Beiträge von Mäusel91

    Liebes Nordlicht,

    das hört sich bei Dir praktikabel an. Nur leider kann der Großteil nicht Mittags nach Hause gehen (jaja.. Augen auf bei der Berufswahl :D)

    Liebe Jonna,

    das Mittel heißt Swe...

    Liebe Silky,

    soviel Salbeitee kann man im Leben nicht trinken (Aussage von meiner Ärztin während der Reha). Außerdem ist der Geschmack - wie Du schon geschrieben hast - irgendwann einfach nur noch ätzend <X

    Liebe Angi,

    das Problem mit Nutzen Medikament und tolerierbaren Nebenwirkungen kenne ich. Und wie Du sagst: Jeder muss es für sich selbst entscheiden!

    Zu Beginn (3 Monate) von TAM-Zoladex-Kombi hatte ich keinerlei Nebenwirkungen! Dann ging es langsam los, bis es absolut nicht mehr zum aushalten war. Zudem habe ich innerhalb von 3 Monaten 16kg zugenommen und das nicht aufgrund schlechter Ernährung oder zu wenig Bewegung. Dann sollte ich ein Antidepressivum einnehmen damit ich das Zoladex weiter nehmen kann? Hallo? Ich habe Anfang 2017 das Zoladex bewusst abgelehnt. Ich habe ein Jahr durchgehalten, das muss reichen. Jetzt gibt's nur noch TAM und da sind die Nebenwirkungen alleine erträglicher. Die Nebenwirkungen sind da, werden aber oft bewusst "kleingeredet" von den Ärzten. Das ärgert mich manchmal echt. Ja, das Medikament sichert mein Langzeitüberleben. Aber wenn ich keinerlei Lebensqualität mehr habe, aufgrund der Medikamente die mein überleben sichern sollen, dann sollte ich das auch in Frage stellen, oder?!

    LG Mäusel

    Liebe Sassenach,

    diese Leute wissen einfach nicht, wie sie damit umgehen sollen. Es ist zum einen gedankenlos und zum anderen (wahrscheinlich) die Hilflosigkeit.

    Ich selbst wüsste nicht, wie ich reagieren würde, wenn in meinem Bekanntenkreis einer Freundin so etwas passieren würde? Weißt Du es? Wir dürfen nicht erwarten, dass die Menschen um uns herum immer so reagieren, wie wir es uns gerade wünschen.

    Zum Thema "wann Du wieder normal bist": Die Bekannte einfach mal fragen, wie sie denn bitte normal definiert?? Du bist so normal wie es deine Situation gerade zulässt. Und auch ruhig dann dazu sagen: "Dein Kommentar hat mich verletzt."

    Wenn mich etwas genervt hat oder mich die Worte von jemanden verletzt haben, dann habe ich das auch gesagt. Es erfordert einiges an Mut und auch Kraft. Es war nicht immer einfach aufrichtig und ehrlich zu jemanden zu sein. Weil man den anderen ja auch nicht "verletzen" möchte. Das ist ein Prozess. Das geht nicht von heute auf morgen. ABER > irgendwann muss man anfangen ;)

    Ich wollte es immer allen recht machen und war immer höflich und nett. Aber das geht nicht.

    Du musst auf Dich und deinen Körper hören und acht geben. Und wenn Dich so eine Aussage wurmt, dann sprich die Person darauf an. Die Leute um uns herum können nicht hellsehen, nicht erahnen was gerade in uns vorgeht. Wenn sich solche Aussagen häufen, obwohl Du sie darauf angesprochen hast, dann einfach Abstand nehmen.

    LG Mäusel

    Liebe Sassenach,

    lass Dich von so unwissenden und unsensiblen Personen nicht unterkriegen.

    Es ist hart, sich in der Situation auch noch mit blöden und verletzenden Kommentaren herumschlagen zu müssen.

    Dahingehend müssen wir uns auch noch ein dickes Fell zulegen.

    Und das mit den Haaren wird Dich (so war meine Erfahrung) auch noch etwas begleiten. Aber da hatte ich immer einen guten Spruch parat 8o

    Wenn mal wieder jemand einen - für mich - blöden Kommentar bzgl. meiner Haare in meine Richtung losgelassen hat:

    "Ja, mei! Ein schönes Gesicht braucht halt Platz"

    Einfach mal damit kontern ;)

    Hallo Kalinchen,

    Glühwürmchen hört sich doch süß an... das trifft es doch ganz gut 8o


    Meine Nächte sind auch oft sehr kurz.. wenn ich 4 oder 5 Stunden schlafe, dann ist es schon viel :rolleyes: und auf Dauer nervt das echt. Und deine schlechten Phasen kenne ich auch. Ich habe da für mich einen ganz guten Weg gefunden :thumbup:

    Ich lasse die schlechten Phasen einfach schlecht sein. Wenn ich lustlos und unmotiviert bin, dann ist das halt gerade so. ABER :!:

    Die Kunst dabei denke ich ist, dass man weiß das es auch wieder besser wird. Wenn ich ein oder zwei schlechte Tage habe: so what?! Die hat doch jeder. Unsere sind "anders schlecht" (kann es nicht anders beschreiben). An solchen Tagen ist mein Kopf zwar irgendwie ganz voll mit Gedanken, aber ich schaffe es nicht, das alles zu Ende zu denken... und das überfordert mich dann. Da weiß ich dann nicht mehr wo oben und unten ist und dann schaffe nichts von der Arbeit die ich mir vorgenommen habe. Wenn ich merke, das ich so einen Tag habe, dann lasse ich mich meistens krank schreiben. Hört sich jetzt blöd an, aber ich kann mich dann null konzentrieren und bin nur fahrig, unruhig und total mit meiner Arbeit überfordert. Ich weiß was ich zu tun habe, aber ich schaffe es einfach nicht.

    Das Problem ist meistens, das ein gesunder Mensch sowas überhaupt nicht nachvollziehen kann. Zum einen bin ich froh, dass das viele nicht können, aber andererseits fühle ich mich manchmal wie ein Alien. Ich sehe fast wieder aus wie vor meiner Erkrankung und viele vergessen immer, das auch die Medikamente in der Langzeitbehandlung (Tamoxifen) erhebliche Nebenwirkungen haben können.

    Ich war einmal echt sauer, weil sich eine Kollegin über mich lustig gemacht hat bzgl Thema Schlaflosigkeit. Habe ihr dann den Link mit den Nebenwirkungen von Tamoxifen geschickt... da war dann zum Glück ganz schnell Ruhe.

    Ich wünsche Dir alles Gute weiterhin :hug:

    LG Mäusel

    Hallo Ticino,

    meine Freundin mit der ich Chemo machte hat immer Panik vor der Mammografie (letztes mal wurde sie ohnmächtig, nicht so lustig).

    Seitdem machen Sie immer ein MRT. Vom Prinzip her das gleiche, nur ohne das fiese quetschen... Werde ich das nächste mal auch machen lassen, da ich nach der Mammo immer Blutergüsse an der Brust habe X/

    Liebe Grüße

    Mäusel

    Liebe Silky,

    das tut mir leid für Dich.

    Bei mir kommt es stark darauf an, was ich den Tag über gegessen und getrunken habe. Alles was "treibend" (auch "schweißtreibend") ist, kommt Abends - meistens vor dem zu Bett gehen - wieder raus. Besonders schlimm ist es bei Kaffee, Chili, Ingwer, Knoblauch und Alkohol in allen "Formen".

    Ich hatte die Kombination Tamoxifen und Zoladex. Das Zoladex habe ich Anfang 2017 abgesetzt, weil ich so schlimme Depressionen hatte und mich selbst nicht mehr leiden konnte. Eine Antwort eines "tollen" Psychodoktors (den hab ich schon NICHT gemocht als ich Ihn das erste mal sah, arroganter Ar***): "Nehmen sie doch Antidepressivum, dann können Sie die Zoladex weiter bekommen"

    Da war ich mit den nerven echt am Ende. Ich habe dank den Medikamenten innerhalb von 4 Monaten 16kg zugenommen :!::!::!:

    Ich hab mich echt gefragt, ob mir der Mensch überhaupt zugehört hat?!

    Meine Entscheidung und zu der stehe ich nach wie vor: Zoladex abgesetzt und kein Antidepressivum genommen!

    Meine Gründe dafür waren: Mein Körper musste schon genug einstecken in den letzten eineinhalb Jahren. Ein Antidepressivum kann man auch nicht einfach von heute auf morgen absetzen. Das muss langsam aus dem Körper aus geschleust werden. Zudem nimmt man (höchstwahrscheinlich wäre das bei mir so gewesen) mit diesen Medikamenten weiter zu.

    Ich habe dann meinen Hausarzt aufgesucht, weil ich wusste er kann auch akupunktieren. Ich habe erst letztens einen Bericht gelesen, in dem Stand, das man auch Hitzewallungen akupunktieren kann. Aber dazu erfahre ich erst am Montag bei meinem nächsten Termin mehr. Falls Du da jemanden bei Dir weißt, kannst Du ja mal anfragen. Akupunktur wird natürlich nicht von der Kasse bezahlt. Aber ich konnte es am Ende vom Jahr von der Steuer absetzen ;)

    Bei der AHB habe ich noch ein pflanzliches Mittel gegen Hitzewallungen bekommen. Das ist konzentrierter Salbei. Bei mir half das schon nach 1-2 Wochen. Mittlerweile brauche ich es nicht mehr so oft.

    Ich hoffe, Du findest deinen Weg. Alles gute für Dich :hug:

    LG Mäusel

    Hallo Ihr Lieben,

    am Montag (04.09.) hatte ich meine erste (1 von 6) Akupunktur. Es wurden Punkte für die Verdauung und für die Entspannung "behandelt". Die Nadeln selbst bleiben ja ca. 20 Minuten an Ort und Stelle. Was ich von früheren Akupunkturen allerdings nicht kenne: Die Einstichstelle der Nadeln (sehr dünn!!) waren am Tag danach immer noch deutlich zu sehen. Ein kleiner roter Runder Kreis > nicht schmerzhaft!

    Oh und was ich erst kürzlich gelesen habe: Es soll Punkte geben, die die Hitzewallungen mindern. Wenn diese einmal akupunktiert wurden, dann soll die Wirkung "anhalten". Werde am Montag meinen Arzt darauf ansprechen und sehen, was er tun kann.

    LG Mäusel

    Guten Morgen ihr Lieben,

    wenn ich eure Beiträge durchlese muss ich an mich selbst denken. Ungeduldig ohne Ende, das ENDLICH wieder etwas vernünftiges auf dem Kopf ist...

    Bei mir sind seit Chemo-Ende nun 1,5 Jahre vergangen und ich kann fast schon ein Schwänzchen machen :love::love:

    Der Weg von der Kurzhaarfrisur zu langen Haaren ist steinig und lang. Und für alle die wieder lange Haare möchten: lasst Sie nicht zu oft in Form schneiden... sieht dann zwar etwas bescheiden aus :D aber was tut man nicht alles ;)

    Und für alle die auch so ungeduldig sind wie ich: ich habe ab der 8. Pacli ca. meine Haare (oder besser gesagt meinen Flaum) mit einem koffeinhaltigen Shampoo gehegt und gepflegt. Ja, sollte ich vll nicht unbedingt, da da glaub ich auch hormonell wirksame Stoffe drin waren... aber egal! Ich wollte einfach wieder schöne Haare haben...

    An all euch Lieben: Habt Geduld mit euren Haaren und freut euch über jeden Millimeter :thumbup:

    Nächstes Jahr heiratet meine beste Freundin. Mal sehen, wie lange meine Haare bis dahin noch werden... wer weiß, vielleicht kommt danach wieder eine Kurzhaarfrisur (und dann kann ich das wenigstens selbst für mich entscheiden!!!)

    LG und eine schöne Woche

    Mäusel

    Liebe Sassenach,

    ich hatte fast keine Probleme mit den Nägeln. Sie wurden brüchig, ja. Aber es ist keiner abgegangen. Hatte auch keine Gelnägel, noch habe ich meine Nägel dunkel lackiert.

