Beiträge von Kathrin2016

    Ob die Ärzte und Schwestern immer wissen, wie sehr wir auf positive Nachrichten oder Worte warten? Wie sehr wir uns daran klammern? Ich selbst konserviere positive Aussagen und hole sie mir immer wieder ins Bewusstsein, wenn ich mal wieder ein Tief habe. Die Aussagen der Ärzte werden kaum Einfluss auf unsere physische Gesundheit haben, aber manchmal tut so ein Hoffnungsstreif doch verdammt gut. Ich hatte eine PCR. Der Tumor hat gut auf die Chemo angesprochen (der Rest meines Körpers allerdings auch=O). Vor 2 Wochen habe ich erfahren, daß ich Träger der Brca1 Mutation bin und der Tumor wahrscheinlich deshalb so gut auf die Chemo angesprochen hat.

    Wir hören es immer wieder und müssen es uns auch immer wieder sagen:Schritt für Schritt und man weiß auch nie, auf welcher Seite der Statistik man steht.

    Hallo. Es tut mir leid, dass es Dich wieder erwischt hat. Dein Arzt meint sicher, dass Chemo ohne EC nicht so heftig ist. Ich fand die 4 EC auch als anstrengender als die 12 Taxol. Die Ärztin meinte bei mir nach den EC, dass ich nun die Besteigung des Mount Everest hinter mir haette. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass diese Chemo leichter wird. Leider ist sie auch nicht haarfreundlich - aber ich wünsche Dir, dass die Chemo super anschlägt und wenig Nebenwirkungen hat.

    Viele Grüße

    Kathrin

    Hallo Nina, ich hatte auch so einen aggressiven Tumor. Ich habe lange nachgedacht und mich an vielen Stellen informiert : letztendlich habe ich mich schweren Herzens für die Chemo (4xEC, 12x Taxol, Herceptin und Perjeta, Herceptin über ein Jahr) OP und Bestrahlung entschieden. Das wirkt wie ein Berg, der nicht zu schaffen ist. Man lernt aber, kleine Schritte zu machen und hangelt sich von Therapie zu Therapie, manchmal auch von Tag zu Tag. Aber die Chemo hat bei dem Tumor, sicher auch durch die hohe Teilungsrate der Tumorzellen, so gut angeschlagen, dass bei der OP keine Krebszellen mehr gefunden werden konnten. So hoffe ich, dass die Chemo und das Herceptin auch mögliche umherschwirrende Krebszellen erwischt haben.

    Ein Arzt sagte mir, es gäbe Haustier- und Raubtierkrebse. G3, her2 positiv und hohe Teilungsrate ist ein Raubtierkrebs.

    Vielleicht holst Du Dir auch noch eine 2. Meinung. Nimm Dir die Zeit, Dich zu informieren, eine Entscheidung zu treffen.

    Ich wünsche Dir alles Gute!


    Viele Grüße

    Kathrin

    Liebe Tara, ich habe jeden Tag selbst nachgemacht - war mit der Klinik abgesprochen, da ich die Pflaster auch nicht vertragen habe. Zum Schluss hat sich der Stift schon durch die Haut gefressen, dass ich nicht mehr nach zeichnen musste - die Wunden waren Markierung genug. ||

    Ich empfehle, mit der Klinik das Nachmalen abzusprechen.

    Liebe Lilli, als ich das Gefühl hatte, es sind nicht mehr "meine" Haare und sie begannen, in Büschen auszufallen, habe ich sie auf 8mm abrasieren lassen. Vorher hatte ich sie von über schulterlang, auf schulterlang bis kinnlang in Etappen abschneiden lassen.

    Du schreibst ja, Deine Haare fühlen sich nicht mehr richtig an. Man mag sie auch bald nicht mehr kämmen oder waschen. Da es unvermeidlich ist, hatte ich beschlossen, an dem Punkt, an dem Du nun zu sein scheinst, die Haare zu verabschieden. Dieses Warten auf das Ausfallen ist auch Horror- ich wollte es auch hinter mich bringen. Ich kann nicht behaupten, dass es eine Erleichterung war, aber es war wieder etwas, was ich hinter mich gebracht hatte.

    Horch in Dich rein, was für Dich jetzt am besten wäre.

    Ich wünsche Dir alles Liebe!

    Ich komme morgen auch bei allen (virtuell) mit, die diese nervenaufreibenden Untersuchungen vor sich haben. Ich halte Eure Hand und drücke ganz fest die Daumen, dass es nur harmlose Ergebnisse gibt. (Auch bei mir haben sich im Szinti und MRT Abnutzungserscheinungen und Entzündungen als auffällig dargestellt. Selten hat sich Jemand auch so über 2 Bandscheibenvorfaelle gefreut).

    Alles Gute für Euch :!:

    Hallo ich habe 12 Tage nach meiner zweiten Chemo die rechte Ohrspeicheldrüse dick. Tut auch höllisch weh. Was soll ichmachen. Fieber habe ich keines. Hat jemand Erfahrung damit. Binfür jede Antwort dankbar. Habe ein bischen Angst.LG. Garbo

    Hallo. Ich hatte das auch. Es kam und ging mit jeder Chemo. Leider kann ich Dir nichts raten-ausser durchhalten. Mir half nur der Gedanke : es geht wieder weg!

    Ich wünsche Dir, dass der Schmerz schnell nachlässt!

    Viele Grüße Kathrin

    Liebe Zebralilly, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie schnell es besser wurde. Im Nachhinein: gefühlt relativ schnell. Da ich immer noch alle 3 Wochen Herceptin bekam, ging es alle 3 Wochen immer nochmal bergab, aber nicht mehr so schlimm, wie während der Chemo. Ich schätze, so 1-2 Wochen nach der letzten Taxol ging es mit den Geschmacksnernerven bergauf. Die Gelenke, der Magen-Darmtrakt und die Haut fanden fanden das Herceptin auch nicht so toll. Aber das Essen ging zumindest mit der Nahrungsaufnahme relativ normal.

    Also, ich denke, ab 20.02. wuerde ich schon über ein leckeres Essen nachdenken;)

    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute!!!!

    Mit NabPaclitaxel gibt es wohl SEHR gute Ergebnisse. Deine Therapieplanung klingt für mich sehr gut! Ich wollte auch mit Antikörpern und Antihormontherapie anfangen und NabPaclitaxel statt Taxol - ging hier in der Klinik leider nicht und jedes mal über 200 km Fahrt zur Chemo, wenn das überhaupt eine Klinik 2016gemacht hätte, war nicht drin. Letzen Endes war der Tumor nach 3 Chemos (EC, es folgten noch 1 EC , 12 Taxol + Doppelblockade Antikörper und 37 Bestrahlungen ) in der Sono nicht mehr auffindbar, bei der OP konnte man dann eine Komplettremission feststellen. Ich denke, dadurch, dass der Tumor so gierig ist (viele Rezeptoren), schluckt er auch ordentlich von den Therapien. Das war zumindest meine Vorstellung und hat mich durch die Zeit getragen. Wenn es mir schlecht ging, musste es dem Drecksack um so schlechter gehen! Und ihm beim Sterben in den Kontrolluntersuchungen zu sehen, war GUT!

    Es ist keine leichte Zeit, aber es steht jetzt eine gute Therapie zur Verfügung!

    Ich wünsche Dir alles Gute!

    Also hier sind einige im Forum mit Triple Positiven Tumoren oder Ex- Tumoren.

    Ich kann verstehen, dass Du beunruhigt bist. Man möchte bei den Kontrolluntersuchungen nur hören, dass das Teil kleiner geworden ist oder nicht mehr sichtbar. Wenn ein anderes Gerät benutzt wurde, kann das schon ursächlich für eine andere Messung sein. Möglich wäre auch, dass sich die "Konsistenz " des Tumors verändert hat. Dass er zerbröselt, so wie morsches Holz. Das sind alles natürlich nur Vermutungen, aber wir suchen ja auch immer nach Dingen, die uns beruhigen können. Vielleicht können Dir die Ärzte da auch noch etwas sagen.

    Alles Gute für Dich!

    Hallo. Ich habe mich in der Zeit überwiegend von Eis, Apfelmus oder gefrorenen Früchten ernährt. Die Schwestern in der Klinik haben mir getrocknete Bananen (Chips) empfohlen. Das war kurzzeitig ganz angenehm. Während des Einlaufens der Infusion habe ich Pastillen gegen den Geschmack, der relativ schnell auftrat ( ich nannte ihn "tote Maus") gelutscht. Nach Chemoende hat sich die Geschmacksentgleisung am schnellsten gegeben. Einen Vorteil hatte es: ich hatte keine Fressattaken - trotz Cortison, es war einfach alles eklig.

    Ich wünsche allen, die mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben, gute Besserung! !!!

    Hallo. Kurz noch noch zur Dosisreduktion: aufgrund der starken Nebenwirkungen würde meine letzten Taxolinfusionen um 25% reduziert (ich hatte einen T1, G 3, her2+ und hohen Ki67). Insgesamt hatte Ich dann 4 Ec, 12 Taxolinfusionen und insgesamt 1 Jahr Herceptin, Perjeta zeitgleich mit Taxol). Der Tumor hatte gut auf die Chemo angesprochen, war nach der EC nur noch schwer im US zu finden. Die OP zeigte dann: Komplettremission. Also auch eine Dosisreduktion kann eine Möglichkeit sein.

    Hallo. Mein Port wurde auch auf meinen Wunsch hin (und nach einigen Diskussionen ) im Juli entfernt. Das Metallteil ging raus aber 8 cm Schlauch hatten sich irgendwie "verhakt". Im Dezember bin ich dann auch den Schlauch losgeworden. Der Port selbst hat immer gestört, gedrückt usw. Ich konnte auch auf der Seite nicht liegen, keinen BH tragen ( oder nur mit Polster) usw. Auch nach der Entfernung hatte ich an der Stelle noch für einige Zeit Schmerzen, das waren nachher wohl schon Phantomschmerzen. Jetzt kann ich schon einige Zeit auf der Seite liegen und Rucksäcke u.a. tragen. Ich denke, es sollte nur noch eine gewisse Zeit weh tun. Nach der Portentfernung wird ja eine Röntgenkontrolle gemacht. Sollte bei Dir etwas drin geblieben sein, sollte man es da dort sehen können. Oder hat sich vielleicht etwas entzündet?

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

    Hallo, an alle Taxol - und Herceptin-Nebenwirkungsgeplagten. Ich melde mich mal zum Thema Übelkeit bei Pacli / Taxol: ich hatte bedeutend weniger mit Übelkeit zu tun als unter der EC. Mir war unwohl, ich hatte keinen Appetit und mir war schwindlig. Aber wirklich kein Vergleich zu der Zeit unter EC - da war die 3. auch für mich am heftigsten. Mit leichteren Mitteln (Wirkstoff Dimenhydrinat) gegen Übelkeit lies es sich aushalten, spucken musste ich nicht. Ich habe aber wöchentlich auch noch Herceptin (und unter Taxol auch noch Perjeta) bekommen. Auch als ich es nur noch allein (ohne Chemo) die nächsten Monate bekam, bleiben die Abgeschlagenheit, der Schwindel, die Kopf- , Gelenk- und Knochenschmerzen. Einige Tage nach der Infusion war es am stärksten und lies dann etwas wieder nach. Nach einem Jahr Herceptin war ich aber echt geschlaucht und schlapp. Haut, Haare und Fingernägel waren auch nicht so glücklich. Zum Glück geht es nicht allen so. Der Gedanke, dass das Herceptin doch sehr wirksam sein soll, hilft beim Durchhalten. Die Gelenk- und Knochenschmerzen haben sich gebessert, als ich ein Kombipräparat eingenommen, mit Selen und Enzymen (wurde hier schon des Öfteren erwähnt). Der Erholungsprozess dauert, aber er kommt!!!!

    Ich wünsche Euch weniger Nebenwirkungen, gute Besserung, hervorragende Wirksamkeit der Therapie und baldige Genesung und dann GESUNDHEIT!

    Viele Grüße

    Kathrin:thumbup:

    Hallo. Ich wünsche Dir gute Besserung!

    Unter Pacli und Herceptin hatte ich auch verschiedende Ausschläge. Etwas Linderung brauchte eine Salbe mit Microsilber und Hanföl - aber das würde ich vorher mit einem Arzt abklären.

    Hallo. Ich habe mit Schablonen gearbeitet und mit Augenbrauen Puder. Es braucht etwas Übung. Aber es sah relativ natürlich aus. Die Schablonen habe ich günstig im Internet gekauft, das Puder im Drogeriemarkt (Naturprodukt, ohne Parabene). Das konnte ich dann auch noch nutzen, als einige Augenbrauen wieder da waren - zur Verstärkung so zu sagen.

    einige Krankenkassen genehmigen wohl großzügiger und haben mit bestimmten Einrichtungen Verträge abgeschlossen. Auf der Homepage meiner Krankenkasse findet man da Informationen ( gehört zu den großen GkV). Ich hatte mich auch direkt bei der KK informiert. Eine Überweisung vom Arzt hätte gereicht. Das Brustzentrum hat mir damals aber abgeraten und gemeint, das normale Staging würde reichen.

    Ich bin aber am Überlegen, ob es nach der Therapie nicht auch gut wäre, um zu sehen, dass alles OK ist.