Beiträge von Sylvi

    Liebe Erdnuss ,

    deine Pläne sind nicht aufgehoben, nur aufgeschoben :hug:. du wirst sie gemeinsam mit deinem Mann umsetzen.

    Jetzt heißt es durchatmen, die Kräfte mobilisieren und dann auf in den Kampf.

    Du schaffst das und wirst dich wundern, wie stark du auf einmal bist, wenn es erstmal richtig los geht und dein Plan steht.

    In schwachen Momenten sind wir für dich da und bauen dich wieder auf ;). Also Kopf hoch, wird schon :*

    Hallo Amy48 ,

    ja das wurde es zum Glück. Links hatte ich selbst ertastet, dann das übliche Programm, bei Mammo nichts erkennbar. Bei der Sono hat dann zum Glück der Chef vom BZ Auffälligkeiten auch rechts entdeckt und gleich mit gestanzt. lag echt tief in der Brust und er musste sich sozusagen durchstanzen. Hatte sehr dichtes Drüsengewebe, darum kaum erkennbar.

    Liebe Cookie,

    nein du musst jetzt auch nicht die Welt verbessern, das kannst du später wieder tun, wenn es dir wieder gut geht und du gesund bist.

    Aber ich bin auch so und anstatt an uns, nur an uns zu denken, denken wir schon wieder darüber nach, den anderen doch auch damit zu helfen.

    Kannst du eventuell mal jemand anderes aus der Klinik darauf ansprechen, eine Schwester vielleicht, die dir vertraut ist? Nachfragen, was mit dem Arzt los ist und sein Verhalten schildern? Nur damit dort auch wahr genommen wird, das seine merkwürdige Art und Weise nicht unbemerkt bleibt und den gesamten Ruf nicht gut tut. Vielleicht reicht das schon und ist ein Anschubs für die, dann geht es dir besser und du sparst dir aber Chefarzt usw.

    Hallo Amy48 und all ihr anderen ;),

    mir geht es wie dir, ich konnte mich bis heute nicht durchringen.

    Meine Tochter ist 27, will Kinder bekommen, aber wie denkt sie, wenn plötzlich dieses Ergebnis im Raum stehen würde? Alles raus, alles ab? Später, aber doch nicht in diesem Alter, aus Angst, zu erkranken.

    Klar haben wir darüber gesprochen, aber momentan möchte auch sie den Test nicht. Würde ich ihn heimlich machen, könnte ich ihr das eventuelle Ergebnis nicht verschweigen.

    Aber wir haben gemeinsam mit unserer FA ( die uns voll unterstützt und alles irgendwie gut begründet über die KK abrechnet) einen bisher guten Mittelweg gefunden. Sie hat meine Tochter mit in eine besonderen Vorsorge genommen, bekommt bei den regelm. Untersuchungen auch ihren Ultraschall und bei unklaren Dingen wird sofort immer der OA vom BZ hinzugezogen. Damit können wir erst einmal gut leben.

    Liebe Heti :hug:

    ist doch ganz klar das man da so langsam nervös wird.

    Was für eine OP steht denn an ? Also ein Klacks war meine Mastektomie nicht und auch nicht schmerzfrei, aber es muss sein und somit ist es machbar. Egal welche OP, was sein muss, muss sein oder Augen zu und durch. Eine andere Wahl haben wir ja nicht.

    Aber wir sind alle bei dir und drücken die Daumen. Sag dir einfach morgen Abend hast du alles geschafft ;), das hat mir immer sehr geholfen.

    Toi toi toi:thumbup::thumbup::thumbup:

    Liebe Miri2207 ,

    das hõrt sich doch gut an :thumbup:, wūnsche dir weiterhin eine so gute Wundheilung und Erholung :).


    Liebe aloiv ,

    wie sieht es bei dir aus mit der rechten Brust? Hoffe doch alles wird sich noch zum positiven wenden, dafür drūcke ich dir weiterhin ganz doll die Daumen :thumbup:.

    Liebe Sonkathie ,

    ja da sind wir wieder bei dem alt bekannten Problem mit der Geduld, die uns stetig begleiten muss und doch oft abhanden kommt :/. Hämatome dauern, ich weiß gar nicht mehr wie lange das bei mir war, aber ich weiß es kam mir viel zu lange vor und ich hatte Angst. Am Ende wurde alles gut, das wūnsche ich dir ebenfalls :hug:.