    Jetzt, eineinhalb Jahre nach Behandlungsende, benutze ich einen SOS-Nagelstift aus einem Drogeriemarkt. Immer wenn meine Nägel brüchig werden benutze ich den eine Woche lang jeden Morgen und Abend.

    Mein Hauptproblem war, das ich nicht soviel Geld ausgeben wollte, zumal das Einkommen eh schon schmilzt wenn man so lange krank ist. Da war meine Devise: minimaler Aufwand, maximaler Erfolg ;)

    LG Mäusel

    Liebes Nordlicht,

    ich habe nur ein "normales" Standard-Backblech ^^

    Das konnte ich allerdings nicht ganz ausstreichen. Habe versucht die Masse kreisförmig zu verstreichen. Für eine Person ist 1/2 Blumenkohl ausreichend.

    Du kannst dieses Rezept auch googeln. Die meisten garen allerdings den Blumenkohl vor (versteh ich nicht, da dass dann ganz schön aufwendig wird!).

    Und nach dem belegen habe ich die Pizza zwischen 12 und 15 Minuten (das kommt jetzt ganz auf deinen Ofen an) fertig gebacken.

    Viel Spaß beim nachbacken und Gutes gelingen ;)

    LG

    Mäusel

    So ihr Lieben,

    ich habe am Wochenende das erste mal in meinem ganzen Leben ein glutenfreie Pizza ausprobiert 8o

    Ja richtig gehört...

    Rezept war ganz einfach. 1/2 Blumenkohlkopf und zwei Eier.

    Erst Blumenkohl im Mixer klein machen, dann die Eier im Mixer unterrühren. Auf ein Backblech streichen und 10 Minuten vorbacken (hatte 200° vorgeheizt). Tomatensauce und Belag dann wie bei einer ganz "normalen" Pizza nach belieben.

    Ich muss gestehen, ich war positiv überrascht. Hätte nicht gedacht, das ich das mag. Aber besonders als leichte alternative am Abend finde ich es sehr empfehlenswert.

    LG

    Mäusel

    Liebe Kirsche,

    ich habe mir meinen Port Ende April diesen Jahres entfernen lassen. Eingesetzt wurde er bei mir am 10. Juli 2015.

    Mit Abschluss meiner Therapie fand ich ihn immer mehr störend. Da mein Port direkt unter der Haut lag, war er bei mir sehr stark zu sehen. Wenn man neuen Menschen begegnet und diese fragen was man da hat... ja was antwortet man da immer.??

    Da ist die hässliche Narbe die ich jetzt habe leichter zu erklären. Da das ganze bei mir in Schlüsselbeinnähe ist, wird dann nicht weiter nachgefragt ;)

    Diese Frage ob Port drin lassen oder entfernen ist eine sehr persönliche Entscheidung. Ich finde "falsch" oder "richtig" gibt es da nicht. Für mich war es ein weiterer Schritt in Richtung "Gesund werden".

    Ich muss allerdings auch zugeben, das ich meinen Port mit nach Hause genommen habe. Als Andenken sozusagen. Die ersten drei Wochen habe ich ihn immer in der Handtasche mit rumgetragen, weil ich mich sonst so "nackt" ohne ihn gefühlt habe :D

    Jetzt hängt er bei meinem Glatzenbild im Schlafzimmer. Mein Port hat mir immer treue Dienste erwiesen und nie rum gezickt. Mein kleiner Freund und Helfer. Den konnte ich einfach nicht wegwerfen <3

    LG

    Mäusel

    Liebes Nordlicht,

    ja das werde ich auch. Ich freue mich jetzt schon. Am 15.11. geht's los :)

    Für mich ist in den drei Wochen das wichtigste wieder fitter zu werden und den Kopf frei bekommen, damit ich hinterher wieder meine Arbeit machen kann. Außerdem hoffe ich etwas Zeit zum lesen zu finden, da das im Alltag manchmal etwas schwierig ist ^^

    Aber da man da ja das "Rundum-Sorglos-Paket" bekommt, sollte das kein Problem sein.

    LG Mäusel

    Liebe Marie Louise,

    das Problem mit den Verstopfungen hat bei mir immer ein doppelter Espresso gelöst ;)

    Ich bin kein Fan von Magnesium. Mir schmeckt es einfach nicht. Habe während meiner Chemo-Zeit oft ein alkoholfreies Weißbier getrunken, da da auch viele Nährstoffe drin sind.

    Zu eurem Brei: Geht auch nur schlecht, da zu viele Milchprodukte mich blähen. Seit einiger Zeit gibt es bei mir nur noch Obst zum Frühstück (ohne Joghurt und ohne Müsli/sonstige Körner) und das vertrage ich ganz gut. Und Vormittag dann noch einen Kaffee mit wenig Milch (ich kann ja schließlich nicht auf alles verzichten...)

    Linsen stehen mittlerweile sehr oft auf meinem Speiseplan. Sehr ballaststoffreich :thumbup:

    Das Öl werde ich mir auch mal genauer ansehen, danke für den Tipp.

    Dinkelprodukte habe ich auch schon ausprobiert, allerdings nur mit mäßigen Erfolg :rolleyes:

    Dinkelnudeln gibt es bei mir zu Hause ab und an. Bei Brot oder Semmeln achte ich mittlerweile auch darauf. Aber das ganze Getreide-Zeugs bekommt mein Darm momentan einfach nicht geregelt ||

    LG

    Mäusel

    Liebe Ute,

    ich sehe das genauso wie Du. Und wie du auch sagst, wenn sie nicht dahinter steht, braucht sie es ja nicht machen. Nur komm ich mir halt ehrlich gesagt verar***** vor, wenn sie erst sagt wir gehen zusammen und dann einen Monat später sagt sie mir, sie will garnicht mitkommen :/?(

    Dann hätte ich mir den ganzen Stress sparen können. Ich habe so viele Leute wahnsinnig gemacht, weil wir ja alles zusammen machen wollten... komme mir richtig dämlich vor gerade.

    Ich werde mir die Möglichkeit auf jeden Fall nicht entgehen lassen, mich körperlich und mental wieder mehr auf mich zu fokussieren.

    LG Mäusel

    Hallo Ihr Lieben,

    ich hätte da mal ein paar Fragen ;)

    Meine Chemo/Bestrahlung ist nun schon seit über einem Jahr vorbei. Ich habe allerdings immer noch meine Probleme mit der Ernährung. "Schlechte" Kohlehydrate - besonders Weizenmehl - kann mein Darm nicht richtig verarbeiten. Ich esse eh schon so wenig von davon, aber ich Liebe, Liebe, LIIIIIIEEEEEEBBBEEE Pizza, Pasta etc einfach viel zu sehr <3<3<3


    Auch mit Fleisch habe ich so meine Probleme. Ich habe erst vor kurzem mal bewusst eine Woche komplett auf Fleisch verzichtet (gut einmal gab es Lachs, aber über Fisch streiten sich eh immer alle...). Ich war auch positiv überrascht. Mir viel es vorher nicht so auf, aber 3-4mal die Woche war doch Fleisch auf meinem Teller. Bewusst gibt es bei mir jetzt 2mal die Woche Fleisch und einmal Fisch.

    Geht es euch ähnlich? Habt ihr auch Probleme mit dem Darm? Habt ihr Vorschläge/Ideen, wie ich meine Darm wieder in "Schwung" bringe? Ich habe schon 3 oder 4 mal so eine Milchsäurebakterienkur (glaub zumindest das es das war, wenn nicht dürft Ihr mich gerne korrigieren!) gemacht, aber dauerhaft verbessert hat es sich nicht.

    Ich werde es eventuell nochmal mit Akupunktur versuchen, das hat mir schon bei meinen Depressionen geholfen. Hat jemand schon Erfahrung mit Akupunktur bei Verdauungsproblemen?

    Vielen Dank für eure Antworten und LG :)

    Mäusel