Beiträge von yyulia

    Liebe Knuddelmaus, danke dir für die Antwort!
    Ja, mache ich das am Montag auf jeden Fall, hoffe, wird bis Montag nicht schlimmer.
    Und wie geht es dir jetzt, nach 3.EC?

    Hallo ihr Lieben!



    Ich habe dritte EC hinter mir. Kann nicht sagen, dass ich die gut ertrage: vier Tage danach habe so eine Übelkeit, dass fast nur im Bett bleibe und kaum essen und trinken kann, ab zweiter Wohe geht aber wieder besser.
    Jetzt kam noch ein Problem: die Augen.
    Seit gestern jucken und brennen sie.
    Eigentlich habe ich schon lange Zeit ab und zu das Gefühl, die Wimpern sind verklebt und ich sehe alles verschwommen.
    Aber mit Juckreiz war noch nie...


    Hat jemand Erfahrung damit?
    Kann das von Chemo sein oder "normale" Entzündung wegen schwacher Immunität?
    Kann ich mir irgendwie selber helfen, weil mit dem Arzt bis Montag nichts geht?..


    Danke!

    Hallo Vermitheino!


    Ich habe gestern meine 3.Chemo gekriegt und bin gespannr, was mich jetzt erwartet.


    Nach 1.Chemo ging mir nachmittag sehr schlecht, Erbrechen usw, aber ab nächstem Tag war wieder alles super!


    Nach 2. Chemo war schon anderes...
    Erst wieder erbrechen, am zweiten Tag besser geworden, so wie du hatte ich Hunger, aber kein Appetit.
    Und dritter Tag war ich nur im Bett: konnte nicht essen, nicht trinken, war wirklich schlimm.


    Ab vierten Tag ging wieder langsam besser, aber ganze erste Woche Übelkeit.


    Heute nach 3.Chemo wache ich auf, nehme Emend-Tablette, die ich endlich bekommen habe und es geht mir nicht ganz gut, aber kann mich zumindest bewegen.
    Bin jetzt nur gespannt, was mir morgen bringt...

    Liebe Lala, danke für die Antwort!
    Ich finde es aber komisch: bei dir musstest du 6 Wochen BH tragen, ich aber 6 Monate...
    Und hast du schon ein spezelen Badeanzug?

    Liebe Sonnenblümchen
    danke, du hast mir geholfen!
    Ich darf schon ohne BH schlafen, aber irgendwie traue mich nicht, und tagsüber soll ich noch 3 Monate den BH tragen.
    Und schläfst du ganz normal auf dem Bauch?
    Machst du Sport?

    Hallo!
    Vielleicht kann jemand auf meine Frage antworten?
    Ich wurde vor fast 3 Monaten operiert (subkutane Mastektomie mit Silikonimplantat) und muss jetzt 6 Monaten lang einen Kompressions BH tragen.
    Meine Frage ist: darf ich danach einen "normalen" BH tragen oder muss immer was spezieleles sein? Eigentlich sehen jetzt meine Brüste leider unterschiedlich aus...
    Und darf ich überhaupt Bügel BH tragen?
    LG Julia.

    Liebe Alesigmai,
    danke dir!
    Jetzt verstehe ich die ganze "Arbeitssituation" schon besser.
    Nur weiss ich nicht, was wird, wenn meine Chefin sagt: es tut mir leid, ich brauche jemanden für 8 Stunden pro Tag, das kannst du nicht und das habe ich schon, dich kann ich leider nicht bezahlen...
    Problem ist, das ist kleine Privatgaststätte...

    Liebe Pelerixi!
    Danke für deine Antwort!
    Ja, ich bin mit dir ganz einverstanden, aber kann leider die Situation nicht ändern...
    Und auch verstehe ich, dass jetzt ich an meine Gesund und nicht an die Arbeit denken muss, geht auch nicht...


    Aber natürlich klappt das, und die Arbeit - egal wie wichtig sie ist - ist doch nicht so wichtig wie die Gesundheit.


    Wie gehts dir jetzt? Arbeitest du immernoch vier Stunden?

    Hallo Louya!
    Ich hatte am 10.03 Brust OP (linke Brust wurde entfernt, Silikon Implantat, auch zwei Wächter entfernt)
    Hatte große Angst vor der OP, weil viel schlimmes gehört habe.
    Meine Hausärztin sagte mir sogar, dass ich meine Arbeit vergessen soll und muss froh sein, wenn ich mit linker Hand überhaupt was machen kann...


