Beiträge von Vael

    Hallo Milki,


    schön, dass es hier auch gesunde Leute gibt :)


    Aus deinem Ausschnitt ist im Endeffekt für Normalos wichtig, dass es ein G3 Krebs ist, das ist das Grading von 1-3 der die Zellen beurteilt wie verändert sie sind. Ein G3 ist aggressiver als ein G1. Das ist bei jungen Frauen sehr oft der Fall. Hängt wahrscheinlich mit der schnelleren Zellteilung zusammen. Und es ist Ductal, das ist einfach der Ort in der Brust, bzw. welches Gewebe.


    Ansonsten sagt dies aber noch gar nichts, die Größe des Tumors und vor allem auch die Hormonrezeptoren werden im Endeffekt Ausschlag gebend sein für die Therapie.


    Klar ist jede Diagnose ein Drama, aber von diesem Ausschnitt selbst ist nicht zu erkennen wie es um deine Freundin steht.

    Sie wird noch eine Reihe von weiteren Untersuchungen machen, das sogenannte Staging folgt nach der positiven Stanzung. CT, MRT etc Erst danach kann man wirklich beurteilen was folgt. Auch die Hormonrezeptoren abzuwarten ist sehr wichtig, da diese die Therapie mit bestimmen.


    Leider ist das warten auf solche Ergebnisse sehr zermürbend, und man kann nichts anderes tun als warten. Es lohnt auch nicht diese Begriffe zu googeln, da sie bislang noch nicht viel aussagen.


    Also Ablenkung ist gefragt :)

    Auch mich macht deine Geschichte betroffen. Sei hier herzlichst begrüßt und willkommen :)


    Ich hoffe du vertraust deinen Ärzten, denn das brauchst du sicherlich. Es ist dennoch schön, dass du quasi durch den Krebs hindurch deine Liebe gefunden hast, sowie aber auch noch einen Engel herbeizaubern konntest.


    Sei vorsichtig mit Alternativen Methoden, speziell wenn gleichzeitig in Schul Medizin Therapie. Wenn du dir nicht sicher bist was es noch für Möglichkeiten gäbe, versuche den Krebsinformationsdienst aber bleib auch offen für Studien oder neue Ideen. Wenn gleich du auch aussortieren musst, was ist Geld Macherei mit Verzweiflung und was ist einen Versuch wert.


    Die Chemo muss nicht unbedingt fehl geschlagen sein, manche Krebs Zellen verstecken sich und sind inaktiv und können so von der Chemo nicht erwischt werden. Da sie nun aber aktiv sind, ist eine Chemo sicher eine gute Möglichkeit.


    Ich wünsche Dir viel Kraft, und gute Tage ohne angst.

    Hallo Phoebe,


    meinst du Verkapselungen in der operierten Bust ? Möglicherweise sind es Flüssigkeits Ansammlungen, da wäre vielleicht eine Lymphdrainage hilfreich.

    Ich habe nach Therapie plötzlich Mastopathie( in meiner gesunden Brust) bekommen, auch schmerzhaft, das könnte auch dein Übel sein.


    Ich würde zu allererst mal eine zweite Meinung in einem völlig anderen BZ einholen, oder völlig anderem Arzt.


    Und dann müsstest du die Risiken abwägen, eine erneute OP. Wenn du solche Probleme hast, denke ich wirst du das Risiko der Heilung der Brust sicher probieren wollen ( Qualität des Lebens), und auch da lass dich gut beraten.


    Hoffe das hilft dir.

