Beiträge von November

    Hallo an alle, die sich für die Studie angemeldet haben,


    Eine Frage an euch „Sofort-Starter“: wie läuft es bei der Studie - seid ihr zufrieden? Und alle „Nachzügler“ so wie ich - habt ihr zwischenzeitlich noch was gehört?

    Liebe Grüße November

    Liebe Bella69 ,

    Das ist interessant was deine FÄ sagt. Könntest du sie bei nächster Gelegenheit mal fragen, wie sie die Gebärmutterschleimhaut am Aufbau „hindert“? Danke und LG 😊 November

    Liebe giecher71 ,


    Ich habe das gleiche Thema bzgl der aufgebauten Schleimhaut. Der Arzt sprach von 14 mm. Es wird relativ schnell ausgeschabt unter Tam, was nicht nötig ist. Gebärmutterkrebs ist unter Tam erhöht, aber nicht so signifikant wie man dachte. Wie hoch ist deine Schleimhaut? Hast du noch deine Regel?

    Hallo Carbol ,


    Am besten du lässt das abklären. Ich hatte das gleiche Thema. Tam seit Dezember 2015, Periode schleicht sich langsam aus. Immer größere Abstände. Bis zuletzt 8 Monate. Dann Regel. Da gehen bei meinem FA die Alarmglocken an. Letzte Woche im „Nottermin“ sah die Gebärmutterschleimhaut gut aus, aber bekanntermaßen gibt es unter Tam ein erhöhtes Risiko an Gebärmutterkrebs zu erkranken. Erstes mögliches Symptom sind Blutungen. Es wird nichts bei dir sein, aber abklären würde ich es.

    LG November

    Liebe Teddymaus,

    Das ist sehr traurig und schlimm. Wie reagiert man in so einer Situation? Vielleicht tauschst du dich mal mit Katzi64 aus. Versuche nicht in Panik zu geraten, sondern mache dir einen Plan wie du vorgehen willst. Das beruhigt. Ich schicke dir viel Kraft. Liebe Grüße an dich.

    paetzi , den Test zur Detektierung von Schläferzellen gibt es mE nicht. Das ist ja genau das Problem, das alle Erkrankten mit sich rumschleppen: Die Ungewissheit, ob doch irgendwo Metastasen schlummern.


    Zoe101 ,ich schließe mich mit der Frage nach deiner Tumorhistologie giecher71 an. Waren bei dir damal bei ED die Lymphknoten befallen? Ich sehe es auch so wie ihr: die Nachsorge, die den Aspekt der Metastasierung völlig außen vor lässt, ist nur die halbe Miete. Bei frühzeitiger Erkennung der Metastasen könnte man doch zumindest Frakturen verhindern.

    Nach so vielen Jahren??!! 😔 Das ist sehr beängstigend und traurig.

    Also hat man es doch nie geschafft bei Brustkrebs.

    Euch Pfingstrose   Zoe101 und Annat alle Daumen gedrückt für die Therapie. Kann man sagen, dass Metastasen, die nach so vielen Jahren „auftauchen“ relativ träge und somit weniger aggressiv sind?

    Lia : ich nehme seit Ende Dezember 2015 Tam und komme ganz gut damit zurecht. Ein paar Dingelchen an NW gibt es auch, wobei ich nicht weiß, ob das auch einfach das Alter ist 🤪

    Ich hab am Bauch zugenommen, meine Regel lässt sich nur noch zwei, dreimal im Jahr blicken. Hitzewallungen sind bisher quasi so gut wie ausgeblieben und Gelenkschmerzen habe ich auch nicht. Das wirklich für mich negativste ist ein massiver Haarausfall, der phasenweise auftritt. Sehr belastend für mich. Über Stimmungsschwankungen kann ich noch berichten - gerade trotz schönstem Sonnenwetter ziemlich trübe Laune 😔

    Ach ja und von beidseitigen immer wiederkehrenden Spannungsgefühlen bis in die Achselhöhlen kann ich ein Lied singen.

    Mich würde interessieren wie ich Tam verstoffwechseln kann, dachte aber bisher, der Test geht nur vor Start der AHT?

    Liebe Grüße November

    Liebe Angsthase,


    Wie gut ich deine Tränen verstehen kann. Man möchte sich mitteilen und ist alleine. Selbst wenn alle um einen herum sind, niemand der das nicht durch macht kann das in Gänze verstehen.

    Du hast geschrieben, dass der Augenarzt meint, dass er nicht wisse, ob sich das je wieder erholt mit diesem Seh-Areal. Das heißt für mich aber, dass es anscheinend doch noch eine Möglichkeit gibt, dass sich das wieder wieder regeneriert.

    Gibt nicht den Mut auf, gibt nicht die Hoffnung auf, vielleicht erholt sich das Sehfeld wieder und du bist wieder in der Lage so zu sehen, dass du auch Autofahren kannst.

    Vielleicht holst du dir noch eine zweite Meinung ein, in wie weit die Chance einer Regeneration ist.

    Ich schicke dir ganz viel Kraft und Mut.

    LG November

    Hallo Lia,


    Das Thema hat mich in letzter Zeit auch beschäftigt, da ich immer viel leinsamen in Müsli etc verwendet habe und ich es sehr gerne esse. Es gibt Studien, die Leinsamen quasi als Allheilmittel propagieren, und dann aber auch Studien die vor der Einnahme bei Erkrankung an hormonabhängigen Brustkrebs warnen. Der Grund liegt wohl darin, dass Leinsamen, ähnlich wie Anti-Hormone (zum Beispiel Tamoxifen) an die Rezeptoren der Brust Drüsen anhaften, aber nicht so wirksam wie Tamoxifen selbst, dabei aber diesem die Besetzung der Rezeptoren „versperren„.


    Seit ich das gelesen habe mit der Empfehlung auf Leinsamen zu verzichten, habe ich diese leider von meinem Speiseplan gestrichen.

    Ach herje, wie kann das sein?

    Was für ein Pech. Das tut mir so leid für dich und zeigt uns allen wie unberechenbar und fies Krebs ist.

    Warum, warum so schnell, weshalb wieder ich?? Ich würde mir ganz genau die gleichen Fragen stellen! Fünf Monate nach Bestrahlung... In diesem Pech (anders kann man es ja nicht bezeichnen) hast du trotz allem Glück gehabt, dass du die Angleichungs-Op machen wolltest und es dadurch entdeckt wurde. In einer Mammographie hätte man wahrscheinlich gar nichts gesehen?

    Jetzt drücke ich dir alle Daumen für die OP und danach hast du es ein für alle mal erledigt 👍🏻

    Liebe Nena, du wirst sehen... wenn es endlich losgeht, ist man erleichtert. Und wenn du es dann hinter dir hat, geht es dir auf jeden Fall besser als vorher. Jetzt gehst du diesen Weg und du schaffst das. Toitoitoi 🍀🍀🍀🍀 für die OP.

    LG November

    Liebe Indijana,

    Ich bin im Nov 2015, also zwei Monate später als du in einem BZ operiert worden. Eigentlich müsste man meinen, die Zertifizierungskriterien für ein BZ sind standardisiert. Dem scheint allerdings nicht so. Obwohl wir doch relativ zeitgleich operiert wurden, habe ich keine IORT bekommen. Ich wurde nach der OP lediglich 28 mal , davon 5 mal mit Boost bestrahlt. Ich hätte eine IORT befürwortet, wurde mir aber nicht angeboten. Jetzt habe ich das mulmige Gefühl, was Sinnvolles nicht bekommen zu haben 😏.

    Bei mir sind durch die Bestahlungen allerdings auch Verhärtungen zurück geblieben, könnte also auch eine Nekrose sein. Mein Arzt spricht aber immer nur von Narbengewebe, das mal mehr mal weniger schmerzt.

    LG November