    Die OP hat gut vergangen. Ja, paar Tage danach hatte ich Schmerzen, besonderes Rückenschmerzen. Hatte deswegen auch Schlafprobleme (bin noch Bauchschläferin dazu und auf dem Rücken schlafen ging gar nicht)


    Aber in 4 Tagen wurde ich schon nach Hause entlassen und kann dir sagen, ich habe alles allein gemacht: mich anziehen, kochen, einkaufen.


    Ja, Schmerzen hatte ich, aber nichts schlimmes. Und mit jedem Tag war besser.


    Also gar nicht so schlimm, wie ich mir vorher vorgestellt habe!

    Vielen Dank an alle!
    Es geht mir wirklich besser, nachdem ich ihre liebe Wörter gelesen habe!
    Ich glaube, ich finde doch den Sinn meines Lebens und momentan ist es: wieder gesund (wenn sogar nicht ganz) zu werden.


    Zu meiner Arbeit:
    Ich arbeite oder arbeitete in einer kleinen Cafeteria. Wir sind da zu dritt: meine Chefin, ich (Angestellter) und noch eine auf 400 Basis.
    Mit der Chefin sind wir irgendwie wie Freundinnen: sie erzählt mir alles, wir treffen uns auch nach der Arbeit...wenn ich das sogar nicht will...


    Warum erzähle ich das?


    Jetzt kann ich nicht arbeiten und ich verstehe sie, sie braucht jemanden und hat schon den gefunden: ein jungen Mann...
    Tja...ein junger gesunder Koch ist doch besser als eine kranke Köchin oder?..


    Wir haben immer noch Kontakt, aber jedes Treffen macht mich traurig: sie erzählt mir, wie gut der neue ist und versteht gar nicht (?) wie ich mich dann fühle.
    Ob sie mich überhaupt als Köchin noch braucht?..


    Unsere Arbeit ist schwer und stressig, aber macht mir trotzdem Spass und wenn ich überlege, dass alles schon vorbei ist...

    Hallo an alle!
    Ich will nicht jammern, ich will nur mit euch reden...


    Ich hatte meine Diagnose im Februar 2016 bekommen, im März wurde linke Brust entfernt und bis April war ich sicher, dass ich nur Vorstufe (wie mir gesagt wurde) habe und 5 Jahre Tam nehmen muss.
    Das wars.


    Es war schlimm genug für mich, aber mit der Zeit konnte ich damit leben.


    "Mit der Zeit" heßt die Zeit bis ich Befund bekomme.
    Das hat genau ein Monat gedauert, ber ich habe mir überhaupt keine Gedanken gemacht: was kann noch passieren?..


    Aber passierte!


    Doch Krebs, noch HER2 positiv dazu. Und Chemo...


    Ich konnte das auch akzeptieren, obwohl es nicht leicht war.


    Habe am Donnerstag nächster Woche schon dritte Chemo, versuche immer positiv zu denken und gute Laune zu haben.


    Bis gestern hat es fast immer geklappt.


    Aber gestern verstand ich plötzlich (zu spät?..) dass ich nie mehr mein altes Leben haben werde!


    Ich kann nicht wieder zurück zu meiner Arbeit, schaffe ich nach Brustentfernung nicht mehr.


    Neue Arbeit finden, ist hier bei uns fast unmöglich, besonderes mit solcher Diagnose.


    Ich habe kaum Freunde, ausserdem sind alle beschäftigt, haben Familie usw


    Ich fühle mich jetzt schon aus dem Leben rausgeschmiessen...


    Ich hoffe, ich kann mich wieder "zusammenmachen", aber momentan finde ich wirklich kein Sinn des Lebens.


    Ich fühle mich ziemlich gesund, nur erste Woche nach der Chemo geht mir nicht gut.


    Sonst bin ich so wie andere, aber doch gar nicht so...


    Und was wird weiter?
    Ganzes Leben essen, schlafen, spazieren und kämpfen?..

    Liebe Nati und Mohnblune!
    Ich bin nicht lange hier in Forum, aber jedes mal denke ich: so schön ist, dass ich hier bin!
    Ich habe keine Psychologin, bei uns hier ist unmöglich einen Termin zu bekommen, aber ob ich das wirklich brauche, wenn ich ihr alle hier habe?..

    Danke dir liebe Brühlerin!
    Ja, ich bin so ein Mensch, der sich immer zu viele Gedanken macht, aber zum Glück kann man mich auch schnell beruhigen, was du gut gemacht hast!:-)