen Möbelhaus: Alles kann, nichts muss.
    Übelkeit, Heißhungerattacken,metallischer Geschmack etc. Ich war nie schwanger, aber so ungefähr
    stelle ich mir das vor.
    Gegen Schleimhautschäden im Mund bekam ich vom KH eine "onkologische Mundspüllösung" mit Panthenol,
    Cortison und Lidocain. Das betäubt ein wenig die schmerzhaften Stellen und heilt gleichzeitig. Leider
    haftet es nicht besonders lang. In der Apotheke gibt es Salben mit Lokalanästhetika, die haften etwas
    besser. Zusätzlich gibt es noch eine Haftcreme mit Cortison, ich weiß nicht, ob ich den Namen nennen
    darf, aber die Apotheke weiß es bestimmt. Die Salbe härtet im Mund, das ist vielleicht nicht so angenehm.
    War aber zum Schluss das einzige, was gegen meine Riesen-Aphthen geholfen hat.
    Vom Zahnarzt bekam ich zur Vorbeugung eine Salbe mit Salbei und Kamille. Ging gar nicht!
    Alles Gute für Euch!


    Felszicke

    Hallo zusammen,


    wer kennt oder wurde schon mal mit Lynparza behandelt?
    Wird eingesetzt bei Rediziv des BRCA-Ovarialkarzinom.
    Habe 1 Jahr nach Chemoende wieder Metas und werde jetzt
    erstmal mit der chemischen Keule beschossen und soll
    anschließend mit diesem erst seit 2 Jahren zugelassenen
    Medikament behandelt werden. Nachdem es mir mit Avastin
    ziemlich besch.....ging, hab ich ein bisschen Angst ;( .
    Würde mich freuen,von Euch zu lesen.
    Schönen Sonntag noch


    Felszicke

    Hallo zusammen,


    hat mal jemand was von den o.g. Behandlungsmethoden gehört oder sogar Erfahrungen damit gemacht?
    Ich bin schon ziemlich bedient von den NW der Chemo und Avastin, aber hat eine lokale Chemo evt. nicht
    so schlimme NW?
    Ich hab ein nicht operables Ovarialcarzinom (nach Chemo) mit Leber-und Lungenmetastasen. Mein behandelndes
    KH erklärt mich nach Abschluss der Avastinbehandlung für austherapiert. Mein niedergelassener Gyn empfahl mir
    einen Arzt in Frankfurt, der diese Methoden durchführt. Dieser schrieb mir, er könne die Lebermetastasen damit
    behandeln und evtl. auch noch den Primärtumor. Das Ganze ist natürlich schweineteuer, und ich hab meiner Kranken-
    kasse den Behandlungsvorschlag zur Überprüfung einer evtl. Kostenübernahme geschickt. Aber viel wichtiger als eine
    vielleicht um 3 Monate verlängerte Lebenszeit ist mir die Lebensqualität. Also, wer was weiß, bitte schreiben. Danke. :)


    Felszicke

    Hallo Lebenslustig 69,


    nein, mir hilft momentan gar nix!
    Zumindest gegen die PNP. Die Schmerzen sind Gott sei Dank deutlich besser nachdem mir mein
    Hausarzt (!) ein anderes Schmerzmedi verordnet hat und ich kann wieder
    meinen geliebten Sport ausüben, wenn auch im Schneckentempo.
    Gegen PNP hab ich noch des Med. mit den Ananas- und Papaya-Enzymen probiert, was ja
    schweineteuer ist, aber auch nix hilft.
    Mein behandelnder Onkologe hat bei meiner Schilderung etwas hilflos rumgestottert,
    meinte erst, das könnten keine NW von Avastin sein, als ich dann sagte, das hätten
    mir aber schon 2 seiner Ärzte gesagt, hat er mit der Maus im Internet rumgescrollt und
    meinte dann, ach ja, das sei ja als "sehr häufige NW" beschrieben.
    Nicht gerade vertrauenswürdig, oder?
    Ich hab gerade ein bisschen die Nase voll von der Schulmedizin. Ich werde im
    Mai einen Schamanen aus Peru aufsuchen, der sozusagen eine "Europatournee" macht
    und ganz bei mir in der Nähe auftritt. Ich werde Euch berichten.


    LG Felszicke ;)

    Hallo Sunny,


    nein, ich bekomme sonst keine Medis, nur alles möglich gegen die Nebenwirkungen, aber nix hilft so richtig.
    Mir geht es jetzt schlechter als während der Chemo und ich könnte grad mal heulen.
    Habe jetzt N.-Tropfen und ab heute Lyrica, bin mal gespannt, ob es was hilft.
    Bis bald mal
    LG Felszicke

    Hallo zusammen,


    wer hat Erfahrungen mit Teilrente?
    Ich bin zurzeit in der Wiedereingliederung, befürchte aber, dass ich meinen bisherigen Stellenumfang von
    80% unter Avastingabe (noch bis etwa September/Oktober) nicht leisten kann.
    Da ich aber allein stehend bin, brauche ich natürlich das Gehalt. Auch für nachfolgende Berechnungen von Krankengeld
    und Rente bin ich darauf angewiesen.
    Meine Idee war, auf einen Teil meiner Tätigkeit eine Teilrente zu beantragen, zumindest während der Avastingabe.
    Möchte meine Eingliederung (Dez 2015 bis Mitte März 2016 geplant) nicht bis zum Sanktnimmerleinstag ausdehnen,
    sondern auch nochmal einzahlen.
    Oder gibt es evtl. eine Stundenreduzierung für Schwerbehinderte, so dass sie z.B. mit einer halben Stelle nur
    18 statt 20 Stunden arbeiten müssen?
    Würde mich tierisch über Antworten freuen



    Felszicke

    Hallo Ihr Lieben,


    war lange nicht da. Hab nach vielem hin und her und inoperablem FIGO IV b 6 Chemozyklen bekommen.
    Die hab ich überwiegend gut weggesteckt, aber momentan leide ich wie Tier unter den NW des Avastin.
    Bekomme es seit Juli 2015 und bin also noch nicht mal in der Hälfte. 'Die Beschwerden werden von Mal zu
    Mal schlimmer: Knochen-,Gelenk- und Muskelschmerzen, die üblichen Polyneuropathien, Einschlafen der
    Hände, Gelenksteifigkeit, fieser Geschmack (Metall), allgemeine Berührungsempfindlichkeit und herab-
    gesetzte Schmerzschwelle. Schon mal ein Vorgeschmack auf´s Alter, falls ich es erreiche.
    Werde bisher mit Ibu 600 versorgt, aber das reicht nicht. Werde gleich um mehr betteln.
    Kennt das jemand, habt Ihr Tipps,was ich noch unterstützend bzw. lindernd tun kann.
    Bin in der Eingliederung mit zurzeit 4 STd. täglich, aber ich weiß nicht, ob ich momentan auf
    meine übliche Arbeitszeit von 31 Wochenstunden komme.


    Liebe Grüße


    Felszicke

    Hallo zusammen,


    habe seit vorgestern die Diagnose
    Eierstockkrebs Stadium IV.
    Lungenmetastasten. X(
    Nix gemerkt. Ganz schön hinterfotzig,
    dieser Krebs.Ich hoffe, dieses Wort verstößt
    nicht gegen die Nettiquette, ich beziehe es ja nicht
    auf eine Person.
    Melde mich wieder.
    Schön, dass es Euch gibt.
    Tschüss


    Felszicke