    Hallo liebe star1962xx ,

    Ich möchte dich bei uns Willkommen heißen und hoffe, es meldet sich noch jemand, der dir deine Fragen beantworten kann. Ich kann da nichts zu beitragen.

    Aber ich kann dir gratulieren, du hast so viel schon geschafft und durchgestanden und du hast die momentane Diagnose krebsfrei :thumbup:. Deine Bedenken kann ich schon verstehen, wer håtte da keine Angst, noch dazu dein Problem mit den Venen <X, aber wenn das alles einen Rückfall zu 100% ausschließt wie du sagst, ist es vielleicht doch ein gangbarer Weg. Oh man das sind so Entscheidungen die wir treffen sollen/mūssen, die uns das Leben nicht leichter macht.

    Ich wūnsche dir Klarheit in deinen Entscheidung und wie auch immer sie ausfällt, es wird für dich die richtige sein :hug:.

    Liebe Griecher :hug:,

    was für ein Sch......., geht die Angst wieder von vorne los, kann mir gut vorstellen, wie du durch die Gegend låufst, der Kopf arbeitet auf Hochtouren und ist nicht abzustellen. Und dann noch die riesen Angst um deine Töchter. Das ist für jede Mutter das Schlimmste. Dafür, für den 07.06. werden wir hier alles mobilisieren, was uns an Daumen und Pfoten zur Verfügung steht, da kannst du sicher sein.

    Du wirst das alles meistern, auch wenn der Berg jetzt wieder groß ist. :*

    Oh man liebe Sonkathie, das tut mir echt leid.

    Ich hatte Hõllenschmerzen, 10 Tage lang und war nicht schmerzfrei wie so oft gesagt wird.Hatte aber auch gleichzeitig Sofortaufbau, beidseitig. Aber bei mir war es nach ziehen der Drainagen recht schnell besser. Die wurden auch nach den 10 Tagen gezogen. Gekühlt habe ich auch, allerdings meine aufgebauten Brüste, die waren wie Melonen, do groß und so farbig.

    Allerdings hatte ich keine Flüssigkeitansammlungen, wie das bei dir der Fall zu sein scheint. Ich denke auch das muss punktiert werden, wenn du es nicht aushåltst, würde ich schon früher zum Doc gehen, bis Mittwoch sind ja noch ein paar Tage.

    Tut mir leid wenn ich dir keinen anderen Tipp geben kann, ich hoffe für dich, es wird ganz schnell besser.

    Ja klar kannst du fragen. Ich war einfach noch nicht so weit. Körperlich schon, aber psychisch nicht. Bis dahin hat man eben funktioniert, OP, AHB, Årzte, KK, Rehasport, eben genug Termine abgearbeitet und dann fing erst bei mir die Verarbeitung an, nachdenken was da passiert ist, wie es weiter geht, Kopfkino eben und wenig Schlaf usw. ohne psychologische Hilfe war das schwer für mich. Und immer die Fragen der Årzte wie es mir geht. Was sollte man da antworten, gut war gelogen, schlecht ebenfalls. Ich dachte schnell arbeiten hilft, aber bei mir war das nicht so. Ich bin da hin, habe mich so gut wie möglich verkrochen und gewartet das die 2h rum sind und ich schnell wieder heim konnte. Dahin wo mich niemand sieht, keiner Fragen stellt, ich mich sicher fühlen konnte. Einigeln habe ich es immer genannt. So habe ich mich bis zur Reha im Sommer geschleppt und da erfahren, dass es mir nicht alleine so geht. Meine Situation dort zu schildern hat auch einigen geholfen, die noch vor der Wiedereingliederung standen, ihre Situation zu ūberdenken, sich rinfach die Zeit zu geben, die sie brauchen. Auch wenn das für viele unverständlich ist, aber wir sind eben nicht alle gleich, dem einen hilft schnell wieder in den alten Alltag zurück und der andere braucht dafür viel mehr Zeit. Die Psychologin dort meinte man ist erst so weit, wenn man einen ganzen Tag meistern kann, frūh aufstehen, Haushalt, Termine, einkaufen, essen machen, Kinder versorgen und dann noch fit für Aktivität am Abend wie Kino o.å. ist. Das alles ohne sich zwischenzeitlich ausruhen zu müssen, dann ist man fit wieder in den Arbeitsalltag zurück zu kehren. Ja an dieser Stelle wusste ich, es war zu früh. Meine Gyn hat das damals gleich gesagt, aber ich weiß nicht wem oder was ich mir da beweisen wollte.

