Beiträge von Vael

    Hallo AussieGirl will dir keine Angst machen, aber falls es richtige extreme Wesensveränderungen sind, mehr als nur eine Krise, dann könnten auch Metastasen im Hirn der Auslöser sein. Ich habe das leider bei meinem Stiefvater miterlebt und die Diagnose kam leider erst nach der geschlossenen Psychiatrie.

    Liebe sternum50 aus deinen Posts lese ich schlichtweg Panik und Angst. Das ist bei vielen so.


    Deine Tumorformel mal erklärt: Her2 neu ist wohl grenzwertig oder negativ/positiv unklar. Wenn die Ärzte es für richtig empfinden würdest du parallel zur Chemo noch Antikörper bekommen.


    Da dein PR wert hoch positiv ist, bekommst du im Anschluss Antihormone in Tablettenform für mehrere Jahre.


    Mein dringender Rat ist aber, die Chemo nicht abzulehnen, nur aus Angst. Angst ist einfach kein guter Ratgeber. Wenn du überzeugt bist, keine Chemo wegen etwaiger Gründe ist das eine Sache, aber aus Angst etwas abzulehnen ist meist keine gute Idee.


    Die Chemo ist ein harter Brocken, aber rettet Leben, laut Statistik jedenfalls. Das ist auf was die Ärzte sich beruhen sind die Statistiken. Raten oder hellsehen können sie leider nicht. Niemand weiß ob du mit oder ohne Chemo besser dran bist.


    Viele Frauen in deiner Situation nehmen jedes bisschen positive Chancen um der Sicherheit willen. Damit man sich im Nachhinein auch nichts vorwerfen kann oder Selbstzweifel entwickelt.


    Um deine Angst vor Chemo zu besänftigen, frag doch deinen Onkologen ob du die Chemo-Räume mal besichtigen kannst. Du wirst dort viele Frauen sehen in jedem Alter. ( ja ohne Haare bzw mit Perücke).

    Hallo Anja0312 Mitte Oktober für den Laden Termin ( Hochzeitskleid? ) geht sicher, bis dahin weiß sie wie die Chemo wirkt, und man ist nicht an allen Tagen platt, man kann das dann irgendwie gut einbauen.


    Bei mir zb war Chemotag der fitteste Tag durch das Cortison.


    Meist geht es dann über die Hochzeit mit den Bildern..wäre schön wenn sie dann Haare hat :)

    Hallo KarinaG


    der Zug wird ja auch einiges an Zeit un Geld verschlingen, Ruhiger und erholsamer wäre ein Zimmer sicherlich, wenn auch die Behandlung ja nur eventuelle Minuten dauert.


    Vielleicht wirst du bei Ferienwohnungen oder den speziellen Seiten für Einzelne Zimmer fündig?


    Der Zug ist ja auch nicht umsonst, würde also Kosten mal vergleichen.

    Hallo Anja0312 du hast in deiner anderen Post noch nichts gesagt wie es deiner Mutter geht welchen Tumor usw. Sollte es bislang gut behandelbar sein, würde ich nichts vorziehen. Eher zurückstellen.


    Auch deine Mutter braucht Zeit sich mit Ihrer Diagnose abzufinden und zu leben. Wenn jetzt die Hochzeit dazu kommt, oft ja ein monumentales Ereignis im Leben der Mutter, kann sie sich nicht auf 2 Sachen gleichzeitig konzentrieren. Irgendwas kommt dann zu kurz.


    Und eure Erinnerung an Eure Hochzeit ist die Eile wegen Krebs. Sollte sie palliativ sein, würde ich das nachvollziehen, damit sie die Hochzeit noch erleben kann. Falls aber nur eine 'normale' Krebserkrankung, wäre es doch toll diese als Belohnung nach der Therapie zu setzen.


    Auf der anderen Seite sollte euer Leben nicht unter der Therapie deiner Mutter leiden. Ich kann nur aus meiner Perspektive reden, ich brauchte die Zeit der Therapie und das danach um mit meiner Diagnose leben zu können, die Psyche braucht die Zeit um damit umgehen zu können. Eine Hochzeit hätte mich derartig abgelenkt, dass beide Ereignisse zu kurz gekommen wären.


    Mein Rat also, warten bis nach Therapie solange kurativ ( heilend behandelt)

    Hallo und willkommen hier Ferdinand .


    Richtig schön finde ich Deine Aussage ' WIR ..haben...'. Denn genauso ist das. Der Partner hängt oft komplett mit ihm Boot und die Hilflosigkeit macht dem Partner oft mehr zu schaffen als dem Kranken die Therapie.


    Auf Euch zukommen wird mit 4-5 Cm mit Sicherheit eine Chemo, eventuell auch eine Brustabnahme. Das hört sich traumatisch an, ist es im ersten Augenblick auch, aber man kann damit gut leben. Hier haben viele Frauen ( wie ich auch) nur noch eine Brust. Man kann diese Aufbauen mit eigenem Gewebe, mit Silikon, oder ein BH mit Polster,viele Möglichkeiten.


    Kinderwunsch mit 27 sollte berücksichtigt werden. Hierzu also möglichst bald Gedanken machen. Die Chemo unterbricht eventuellen Kinderwunsch für ungewisse Zeit.


    Mit 27 ist möglicherweise auch ein Gendefekt vorhanden. Wie bei Angelina Jolie. Falls das der Fall ist, wären auch die Eierstöcke in Gefahr, Info gibts unter Brca.


    es ist eine harte Zeit, speziell direkt nach Diagnose, weil erst einige Tests auf euch zukommen mit einem rasanten Tempo wird hier euer ganzes Leben umgekrempelt. Aber es ist nicht gleich ein Todesurteil. Das ist ganz wichtig zu verinnerlichen, es gibt vieles was man tun kann.

    Lucia0605 super Lösung !, Ari viel Glück :) und dir Sonne69 nur das Beste :)


    Ich habe heute meinen Aufhebungsvertrag unterschrieben..Auch wenn die Wiedereingliederung gut läuft..es muss nicht notgedrungen immer weiter gut laufen. Meine Wiedereingliederung war Juli2017-September2017. Seid auf der Hut wenn es komisch läuft. Halten die Ohren steif.

    Hallo Moon eine Umarmung von hier :) Hört sich interessant an die Patches. Ich würde diese direkt mit dem Strahlung doc zuerst besprechen, und wenn er sein ok gibt, mit der Ärztin anlegen lassen. Wenn sie schon so teuer sind, dann auch auf Nummer sicher gehen.


    Ein Thema ist aber sicher die Bestrahlung,wobei hier es immer unterschiedliche Meinung gibt, wie zb auch beim Babypuder. Du wirst eventuell lesen manche Bestrahlungsdocs wollen, dass man pudert, andere sagen auf gar keinen Fall.


    Es ist allerdings bei Bestrahlungen nicht sinnvoll die Haut zu duschen, da wurde Wert darauf gelegt, wohl dass die Haut nicht aufgequollen wird.


    muss aber auch dazu sagen, gute Narbenpflege wurde bei mir zb recht vernachlässigt, und erst im Nachhinein lernt man dann. (Wenn die Narbe nach unten angewachsen ist.)

    hallo Troll

    inzwischen nicht mehr mit Kortison, hatte es einige Male, mitunter aber wegen Muskelentzündungen, bestimmt 3-4. Hatte lange auch Ibu fast dauerhaft genommen, bestimmt 1-1,5 Jahre bis ich eine Darmblutung hatte, dann wurde ich vorsichtiger. Inzwischen habe ich herausgefunden, dass meine Probleme mit den Muskeln auf Verklebungen zurückführen. Warum, wieso, keine Ahnung. