Beiträge von alesigmai52

    :thumbup: Ich hatte während der Chemo eine hartnäckige Erkältung, die lange andauerte. Da habe ich es mal mit Ingwertee probiert, nachdem andere Massnahmen nicht halfen. Ich habe dann noch ein Enzympräparat genommen. Der Ingwertee muss am besten mit frischem Ingwer gemacht werden. Dazu muss manden Ingwer schälen , in Scheiben schneiden und mit heissem Wasser übergiessen und ziehen lassen. Dann die Ingwerscheiben herausnehmen und den Tee trinken. Man kann auch etwas Honig und /oder Zitrone zur Geschmacksverbesserung dazugeben. Ich habe jeden Tag 2 Tassen davon getrunken. Nach 2Wochen ging es mir besser . Ich weiss nicht , ob das von dem Ingwer kam , oder vom Enzympräparat. Ich hoffe, dass es Dir auch etwas hilft- ich drücke Dir die Daumen.
    Gute Besserung :thumbsup:
    LG alesigmai52

    Es klingt für Dich vielleicht seltsam, aber ich gehe trotz Beschwerden zum Sport und versuche es, so gut es eben geht. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Beschwerden noch schlimmer werden , wenn ich garnichts mache.Ich habe manchmal Schmerzen in den Fussvorderseiten und in den Knien. Beim Orthopäden war ich schon, aber der hat nichts festgestellt.Er hat mir Einlagen verschrieben, aber damit ist es nur etwas besser geworden. Die Ärzte meinen , das kommt von der Chemo. Wenn es ganz schlimm ist nehme ich etwas gegen die Schmerzen, sonst mache ich dann Walking.Das geht meistens oder ich gehe dann eine kürzere Strecke. Was mir auch gut tut ist Schwimmen. Ich muss dann weiter fahren, aber in der Nachbarstatt ist ein Schwimmbad mit Whirlliegen . Das tut mir gut, wenn ich mich nach ein Paar Bahnen reinlege.Sonst fällt mir im Moment auch nichts ein, was Dir helfen könnte. Ich mache verschiedene Sportarten, so habe ich immer eine Möglichkeit was ich machen kann wenn es mir nicht so gut geht. Sicher es kann sein,dass es mir etwas leichter fällt, weil ich vor meiner Krebserkrankung Sport betrieben habe. Auch einfaches Spazierengehen reicht auch schon, wenn man es 2-3x die Woche macht 30 minuten reichen schon. Mit der Zeit gewöhnt man sich dran. Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen. Viele Grüsse von alesigmai52 :)

    ;) Es freut mich,dass es Dir trotz allem so gut geht. Lass Dir von diesen Ärzten nichts einreden. Mach , was Dir Spass macht,das gibt Dir weiteren Halt. Ich wünsche Dir viel Kraft , Zuversicht und alles Gute für die weitere Behandlung. Viele Grüsse von alesigmai52

    Hallo alle miteinander
    Habe mich lange nicht mehr geäussert hier im Forum,aber jetzt habe ich etwas Zeit dazu. Ich bin vor 8 Jahren an beidseitigen Brustkrebs erkrankt, habe Chemo OP und Bestrahlung gehabt. Mir hat Sport in jeder Therapiephase gut geholfen. Ich habe vor meiner Erkrankung schon viel Sport gemacht- Volleyball , Gymnastik,Laufen ua. Als ich an Brustkrebs erkrankte, dachte ich jetzt darf ich garnichts mehr. Ich befragte dazu vorsichtshalber meine Ärzte im Krankenhaus. Da sagten sie mir: Laufen während der Chemo ist nicht so gut, aber walken , das durfte ich. So habe ich dann während der Chemo, soweit es möglich war Nordic Walking gemacht. Auch während der Bestrahlung habe ich das Nordic Walking beibehalten. Ich habe gemerkt , wie gut mir die Bewegung an frischer Luft tat. Ich glaube das hat mir geholfen die ganzen Behandlungen viel besser zu ertragen. Ich merkte, dass ich doch noch etwas konnte das hielt mich aufrecht. Nach der Reha habe ich dann weitergemacht. Seit einem Jahr laufe ich wieder 2xin der Woche etwa 10 km und gehe einmal in der Woche zur Gymnastik.An meinen freien Tagen gehe ich auch mal schwimmen. Ich kann sagen , Sport ist schon wichtig nach einer Krebserkrankung.Auch die Ärzte im Krankenhaus und meine Frauenärztin befürworten das. So jetzt wünsche ich allen eine gute Nacht und einen guten Start in die neue Woche.
    Viele Grüße von alesigmai 52