    Hallo liebe Nachtigall ,

    das alles zu verarbeiten beginnt oft erst am Ende der Behandlung, wie bei dir jetzt. Bei mir war das åhnlich und ich brauchte viel Zeit dafür. In der AHB war alles noch zu frisch aber in der Reha, ein Jahr später haben mir die Gespräche in der Gruppe mit Therapeuten sehr gut getan und auch das Zusammentreffen mit Frauen in åhnlicher Situation. Wir hatte ernste Gespräche aber haben auch viel zusammen gelacht und viel Spaß gehabt. Wie sieht es bei dir mit AHB oder Reha aus? Vielleicht würde dir das helfen. Da du wenige Leute in deinem Umfeld eingeweiht hast und die nicht wirklich wissen was in dir vorgeht, ist es für dich eben eine schwierige Situation.

    Ich wünsche dir das es besser wird und es viel mehr gute Tage werden ;).

    Hallo DerKnuppimussweg ,

    oh ich kann dich sehr gut verstehen, hast du einen befristeten Vertrag? Ich habe kurz vor meiner Erkrankung eine Festanstellung bekommen, zum Glück, sonst wäre ich jetzt auch weg vom Fenster, nach 25Jahren im ÕD, immer auf befristeten Stellen,traurig aber wahr. Ich habe es geschafft, aber eine Kollegin, die auch erkrankt ist, ist weg. Da interessiert niemanden was du geleistet hast und das du gerade in dieser Situation Unterstützung und Rückendeckung brauchst, um dir nicht noch um den Job und die Finanzen Sorgen zu machen.

    Ganz ehrlich, wenn du weißt es gibt keine Verlångerung deines Vertrages, kannst du auch bis dahin daheim bleiben. Ich wünsche dir natürlich das es anders kommt.


    Hallo Anne79 ,

    deine Planung ist meinem Verlauf sehr åhnlich und realistisch. Ich hatte im Juli 2016 beids. Mastektomie, bin im September in die AHB ( kann man mit Hilfe der Årzte um 4 Wochen nach hinten schieben, damit man auch davon was hat, denn AHB nach 2 oder 4 Wochen ist unrealistisch, da du dort sehr wenig für dich und deine Beweglichkeit machen kannst/darfst). Habe dann im Dezember auf eigenen Wunsch mit Wiedereingliederung begonnen, für mich im Nachhinein immer noch zu früh, aber ich habe durchgehalten. Nimm dir die Zeit, die du brauchst.

    Hallo Sternchen 72 ,

    ich knuddel dich mal :hug:und wir alle können deine Angst und Verzweiflung verstehen, wir können dir gut zusprechen, zuhören und Tipps geben, versuchen deine Angst abzubauen und dich ein wenig auffangen. Aber du musst da durch und du wirst das schaffen wie wir alle hier :*. Keine von uns hat vorher gewusst, wie stark er eigentlich ist und genau so stark wirst du auch werden, mit jedem Schritt wirst du wachsen. Es wird gute und weniger gute Momente geben, ganz klar, aber wenn du in diesem Loch feststeckst, sind wir da und ziehen dich raus.

    Bei mir war auch eigentlich nur die linke Brust der Grund zur Biopsie, dann wurde auch in der rechten etwas entdeckt und biopsiert. Nun habe ich 2 schicke Silikonbrüste und keinen Krebs mehr :). Ich hoffe das bleibt auch so.

    Sei froh das sie gleich beide Brüste genau untersuchen und dem entsprechend handeln können. Kopf hoch und bis Dienstag: ablenken, weiß ist schwer aber ein bisschen kann man das, gönne dir was schönes, mach was schönes...jede Minute die man das Kopfkino ausstellen kann, ist Gold wert.:hug: