Beiträge von Tschetan

    Sternenblume ,


    als erstes würde ich der Dame mal ein paar Takte erzählen, diese Sorte versteht nur klare Ansagen! Die wissen gar nicht, was sie so anrichten mit ihrer rechthaberischen Art. Da muss man mal klar zurückschießen. Hast du schon mal daran gedacht, deinen Vater in eine Kurzzeitpflege zu geben? Nimm doch mal zügig mit der Pflegeversicherung Kontakt auf, die sollten dich unterstützen, wenn du ihnen die Situation schilderst. Es nützt ja nichts, wenn du dich jetzt völlig verausgabst, da hat auch dein Vater nichts davon und du schon gar nicht. Du stehst jetzt für dich an erster Stelle! Der Rest muss organisiert werden, dein Vater muss mit ins Boot. Die Pflegeversicherung auch. Wenn du das nicht stemmen kannst (und auch nicht sollst), dann muss es stationäre Pflege werden. Das stellt schon gesunde Kinder vor Probleme.

    Ich weiß, wie du dich fühlst. Während meiner Chemo war meine Mutter mehrfach im KH, zu Beginn meiner Reha ist sie dann ins Pflegeheim gekommen, bei ihr zu Hause ging es nicht mehr.

    Das belastet sehr, aber das ist der Lauf der Dinge. Irgendwann werden die Eltern dann zu den Bedürftigen, der Rollentausch tut weh. Ich wünsche dir Kraft, du darfst dich nicht aufgeben!

    Gruß Tschetan

    Liebe Sternenblume ,


    sag den Ärzten von vornherein, dass du Probleme mit dem Magen und Übelkeit befürchtest. Ich habe diese Chemo ebenfalls gemacht (7 befallene Lymphknoten), sie wird nicht ohne Grund dann empfohlen. Klar ist es mühsam und es gibt auch Beschwerden, Übelkeit hatte ich jedoch nie. Man bekommt bereits vorher Medis, die das verhindern. Man sollte sie auch nehmen, nicht erst wenn einem übel wird. Dann ist zu spät. Diese Medis legen das Brechzentrum im Gehirn lahm, dass eigentlich dafür sorgt giftige Stoffe zügig wieder auszuk..... Hier ist das ja gewünscht,sie sollen ja wirken. Du schaffst das! Hier gibt es sicher viele Tips für dich. Ganz wichtig war auch, vor der Chemo ein wenig zu essen, nicht nüchtern hingehen. Ich könnte dort sogar auf Wunsch ein Mittagessen erhalten, da mein Brustzentrum im KH war. Die Schwestern dort kenne sich sehr gut aus und können auch Tips geben. Lass dich von deinen Befürchtungen nicht abhalten, diese Zeit geht vorüber. BEI dosisdicht eher als beim üblichen Schema!

    Besser als Zettel am Zeh sind die Nebenwirkungen allemal. Sieh es als Weg zum Ziel und als Unterstützung für dich!

    Gruß Tschetan

    Hallo Tinki

    Ja, die Spritze bringt das Knochenmark auf Trab und das produziert dann halt wie verrückt. Der Wert geht auch wieder runter.... wenn die Produktion wieder nachlässt.

    Ich hatte nach jeder Chemo so eine Spritze und die Werte waren von 6 bis 37, mach dir keine Gedanken solange du kein Fieber hast oder dich irgendwie krank fühlst. Deine Ärztin ist ja sehr hilfreich, so eine tolle Antwort.

    Ich musste immer nach und vor der nächsten Chemo zur Blutprobe und die Werte waren achterbahnmäßig. Vielleicht fragst du mal im BZ, die sollten sich eigentlich auskennen, besonders die Schwestern die die Werte ja meistens entgegennehmen.


    Gruß Tschetan

    Hallo,

    integral bedeutet "über alles/insgesamt gesehen", fokal (von Fokus) "an einer Stelle". Ich würde das so interpretieren: über alles gesehen KI von 10, an einer Stelle ein KI von 25. D.h. der Tumor hat nicht überall die gleiche Teilungsrate von 10%, sondern an der einen Stelle eine höhere von 25%.

    Gruß Tschetan

    Hallo Kavallo ,


    Ich habe genau die gleichen Beschwerden, nehme seit 2017 Letrozol. Ich habe schon an einen Fersensporn gedacht. Ich habe schon alle möglichen Einlegesohlen probiert, aber leider ohne Erfolg. Inzwischen sind beide Fußsohlen betroffen. Vielleicht sollte ich auch einmal den Hersteller wechseln. Ich habe auch inzwischen Probleme mit allen möglichen Sehnen und Knorpeln, auch an den Händen. Bin in Kürze bei einer Handsprechstunde, der Orthopäde rät zur OP, da die Knorpel an der Handwurzel inzwischen perforiert sind und ich meine rechte Hand immer weniger belasten kann.

    Irgendwie die Wahl zwischen Pest und Cholera...

    Gruß Tschetan

    Hallo zusammen,

    dass E......o den Selenspiegel erhöht, ist ja eigentlich nicht überraschend, da es ja welches (Selenit) enthält. Das ist ja gewünscht, da ein zu niedriger Spiegel wohl auch nicht gut sein soll für die Zellen. In Deutschland sieht es wohl mau aus, da Selen über Gemüse u.ä. aufgenommen wird. Das Gemüse holt es sich aus der Erde, und die enthält in Deutschland kein Selen, daher haben die gemüseessenden Bewohner eben auch niedrige Werte. In anderen Ländern sieht das anders aus. Ich lasse daher einmal jährlich beim Arzt den Spiegel im Blut bestimmen, es gibt ja Ober und Untergrenzen, genau wie für Vitamin D Spiegel u.ä. Da mein letzter Wert recht hoch war, lasse ich jetzt meine tägliche Paranuss weg und nehme nur die halbe Dosis des E...., kommt auch meinem Geldbeutel zugute 😁.


    Es sollte halt nicht zu wenig und nicht zu viel sein, Näheres kann man aber auch im Internet finden.

    Gruß Tschetan

    Hallo Aenneken ,


    Die Dosierung richtet sich nach der Körperoberfläche.

    Wie das gerechnet wird,weiss ich nicht, wahrscheinlich mit Größe und Gewicht.


    EC 90/600mg/m² KOF,q21d Epi90mg und CYCLO600MG pro m2 Körperoberfläche alle 21 Tage

    Pacli 80mg/m²KOF,q7d wie oben 80mg pro m2 alle 7 Tage


    Gruß Tschetan

    Hallo Tigerente1981 ,


    Ich trage so eine und bin sehr zufrieden! Man muss sie halt pfleglich behandeln und nach Gebrauch gut reinigen, damit die Haftkraft lange erhalten bleibt. Näheres gern per PN, da hier Produktnamen nicht erlaubt sind. Sie halten ca. 3 Jahre, dann lässt die Haftung nach.

    Gruß Tschetan

    Hallo Kleene , Shiva und Grisu ,


    Ich kann mich Grisu nur anschließen ! Ich habe ein Rezept dafür bekommen, es wird in der Apotheke angemischt. Das war das einzige, was einigermaßen geholfen hat. Ist wohl eine Mischung aus etwas betäubenden und entzündungshemmenden....

    Alles andere war leider für die Katz.

    Alles Gute für euch!

    Gruß Tschetan

    Hallo Sabja39 ,


    Ich hatte auch befallene Lymphknoten, die bei der Mastektomie mit entfernt wurden. Sie wurden erst bei der OP als befallen entdeckt. Näheres in meinem Profil.... Daher habe ich nach OP und Chemo auch noch eine Strahlentherapie erhalten, wobei auch die Lymphabflusswege bestrahlt wurden.

    Gruß Tschetan

    Caro_caro ,


    Ich habe nach langen Diskussionen mit meiner GYN erreicht, dass sie alle 3 Monate CEA, CA15-3 und CA125 nimmt. Inzwischen nur noch CA15-3 und CEA. Sie hat jetzt auch das Labor gewechselt, natürlich ohne was zu sagen.... Ich habe es nur an der Rechnung des Labors gemerkt, da ich als Selbstzahler die Rechnung direkt vom Labor bekomme. Eine Woche warten, da das inzwischen auch per Post geschickt wird und ewig dauert. Ausgangswerte sind damals von verschiedenen Laboren bestimmt worden, zweimal im Krankenhaus, einmal dann später schon von ihr. Das macht es etwas schwierig mit dem Ausgangswert, da man ja nicht weiß, welches Verfahren und Gerät benutzt wurde.

    Ja es ist nervenaufreibend und es sind auch Zickzacklinien im Lauf der Zeit. CA15-3 von 9,5 bis 13,9 bei gleichem Labor, neues Labor 16, Labor Hausarzt 15 bis 16. CEA immer über 3 bis 4. CA125 18 bis 22. Ich versuche es gelassen zu sehen, aber es ist jedesmal furchtbar. Das können Ärzte gar nicht verstehen, die halten sich immer nur an die Referenzwerte. Ist mir aber so lieber, als nichts zu wissen. Ich halte mich da eher an die Handreichung von Dr.Stieber. Aber es dürfte Probleme geben, wenn sie steigen, da will keiner was anleiern.....

    Gruß Tschetan

    Ja kann man, wenn die persönliche zumutbare Belastung überschritten wird. Die richtet sich aber nach dem persönlichen Einkommen, dem Familienstand und Kinderzahl, leider....

    Eintragen kann man das wohl unter außergewöhnliche Belastungen.

    Näheres Kann man aber ergoogeln, z. B. bei der Seite von Finanztip. Ist kostenlos und gut erklärt.

    Gruß Tschetan

    Hallo Michi123 ,

    Ich hatte auch ein DCIS ähnlichen Ausmaßes mit 2 Tumoren darin. Mir hat man gleich gesagt, dass aufgrund der Ausdehnung wahrscheinlich keine BET möglich sei, ich habe dann sofort für eine Ablatio entschieden. Da der Rand nicht sauber war, wurde ich wenige Tage später erneut operiert. Die Ops waren problemlos, die Narbe ist sehr gut verheilt und kaum noch zu sehen. Am Dekolltee hat man ein bisschen Gewebe stehen lassen, um einen Ansatz im Ausschnitt zu haben. Ich habe die Narbe nach Abheilung immer leicht massiert zur Naht hin und hin und wieder ein wenig Öl benutzt. Ich hatte zuerst eine Prothese zum Einlegen in den BH, aber da hat mich gestört, dass beim Vorbeugen das Teil immer abklappt. Seit mehreren Jahren habe ich eine selbsthaftende Prothese und bin sehr zufrieden damit. Man muss halt nur warten, bis alles komplett verheilt ist, ich habe ein Jahr mit der selbsthaftenden gewartet. Das Gewicht und dass da etwas ist, ist ganz wichtig für die Körperhaltung. Sonst hält man den Arm anders und verbiegt man sich irgendwie und bekommt dann Beschwerden im Nacken und im Rücken.

    Ich trage sie nicht den ganzen Tag, zuhause und beim Sport ist mir das lästig.

    Für mich war es das richtige, meinen Mann habe ich nicht gefragt. Wenn ich hier doch von vielfältigen Problemen nach Brustaufbauten lese, denke ich die Ärzte sind da manchmal etwas sehr optimistisch. Nachdem ich einen Aufbau abgelehnt hatte, war ich für den Chefarzt quasi nicht mehr existent, das fand ich schon bemerkenswert.

    Du bleibst du selbst, auch ohne Brust. An den Rest müssen und können sich alle gewöhnen. Das gelingt auch. Lass dich zeitlich nicht unter Druck setzen und entscheide für dich. Es ist deine Krankheit und dein Körper. Mich hat übrigens noch nie jemand in der Sauna oder beim Duschen darauf angesprochen, die kenne mich halt so und gut ☺.

    Gruß Tschetan

    Hallo Shiva_001 ,

    Mir hat man damals keinen konkreten Abstand genannt, im Beipackzettel stand da auch nichts. Da, wo man gut eine Falte bilden kann und es gut händeln kann, auf den cm kommt's nicht an.

    Gruß Tschetan

    Hallo Netterling ,

    Versuch Mal als Stichwort Pleurakarzinose, es gab hier mal einen Thread, auf den Löwenzahn60 geantwortet hat.


    Viele Teilnehmer haben unter ihren persönlichen Daten ihre Diagnosen und andere Einzelheiten eingestellt. Dann bekommst du vielleicht noch mehr Antworten von ähnlich betroffenen. Ich hatte die gleiche Therapie wie du, allerdings 2014. Bisher hoffe ich noch, dass nichts mehr kommt.....

    Alles Gute für dich

    Gruß Tschetan