    Hallo !
    Ich habe auch nach der Chemo 10 kg zugenommen . Die Ärzte meinten das kommt vom Kortison - Wassereinlagerung- . Etwas habe ich wieder runter bekommen,aber nicht viel. Ich mache ja schon viel Sport und trotzdem klappt es nicht mit dem Abnehmen,aber ich nehme auch nicht weiter zu.Ernähren tu ich mich ganz normal, möglichst viel Gemüse und Obst.Das ist vielleicht auch ein kleiner Erfolg und die Wechseljahre bewirken auch, dass man nicht so schnell abnimmt. Naja ich denke das ist vielleicht auch ein gutes Zeichen, bin wenigstens einigermassen gesund.ich bemühe mich weiterhin dass ich nicht weiter zunehme. Seit meiner Erkrankung sind jetzt 7 Jahre vergangen, und es geht mir ganz gut. Ein bisschen " Murmeltierspeck " ist ja gesund .


    Viele Grüße


    alesigmai 52

    Hallo Pipilotta !


    Probiere es mal mit walking. Das könnte vielleicht ein Einstiegssport sein. Es ist nicht so anstrengend wie Laufen oder ein anderer Sport. Vielleicht gibt es ja Gruppen,oder Sportvereine in Deiner Nähe.Dann ist man nicht alleine. Sonst kann man vielleicht mit 2xin der Woche jeweils 30 Minuten beginnen, dann langsam steigern. Vielleicht macht Dir das Spass, aber man muss selbst herausfinden welcher Sport der richtige ist. Lohnen tut sich das auf jeden Fall. Dass Sport das Krebsrückfallrisiko senkt, habe ich auch schon mehrmals gehört. Ich glaube das auch,denn ich mache auch Sport (walken, Fittnesstudio).Bei mir ist die Erkrankung 7Jahre her und es geht mir sehr gut, bisher war bei mir alles o. k. Überwinde den inneren Schweinehund- nur Mut. :) :thumbsup:


    Viele Grüße
    alesigmai 52

    Hallo Danker!


    Bei mir ist es schon 7Jahre her, als ich die Diagnose Brustkrebs bekam. Ich bekam auch Chemotherapie , Operation und Bestrahlung. Während der Chemotherapie durfte ich laut meiner Ärzte keinerlei Vitaminpräparate oder ähnliches einnehmen. Ich habe mich dann mit viel spazieren gehen und walking beholfen. Die frische Luft und die Naturtaten mir sehr gut,das war Abwechslung und Ablenkung für mich. Ich vertrug die Chemo dadurch- glaube ich- und mit Hilfe der Medikamente gegen Übelkeit ganz gut. Auch nachher hatte ich wenig Probleme mit Nebenwirkungen . Ich habe gehört dass Präparate bestehend aus Natriumselenit, pflanzlichen Enzymen und Lektinen ganz sein sollen, aber obdas stimmt, und ob man das während der Chemotherapie nehmen darf, weiss ich nicht. Da musst Du deinen Arzt fragen.


    Viele Grüße und alles Gute für Dich ;) :P


    alesigmai 52

    Hallo alle miteinander. Ich bin neu im Forum, habe mich bisher nicht rangetraut, weil das für mich alles so schwierig erschien,aber so schwer ist das garnicht. Ich bin etwas computer-und internetfaul,kann damit nicht so gut umgehen. Ich denke aber- übung macht den Meister- und hoffe ,dass ich das schon lernen werde.
    Zum Schwimmen : Ich durfte während der Chemotherapie auch nicht schwimmen gehen :( ,aber das mit der verminderten Abwehrlage ,das leuchtete mir ein. Ich habe mir dann mit nordic- walking beholfen. Dazu kam ich durch meine Leute im Sportverein. Das hat mir sehr gut getan,habe dann gemerkt dass ich doch noch was machen kann :) .Da war das auf einmal garnicht mehr so schlimm ,dass ich nicht schwimmen durfte.Ich denke ,man muss sich immer was suchen, irgendetwas ist immer möglich. Ich walke auch heute noch. Die Bewegung an frischer Luft tut einfach gut.In der Reha bin ich dann wieder schwimmen gegangen. Heute gehe ich ab und zu schon mal, weil das Schwimmbad hier nicht so gut ist (kaltes Wasser u.sw. ) :( Da muss ich immer weiter in den nächsten Ort fahren, mit dem Fahrrad ist das zu weit. So bin ich auf das Auto dann angewiesen.Aber so ab und zu das ist schon o. k.Ich hoffe dass der Beitrag so o.k. ist, sonst muss man mich das wissen lassen.


    Viele Grüße und noch einen schönen Tag noch