Beiträge von Vael

    Sternenfeuer Lass den Port neu setzen.


    Bei mir übrigens: Port saß gut, nach der ersten Chemo war er infiziert, ich mit Fieber im KH, Port musste raus. Bekam dann einen grushon katheter ( einen Schlauch) in die andere Brust gesetzt, der war vor der letzten Chemo dann auch infiziert, ich wieder mit Fieber im KH, Schlauch raus und Venenhalskatheter für die letzte Chemo bekommen.


    Du bist noch am Anfang der Chemo, lass einen neuen Port oder Zugang setzen.

    liebe Sylvie


    ich bin sehr offen mit meiner Krankheit umgegangen, teils weil es mein Naturell ist, aber auch aus dem Grund heraus, dass ich es wichtig finde, dass Krebs KEIN Tabu Thema ist. Mir sind erst in Reha die Augen aufgegangen wieviele junge Leute Krebs haben..und wenn man da nicht drüber reden kann, wie sollen die leben? Ihr leben lang verheimlichen? Und bitte WARUM sollte man eine Krankheit wie Krebs verheimlichen?


    Allerdings habe ich auch so manches einstecken müssen..da was du sagst richtig ist..in den Köpfen von MANCHEN stecken noch irre Vorstellungen oder sie haben keine Ahnung.


    So war zb eine Nachbarin die es nicht ertragen konnte mich zu sehen (sie verlor Bruder und Mutter an Krebs), versteckte sie sich vor mir.


    Auf Arbeit habe ich anfangs auch nach Wiedereingliederung nur positives erfahren, aber ca ab 1 Jahr nach Wiedereingliederung fing der pure Horror an, in einem Job den ich liebte und keinerlei Belastbarkeitsprobleme hatte.

    Aber die Personalleitung und Geschäftsleitung haben sich durch negative Krebserkrankungen in Ihrem Privatleben so beeinflussen lassen und mich 2 Jahre drangsaliert.


    Ich kann es also nachvollziehen, dass du es lieber mit dir selbst ausmachst, nur darfst es den Leuten nicht vorwerfen, dass sie nicht adequat reagieren und Rücksicht auf dich nehmen. Eine Garantie auf Rücksicht, die gibt es leider nicht, egal ob die Leute Bescheid wissen oder nicht.


    Übrigens, nur dadurch, dass ich offen war und jedem von meiner Erkrankung erzählt habe ( wenn das Gespräch in die Richtung lief), bekam ich auch von anderer Leute Erkrankung etwas mit. Viele haben Krebs, auch in einem kleinen Dorf, wird es viele geben, jung und alt die Krebs haben oder hatten.

    Hallo ninchen0807 und Nicole1989


    wenn ich das so lese, denke ich ihr müsst unbedingt aufhören, euer (unverstehendes Umfeld) da reinzuziehen. Sie werden es nicht verstehen. Sie KÖNNEN es nicht verstehen. Vergebt Ihnen ( wenn auch im Nachhinein).


    Redet mit denen die wissen wie es ist, Betroffenen , Selbsthilfegruppen und eventuell Krebs Psychos.

    Da versteht man, weiß welche Sorgen man sich macht ohne diese überhaupt auszusprechen.

    Sandy2011 nur als Überblick:


    Östrogenpositiver Krebs wird bei allen meist im Anschluss an OP und Chemo mit Tamoxifen( im Gebährfähigen Alter) und Letrozol nach Menopause behandelt. Dies ist eine tägliche Tablette die zwar auch Nebenwirkungen hat wzb Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen. Dies ist eine Antihormon Tablette, welche das vom Körper gebildete Östrogen hemmt und dem Krebs sozusagen seine Lebensgrundlage nehmen soll. Bei viele schlägt es so gut an, dass auch Metastasen unter Umständen verschwinden. Heutzutage nimmt man diese Antihormone ca 5-10 Jahre nach Diagnose ein.


    Her2positiver Krebs wird mit Antikörpern behandelt, zumeist allerdings mit Chemo, falls es dies ohne Chemo gibt, ist das eine Seltenheit, wie weiter oben berichtet.


    Wäre deine Mutti jetzt sagen wir 30 Jahre alt, würde sie im kompletten Programm Chemo und OP sowie Bestrahlung bekommen, dann noch Letrozol und Antikörper. Das wäre wahrlich das volle Programm.


    OP gibts verschiedene Varianten: BET ist eine OP die nur den Krebs in der Brust entfernt, eine Amputation der Brust nimmt die ganze Brust, danach ists nur noch flach, mit Prothesen im BH kann man das angezogen gut kaschieren. ( Ich bin auch links flach..gibts hier viele Frauen).


