Beiträge von Tschetan

    Hallo zusammen,

    dass E......o den Selenspiegel erhöht, ist ja eigentlich nicht überraschend, da es ja welches (Selenit) enthält. Das ist ja gewünscht, da ein zu niedriger Spiegel wohl auch nicht gut sein soll für die Zellen. In Deutschland sieht es wohl mau aus, da Selen über Gemüse u.ä. aufgenommen wird. Das Gemüse holt es sich aus der Erde, und die enthält in Deutschland kein Selen, daher haben die gemüseessenden Bewohner eben auch niedrige Werte. In anderen Ländern sieht das anders aus. Ich lasse daher einmal jährlich beim Arzt den Spiegel im Blut bestimmen, es gibt ja Ober und Untergrenzen, genau wie für Vitamin D Spiegel u.ä. Da mein letzter Wert recht hoch war, lasse ich jetzt meine tägliche Paranuss weg und nehme nur die halbe Dosis des E...., kommt auch meinem Geldbeutel zugute 😁.


    Es sollte halt nicht zu wenig und nicht zu viel sein, Näheres kann man aber auch im Internet finden.

    Gruß Tschetan

    Hallo Aenneken ,


    Die Dosierung richtet sich nach der Körperoberfläche.

    Wie das gerechnet wird,weiss ich nicht, wahrscheinlich mit Größe und Gewicht.


    EC 90/600mg/m² KOF,q21d Epi90mg und CYCLO600MG pro m2 Körperoberfläche alle 21 Tage

    Pacli 80mg/m²KOF,q7d wie oben 80mg pro m2 alle 7 Tage


    Gruß Tschetan

    Hallo Tigerente1981 ,


    Ich trage so eine und bin sehr zufrieden! Man muss sie halt pfleglich behandeln und nach Gebrauch gut reinigen, damit die Haftkraft lange erhalten bleibt. Näheres gern per PN, da hier Produktnamen nicht erlaubt sind. Sie halten ca. 3 Jahre, dann lässt die Haftung nach.

    Gruß Tschetan

    Hallo Kleene , Shiva und Grisu ,


    Ich kann mich Grisu nur anschließen ! Ich habe ein Rezept dafür bekommen, es wird in der Apotheke angemischt. Das war das einzige, was einigermaßen geholfen hat. Ist wohl eine Mischung aus etwas betäubenden und entzündungshemmenden....

    Alles andere war leider für die Katz.

    Alles Gute für euch!

    Gruß Tschetan

    Hallo Sabja39 ,


    Ich hatte auch befallene Lymphknoten, die bei der Mastektomie mit entfernt wurden. Sie wurden erst bei der OP als befallen entdeckt. Näheres in meinem Profil.... Daher habe ich nach OP und Chemo auch noch eine Strahlentherapie erhalten, wobei auch die Lymphabflusswege bestrahlt wurden.

    Gruß Tschetan

    Caro_caro ,


    Ich habe nach langen Diskussionen mit meiner GYN erreicht, dass sie alle 3 Monate CEA, CA15-3 und CA125 nimmt. Inzwischen nur noch CA15-3 und CEA. Sie hat jetzt auch das Labor gewechselt, natürlich ohne was zu sagen.... Ich habe es nur an der Rechnung des Labors gemerkt, da ich als Selbstzahler die Rechnung direkt vom Labor bekomme. Eine Woche warten, da das inzwischen auch per Post geschickt wird und ewig dauert. Ausgangswerte sind damals von verschiedenen Laboren bestimmt worden, zweimal im Krankenhaus, einmal dann später schon von ihr. Das macht es etwas schwierig mit dem Ausgangswert, da man ja nicht weiß, welches Verfahren und Gerät benutzt wurde.

    Ja es ist nervenaufreibend und es sind auch Zickzacklinien im Lauf der Zeit. CA15-3 von 9,5 bis 13,9 bei gleichem Labor, neues Labor 16, Labor Hausarzt 15 bis 16. CEA immer über 3 bis 4. CA125 18 bis 22. Ich versuche es gelassen zu sehen, aber es ist jedesmal furchtbar. Das können Ärzte gar nicht verstehen, die halten sich immer nur an die Referenzwerte. Ist mir aber so lieber, als nichts zu wissen. Ich halte mich da eher an die Handreichung von Dr.Stieber. Aber es dürfte Probleme geben, wenn sie steigen, da will keiner was anleiern.....

    Gruß Tschetan

    Ja kann man, wenn die persönliche zumutbare Belastung überschritten wird. Die richtet sich aber nach dem persönlichen Einkommen, dem Familienstand und Kinderzahl, leider....

    Eintragen kann man das wohl unter außergewöhnliche Belastungen.

    Näheres Kann man aber ergoogeln, z. B. bei der Seite von Finanztip. Ist kostenlos und gut erklärt.

    Gruß Tschetan

    Hallo Michi123 ,

    Ich hatte auch ein DCIS ähnlichen Ausmaßes mit 2 Tumoren darin. Mir hat man gleich gesagt, dass aufgrund der Ausdehnung wahrscheinlich keine BET möglich sei, ich habe dann sofort für eine Ablatio entschieden. Da der Rand nicht sauber war, wurde ich wenige Tage später erneut operiert. Die Ops waren problemlos, die Narbe ist sehr gut verheilt und kaum noch zu sehen. Am Dekolltee hat man ein bisschen Gewebe stehen lassen, um einen Ansatz im Ausschnitt zu haben. Ich habe die Narbe nach Abheilung immer leicht massiert zur Naht hin und hin und wieder ein wenig Öl benutzt. Ich hatte zuerst eine Prothese zum Einlegen in den BH, aber da hat mich gestört, dass beim Vorbeugen das Teil immer abklappt. Seit mehreren Jahren habe ich eine selbsthaftende Prothese und bin sehr zufrieden damit. Man muss halt nur warten, bis alles komplett verheilt ist, ich habe ein Jahr mit der selbsthaftenden gewartet. Das Gewicht und dass da etwas ist, ist ganz wichtig für die Körperhaltung. Sonst hält man den Arm anders und verbiegt man sich irgendwie und bekommt dann Beschwerden im Nacken und im Rücken.

    Ich trage sie nicht den ganzen Tag, zuhause und beim Sport ist mir das lästig.

    Für mich war es das richtige, meinen Mann habe ich nicht gefragt. Wenn ich hier doch von vielfältigen Problemen nach Brustaufbauten lese, denke ich die Ärzte sind da manchmal etwas sehr optimistisch. Nachdem ich einen Aufbau abgelehnt hatte, war ich für den Chefarzt quasi nicht mehr existent, das fand ich schon bemerkenswert.

    Du bleibst du selbst, auch ohne Brust. An den Rest müssen und können sich alle gewöhnen. Das gelingt auch. Lass dich zeitlich nicht unter Druck setzen und entscheide für dich. Es ist deine Krankheit und dein Körper. Mich hat übrigens noch nie jemand in der Sauna oder beim Duschen darauf angesprochen, die kenne mich halt so und gut ☺.

    Gruß Tschetan

    Hallo Shiva_001 ,

    Mir hat man damals keinen konkreten Abstand genannt, im Beipackzettel stand da auch nichts. Da, wo man gut eine Falte bilden kann und es gut händeln kann, auf den cm kommt's nicht an.

    Gruß Tschetan

    Hallo Netterling ,

    Versuch Mal als Stichwort Pleurakarzinose, es gab hier mal einen Thread, auf den Löwenzahn60 geantwortet hat.


    Viele Teilnehmer haben unter ihren persönlichen Daten ihre Diagnosen und andere Einzelheiten eingestellt. Dann bekommst du vielleicht noch mehr Antworten von ähnlich betroffenen. Ich hatte die gleiche Therapie wie du, allerdings 2014. Bisher hoffe ich noch, dass nichts mehr kommt.....

    Alles Gute für dich

    Gruß Tschetan

    Hallo zusammen,

    Ich würde vorher meine KK befragen. Meine hätte die Fahrten bis zum nächstgelegenen Brustzentrum bzw. Strahlentherapiezentrum bezahlt. Meine waren aber nicht in Hildesheim (das wäre entfernungsmäßig das nächste gewesen), sondern in Hannover. Das hätten sie nämlich nicht bezahlt, weil nicht die wirtschaftlichste Wahl. Vielleicht sind andere KK da großzügiger, aber vorher mal fragen kostet nichts und könnte unangenehme Überraschungen ersparen. Ich habe mich dann zu den Chemos privat fahren lassen und zu den Bestrahlungen bin ich selbst gefahren....., das war mir zu doof.

    Gruß Tschetan

    Je nach Labor können die Werte durchaus verschieden sein. Es sollte daher immer das gleiche Labor und damit das gleiche Gerät sein. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ich habe deshalb mal am gleichen Tag eine Blutprobe einmal beim Gym und einmal beim Hausarzt nehmen lassen. Alle Werte waren beim Hausarztlabor höher, inzwischen habe ich das mal wiederholt mit dem gleichen Ergebnis. Es kommt auf das Verfahren und das Gerät im Labor an, es gab mal eine kleine Studie einer Ärztin zu Tumormarkern und deren Interpretationen. Näheres wie Namen der Ärztin ist hier ja nicht erlaubt. Der Wert ist wohl nicht so entscheidend, der persönliche Verlauf dieses Wertes liefert die Information. Ich würde aber auch auf einer Abklärung bestehen, die Ärzte haben da immer die Ruhe weg...

    Gruß Tschetan

    Hallo Kumiori ,


    Google mal nach AGO Leitlinie Mamma, dort findest du die jeweils aktuellen Leitlinien und Empfehlungen. Diese werden jährlichen besprochen und ggf. Aktulisiert. Ausser Mammographie wirst du allerdings aus deiner Liste nicht viel finden, das meiste ist leider mehr Eigeninitiative. Die Nachsorge ist symptomorientiert, d.h. nur bei Beschwerden oder Auffälligkeiten wird weitergehende Diagnostik betrieben. Sinnigerweise wird argumentiert, dass ein früheres Erkennen nicht zu einem längeren Überleben führt, sondern nur die Diagnose nach vorn verschoben wird und damit die Belastung für die Patienten. Kein Kommentar.... Alles was hier so von Foris an weitergehenden Maßnahmen beschrieben wird, sind Eigeninitiativen der Patientinnen oder von engagierten Ärzten.... Man muss halt Beschwerden schildern, dann kriegt man vielleicht auch etwas.

    Die AGO ist eine Gemeinschaft gynäkologischer Onkologen, die Leitlinien stellen wohl das Minimum dar, ob ohne Symptome mehr gemacht wird liegt an unserer Hartnäckigkeit oder auch oft am Arzt und seiner Einstellung...

    Gruß Tschetan

    Hallo Vivian ,


    ETC - Schema wird nach meiner Info bei vielen befallenen Lymphknoten gegeben. Durch die separaten Wirkstoffe und den kürzeren Abstand können die Wirkstoffe höher dosiert werden, als in Kombination. Du bekommst also nicht weniger, sondern mehr als bei 4xEC und 12x Pacli.

    Diese Chemo wurde erst möglich, als man zwischen den Zyklen das Wachstum der Leukozyten durch Spritzen (z.B. Neulasta) anregen konnte, da diese durch die höhere Dosis und den kürzeren Abstand sonst nicht mehr aus dem Tief kommen.

    Gruß Tschetan

    Nach 4 Monaten flächendeckend eine Art 3mm Rasen, bei vielen geht es scheinbar schneller🙄

    Sah zuerst ganz gut aus, aber inzwischen nach 2 Jahren TAM und 3 Jahren Letrozol leider sehr dünn und es fehlt jedes dritte gefühlt.

    Reicht nur für Kurzhaarfrisur, aber ich lebe noch....

    Gruß an alle Tschetan

    Hallo Peppe ,


    Ports gibt es von mehreren Herstellern und in verschiedenen Ausführungen. Außerdem gibt es zum Thema Spülen sehr unterschiedliche Meinungen der Ärzte und Krankenhäuser. Meiner wird überhaupt nicht gespült, es wird auch dort kein Blut genommen. Jedes Mal Anstechen ist mit einem potentiellen Infektionsrisiko verbunden, daher vermeidet man das soweit möglich. Die Portkammer so nahe am Herzen möchte man möglichst in Ruhe lassen...

    Ob ein Port noch durchgängig ist oder nicht, könne man durch Spülen auch nicht garantieren. Am nächsten Tag könne das schon anders sein.

    Die Kontrolltermine sind ja dann auch nicht mehr im Brustzentrum nach der Akuttherapie und der Hausarzt oder der Gym gehen da eh nicht ran, da man dafür eine besondere Ausbildung und Nadeln braucht. So wurde mir das erklärt, ich habe damals auch mal nachgefragt.

    Es wird sehr unterschiedlich gesehen und gehandhabt.

    Alles Gute für dich

    Gruß Tschetan

    Hallo Kasia ,

    Da habe ich ja eine Leidensgenossin gefunden. Ich habe 2 Jahre Tamoxifen genommen und dann planmäßig auf Letrozol geswitcht, das ich jetzt seit 3 Jahren nehme. Inzwischen habe ich auch immer wieder Probleme mit den Sehnen, zuerst an der Schulter (inzwischen operiert), dann schnellender Finger (auch operiert). Die Probleme sind weg. Jetzt, seit ca. 6 Monaten zunehmende Schmerzen am Sehnenansatz im Handgelenk (nicht Karpaltunnel). Es nervt, die Ärzte sind ratlos, ich kann ja nicht ständig Schmerzmittel nehmen.... und Kortisonspritzen beseitigen ja auch die Ursache.

    Als Ursache Letrozol, möglich, aber natürlich nicht zu beweisen.

    Ist halt der Preis für die Anwendung der Medis, ich versuche es positiv zu sehen. Arthrose in den Daumen kommt jetzt auch noch dazu, aber das haben ja auch andere in meinem Alter 😁 (61).

    Gruß Tschetan