Beiträge von Danka

    Ich möchte hier noch Danke für eure lieben Wünsche, euren Zuspruch und die Daumen sagen. Das tut unendlich gut.


    Die erste Bestrahlung ist am Dienstag und dann wird es schon Schritt für Schritt immer weiter gehen. Wie schon geschrieben, habe ich auch keine Wahl. Die großen Metastasen nehmen ohnehin schon einen sehr großen Teil des Gehirns ein. Und dazu kommen eben noch die ca 50 kleinen Biester. Zugucken, wie das alles noch weiter wächst, ist jedenfalls keine Option. Das kann nur nach hinten losgehen.


    So, das tat gut, einfach mal alles hier zu schreiben.

    Nun wünsche ich euch ein wundervolles Wochenende. Ich für meinen Teil, werde mit dem Chor ein Konzert singen. Zwar diesmal sitzend, aber sooo schnell kriegt mich die Mistkröte nicht klein. 💪

    Heute hatte ich einen Anruf vom Strahlenarzt. Also doch Ganzhirnbestrahlung :( anders bekommt er es nicht hin.

    Ich habe nur so große Sorgen, dass ich danach nicht mehr Klavier und Orgel spielen kann. Schließlich sind die Nebenwirkungen nicht ganz zu verachten. Und ich hänge sehr an meiner Arbeit. Sie gibt mir unendlich viel Kraft. Ohne Musik hat mein Leben irgendwie keinen Sinn.

    Am Ende stehe ich mit dem Rücken an der Wand. Entweder zerstört die Bestrahlung mein Hirn oder die Metastasen. Dann doch lieber ersteres und ich kann mich davon wieder erholen.


    Tut mir leid, aber ich bin noch völlig durch den Wind von dieser ganzen Sache.

    Innerhalb von fünf Wochen war auf dem MRT von nichts sichtbar zu alles voll Metastasen. Und nun werden die Aussichten von Tag zu Tag auch nicht gerade besser. Das wirft gerade sogar mich aus der Bahn.

    Liebe Grüße von einer momentan etwas niedergeschlagenen Danka

    Liebe Katzi64 , es tut mir so leid, dass die Hirnmetas nicht weg sind. Nach den Strapazen hast du dir ganz bestimmt mehr ausgerechnet. Immerhin ist es toll, dass ansonsten alles frei ist. Ich hoffe für dich und drücke dir die Daumen, dass diese Mistkröten wenigstens stabil bleiben und dir keine Beschwerden machen.

    Alles Liebe, Danka

    Puhh, immer wenn ich meine, es könnte nicht schlimmer kommen, setzt mein Krebs noch einen oben drauf. Heute war ich zur Besprechung in der Strahlenklinik. Ab Dienstag bekomme ich eine Teilhirnbestrahlung, um die großen Metastasen erstmal unter Kontrolle zu bringen. Wobei groß noch leicht untertrieben ist. Ich würde sie nach den Bildern eher als riesig bezeichnen. Angesetzt sind 10 bis... 25 Bestrahlungen :hot:genauer konnte es der Chefarzt noch nicht machen :(das einzige, was klar ist, ist, dass schnell etwas passieren muss, da der Progress so rasch voranschreitet. Es geht jetzt tatsächlich nur darum, mich über die drei Monate des Therapiewechsels zu bringen. Oh Mann, das war doch heftiger als ich gedacht hatte.

    LG

    Eure Danka

    in den ersten zwei/drei Monaten der Immuntherapie kann der Krebs noch machen, was er will. Er wird von nichts eingegrenzt oder angegriffen. Da ist es leider ganz normal, dass es zum Wachstum und sogar auch zu neuen Metastasen kommt.

    Eine Bestrahlung von Hirnmetastasen beim Melanom ist prinzipiell möglich. Wenn es allerdings so ähnlich aussieht wie im letzten Jahr, heißt es wieder" mehr Schaden als Nutzen". Im Befundbericht vom MRT standen leider weder Anzahl noch Größe der Metastasen. Deshalb hat der Arzt das gleich noch in die Tumorkonferenz geschickt. Mit so halben Aussagen kann ja keiner was anfangen.


    Musik nur hören, klappt bei mir gar nicht. Meistens lege ich dann Musicals ein und da wissen die Nachbarn sehr schnell, was ich gerade "höre"^^

    Ihr Lieben,

    wie erwartet wachsen momentan alle Metastasen. Leider hat sich auch meine Befürchtung bestätigt, dass wieder Hirnmetastasen da sind. :(

    Deshalb wird meine Therapie nun wieder geändert. Statt der Immuntherapie mit einem Wirkstoff gibt es jetzt eine Kombitherapie. Das hat zwar deutlich mehr und stärkere Nebenwirkungen, dafür zeigt sie eine bessere Wirkung bei Hirnmetastasen. Leider bleibt der Fakt, dass es zwei bis drei Monate dauert, bis man die Wirkung überhaupt sehen kann.

    Morgen ist noch Tumorkonferenz, da werden die Möglichkeiten nochmal besprochen.

    LG Danka

    Hallo liebe Foris,

    so langsam erhole ich mich von den Strapazen der letzten Wochen.

    Nächste Woche erfahre ich, wie mein aktueller Zustand ist. Ich hoffe, die Metas halten sich zurück und wachsen nicht zu schnell. Es sind nämlich noch zwei Monate, in denen wir nichts tun können außer zugucken. :hot:

    LG Danka

    Hallo zusammen,

    soweit geht es mir einigermaßen gut.

    Singen brauchte ich doch nicht, wäre aber auch gar nicht gegangen.

    Ich hatte die ganze Zeit Unterhaltung durch den Pfleger und die Ärzte. Die haben sich schön abgewechselt und mich nie ganz alleine gelassen.

    LG Danka

    Danke für eure Ideen.

    Vielleicht singe ich mir einfach ein ganzes Musical vor oder so. Das dauert wenigstens etwas. Oder ich übe mich in Entspannungstechniken. Die ganzen technischen Sachen sind in Kombi mit CT ja etwas schwierig.

    Danke Erna .

    Das Problem ist nur, dass ein Arm an meiner Seite liegt, den bekomme ich da auch nicht weg, und der andere überm Kopf. Den darf ich auch nicht bewegen, weil ich dann ja die Nadeln in der Seite stecken habe. Ich kann also kein Gerät bedienen und auch kein Buch halten. :(

    Ihr lieben Foris,

    habt ihr vielleicht ein paar Ideen, wie man ein bis drei Stunden tot schlagen kann, wenn man sich nicht bewegen darf?

    Ich hatte heute das Aufklärungsgespräch für die Brachytherapie morgen und da hieß es, dass ich dafür zwei bis vier Stunden ruhig liegen muss. Auch in der Wartezeit zwischen dem Legen der Nadeln und der eigentlichen Bestrahlung soll ich mich nicht bewegen. Das wird mindestens eine Stunde sein, weil in der Zeit die Berechnung für die Verteilung der Strahlendosis gemacht wird.

    LG Danka

    Liebe nadja ,

    ich bin damit auch ziemlich offen umgegangen. Naja, es gab da spezielle Umstände, so dass ich quasi gar nicht drum herum gekommen wäre.

    Kränker habe ich mich nicht gefühlt, man muss nur mit den vielen "guten Ratschlägen" klarkommen.

    LG Danka

    Liebe Evelyn ,

    ich möchte dich auch ganz herzlich begrüßen.

    Panik ist deinem Fall, genau wie bei nadja absolut nicht nötig. 1 mm liegt zwar genau an der Grenze zu weiteren Untersuchungen, das solltet ihr aber eher als Untersuchungen zur Sicherheit sehen. Ihr werdet jetzt eben einmal gründlich durchgecheckt, um zu zeigen, dass da nichts weiter ist. Die fünf Tage bis zu den Untersuchungen sind auch kein Problem. Soll denn auch der Wächterlymphknoten entfernt werden? Dann sollte das in Zusammenhang mit dem Nachschnitt gemacht werden und nicht erst später. Sonst wird die Markierung sehr ungenau.


    Den Fleck am Arm solltest du auf jeden Fall noch zeigen. Der kann bei der OP auch gleich noch entfernt werden.


    Und denkt immer daran:

    Ein Melanom im frühen Stadium ist in den allermeisten Fällen durch die OP schon geheilt.


    LG Danka

    Hey, das klingt doch richtig gut. Das wichtigste bei so einer Diagnose ist, dass man sich gut aufgehoben fühlt. Und das scheint bei dir jetzt zu sein.

    Ein Schlafmittel kann ich nicht empfehlen, das habe ich nie gebraucht. Wenn mir vor nun fast sechs Jahren nachts die Gedanken nicht aus dem Kopf gingen, habe ich sie aufgeschrieben. Auch nachts um vier. Danach war ich dann viel ruhiger und konnte wieder schlafen.