Beiträge von Sylvi

    Hi Kirsche,

    Danke, dann warte ich mal diese Woche noch ab :-).

    Ich habe vor einer weiteren OP Tam auch abgesetzt, die Ärzte meinten wäre nicht nötig da ich anschließend eh noch eine Woche Thrombosespritze gesetzt habe, habe ich aber trotzdem gemacht:)( man kann ja nicht vorsichtig genug sein).


    Wie schon erwähnt ist meine Periode unter Tam sofort weggeblieben, Zysten habe ich bekommen, aber die werden beobachtet, eine ist schon wieder kleiner geworden. Über kurz oder lang werde ich mich aber eh von meinen Eierstöcken verabschieden müssen X/

    Tara  :) schön, das du wieder zugenommen hast und für die noch ausstehenden Untersuchungen toi toi toi.

    Ich falle auch eher in die 50kg Klasse und nehme 20mg. Hast du jetzt zugenommen ohne Tam oder nimmst du es schon wieder? Und hast du die Dosis halbiert oder bleibt ihr bei 20mg auch bei dem geringen Gewicht?

    Schon mal Dankeschön für eure Rückmeldungen :).

    Ich sehe das Ganze ja auch eher als Test, schließlich habe ich gut 2,5 Jahre Tam ohne sehr große Beeinträchtigungen genommen. Unter Tam hat meine Periode sofort aufgehört und ich bin ganz froh darüber. Hoffe das ich mich in der Pause nicht wieder damit rumschlagen muss. Es geht mir mehr um das Gesamtbefinden, das Schlafen fiel mir wieder sehr schwer, die Hitzewellen wurden unerträglich und meine Freude oder Lebensmut ist verschwunden. Ich habe Angst bekommen aus der depressiven Stimmung nicht mehr heraus zu finden. Darum will ich das jetzt ausprobieren, wie es ohne läuft. Da mein Testergebnis aus der Humangenetik erst Anfang September kommt, ist ja auch noch offen ob ich jetzt dringend die UnterleibsOP machen muss, dann kann ich ja evtl auf Aromathasehemner umsteigen. Klar will ich nicht auf die Medikamente verzichten, die mir vielleicht mein Leben verlängern und auch ich sage allen Tam Neulingen erstmal ausprobieren, alles kann, nix muss. ;).

    Vielen Dank an euch. Und ich werde Rückmeldung geben, wenn ich eine Veränderung merke und wie ich dann weiter vorgehen werde.

    Hallo alle Tam geplagten,

    ich, ein ewiger Verfechter von Tamoxifen, unsere Lebensversicherung, wie immer so schön gesagt, muss jetzt auch eine Pause verkünden. Es ging mir in den letzten Wochen wirklich nicht so gut und da beschloss ich eine Pause einzulegen um rauszufinden, liegt das alles wirklich am Tam oder eben nicht. Ich habe für August, September und November Reisen geplant und will das es mir gut geht. Meine Ärztin Weihe ich erst in 4 Wochen ein, sie wird natürlich nicht begeistert sein.

    Nun meine Frage, wer von euch hat schon mal eine Pause vom Tam gemacht und ging es euch gleich besser? Mich hat seit Absetzen 4 Tage Migräne gequält, was aber evtl auch am Wetter liegen könnte. Ich bin auch gespannt ob nach absetzen meine Regel wieder einsetzt, das braucht ja auch kein Mensch, aber dann sehe ich auch wo ich mich befinde, post oder prä 🤔.

    Danke im voraus für eventuelle Antworten und allen einen schönen Sonntag, Sylvi 🙂

    Hallo Gabbie, habe auch deine pN bekommen, antworte dir jetzt gleich hier.

    Ja bei mir war das damals auch, obwohl beidseitig Mastektomie trat es nur auf einer Seite auf. Wurde beobachtet und war dann irgendwann weg und ist auch nie wieder vorgekommen. Allerdings muss ich sagen sieht diese Brustwarze bzw. eher nur Nippel immer irgendwie so hell aus, als würde da jeden Moment Sekret rauskommen. Tut es aber nicht.