    Chemo ist ein Akt der alle 2-3 Wochen stattfindet, und sich ungefähr 6 Monate hinzieht. Je öfter Chemo, desto schwächer wird der Mensch. Es greift alle Zellen an, daher auch Haarausfalll, wenns heftig wird sogar Bluttransfusionen ( aber seltener). Nebenwirkungen können hier viele sein, es ist allerdings wie Roulette..man weiß vorher nie welche Nebenwirkungen auftreten. Manche überstehen die Chemo super, andere weniger.


    Antikörper wird ich glaube bis zu einem Jahr? Alle paar Wochen gegeben, Spritze, glaube relativ wenig Nebenwirkungen ( kenne mich nicht so genau aus).


    Bestrahlung würde etwa 30 Tage lange täglich bestrahlt, Dauert 2-3 Minuten täglich. Nebenwirkungen Hautverbrennungen, manchmal wie Sonnenbrand, manchmal schlimmer, aber heilt normalerweise wieder ab.


    Jede dieser Behandlungen wird wohl mit Nutzen und Nebenwirkungen abgemessen, muss man sich wohl als Laie so vorstellen, dass die Ärzte ausrechnen wieviel Lebensquantität / vs Qualität dabei herauskommt.


    Brustzentrum auf jeden Fall aufsuchen nachdem alle Bildgebenden Verfahren abgeschlossen sind, und deren Meinung anhören.

    Sandy2011 Ich habe die Antworten nicht gelesen, da noch nicht ganz wach, würde deiner Mutter von Chemo abraten und statt dessen die Brust entfernen lassen. Eine Amputation ist weitaus besser verkraftbar als eine Chemo in dem Alter. Falls mehr als nur Brust betroffen würde ich dennoch von Chemo abraten ( außer Ärzte sind wirklich anderer Meinung) und mit Letrozol arbeiten.


    Denke mit 84 ist Lebensqualität extrem wichtig.


    Informiere uns wie es weitergeht!

    smilla Versuch mal ohne Milchprodukte. Ich hatte bei mir das Gefühl das Milchprodukte vielleicht durch erhöhte Laktase in den Muskeln Proleme verursachten. Ich hab jetzt fast 5 Jahre geschafft, aber jetzt abgesetzt ohne Ärzte zu konsultieren, da ich wegen allerlei anderer Probleme jedes bisschen Kraft brauche. Übrigens habe ich mit Ibuprofen schindluder getrieben..eigentlich konstant Schmerzmittel, teilweise auf Novalgin, das vertrug ich aber nicht gut.

    Cremjo Ich selbst weiß nicht mehr welche Schmerzen ich hatte. Aber es gibt die Möglichkeit einer Strang Bildung, das hat eine bestimmten Namen, fühlt sich an wie ein Sehnenstrang der tatsächlich irgendwann reißt ( und dann ists gut :p).


    Andererseits kann ich mir auch vorstellen, dass bei der Axilla der Oberarm bei OP natürlich in einer ungewohnten Haltung fixiert werden muss, und das für eine längere Zeit, Lagerungsschaden also quasi.

    liebe Uschi wenn vielleicht auch Ironie..aber ich dachte mir..du hast ja eh schon Krebs..im Nachhinein auf die Leckereien ( Süßes, Zigaretten, ab und zu ein Glässchen) zu verzichten..das macht für mich wenig Sinn.


    Eigentlich müsste die richtige Variante zu leben nach Krebs sein..Jetzt erst Recht! Weil keine von uns weiß, was es wieder zuschlagen wird.


    Der Körper macht aus ALLEM Zucker, da sich jede Zelle gesund oder krank davon ernährt ( wobei ich da nicht alles genau weiß) aber auch gesunde Zellen brauchen Energie, genauso wie Krebszellen.


    Ich denke man sollte auf sich achten mit viel Achtsamkeit, aber dh nicht unbedingt auf alles verzichten was Spaß macht.

    Mira0203 nur als Beispiel bei mir : OP-Chemo-Bestrahlung von Juli2016-Februar 2017, meine Reha (oder AHB, weiß selbst nicht obs AHB oder Reha war) war datiert auf April2017, da ich mit Hund wollte, urde dies genehmigt, und Reha war dann erst im Mai. Also einige Monate NACH Bestrahlung.


    Ruf mal bei der RV an, und frag direkt nach, dennoch auch schriftlich vorbereiten.

    Mira0203 auch AHB ist mit Wunschklinik machbar..!! Vielleicht war AHB aus den Folgebehandlungen nicht machbar, da es eigentlich heißt, so und so lange nach Entlassung aus Krankenhaus oder direkt Therapie wie Bestrahlung. Vielleicht hat die Sozialberaterin da einige Fehler gemacht. Du kannst auch versuchen bei der RV anzurufen und nachzufragen, aber dennoch nicht den Widerspruchstermin verpassen. Ansonsten nochmal beantragen.


