Beiträge von Tschetan

    Hallo lattegirl,

    du musst noch etwas Geduld aufbringen, genaues erfährst du nach der Tumorkonferenz. Eine blöde Situation, versuche dich etwas zu beruhigen. Wenn du in meinem Profil nachliest, ich hatte sogar 7 befallene Lymphknotenbefall. Ich bin noch hier, sei zuversichtlich! Bei mir wurden die Ärzte auch immer stiller, je mehr sich die gute Ausgangslage eintrübte. Naja, gute Nachrichten werden gern herausposaunt , bei nicht so tollen sind sie nicht so redselig, ist wohl auch nicht jedem Arzt gegeben....

    Versuche Vertrauen zu gewinnen, sie werden dir eine Therapie empfehlen und dann kann’s losgehen! Es wird weitergehen, du kannst das👍
    Gruß Tschetan

    Liebe Nali,


    Du bist mir nicht zu nahe getreten😉. Bezüglich der Terminvergabe gebe ich dir recht, es gibt z.T. peinlicherweise sogar verschiedene Telefonnr. Und Wartezimmer. Der Fehler liegt im System.... Ich als Privatpatient bin quasi Kunde des Arztes. Bevor ich den zu Gesicht bekomme, habe ich bereits unterschrieben, dass er mir persönlich eine Rechnung schickt. Die kann bis zum 3.5fachen des Betrages für einen identischen Handschlag bei einem gesetzlich Versicherten betragen. Bei mir wird jede einzelne Tätigkeit aufgelistet und berechnet, z.B. anrufen und Rezept bestellen 8,86€. Ein normaler Termin beim GYN mit Untersuchung und Brustultraschall ca. 260€. Der kann mit mir also ein Vielfaches abrechnen, als mit gesetzlich Versicherten, da kriegt er ja nur eine Pauschale, egal wie oft er mit ihm spricht. Das ist ja das Elend mit dem Budget. Je mehr er macht, umso weniger kriegt er ja im Verhältnis zum Aufwand. Deswegen wird ja inzwischen jede Praxis mit IGEL-leistungen vollgepflastert, die kann er ja einzeln in Rechnung stellen, wie bei mir. Wenn er bei mir eine Untersuchung für notwendig hält, dann macht er die und stellt sie mir persönlich in Rechnung, nicht der Krankenkasse. Ob die mir die erstattet, das ist ein ganz anderes Problem,nämlich meins. Oft muss ich hinterher mit dem Arzt nachverhandeln, da die Erstattungsätze meiner Krankenkasse leider mit seiner Rechnung nicht übereinstimmen. Der Arzt kriegt immer sein Geld....

    Bei Medikamenten sieht es genauso aus, mein Letrozol von der Firma ...., das ich halbwegs vertrage, ist teurer als der verhandelte Festpreis, also Differenz selber zahlen. Privat ist anders, aber durchaus nicht immer besser, manches im Leistungskatalog der gesetzlichen gibt es bei mir gar nicht...

    Es hat alles so seine zwei Seiten, alles Gute für dich und alle anderen hier.

    Gruß Tschetan

    Nali,


    Da muss ich J.P.Lustig zustimmen....

    Es gibt evt. zum Jahresende eher eine Terminvereinbarung, da man nicht unter die Budgetierung fällt, die die Ärzte dann schon ausgeschöpft haben. Mehr Unterschiede habe ich bisher nicht bemerkt, die Therapie und die Medikamente sind exakt die gleichen. Nur das die Rechnung schon im Briefkasten liegt, wenn man nach Hause kommt. Und es soll mal niemand glauben, dass die zu 100% erstattet wird, da gibt es inzwischen immer Selbstbehalte. Meine KK KST auf dem gleichen Spartrip wie gesetzliche auch...

    Gruß Tschetan

    Hallo Sonne70,


    Da es sich nicht um ein Medikament, sondern um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, wird ist es nicht verschreibungsfähig und wird auch nicht bezahlt. So die Auskunft meiner KK, das gilt angeblich auch für andere KK. Es ist nicht erstattungsfähig.

    Ich finde das auch bedauerlich....