    Geh zum Arzt und lass es zu deiner Beruhigung abklären, würde ich auch sofort machen.

    Alles Gute und liebe Grüße, Sylvi:)

    Ach liebe Blume 59  :hug:,

    ich schreibe ja kaum noch hier aber ich freue mich wirklich das es dir den Umständen entsprechend ganz gut geht und wünsche dir, es soll so bleiben :thumbup:<3.

    Ja dein Enkelchen, ich erinnere mich genau wie wir mit dir gehofft und gebangt und die Daumen gedrückt haben.....und der kleine Kämpfer hat so viel geschafft. Er ist wie er ist, es gibt kein richtig oder falsch, Hauptsache er hat Spaß und Freude an seinem Leben, ihr habt Spaß und Freude mit ihm gemeinsam im Leben <3.

    Ich wünsche euch von Herzen nur das Beste, deiner ganzen Familie und dir ganz ganz ganz viele schöne Jahre mit all deinen Lieben :hug:und spätestens im nächsten Jahr schreiben wir wieder und packen eine Jahr überleben oben drauf :!::!::!:

    Hallo ihr Lieben und Danke Kirsche für die Erinnerung ,


    für alle die gerade am Anfang der Behandlung stehen : Nächstes Jahr schreibt ihr hier :!:

    Ich reihe mich gerne für euch in den positiven und Mut machenden Thread ein.


    Am 01.Juli kann ich mich als 3 Jahre krebsfrei bezeichnen. Wahnsinn.

    Klar bleiben Narben, Wehwehchen, mal gute und mal schlechte Tage........


    ..............egal ich bin eine Überlebende und es werden immer mehr!!!



    ika-ulm du bist :thumbup:<3 und weiter so.

    Hallo ihr Lieben,


    Liebe Mohnblume , liebe Mosicha , liebe Pschureika , liebe BirgitDoT , liebe Klabautermann und liebe Kylie  <3,

    vielen Dank das ihr an mich gedacht habt, Danke für die lieben Wünsche, auch wenn ich gar nicht mehr aktiv bei euch bin.
    Aber das letzte halbe Jahr war nicht Ohne. Aber meine Mama ist jetzt auch durch mit Chemo, am Mittwoch kommt OP und dann noch die Bestrahlungen. So hat mich der doofe Krebs eben auch noch imGriff, wenn auch nur psychisch. Meine Ergebnisse vom Gentest bekomme ich erst im September.
    Trotzdem will ich nicht meckern, am 1. Juli bin ich 3 Jahre krebsfrei . So schnell vergeht die Zeit. Durch euch und eure Hilfe habe ich das erste Jahr gemeistert, ihr wart mein Beistand, meine Unterstützung, mein Halt. Das werde ich nie vergessen !

    Ich wünsche Euch allen hier die besten Therapien, Durchhaltevermögen, Kraft und am Ende ein langes Leben.

    Alles ist möglich, vergesst das nicht.

    Meine Mama hat das jetzt so stark bewiesen, mit 75Jahren, G3, triple neg. LK Metas von 7cm, also das volle Programm, aber ohne zu meckern durchgezogen. Also Kopf hoch, Ihr alle, die noch am Anfang oder mittendrin stecken, ihr wollt Leben, das ist das Ziel und dafür kõnnt ihr so viel ungeahnte Kraft mobilisieren, was man oft nicht für möglich gehalten hätte.


    Liebe hase14 , Danke auch für deine Wünsche. Ja wir sind nicht sehr weit voneinander entfernt. Meine Behandlung läuft über das Brustzentrum W./Q. .Falls du noch weitere Fragen hast, schreib einfach. ;)


    :hug::hug::hug:Ich denke an Euch :hug::hug::hug:

    Hallo liebe Nika2008 ,

    ich kann dich sehr gut verstehen und möchte dir auch Mut zusprechen. Erst war ich selbst Betroffene 2016 und nun hat es auch meine Mama erwischt. Ihr Krebst ist auch hoch aggressiv, tripple neg. G3 und ein Ki67 von 80%. Meine Mama ist schon 75Jahre und wir alle hatten große Angst wie sie die Chemo wegsteckt und ich kann die sagen, sie macht das super. Sie bekommt erst mal jede Woche Pacli, insgesamt 12x und anschließend die ECs. Jetzt hat sie schon 3 x geschafft und es geht ihr wirklich richtig gut. Sie hat bisher keine nennenswerten Nebenwirkungen und das Beste, die spürt das der Mistkerl schon kleiner geworden ist. Ihr größter Tumor war über 7 cm und noch ein paar kleinere. In 4 Wochen ist Sono und wir sehen genau um wieviel der schon geschrumpft ist. Ihre Chemozeit geht bis Mai, dann Op und anschließend Bestrahlungen. Sie sieht dem allen so positiv entgegen, das ist für uns wie ein Wunder und natürlich eine große Freude. Sie freut sich, das sie etwas dafür tun kann um noch weiter zu leben und das gibt ihr so viel Oberwasser und dadurch geht es ihr wirklich richtig gut.

    Also Kopf hoch, heute bekommt ihr den Plan und dann geht es vorwärts. Und macht euch nicht verrückt, es können eine Menge Nebenwirkungen auftreten, müssen aber nicht. Geht positiv ran. Ich wünsche euch alles Gute:hug:

    Liebe Mamallorca ,

    ich sage dir auch mal schnell noch Hallo. Schreibe jetzt hier eher weniger, war 2016 erkrankt und dachte alles hinter mir lassen zu können, aber nun hat es meine Mama erwischt, triple neg. G3, Ki67 80%,mit anderer Tumorbiologie als ich,aber wir werden jetzt auch auf GATA 3 getestet.

    Es ist sehr traurig, immer mehr junge Frauen mūssen sich mit so einer Diagnose auseinander setzen, aber ihr seit stark und schafft das!

    Eigentlich schreibe ich dir weil ich von deiner Aussage, der Knoten fūhle sich so schnell anders, weich an, ūberwåltigt war und gleichzeitig erfreut. Meine Mama hat auch einen 7cm und noch 2 Kleinere und sagte heute früh genau das gleiche wie du. Nach 1 x Chemo. Ich habe sie in dem Glauben gelassen aber gedacht, das kann nicht sein. Sie sagt er fūhlt sich viel weicher an, anders eben. Wenn das wirklich so ist, wåre es ja ein mega gutes Zeichen, das die Chemos gut anschlagen. Sie bekommt auch erstmal jede Woche Taxel Chemo.


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen das es genau so weiter geht, du den Kerl schnell platt machst und bald wieder ganz bei deinem Baby und deiner Familie sein kannst.

    LG Sylvi

    Liebe Lilibe ,

    Danke für deine guten Wünsche, aber du selbst hast ja dein großes Paket zu tragen.

    Bei uns ist auch am Donnerstag Tag der Entscheidung, welchen Weg meine Mama gehen muss, Montag geht's dann los. Perücken und Tücher liegen bereit, alles was man brauchen könnte habe ich besorgt, also auf in den Kampf. Das 4. bescheidene Weihnachten in Folge liegt vor uns, aber was solls. Wir lassen uns nicht unterkriegen.

    Vielen Dank liebe Kylie  :hug:,

    siehst du nix mit zurück ziehen und genießen. So lerne ich nun auch wie man sich als Angehörige fühlt, einfach machtlos und überrollt. Ich müsste mit all dem umgehen können, aber ich renne herum wie "Falschgeld" (sagt man hier so bei uns). All die klugen Ratschläge die ich vielleicht selbst erteilt habe....................

    Danke liebe kruemelmotte ,

    ja eigentlich waren alle Staigings geschafft, allerdings habe sie noch nicht den Ausgangstumor gefunden. Sie gehen davon aus das die gefundenen ( 4 Stck) nicht der Primärtumor sind. Also nochmal MRT der Brust, wahrscheinlich morgen. Zum Glück läuft bisher alles ganz schnell, sodass sie bisher gar nicht groß zum grübeln kam. in 1,5 Wochen haben wir schon so viel geschafft, dank der guten Kontakte im BZ bekommen wir die Termine ohne nennswerte Wartezeiten, so findet man an der traurigen Geschichte auch noch etwas positives X/.Die behandelnden Ärzte sind die Gleichen, eine nette junge Ärztin ist dazu gekommen, ganz lieb. Da meine Tina im letzten Jahr ja auch schon dort zur Abklärung war, ist mittlerweile unsere gesamte Familie bekannt.

    Wir werden das schaffen, zusammen, ganz bestimmt. Sie will und das ist das Wichtigste. Mindestens noch 10 Jahre hat sie gestern gesagt:!:

    Ich danke euch für die lieben Worte. Ja sie ist eigentlich auch der Mensch, der alle gern und viel unterhält. Auch momentan, aber das ist wohl der Galgenhumor, kennen wir ja aus eigener Erfahrung. Sie lebt allein, mein Papa ist gestorben 2015, 2016 ich BK, 2017 mein Bruder Schlaganfall mit 50 und nun sie. Da verliert man doch mal den Mut, weil man ja jedes Jahr hofft, das neue Jahr wird besser. Egal, müssen wir jetzt durch. Wir alle helfen ihr und werden abwechseln an den Chemotagen bei ihr wohnen. Irgendwie kriegen wir das organisiert.

    Ich dachte hier irgendwo gelesen zu haben, das man Chemo in hohem Alter teilen kann, also auf 2 Tagesgaben. Nåchste Woche erhalten wir den Plan und da ist es doch immer gut, wenn man so etwas ansprechen kann. Vielleicht finde ich noch irgendwo Hinweise. Trotzdem natürlich Dankeschön

    Hallo in die Runde,

    bin ja in letzter Zeit eher zum stillen Mitleser geworden. Das ist nun leider wieder vorbei. Heute bekam meine Mama die Diagnose G3 tripple neg. Mammakarzinom. Sie ist 75 geworden im Sommer. Jetzt soll das komplette Programm starten, Chemotherapie, OP, Bestrahlung. Allerdings wollen die natürlich das Alter berücksichtigen. Kann mir jemand aus Erfahrungen berichten, wie geht eine "sanftereChemo"? Wie steckt man das alles weg in dem Alter? Zum Glück ist sie tapfer, aber nur weil sie nicht weiß, was alles auf sie zu kommt. Herz, Knochen, bisher alles okay, morgen bekommen wir Ergebnis wie es mit den Organen aussieht und dann kommt der Port. Ich habe Angst das ihr das alles zu viel wird||

    Hallo ihr Lieben,

    dann schreibe ich euch auch ein paar Zeilen, denn Mitleser bin auch ich immer noch. Ihr habt mir alle sehr geholfen und vielleicht konnte ich das auch bei dem Einen oder Anderen tun. Aber es sind genug Neue und „alte Foris“ sehr aktiv , da denke ich nicht mehr so viel beitragen zu können. Aber zum "Nach vorne schauen" da will ich euch anstoßen:!:


    Ich arbeite, lebe, es gibt solche und solche Tage, aber es geht mir gut und ich hoffe dass es so bleibt.

    Vergessen kann man nie, Angst bei den viertel jährlichen Kontrollen ist weiterhin vorhanden, die täglichen Macken und Beschwerden werden bleiben dank Antihormontherapie, aber die Sicht ist eine andere geworden und so arrangiert man sich und erfreut sich an den vielen kleinen und großen, schönen Dinge im Leben. Ich plane auch schon wieder ein Jahr im voraus, was ich mir 2016 niemals getraut hätte. Ich sage mir jetzt immer fifty-fifty, entweder ich bleibe gesund, oder mich erwischt es noch einmal, aber dem gegenüber stelle ich auch jeden gesunden Menschen, er hat doch genau die gleiche Chance wie wir, entweder er bleibt gesund, oder er wird krank.

    Also Kopf hoch Mädels.


    <3Ich wünsche Euch allen viel Kraft auf dem Weg durch eure Bahandlungen, das ihr irgendwann auch darauf zu rück schaut und sagt :

    “ Es war nicht immer einfach, aber ich habe es geschafft“!<3


    LG Sylvi:hug: