Beiträge von Grisu

    Liebe Andrea Kleeblatt69,


    es tut mir sehr leid, dass du diese Nachrichten erhalten hast :(. Ich hatte so sehr gehofft, dass du ein positives Ergebnis erhälst.


    Ich denke feste an dich und hoffe, dass die Tumorkonferenz einen guten Vorschlag macht.


    In Ffm ist soweit ich weiß ein Leberspezialist und mit Heidelberg bist du ja auch in Kontakt.


    Traurige und tröstende Grüße :hug:

    Grisu

    Hallo liebe Hanka,


    ich hoffe du hast wieder eine tolle Reha-Zeit. Durch deinen Bericht bin ich nach Bad Walds.. gefahren und hatte eine sehr schöne AHB.

    Dort wurde mir vom Sozialdienst, ich vermute von der gleichen Dame und den Ärzten eine TEMR empfohlen. Auch im Entlassungsbericht stand diese Empfehlung. Bei der DRV gilt dieser Bericht wohl als Gutachten, sofern du die Rente innerhalb von 6 Monaten beantragst.


    Ich kann die Aussage bestätigen. Nach der Wiedereingliederung habe ich meinen Vertrag von 32 auf 15 Stunden die Woche reduziert. Wenn man das Nettogehalt und die Rente zusammen rechnet kommt ungefähr das gleiche raus.


    Sofern dein Rentenkonto aktuell ist, kannst du schon jetzt die Hinzuverdienstgrenze bei der DRV anfordern.


    Wenn du Fragen hast, immer her damit. Gerne auch per PN.


    Liebe Grüße

    Grisu

    Liebe Kaktusfeige82,


    ich drücke feste weiter die Daumen, dass nicht noch mehr gefunden wird. Und ich hoffe sehr, dass die Beantragung und Genehmigung von Sacituzumab klappt.


    Habe auch du ein schönes Wochenende. Jetzt wird das Krönchen gerichtet und dann ziehst du das Schwert.


    Ganz liebe Grüße

    Grisu

    Hallo Kaktusfeige82,


    lieb dass du fragst :hug:.


    Mir geht es zum Glück gut. Körperlich habe ich zwar ein paar Einschränkungen dazu bekommen, bspw. aktuell eine Thrombose am Port die mit Blutverdünnern behandelt wird, Muskel- und Nervenschmerzen, Fatique, Lymphprobleme... Aber ich bin zufrieden :).


    Meinen Job habe ich auf 15 Stunden die Woche reduziert und ich bekomme eine Teil-EU-Rente.


    Psychisch war es diesmal etwas schwieriger, da die Angst sehr präsent war bzw. ist. Weisst du, ich bin ein fröhlicher und positiver Mensch und diesmal waren doch so einige Tage dabei an denen ich traurig und niedergeschlagen war. Es hat mir geholfen und hilft auch jetzt diese Angst zuzulassen und dann bewusst wegzuschicken.


    Wie schön, dass ihr wegfahren wollt. Ich hoffe der Arzt hat zugestimmt. Habe eine schöne Zeit mit deinen Lieben 8).


    LG Grisu

    Liebe Kaktusfeige82,


    es tut mir leid, dass du so erschreckende Nachrichten bekommen hast. Das ist einfach nicht fair und es ist gut, dass du es hier geschrieben hast.


    Es ist schön, dass du in guten Händen bist. Ich drücke feste die Daumen, dass bei den Staging-Untersuchungen ein o. B. rauskommt.


    Ich hatte meine 1. Diagnose 2015. TN G3 ohne LK-Befall. Nach Chemo (4 EC und 12 Pacli), mehreren OPs und Bestrahlung war ich erstmal krebsfrei.


    2019 kam leider ein Rezidiv in Form einer LK-Meta. Wieder TN. Mein Gentest 2015 war negativ.

    Diesmal gab es Chemo mit nab-Pacli und Atezolizumab (Immuntherapie). Nach der OP (Entfernung der LK Level I und II) waren 11 LK befallen. Die Chemo hat diesmal leider nicht gewirkt oder zumindest nicht lange. Die Lymphabflusswege wurden bestrahlt. Hier hatte ich starke Verbrennungen. Parallel zur Bestrahlung habe ich noch Capecitabin genommen.


    Oh je, das war jetzt viel Text...;)


    Hast du mal überlegt ein Kopf-MRT machen zu lassen? Ich möchte dir keine Angst machen. Das MRT zählt ja nicht zu dem Staging, ist bei TN aber evtl. sinnvoll.


    Meine Gedanken sind bei dir und ich drücke feste die Daumen!!!! 🍀✊🏻🐞


    Liebe Grüße

    Grisu

    Liebe Briwo,


    ich hoffe, dass ich dich etwas beruhigen kann.


    Bei mir war es beides Mal so, dass die Haare komplett ausgefallen sind und es etwas Zeit brauchte bis sie wieder da waren. Aber sie sind immer wieder gekommen :saint:.


    Genau wie bei dir kam erst der Flaum, dann wurden die Haare immer mehr. Manche Stellen kamen später. Nach 2 Monaten (Chemoende) konnte ich ohne Mütze raus, nach ca. 4 war eine schicke Kurzhaarfrisur da.


    Hab ein bisschen Geduld, der Flaum wächst schon und der Rest folgt bald.


    Liebe Grüße Grisu

    Liebe Pschureika, liebe Andrea,


    es tut mir sehr leid, dass die Therapie keine Wirkung zeigt. Ich habe so sehr gehofft, dass dir noch mehr Zeit geschenkt wird.


    Wir haben zeitgleich die Immuntherapie gemacht. Der Austausch mit dir und den anderen tapferen Kämpferinnen hat mir sehr geholfen.


    Ich wünsche dir, dass du schmerzfrei bist und inneren Frieden erfahren darfst. Fühle dich tröstend :hug:.


    Liebe Kylie, ich danke dir, dass du uns über diese traurige Nachricht informiert hast. Auch dir wünsche ich viel Kraft.


    Liebe Grüße

    Grisu

    Hallo SaDe,


    ich hatte diese OP im Mai 2020. Es wurden aufgrund LK-Metas 15 LK entnommen. Davon waren 11 befallen.


    Die OP und die Zeit danach waren gut auszuhalten. Der Arm ließ sich erst nicht hochheben. Das war aber mit Übungen wieder gut hinzubekommen. Ich habe ca. 90% der Beweglichkeit zurück.


    Am unangenehmsten waren die beiden Drainagen. Ich wurde nach 2 Tagen mit Drainagen entlassen.


    Diesen Sommer hat sich leider das Lymphödem verschlechtert. Der Arm ist angeschwollen, schmerzt, schläft ein. Mir hat diese OP und die Folgen von Chemo und Bestrahlung eine Teil-EU-Rente gebracht, da ich keine 8 Stunden am Tag mehr arbeiten kann.


    Ich wünsche dir für die OP alles Gute.


    Liebe Grüße

    Grisu

    Liebe Jojo2019,


    wie gut, dass du es hinter dir hast. Ich hoffe du kannst dir die Wartezeit gut durch Ablenkung verkürzen.


    Es freut mich sehr, dass es dir hier gut gefällt. Bad N. mag ich auch gerne :love:.


    Wenn du Lust auf ein Mini-Forumstreffen hast, komme ich gerne mal vorbei.


    Genieße die Zeit. Die Daumen für ein gutes Ergebnis sind weiter gedrückt.


    LG Grisu 🌺

    Liebe Mieze66,


    es tut mir sehr leid, dass du Fussel gehen lassen musstest. Auch ich kann den Schmerz nachempfinden, da ich meinen geliebten Hund mit 16 Jahren gehen lassen musste. Er fehlt mir noch immer sehr.


    Aber weisst du, sie sind unvergessen und in unserem Herzen immer bei uns.


    Fühle dich tröstend umarmt :hug:.

    Hallo SaDe,


    bei der Steuer macht es sich auf jeden Fall bemerkbar.


    Ich sehe das genau wie du. Wir haben das alles nochmal durchgemacht und bei mir sind leider auch ein paar Einschränkungen dazugekommen. Überlege vielleicht nochmal ob du alles angegeben hast. Fatique bspw., Lymphödem, Polyneuropathien, etc. sofern du diese "Andenken" erhalten hast.


    Ich weiß gerade nicht wie weit du mit deiner Therapie bist. Falls jetzt abgelehnt wird, kannst du am Ende nochmal schauen wie es dir geht und es nochmal mit einem Vetschlechterungsantrag probieren. Das war jetzt nur ein Gedanke, der mir gerade in den Kopf kam ;), ist aber doch eine Möglichkeit.


    LG

    Grisu

    Hallo liebe SaDe,


    mir ist es ähnlich wie dir ergangen. Ich hatte nach 1. Diagnose (Bet) einen GdB von 50 erhalten, befristet für 5 Jahre.


    Die Nachprüfung und mein Rezidiv mit Lymphknotenmetas fielen auf den gleichen Zeitraum.


    Aufgrund der 11 LK-Metas wurde mir ein befristeter GdB von 60 gegeben. Ich habe Widerspruch eingelegt, da ich von 80 ausgegangen war.

    Ausschlaggebend hierfür war, dass die Lymphknotenmetastasen

    nach Entfernung mit dem Stadium ypN3 bewertet wurden.


    Dem Widerspruch wurde stattgegeben und ich habe einen neuen Bescheid mit GdB 80 erhalten.


    Hilfreich für die Bewertung fand ich diesen Link, der hier im Forum bereits geteilt wurde: https://www.betanet.de/grad-der-behinderung.html.


    Ich drücke dir die Daumen!!!


    Liebe Grüße

    Grisu