Beiträge von Katinka

    Hallo zusammen,


    so nun sind 3 Wochen rum seit der OP. Morgen muss ich zur Nachuntersuchung. Brust und Bauch sehen gut aus, Schmerzen eher wenig, wenn dann im Bauch, da fühlt es sich noch wund und etwas brennend an. Ganz gerade kann ich auch noch nicht gehen, aber fast. Das Mieder sitzt eng am Bauch, das An- und Ausziehen ist schon nervig, aber ok. Mein linker Arm schmerzt, bin beim Orthopäden gewesen, ist eine Verengung (impingement) mit Entzündung des Schleimbeutels. Der tut mir ja seit der Stanzbiopsie und der 1. OP weh, jetzt ist er ganz schön eingeschränkt. Ich gehe zur Krankengymnastik und versuche, ihn zu bewegen, dann wieder auszuruhen, aber nicht zu belasten.
    Hattet Ihr auch solch Probleme mit dem Arm?


    Noch eine Frage:
    Eigentlich wollte ich nicht zur Reha, mein Mann und ich planen, im Mai eine Woche Urlaub zu machen. Jetzt überlege ich doch, ob es mir helfen würde. Wie habt Ihr das gemacht? Hat es Euch geholfen?


    Noch muss ich mir 1Woche Heparin-Spritzen geben, wenn das vorbei ist, nehme ich wieder Tamoxifen.


    Das Ergebnis - Brust und Bauch - ist schon echt gut und ich bin auch froh und dankbar, dass die Drüse raus ist. Nur ist es grad noch so ein wenig beschwerlich. Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig.


    Liebe Grüße
    Katinka

    Also, die ganze Prozedur läuft in 2 Schritten ab: zuerst wird in einer ca. 8-stündigen OP die Drüse entfernt und der Bauchlappen in diese Höhle implantiert. 2. Schritt ca.3-5 Tage später, jetzt wird die Oberhaut (in einer 60minütigen OP) des Transplantats entfernt. Stichwort: buried flap. Liebe Grüsse.

    Ihr Lieben,
    Hab es geschafft, beide OP's gut überstanden, seit gestern wieder zu Haus. Alles bislang gut verlaufen, wünsche mir, dass es so bleibt. Danke fürs Daumendrücken und mir den Rücken stärken!
    Liebe Grüsse,
    Katinka

    Danke! Was ist denn die magische Daumen-Liste?
    Bin schon aufgeregt, aber jetzt sag ich mir 'Augen zu und durch'!
    Danke fürs Daumendrücken -
    Katinka

    Ihr Lieben!
    Ich hab nochmal mit meiner Ärztin gesprochen, die mich im Oktober operiert hat.
    Ich bin jetzt sicher, werde am 8.1 operiert. (Mastektomie mit Eigenaufbau).
    Drückt mir die Daumen!
    Melde mich danach!
    Danke euch allen für eure Unterstützung!
    Liebe Grüße
    Katinka

    Hallo Ihr Lieben,
    Distudis: bei mir wurde im Oktober ein T1 entfernt mit 6 Lymphknoten. Da ich auch DCIS hatte, wurde schon dieselbe entfernt, nur ist der DCIS-freie (also gesunde) Geweberand weniger als 1 mm. Dieser Rand muss noch raus, da er durch die Brustwarze geht, muss sie entfernt werden. Und da meine Operateurin meinte, dass mein Drüsengewebe dicht und schwer durchschallbar sei, hab ich mich für eine Mastektomie entschieden. Man riet mir zum Aufbau, da ich noch nicht so alt bin und ich wohl auch nicht so gut "ohne" klar kommen würde.


    Nun über die Feiertage kommt man ins Grübeln. OP nur wegen des "nicht freien Randes"...? Puuh. Habe meiner Operateurin nochmal eine mail geschickt, aber sie hat noch nicht geantwortet. Vielleicht ist da gar nix mehr. Vielleicht aber doch. Auch eine Kernspintomographie zeigt ja nicht alles. Und verhindert nicht auch das Tamoxifen das Wachstum von Tumorzellen.
    Andererseits - wenn ich die OP absage - muss man mit dem "nicht-freien-DCIS-Rand" in der Brust leben...


    So bin ich am Grübeln, OP-Termin ist am 8. Januar.


    Zum Thema "taub" - dann geht das taube Gefühl zwischen Bauchnabel und Narbe wieder weg? Das wäre ja toll. An der Brust gibt es auch ein taubes Gefühl? Das wusste ich nicht.


    Kompressions-BH - bekomme ich im Krankenhaus. Mein Frauenarzt wollte mir im Vorwege kein Rezept dafür ausstellen. Der hat sowieso immer eine andere Meinung als ich. Er wollte mir auch keine Krankengymnastik oder Massage für meinen linken Arm verordnen, da gehe ich nächste Woche nochmal zum Orthopäden, damit ich wenigstens weiß, warum mir der Arm an der Außenseite weh tut.


    Ihr Lieben, vielleicht hab ich nur Angst vor der OP, daher mein Grübeln. Aber es geht eben "nur" noch um einen DCIS-freien-Rand. Und vielleicht vorhandener DCIS in anderen Teilen der Brust. Entschuldigt meine Fragen und mein "Wuschig-sein".


    Ich danke Euch für Eure Gedanken, bin froh, Euch hier kennengelernt zu haben:?


    Liebe Grüße und alles Gute für Euch in 2016


    Katinka

    Hallo zusammen,
    danke Angelina für Deine ehrliche Antwort. Und auch danke an Nicky, Distudis und Mama63.
    Ich war gestern nochmal zum Gespräch mit der Chirurgin, sie ist sehr nett und wirkt sehr kompetent. Ich hab aber noch einmal eine Frage: Sie meinte, der Bereich zwischen Nabel und Narbe wäre danach taub, da hätte man kein Gefühl mehr. Wie kommt ihr damit klar? Gewöhnt man sich daran?
    Die OP könnte 6-10 h dauern, wie habt ihr euch danach gefühlt, ist man nur endlos kaputt und müde?
    Dass man neue Erkankungen an der Brustwand schwerer erkennt, hat die Chirurgin nur für die Mammographie verneint, Ultraschall und Kernspin bleiben weiterhin sichere Verfahren.
    Ich bin 51 und weiß nicht, ob ich mich jetzt schon von der einen Brust verabschieden kann oder ob sie mich beim täglichen Duschen und Umziehen dann immer wieder an meine Erkrankung erinnert. Gibt so ein Aufbau der Brust nicht auch ein Stück Normalität zurück? Und fühlt man sich dann nicht doch besser?
    Oh man, es wuselt bei mir im Kopf.
    Danke für Eure Hilfe!
    Sport bekomme ich grad nicht so hin, aber 1. Weihnachtstag lege ich wieder los. Mein Arm tut mir weh, nicht an der Innenseite, dort wo die Lymphknoten entfernt wurden, sondern an der Außenseite. Ich muss den falsch gelagert haben bei der Biopsie und dann später auch bei der OP.
    Ich bleibe über Nacht auf der Wachstation, nicht Intensivstation. Und mein Frauenarzt hat mir keine Kompressions-BHs verschrieben. Ich bekomme einen gleich im Krankenhaus, und dann habe ich noch meinen Sport-Bh.

    Danke, danke! Ihr seid großartig!
    Auf die Intensivstation soll ich eine Nacht zur Kontrolle. So wurde es mir gesagt.
    Danke für den Tipp, den Kompressions-BH schon vorher im Sanitätshaus mit Rezept zu holen, werde ich machen! Bin Dienstag beim Frauenarzt.
    Sport soll ich erst ab Mai wieder beginnen, da werde ich mich auch dran halten. Vorher - wenn es geht - einfach nur spazieren gehen.


    Wenn die OP gut verläuft, soll nach 4-5 Tagen in einer weiteren kürzeren OP (1h) die Haut der Brust oder des Bauches entfernt werden, je nachdem. Also wenn die Brusthaut abstirbt, wird sie in dieser OP "abgeschält" und dann bleibt die Bauchhaut. Wenn die Brusthaut versorgt bleibt, wird in der OP die Bauchhaut entfernt. Habt Ihr das auch so gehabt? Naja, bestimmt..


    Ich weiß, die OP, die Wundheilung, die Erholungsphase - alles sehr individuell. Aber trotzdem danke für den einen oder anderen Tipp, beruhigt doch irgendwie.


    Freu mich, wenn das überstanden ist. Aber Ihr tut mir gut, danke! Schönes Forum!

    Danke! Ich war ganz gespannt, ob mir wohl jemand geantwortet hat - und dann gleich 3:)
    Nicky: Ja, ein Diep-Lappen vom Bauch zur Brust. Etwa 6 h OP sagte man mir. Dann 1 Nacht Intensivstation. Die ist wohl auch anstrengend. Dann, wenn alles gut geht, auf die Station.
    Ich rauche nicht, wollte eigentlich Anfang April den Halbmarathon in Berlin laufen, aber das lass ich wohl lieber. Ich mache Sport, mal sehen, ob das irgendwie hilft.


    Distudis: Also nach der OP bleib ich wohl 6 Wochen lieber zu Haus oder? Wundversorgung wohl besser beim Hausarzt. Klinik ist weiter weg. Wie lange musstest Du Schmerzmittel nehmen? Was hast Du gemacht, um wieder gerade gehen zu können?


    Danke ! Ich hoffe, ich mache hier alles richtig mit der Schnellantwort...

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier, im Oktober wurde ein T1 entfernt plus DCIS. Keine Chemo, aber DCIS-Ränder waren nicht ganz frei, und da ich sehr festes Drüsengewebe, das nicht gut nach vllt noch vorhandenem DCIS abzuleuchten ist, wird die komplette Drüse nun im Januar entfernt und mit Eigengewebe aus dem Bauch aufgefüllt.
    Mit dem Chirurgen in Hamburg hab ich schon gesprochen, bin auch guten Mutes. Aber habt Ihr Tipps für mich, für die Zeit nach der OP im Krankenhaus und zu Haus, was kann/sollte ich tun, was nicht, was sind Eure Erfahrungen, wie lange wird es dauern, bis man wieder gerade gehen kann... Also einfach ein paar Tipps und Aufmunterungen... Euer Forum gefällt mir, es sind immer aufbauende Kommentare, das hilft wirklich. Kann man Jogginghosen tragen oder lieber irgendwas Fließendes? Wie geht es mit der Nachsorge, muss man dann zum Frauenarzt oder wieder ins Krankenhaus?
    Danke Euch! Wir schaffen das! :)