    Das wäre völliger Unsinn dir eine Reha zu verwehren, du hast eigentlich Anspruch auf mindestens 2 Rehas.

    Sternenfeuer dass der Port zu tief sitzt..ist irgendwie fast nicht möglich, außer du bist die extrem 'fleischige' Variante :) Du kannst beim Port die 3 Hubbel fühlen, diese zeigen an wo gestochen werden muss. Fühl mal, ob du die fühlen kannst. Dann müsste in die Mitte der 3 Hubel gestochen werden. Aber alles ist möglich..vielleicht sitzt der POrt falsch herum?p Sollten dich zum Radiologen schicken damit er es überprüfen lässt.

    Alle die Letrozol nehmen, wieviele Jahre habt ihr durch bzw sollt es nehmen? Ich bin nun am meiner 5 Jahres Grenze angekommen, und weiß dass es inzwischen wohl auch 7 Jahre verschrieben wird. Habt ihr da Info?

    Mimi 61 Da hast du eine tolle Reha gefunden ( war 2017 mit Hund dort). Tips für Anwendungen /THerapeuten fällt mir nix ein, such dir das raus was dir Spaß macht, du kannst jederzeit wechseln. Alle Therapeuten als ich da war, waren super. Nimm gutes Schuhwerk mit für Spaziergänge.


    Ich werde am 13.01. eine psychosomatische Reha in Ratzeburg (mit Hund) besuchen. Inzwischen ist meine Hundedame allerdings schon sehr alt, 14,5 Jahre alt, falls jmd Info über Ratzeburg hat, gerne.

    Kaku SaDe interessant, dass es 'nur' mit Schlafstörungen gilt laut dieser reha.


    Ich vermute, dass man manche Schlafstörungen nicht bemerkt, man schläft zwar, aber nicht tief genug.

    Kaku versuch mal Baldrian nachts, ob das eine Besserung bringt.


    Maia's Link der Fatiguegesellschaft ist interessant.

    Leider lese ich auch mich da genau wieder. Körperliche, seelische und geistige Erschöpfung.

    Ich hatte einen Crushong Katheter für eine Weile ( nach dem mein Port nach 2-3 Wochen infiziert war). Der Crushong scheint sehr ähnlich zu sein zum Hickman, mich hats nicht gestört im Gegenteil, durch den Schlauch war das Prozedere von Chemo und Blut relativ einfach.

    Hallo Nanaluva Da deine Behandlung eh abgeschlossen ist..und mit GLück nix nachkommt, kannst machen was du willst.


    Abreissen kann da nix, eventuell könnte sich der Schlauch vom Port selbst lösen, aber außer dass der Port dann nicht mehr funktioniert passiert dann auch nix. Der wird schon so eingewachsen sein, dass da eh nicht mehr viel passieren kann. Dass der Schlauch dann runter rutschen kann glaube ich weniger.


    Vielleicht kannst du aber auch mal beim Arzt fragen ob der Port noch drin bleiben sollte, wenn du Bedenken hast, dann kann er auch raus.

    Hallo Waldsee1976

    du bist hier eine von vielen..auch wenn es immer so eine sache ist einen Neuling hier zu begrüßen..dennoch wichtig zu wissen..ganz ganz viele sind hier.


    Von Biopsie dauerts in etwa 10 Tage bis 2 Wochen um genaue Tumorinfo zu haben. Danach wird wahrscheinlich ein Screening stattfinden. Lungen, Knochen usw. Das dauert dann nochmal einige Zeit, ein paar Tage mit GLück ein paar Wochen eventuell. Muss ja auch ausgewertet werden dieBilder. Dann tagt die Tumorkonferenz. Ab dann gehts fix. Dann kommt entweder nur OP, eventuell Bestrahlung eventuell Chemo..usw usw.. Leide rist die Anfangszeit die schwerste. Warten auf Nachrichten hoffen und Warten.


    Brustkrebs ist heute alltäglich. Es kann tödlich sein, aber viele viele viele leben danach ein ganz normales leben.


    Lenk dich irgendwie ab bis die Ergebnisse da sind, frag hier alles was du nicht verstehst oder weißt, nimm zu den Terminen jemand mit der einen klaren Kopf behält.

    Hallo insomnia erstmal herzlich willkommen hier .


    Du wirst hier viele Betroffene finden, manche in der gleiche Situation wie du, kopflos und von Krebs aus dem normalen Leben in ein völligg anderes Leben /Film wie du sagst.


    Andere sind in der Therapie, andere haben das schon einige Jahre hinter sich gelassen.


    Frag alles was du willst, teile deine Sorgen, hier wirst du viel Unterstützung bekommen.