Beiträge von Mäusel91

    Hallo Ihr Lieben,

    das zu lesen ist echt schön.

    Eine Garantie das ein Mann/Frau bei einem bleibt, wenn man krank wird gibt es nicht. Und es gibt auch die Männer/Frauen, die einen garnicht erst kennen lernen wollen, weil man krank war.

    Ich habe auch immer mit offenen Karten gespielt, weil ich es leid war nach meiner Geschichte abserviert zu werden.

    Nun, liebe Mareeni , ich habe meinen Freund tatsächlich auch via Online-Dating kennen gelernt. Wenn ich es selbst im nachhinein so zusammen denke muss ich schmunzeln ;)

    >Erster Kontakt via Textnachrichten am 05.09.19 (wir wohnten nur 12km auseinander, sind uns zuvor aber NIE begegnet!)

    > erstes Date 06.09.19

    > zusammen seit 08.09.19

    Ich hab ihm meine Geschichte erzählt beim ersten Date. Er war verblüfft, aber total aufgeschlossen und offen. Und er wollte, dass wir ab 08.09. zusammen sind. ER! Und was soll ich weiter sagen? Wir sind heute immer noch glücklich zusammen. Er ist im März diesen Jahres bei mir eingezogen.

    Er hat mir erst hinterher mal erzählt, dass er seinem besten Kumpel vor unserem Date noch geschrieben hat, dass er den One-Night-Stand fürs WE klar gemacht hat :D naja, sein Plan ist nicht ganz aufgegangen. Seine Mama hat mir mal erzählt, dass er am 07.09. - einen Tag nach unserem Date - zu Hause war und zu Ihr gesagt hat: "Mama, die ist es. Die will ich haben" <3 Er war total aufgeregt und hat total von mir geschwärmt :)

    An alle Single-Mädels mit Vorerkrankungen bzw. aktueller Erkrankung: lasst euch nicht unterkriegen. Es wird jemand kommen der mit euch den Weg gehen wird. Jemand der sich nicht wegdreht wenn es schwierig wird. Jemand der keine Angst hat zu kämpfen.

    Liebe Tabaluga ,

    ich persönlich schreibe bei solch einschneidenden Erlebnissen immer einen Brief. Ich schreibe mir die Sachen quasi "von der Seele".

    Ob Du den Brief hinterher abschickst, verbrennst, in Stücke reißt oder was auch immer machst, bleibt Dir überlassen. Über für den inneren Seelenfrieden für einen selbst finde ich das immer sehr erleichternd.


    Ach... und apropos böse sein.. mein Lieblingsspruch dazu: Lächle, denn du kannst sie nicht alle töten. Aber vielleicht so verwirren das sie vor einen Bus laufen.


    LG Mäusel

    Liebe Cookie ,

    ja das war es auch.

    Die Zäpfchen waren meine "letzte" Hoffnung. Ich hab alles andere vorher ausprobiert, aber es ging nicht mehr. Wenn der Juckreiz so stark ist das man sich in der Arbeit nicht mehr konzentrieren kann, dann sollte man was machen.

    Sprich mal mit deinen Ärzten darüber. Meine meinten, dass das die Wirkung vom TAM nicht einschränkt. Und die Hormone sollten nur lokal wirken. LG

    Liebe Cookie ,

    das mit dem spontan drauf los kommt mir bekannt vor > sprich ist nicht. Ich hatte so extremen Juckreiz und auch Scheidentrockenheit. Es war nicht auszuhalten. Ich hab mich mit allem möglichen sch*** gequält der nicht geholfen hat. Ich hab iwann Östrogenhaltige Vaginalzäpchen bekommen von meiner Onkologin. Und die brannten zu Beginn auch noch wie die Hölle ;(

    Ich sollte sie Abends vorm zu Bett gehen rein und dann "wirken" lassen. Ging nicht ohne Tampon, da ich so fürchterliche Schmerzen hatte als das Zeug rauslief, das ich mich blutig gekratzt hab ;(

    Ende vom Lied: jeden Tag zwei Wochen lang das Zeug rein mit Tampon > es wurde besser. Dann nur noch jeden zweiten Tag für 2 Wochen. Wiederum danach nur noch 2 mal die Woche. Da hatte ich dann wieder eine Schleimhaut, die man auch Schleimhaut nennen konnte. Endlich keine Schmerzen mehr beim Sex. Aktuell nutzen wir ab und an ein Gleitgel, weil "mein eigenes" nicht reicht. Ich finde allgemein, dass das Thema Sexualität während oder nach einer Krebserkrankung bissl ein Tabu ist. Über die "Einschränkungen" bzw. Veränderungen wird man vorher nicht wirklich aufgeklärt.

    Ich habe nach 4 Jahren TAM abgesetzt. Schön langsam wird mein Hormonhaushalt nach ca. 6 Monaten auch normal.

    LG Mäusel

    Naticatt boaaa :rolleyes::rolleyes:

    Das ist ja mal ein Brocken... die gute Frau hat sie nicht mehr alle!


    naturliebhaberin

    Die Sprüche kenne ich auch zu gut. Vor allem von guten Freundinnen: ist ja nicht so schlimm. Hauptsache du selbst noch. Vielen Dank auch. Mein Leben sollte aus mehr bestehen als "nur" zu überleben.


    Was man immer nicht vergessen darf: manche Leute reden ohne nachzudenken. Oft auch, weil sie nicht wissen wie sie überhaupt mit uns umgehen sollen und der unangenehmen Stille entrinnen wollen.


    Fühlt euch alle gedrückt :hug: und lasst euch von Dummschwätzern nicht unterkriegen.


    Mein bester Spruch wenn jemand wieder die "Glatze" ins Spiel brachte (ja.. ich bin aus Bayern):


    "Mei, a scheens Gsicht braucht hoid Blotz" > zu hochdeutsch "Mei, ein schönes Gesicht braucht halt Platz"

    Liebe Knutschkugel84 ,

    das mit TAM und Zoladex hatte ich auch so. Ich hab mit beidem angefangen und hatte am gleichen Tag meine erste Bestrahlung. Ich hatte damit keine Probleme. Nach 3 Wochen hatte ich auch noch keine Problem. Die fingen bei mir erst nach 3 Monaten an. Auch die Bestrahlung habe ich gut überstanden. Ich habe mit TAM wirklich viel Experimentiert, da ich die Tabletten erst Morgens einnahm > schlimme Hitzewallungen, Stimmungschwankungen. Nach ca. 6 Monaten hab ich auf Abends umgestellt (ca. 18 Uhr) > konnte nicht mehr einschlafen. Ich war mir dann nicht sicher was schuld war > das TAM oder das Zoladex?? Hab dann das TAM wirklich erst eingenommen als ich ins Bett bin (meistens gegen 22 Uhr). Nach 7-9 Monaten habe ich ca. 16kg zugenommen. Nur Wasser. Aber das innerhalb von Wochen. Man konnte sehen wie ich immer runder wurde.

    Pro Tipp meinerseits: am besten komplett auf Alkohol verzichten da dass das Ganze sehr begünstigt hat. Aber mit 25 will man halt iwann auch wieder feiern gehen ^^

    Ab Monat 6 der TAM-Zoladex-Kombi hatte ich schlimme Depressionen. Ich hab versucht das ganze durchzuhalten, aber ich hab das Zoladex nach einem Jahr abgesetzt. Das TAM hab ich jetzt nach 4 Jahren abgesetzt (5 Jahre sind empfohlen) > alles natürlich in Absprache mit meinem Brustzentrum und meinen Onkologen.

    Mein persönliches Fazit: ich habs versucht und einen Teil geschafft. Ich bin mit der Entscheidung auch glücklich. Und das ist es was auch zählt.


    Liebe BrienneVonTarth ,

    das mit deinen Tabletten kann ich Dir nicht beantworten, aber wie bereits oben geschrieben hat mir die Einnahme kurz vor dem zu Bett gehen sehr geholfen. Ich hatte vorher auch viele Schlaflose Nächte. Aber je schneller man nach der Einnahme von TAM wegpennt, desto besser ;)


    LG Mäusel

    Liebe Oda61 ,

    das mit der Psyche kann ich zu gut nachvollziehen. Ich weiß, dass das bei mir damals die Kombi Zoladex und TAM war. Gegen das Antidepressivum habe ich mich geweigert, weil ich nach der ganzen Krebsbehandlung nicht noch weitere Medikamente nehmen wollte. Hab dann nach 2 Jahre!! mit psychischen auf und abs endlich eine für mich passende Psychologische Betreuung gefunden. Begleitend dazu habe ich bei meinem Hausarzt eine Akupunktur angefangen. Das hat mir sehr gut weiter geholfen.

    Ich wünsche Dir alles Gute. Fühl Dich gedrückt :hug:

    Mäusel

    Liebe Engel79 ,

    das ist ja schon ein starkes Stück was die "angebliche" Freundin hier so "abliefert.

    Ich musste mich während meiner Chemo Zeit mit einem Mann rum ärgern der mich im nachhinein betrachtet nur ausgenutzt hat. Er wusste das ich krank war und hat sich trotzdem nichts darum gesch....n. Er hat sich nur gemeldet, wenn er was gebraucht hat. Als ich das erkannt habe, habe ich ihm einen Brief geschrieben.

    Der Brief war nicht böse. Ich hab meine Gefühle geschildert. Wie es mir geht, wenn er sich verhält, wie er sich verhält.

    Sowas in der Art würde ich an deiner Stelle auch machen. Und wenn Du Dir den ganzen Mist einfach von der "Seele" schreibst. Mir hilft das immer enorm. Ob Du den Brief dann abschickst, verbrennst, zerreißt oder sonst was damit machst > egal. Aber deine Gedanken sind "frei" von dieser für Dich giftigen Verbindung. Ich wünsche Dir alles Gute. Fühl Dich gedrückt :hug:

    Mäusel

    Hallo Annanas ,

    jetzt muss ich mal blöd fragen: hast Du die Zoladex zum Schutz der Eierstöcke bekommen? Oder bekommst du Zoladex als Antihormontherapie?

    Meine TAM und Zoladex Kombi habe ich nur ein Jahr durchgehalten. Ich (und ich spreche von mir, muss bei Dir nicht so kommen!) hatte zwei Monate keine Nebenwirkungen und dann gings los:

    - Hitzewallungen (hab das TAM dann immer Abends vorm schlafen gehen genommen, da ich da die schlimmsten NW verschlafen hab)

    - Stimmungsschwankungen

    - Gewichtszunahme innerhalb von 3 Monaten ca. 20kg > Wassereinlagerungen

    - schlimme Depressionen, die ich dann mit weiteren Tabletten behandeln sollte

    Hab Zoladex nach genau einem Jahr wieder abgesetzt und das TAM vier Jahre genommen. Nur TAM alleine ist auszuhalten. Mein Zyklus hat ca. 6 Monate nach Ende Zoladex wieder eingesetzt. Hatte aber wegen der anhaltenden Depressionen und wirklich Aggressionsausbrüchen bis hin zur Zerstörungswut auch eine Verhaltenstherapie angefangen.

    Liebe Grüße

    Regina

    Liebe Ihne ,

    und Danke :)

    berate dich bitte auch mit deiner Krankenkasse. Mit Kinderwunsch bei Brustkrebspatienten hat sich in letzter Zeit einiges getan! Die Gesetzgebung sieht das mit dem Kinderwunsch bei Krebspatienten mittlerweile anders. Ich bin mir nicht sicher ob die Kosten hierfür mittlerweile nicht sogar komplett übernommen werden. Meine Mama hat das Thema in den Medien beobachtet, aber mit Corona ist das alles gerade in den Hintergrund gerückt.

    Eine Freundin die auch Brustkrebs hatte, bekam ihre Brust angeglichen auf Kosten der Krankenkasse (die bestrahlte Brust war ein kleines A, die gesunde Brust ein pralles B) gemacht. Also wieso sollten die dann nicht auch für die Kosten beim Kinderwunsch bzw. Erhalt der Fruchtbarkeit aufkommen.

    Fühlt Euch alle gedrückt.

    Liebe Grüße

    Mäusel

    Hallo Karolina,

    ich habe zwar noch keine Kinder, aber ich wünsche mir schon welche. Ich habe im März nach 4 Jahren meine AHT beendet. Gestern hab ich jetzt endlich einen Termin bei meinem Prof. vom Brustzentrum bekommen, da ich natürlich auch mit ihm über alles nochmal sprechen wollte. Natürlich gibt es keine Garantie, dass niemals wieder etwas nachkommt. Aber: auch er vertritt die Meinung das sich eine Schwangerschaft positiv auswirkt. Mein Freund ist sehr aufgeregt. Ich glaube er beobachtet meine Zyklus besser als ich =O^^ während meiner fruchtbaren Tage ist er immer "aufmerksam". Aktuell bin ich noch nicht schwanger. Aber wenns dann mal iwann soweit ist, dann freuen wir uns nen Keks :love:

    Mein Freund ist ja der festen Überzeugung das wir zwei Mädchen bekommen. Ich werde bestimmt iwann berichten ;)

    LG Mäusel

    Hallo Jaunty ,

    also ich habe das Tam jetzt nach 4 Jahren (in Absprache mit Frauenarzt, Onkologen und dem Leiter des Brustzentrums) abgesetzt bzw. pausiert. Ich habe - endlich - einen Partner gefunden der auch Kinder möchte. Meine Frauenärztin hat empfohlen nach dem Absetzen noch ca. 2-3 Monate zu warten bis man aktiv an die Kinderplanung geht, damit das Tamoxifen wirklich aus dem Körper draußen ist.

    Mein Zyklus hat nach einem Jahr Zoladex (Feb 2016 - Feb 2017) im Oktober 2017 trotz Tamoxifen Einnahme wieder eingesetzt. Der Zyklus selbst ist auch sehr regelmäßig.

    Was sagen denn deine Ärzte? Was raten Sie Dir in Bezug auf deinen Kinderwunsch?

    Liebe Grüße Mäusel

    Hallo Ihr Lieben,

    ich melde mich mal wieder, aber leider ohne erfreuliche Neuigkeiten.

    Am 13.12. war ich zur Nachsorge in der Onkologie, soweit alles ok, bis auf die Zyste > aber zur genauen Klärung sollte ich bitte zur Gyn gehen, da sie in der Onko nur ein normales Sono haben.

    Termin Gyn am 18.12. (also gestern)

    Zwei Zysten, je eine links und rechts, an den Eierstöcken á 4cm groß.

    Ich hab dann gefragt, ob ich irgendwas beachten muss oder ob man die entfernt?

    Antwort: solange ich keine Probleme habe, macht man nichts.

    Ok. Und meine Tamoxifen nehme ich normal weiter. Ja > auch Ok.

    Ich solle es weiter beobachten und dann in 6:!::!::!:Monaten wieder kommen.

    Bin jetzt total verunsichert was ich machen soll. 6 Monate erscheinen mir ziemlich lang, um das nächste mal zu kontrollieren.

    Was sind Eure Erfahrungen??

    Vielen Dank für eure Antworten und LG

    Mäusel

    Bei mir sind die Haare während der Paclis schon wieder gekommen. Wobei ich gestehen muss, das ich auch mit Pl. 21 nachgeholfen habe (was Frau nicht so alles tut) :D

    Für mich waren und sind die Haare nach wie vor Thema. An den Körperstellen wo man sie nicht vermisst kommen sie als erstes wieder, das kann ich dir versprechen! Ich bin zu den letzten zwei oder drei Paclis dann schon ohne Perücke/Mütze gegangen. Meine Haare waren vll 1cm lang, aber ich hatte keine Lust mehr was aufzusetzen.

    Letztes Jahr Weihnachten hatte ich einen leichten Flaum. Wir waren bei meiner Tante und die hat einen tollen Holzofen und voll eingeheizt :D Ich hab dann einfach meine Perücke runter. Meiner Cousine war mein Kopf aber zu "nackig" und hat mir dann so ein Blumenband auf den Kopf drauf. Zitat: "sieht doch gleich viel besser aus". Wir waren 10 Leute, aber die anderen haben es nicht so schnell gecheckt. War auf jeden Fall sehr lustig, ich als Blumen-Hippie-Mädchen unterm Christbaum ;)

    Es dauert gefühlt ewig, bis die Haare wiederkommen. Aber Du weißt deine Haare hinterher viel mehr zu schätzen :love:

    Gefühlt ewig, aber tatsächlich hatte ich meine Perücke nur von Ende August 2015 bis Ende Januar 2016 aufgesetzt. Also 5 Monate. Ich kam mit den kurzen Haaren gut zurecht, aber ich persönlich mag einfach lange Haare haben. Und wenn ich tatsächlich wieder eine Kurzhaarfrisur möchte, dann soll es doch bitte meine Entscheidung sein.


    Ich finde den PPS von Mam2709 so genial. Von der Seite habe ich es noch garnicht betrachtet. Danke dafür :hug:

    LG Mäusel

    Liebe Blumenstrauß,

    ich habe die erste Chemo (EC) nicht gut vertragen, lag aber auch daran, dass ich meine Begleitmedikamente nicht rechtzeitig eingenommen habe.. die zweite EC war dann um weiten besser! Ich habe kein Cortison bekommen, wie die anderen Mädels hier. Das wollte ich nicht einnehmen. Zur Pacli musste ich es einnehmen, aber gegen die Übelkeit bei den ECs habe ich auf ein anderes Medikament bestanden und auch bekommen. Ich wollte das Mistzeugs nicht länger nehmen als unbedingt nötig...

    Ruf zur Not heute oder morgen nochmal in der Onkologie an und frag nach, was Du wann einnehmen sollst (falls Du schon Medikamente zu Hause hast), damit die Nebenwirkungen in Zaum gehalten werden.

    Vor der ersten Chemo war mir auch richtig übel, aber auch vor Aufregung (wie bei Busenwunder). Bei der ersten Pacli wieder das gleiche. Aber die Paclis sind meiner Meinung nach viel verträglicher als die ECs (war zumindest bei mir so).

    Ich bin während der Paclis immer mit einer Freundin einen Tag vor der nächsten Chemo laufen gegangen. Danach gabs noch ein Alkoholfreies Weißbier ;)

    Was soll ich sagen..? Am nächsten Tag hatte ich immer bombastisch gute Blutwerte :D

    Allein das war die Mühen schon wert :thumbup:

    Mir haben meine Ärzte voll Angst gemacht, weil die Chemo ja aufs Herz geht und blabla blub. Ja, man wird kurzatmig, aber ich habe im nachhinein betrachtet während der ECs viel zu wenig gemacht. Wenn ich mich mehr bewegt hätte, dann wäre es mir sicher besser gegangen. Also nur Mut, wenn Du Dich gut fühlst dann geh eine Runde. Wenn nicht, dann setzt Dich bei schönem Herbstwetter auf ein windgeschütztes Fleckchen auf Balkon/Terasse, mummel Dich dick ein und genieß die Sonne. Nur weil Du krank bist, heißt das noch lange nicht, dass Du die schönen Dinge im Leben nicht mehr genießen kannst. Ganz im Gegenteil, Du wirst sie viel mehr zu schätzen wissen.

    Deine Angst wird Dir niemand nehmen können, aber alle die Dir hier schreiben wissen wie Du Dich fühlst. Wir haben das alle schon hinter uns und können sagen: Es ist nicht immer einfach, aber es ist zu schaffen:!:

    Fühl Dich gedrückt. Alles Gute für Dich :hug:

    Mäusel

    Hallo Rike,

    ich nehme das Tam seit ca. zwei Wochen jetzt immer vor dem schlafen gehen (ca. 22.30). Seitdem kann ich besser einschlafen und auch durchschlafen. Die Hitzewallungen halten sich in Grenzen.

    Vorher hab ich das Tam zum Frühstück eingenommen, ca. 07.30 Uhr. Um 08.00 Uhr hab ich mir dann einen Kaffee geholt und um 08.10 hatte ich so eine krasse Hitzewallung das ich mich mehr oder weniger (je nach Möglichkeit) entkleiden musste, um nicht umzukippen. Seit der Umstellung geht es mir persönlich besser.

    Aber wie du schon geschrieben hast: Try und error ;)

    Alles Gute für Dich.

    LG Mäusel

    Ja das ist wohl wahr. Was für andere ein lästiges übel ist, wurde von mir sehnsüchtig erwartet :D

    Danke liebe Zebralilly, ich muss gestehen das ich mich schön langsam wieder in meinem Körper angekommen fühle. Ich stehe immer noch auf Kriegsfuß mit meinem Gewicht und meinem - nennen wir es mal unförmigen - Körper. Aber Dirndl-sei-Dank sieht man es nicht ^^

    Hallo Ihr Lieben,

    vor zwei Tagen hatte ich meine erste Monatsblutung seit sage und schreibe 28 Monaten. Ich denke jede andere junge Mitpatientin fiebert auf diesen Tag hin.

    Meine letzte Zoladex habe ich im Januar 2017 als 3-Monatsdepot bekommen. Meine Ärzte waren sich bzgl. wieder einsetzen des Zyklus sehr uneinig :D

    Ich nehme ja noch Tamoxifen und da steht bei den Nebenwirkungen auch das ausbleiben der Monatsblutung.

    Umso glücklicher bin ich, das es jetzt doch anders gekommen ist. Hab mir zur Feier des Tages am Dienstag Abend gleich noch einen Sekt gegönnt :saint:

    Einzig die Unterleibs- und Rückenschmerzen könnte man sich schenken... aber ich denke das pendelt sich mit der Zeit ein. Es ist jetzt doch eine ganz schön lange Zeit gewesen

    LG Mäusel

    Liebe Bitterlemon,

    ich bekam auch vor zwei Jahren die Diagnose Brustkrebs (auch Triple positiv, wie deine Tochter). Seit März 2016 (nach Chemo) nehme ich Tamoxifen und auch Zoladex. Die Kombination war nach ca. 5-6 Monaten kaum noch zu ertragen für mich. Ich hatte extreme Stimmungsschwankungen und habe auch extrem zugenommen (16kg in 3-4 Monaten).

    Im Januar diesen Jahres habe ich das Zoladex das letzte mal bekommen. Ich wollte wirklich die zwei Jahre (so wie es vorgeschlagen wurde) durchhalten. Aber ich hatte keinerlei Lebensfreude mehr. Alles war schwarz und schlecht und ja.. einfach bescheiden. Ich habe mich gehasst und auch mein Leben. Wenn man mitbekommt, was Medikamente mit einem machen können ist das schon erschreckend. =O Ich war vorher immer ein positiver und fröhlicher Mensch. Selbst während den Chemos war ich besser drauf, als während der Zoladex-TAM-Kombi!

    Ich kann nur eines für mich persönlich sagen: die Zoladex nach einem Jahr abzusetzen war eine der besten Entscheidungen in meinem Leben! Das TAM nehme ich weiterhin ein. Da sagte mein Arzt aber auch ganz deutlich das es für mich keine alternativen gibt.

    Nur mit TAM geht es mir einigermaßen gut. Ich habe zwar immer noch ab und an Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie vorher. Das TAM muss ich ja "nur" noch 3,5 Jahre nehmen, sprich pünktlich an meinem 30. Geburtstag kann ich die Tabletten absetzen :)

    LG Mäusel

    Liebe Milli,

    das kennen glaube ich viele, das erschlagen sein. Und auch das danach :D

    Das nervt uns dann und es stresst uns, weil wir uns vll noch zu viel zumuten, weil vorher ging es ja auch. Ich gönne mir mittlerweile Tage an denen ich mir nichts vornehme, keine Verabredung, Telefonate oder sonstiges. Das entschleunigt meinen hektischen Alltag dann immer etwas.

    Für dein Projekt weiterhin viel Erfolg:)

    LG Mäusel