    Liebe Conzi, ich vrstehe manchmal auch nicht, warum Ärzte oft sagen ein Krebs wachse so langsam. Meinen Habe ich auch nicht bemerkt, und innerhalb von Monaten von nichts bis zur OP waren es dann 8 cm. Übrigens wurde ich an Bauch und Brust operiert. Ich war 3 Jahre vorher bereits mit Eierstock Zysten diagnostiziert auch ich hatte Probleme mit Bauch, wollte aber keine OP. Als ich nun BK hatte, habe ich das mit erwähnt, hatte dann im BZ noch eine Gynäkologische Untersuchung, in der auch festgestellt wurde dass ich starke Endometriose hatte. Hier war man sich dann nicht sicher ob diese gutartig oder bösartig ist. Daher war dann Brust und Bauch OP angesagt. Bauch war gutartig. Und ich bin nun 2 Jahre nach Diagnose ( OP, Chemo, Bestrahlung) und mir gehts gut.

    Ende Chemo ist ca 1,5 Jahre her. Bei mir sind es auch die Knochen in den Füßen morgens, der Fuß selbst quasi. Aber es lebt sich und ich gehe ja auch voll arbeiten, dafür dementsprechend wenig Sport. Nehme regelmässig Pregabalin ( Nervenschmerzen Polyneuropathie) und halt immer mal wieder Ibu / Novalgin und nehme brav Letrozol, sowie auch noch Schilddrüsen Medis. Denke ich habe mich da wenn auch manchmal frustriert, aber im Großen damit abgefunden. Aber mit starken bis mässigen DauerSchmerzen leben kann oder will ich nicht, dann kann ich auch nicht arbeiten. Aber durch die Ibu Kur , wenn ich es so nennen darf von 2? Monaten ist es wirklich viel besser geworden. Und hoffe es bleibt auch so, dass es besser wird. Wobei jeder das mit HA oder in einer Schmerzklinik checken sollte bevor man sich da alles an Medikamenten reinpfeift.

    Jonna ich hatte starke Schmerzen, allerdings bereits vor der Letrozol Einnahme, 2 Wochen nach der letzten Chemo fing es plötzlich an und verschlimmerte sich extrem. Muskeln, Gelenke, Knie knirschten sogar. Nach einigen Monaten, in Reha behalf ich mir mit Rheumasalbe, konnte aber die Knie nicht mehr aufeinander legen beim schlafen. Bei Wiedereingliederung ca, 5-6 Monate später griff ich dann täglich zu Ibu, und fühlte mich wie ein kleiner Gott, konnte wieder laufen und aufstehen und besser schlafen. Nach Rücksprache mit Arzt ist es so wie du sagst, die Nieren haben eventuell ein Problem. Ich hatte zusätzlich Muskelentzündungen an beiden Schultern und wurde dann sogar 2 Wochen vom HA auf 3 x 600mg ( oder µ?)Ibu gesetzt. Insgesamt war ich etwa 2-3 Monate auf täglich Ibu und später Novalgin. Und kann inzwischen Pausen einlegen von mehreren Tagen / Wochen ohne Schmerzmittel, dann fängt es langsam wieder an, aber es reicht wenn ich eine nehme und es hält dann wieder einige Zeit.


    Meine Bestrahlungsärztin beim Bestrahlungscheckup meinte sogar, es wäre kein Problem wenn ich immer wieder diese Ibu Kuren machen würde, von 2-3 Wochen. Und so lebt es sich. Aber ein Risiko für die Nieren ist es dennoch. Mein HA meinte, die Niere wird nicht langsam schlechter sondern von einem Tag auf den anderen ist sie kaputt. Auch keine tollen Aussichten. Pest oder Cholera..

    Ich muss nochmal nachfragen, ich hätte wenn GenFehler, dann nur durch die Väterliche Seite, die Mütterliche Seite scheint gesund.

    Allerdings bin ich Einzelkind, mein Vater auch. Es gibt gar keine Möglichkeit, dass ich in das Raster rutschen würde. Bin aber dennoch interessiert, den Gentest eventuell selbst zu zahlen. Hat das irgendjemand auch schon gemacht?

    Mir hatte meine Gyn auch 50 % gesagt als ich fragte. Ich habe danach viel recherchiert, und finde so eine Aussage recht falsch. Alleine die Chemos bringen schon eine gewaltig bessere Chance. Ich habe meine Gyn irgendwann auch ausgetauscht, da noch mehr 'Kleinigkeiten'' kamen die mir nicht so recht passten. Habe aber auch nie wieder einen Arzt gefragt. Mit meiner Chemo ( Hochdosis) las ich etwas von ca 75% RÜCKFALL-freies Risiko, das gefällt mir schon weitaus besser.