    Gruß Tschetan

    Hallo Frusti


    Bei den ersten beiden OP wurde im entfernten Gewebe bei dir kein Lymph oder Gefäßeinbruch gefunden, halt nur jetzt bei der letzten OP. Es wird ja nur das untersucht, was man raus genommen hat. Was das für die Prognose bedeutet, darüber gibt es wohl geteilte Meinungen. Bei mir haben sich die Ärzte uneinheitlich geäußert.

    Alles Gute für dich

    Gruß Tschetan

    Ich habe die Auskunft bekommen, dass der Port nicht gespült werden muss/soll. Das sei veraltet. Sowohl von meinem damaligen BZ, als auch vom gyn. Onkologen, den ich einmal jährlich besuche. Falls er gebraucht würde, dann würde der Durchgang zu diesem Zeitpunkt geprüft, regelmäßiges Spülen sei keine Gewähr, sondern schlimmstenfalls ein Infektionsrisiko....

    Ich habe ihn noch nie gespült bekommen, und ca. 4 Monate nach Chemoende die erste von 6 Zometainfusionen darüber bekommen, Alle 6 sind problemlos durchgelaufen. Es wird dort aber auch außer solchen Infusionen nichts abgezapft oder eingefüllt (Kontrastmittel o.ä.). Jedes Anstechen birgt potentiell ein Infektionsrisiko, außerdem muss man dafür eine spezielle Ausbildung haben. Ich habe ihn jetzt 5 Jahre und quasi adoptiert.... Ich lass ihn drin, das Einsetzen war so ätzend, wer weiss wofür es gut ist. Da gibt es wohl verschiedene Standpunkte.

    Gruß Tschetan

    Hallo Soleil71,


    mir ging es wie nani, nur dass im DCIS auch noch invasive Anteile waren. Ich habe allerdings keinen Wiederaufbau machen lassen. Das DCIS war 8x12cm, also quasi die ganze Brust, da war nix zu erhalten, die Brustwarze auch nicht.

    Alles Gute für dich

    Tschetan

    Erna66,


    soweit ich weiß, wirkt nicht das Tamoxifen selbst, das ist ein "Prodrug". Es wird erst im Körper zum eigentlichen Wirkstoff umgewandelt (Endoxifen?), und dieser Prozess benötigt ein bestimmtes Enzym glaube ich, das der Körper individuell in bestimmtem Maß besitzt oder nicht. Ohne dieses Enzym kann das Tamoxifen nicht, schlecht oder sehr stark umgewandelt werden. Das ist wohl mit dem Begriff gute oder schlechte Verstoffwechselung gemeint. Es gibt auch die Turboverstoffwechselung, nicht nur die ungenügende ....

    Man geht davon aus, dass es auch eine Wirkung hat, wenn die Umwandlung nur eingeschränkt stattfindet. Absolute Werte gibt es wohl nicht, wie sollte man auch die Wirkung oder Nichtwirkung beweisen. Kann man aber auch googeln, da gibt es recht gute Erklärungen.

    Gruß Tschetan

    Ich habe während der Bestrahlungszeit nach dem Hamburger Modell wieder angefangen, dass passte bei mir gut da meine Arbeitsstelle in der Nähe der Bestrahlungsklinik lag. Erst 4, dann 5, dann 6h und dann wieder voll gearbeitet.

    Aber ich hätte auch wieder reduzieren können, wenn es nicht gut gelaufen wäre...

    Alles Gute

    Tschetan

    @all,

    Das Problem liegt eher bei den Ärzten, die die Messung durchführen. Nachdem nach jahrelangem Streit um eine Kostenübernahme nun endlich eine Lösung gefunden wurde, finden sehr viele Ärzte den von den KK erstatteten Betrag viel zu gering. Daher haben viele die Zulassung dafür sogar zurückgegeben, da der Erstattungsbetrag durch die KK noch nicht mal die Kosten abdecke (laut Aussage der Ärzte). Ohne Zulassung können sie die Leistung nun als IGEL Leistung anbieten und dann privat abrechnen.

    Da hilft nur die direkte Nachfrage in der Praxis.... Doof, aber formal legal.

    Gruß Tschetan

    Hallo zusammen,

    Da ich das Letrozol auch selbst bezahlen muss, kann ich sagen das der Preis zwischen den einzelnen Firmen leicht differiert. Das Original von Femara kostet so viel, dass es niemand mehr nehmen will/muss. Es gibt viele Ersatzpräparate, die den gleichen Wirkstoff und auch die gleichen Zusatzstoffe enthalten. Meins kostet ca. 84 Euro. Die Kasse erstattet nur einen Festbetrag, der ca 12 Euro darunterliegt, d.h. es gibt noch günstigere Präparate. Die Differenz nehme ich halt in Kauf, da ich es besser vertrage als ein anderes vorher. Aber das ist sicher individuell verschieden und war bei mir auch schon mit Tamoxifen so. Da gibt es ja auch diverse Hersteller.

    Ich weiß aber, das die Kassen oft Verträge für bestimmte Präparate haben, und die Ärzte dann auch nur dieses eine verordnen wollen, da sie eine andere Firma wohl begründen müssten.

    Gruß Tschetan

    Hallo zusammen,

    Ich habe während der Chemo auch ein Vitamin B-Komplexpräparat empfohlen bekommen, leider ohne jegliche Wirkung, außer dem Geldschwund im Portemonaie. Auch 4 Jahre danach habe ich leider immer noch Missempfindungen und Probleme mit den Fußsohlen vorn und den Zehen, da wird sich auch nichts mehr ändern nach so langer Zeit. Linsenbäder, Elektrotheraphie und so das übliche wirken leider nur während der Anwendung, danach ist alles wie vorher....

    Die einzigen Schuhe, die ich problemlos stundenlang tragen kann, sind so Art Clogs mit Noppen innendrin. Das finde ich sehr angenehm, leider habe noch nirgendwo Einlegesohlen mit Noppen gefunden.

    Gruß an alle

    Tschetan

    Hallo Summernight,

    sprich vor der nächsten Chemo deine Ärzte daraufhin an. Es gibt so viele Begleitmedis, um die Übelkeit zu unterdrücken. Ich habe vorher und nachher immer Medis bekommen, damit genau das nicht passiert..... Man muss sie aber rechtzeitig einnehmen, bevor einem übel ist. Die musste ich vorher in der Apotheke holen, und habe sie dann immer zur Chemo mitgenommen und nach der Chemo auch zu Hause eingenommen. Meine Chemo war die gleiche.

    Näheres gern per PN.


    Alles Gute für dich.

    Gruß Tschetan

    Die Spritze regt das Knochenmark zur vermehrten Bildung von Leukozyten an, da diese durch diese verstärkte Chemo sonst zu sehr abnehmen würden. Ich habe sie mit nach Hause bekommen und 24h nach der Chemo selbst gegeben. Ist idiotensicher und wird nur ins Fettgewebe am Bauch o.ä. gesetzt. Die Nadel ist so dünn, da merkst du nichts.... Ist durch eine Feder vorgespannt, Knopf drücken, Picks, fertig. Der Wirkstoff heisst Filigrastin oder so, meine Sorte hieß Neulasta.

    Näheres per PN falls nötig....

    Gruß Tschetan

    Summernight,

    Wenn du unter meinen Beiträgen ein wenig suchst, dann wirst du etliches finden. Ich habe auch eine Chemo nach ETC-Schema erhalten, da bei mir auch viele Lymphknoten befallen waren. Dosisdicht heisst alle 2 Wochen und dosiseskaliert heisst , die Dosis ist höher als bei der oft angewandten 4xEC und 12xPacli Chemo. Außerdem wird jeder der drei Wirkstoffe Eporubicin, Docetaxol und Cyclosphat einzeln gegeben, nicht wie bei EC in Kombination.

    Ich bin gut durch die Chemo gekommen! Es gibt vorher und nachher Medis gegen die Übelkeit und nach jeder Chemo eine Spritze, die das Knochenmark zur Bildung der Leukos anregt. Erst seit es diese Spritzen gibt, ist so eine Chemo erst möglich geworden.

    Weitere Auskünfte gern per PN, es ist kein Urlaub aber schaffbar. Ich habe nie im Bett gelegen oder über der Kloschüssel gehangen. Man kann keine Bäume ausreissen, aber sich bewegen kann man sicherlich. Alles Gute

    Gruß Tschetan