    Übrigens ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Tumor in der Op größer ist als angenommen.

    Zum Einreiben Gundog ! Ob es wirklich hilft, kann ich nicht sagen, ich hätte es kaufen sollen, glaube es ist nicht im dauerhaften Sortiment. Aber möglicherweise auch in Apotheken erhältlich.


    Als ich meine Wiedereingliederung anfing merkte ich es geht ohne Schmerzmittel nicht. Ich musste mich quasi überall hochziehen, Knie, Kraft, lief wie eine 90 jährige. Jedesmal wenn ich mich nur 5 Minuten hingesetzt hatte. Inzwischen ist es besser, aber manche Tage besser als andere. Greife immer noch ab und zu zu Novalgin oder Ibu. Man gewöhnt sich an so einige Schmerzen, morgens sind die Fußknochen selbst auch betroffen, abends gehe ich ins Bett und manchmal kribbelt es bis in die Oberschenkel. Wurde auf Rheuma gecheckt auf Fibromyalgie aber alles kein Resultat. Also abwarten. Wenns zu dolle wird ( arbeite wieder Vollzeit Büro) greife ich zu Schmerzmitteln. Denke hinsichtlich Medikamente bin ich recht großzügig geworden und fackel nicht mehr lange rum.

    Hallo Helena,


    ich denke wenn das Bein extremst geschwollen ist, kann das schon sein. Du bräuchtest Unterlagen vom Arzt und kannst sie dann bei der Behörde mit einreichen.

    Im Discounter mit A. habe ich übrigens gerade Magnesium Öl gesehen für die nicht-abführenden auch eine Möglichkeit.

    Ich bekämpfe meine Schmerzen mit Ibu. Am Anfang 1-2 Monate, da auch noch Muskelentzündungen vom tollen Reha Sport dazu kam. Inzwischen brauche ich nur manchmal 1-2 Tabletten und ich fühle die Jahre purzeln.


    Bei mir war es so schlimm, dass ich nicht vom Klo 'hoch' kam ohne Hilfe weil die Beine und Arme keine Kraft mehr hatten.

    Hallo Schneeglöckchen


    du glaubst eventuell der Umstieg von einem Medi zu einem anderen Letrozol, oder die Soja Milch, was du aber vielleicht nicht bedenkst ist der zusätzliche Zucker. Ich habe eine Fruktose Intoleranz, daher weiß ich, dass bei mir Zucker ( zuviel davon) auch meine Psyche sehr in Mitleidenschaft nimmt. Wobei es nicht ausgeschlossen ist, dass die Medikamente unterschiedlich wirken. Möglich wäre auch deinen jetzigen Zustand der Krankenkasse zu schildern, damit du weiterhin dein originales Medikament nimmst.


    Meine Apothekerin meinte, dass bei 2,5mg Dosierung eigentlich keine Hersteller Unterschiede sein sollten, bei Dosierungen im kleineren Bereich dann doch.

    Ich war nicht arbeiten, wollte es aber, da ich meinen Job mochte und mich gebraucht fühlte, allerdings 40 Stunden stressigen fast-pace Bürojob. Da aber bei mir dann stat Chemo die OP zuerst kam, war das Thema dann durch da erst Krankenhaus und dann Hochdosischemo. Im Nachhinein bin ich froh ich hatte die Zeit. Ich war ca 13 Monate krank +3 Monate Wiedereingliederung. Auch wäre es nicht möglich Tagelang auszusetzen dann wieder ins Büro, da das nur die Abläufe im Büro durcheinander gebracht hätte. So konnte ich mich ganz auf mich selbst, Körper und Geist konzentrieren und ich denke das war gut. Wenn ich auch wünschte vielleicht ich wäre einer derjenigen gewesen die es irgendwie hinbekommen hätten.


    Als ich die Wiedereingliederung anfing war ich mir nicht mal sicher ich könnte wieder Vollzeit arbeiten. ( geht aber :) ).


    Übrigens hat mir jeder abgeraten zu arbeiten. Alle Ärzte, sogar mein Krankenkasse Mensch. Es hängt also viel von dem Drumherum ab, welche Chemo, welcher Job, welche Unterstützung zu Hause etc. Während Chemo war ich dann noch zusätzlich 2x 10 Tage im Krankenhaus. Das wäre für meinen Job und Kollegen katastrophal gewesen, da man das nicht einplanen kann.


    Wenn du jetzt schon sicher bist du würdest deinen Job verlieren, rede doch mit deinem AG, vielleicht könnte er dir jetzt bereits einen neuen Vertrag geben. Das Problem seinen Job zu verlieren da befristet haben überraschend viele. Das wirklich große Problem was auf diese zukommt, ist dass wenn sie dann bei ALG 1 oder 2 sind sie eventuell keine Wiedereingliederung machen können. Nach Therapie sich auf die Jobsuche machen zu müssen ist natürlich auch blöd.

    Liebe Star,


    traurig mit jeder Krebs Diagnose, egal welche es nun ist.

    Ich würde mir zum Aufklärungsgespräch alle Fragen notieren. Auch nach dem Gespräch kannst du sicher auch sagen, dass du Bedenkzeit brauchst, oder noch weitere Meinungen einholen.

    Auch bei dir wäre vielleicht der Krebsinformationsdienst eine hilfreiche Unterstützung.


    Ich würde Risiken abwägen, dein Alter ob 30 oder 80, die Risiken der Stammzellenübertragung, das Risiko erneut krank zu werden etc.

    Auch die Angst nach Erkrankung, die Angst wieder krank zu werden ist nicht zu unterschätzen.


    Gerade bei schlechten Venen ist ein Port eigentlich die optimale Variante.


    Wünsche Dir erstmal Kraft für die Entscheidung.

    Ich dachte auch dass mrt nur stationär ging, als meine gesunde Brust mit Mastopathie aufmukte, ich nach negativer Stanzung beim Gyn, im BZ zur 2ten Meinung aufschlug, war das kein Problem ein amulantes MRT zu bekommen. Der Arzt meinte auch ich könne immer mal wieder ein MRT bekommen. Nicht unbedingt regelmässig wie die Mammo , aber bei Fragen oderProblemen schon. Brauchte nicht mal eine neue Überweisung für das MRT.

    Hallo Davinci,


    mach am Besten einen Schritt nach dem anderen. Die Nebenwirkungen der Chemo sind im Moment noch nicht akut :)


    Jetzt wird erst die ganze Reihe von Tests gemacht, erst die Tumordaten, dann das Staging , ob der 'Rest' vom Körper ok ist, dann evtl Port und Tumorkonferenz, danach gibts oft die Chemo vor der OP ( aber nicht immer). Nach der Tumorkonferenz kann es sehr schnell voran gehen.

    Falls deine Kinder noch klein, überlege wer dir helfen kann, organisiere Krankenhaus Aufenthalte usw.

    Liebe Erdnuss, so wie dir ging es wohl fast allen. Man wird da erst mit Zeit klar denken können.


    G3 bedeutet das Grading. B5b = invasives Mamma-Ca


    Du wirst noch mehr Buchstaben und Zahhlen Kombies bekommen, erst nach einiger Zeit kann / wird man verstehen was sie wirklich zu bedeuten haben. Aber egal welche Kombi du nun bist, es gibt Therapien, und Heilung ist eine der größeren Möglichkeiten.

    Hallo Petra, welches Krankenhaus würdest du denn gehen? Siegen hat 2 Brustzentren, falls du lange auf einen Termin warten musst kannst du sicher ein anderes Brustzentrum wählen, speziell wenn deines so weit weg ist.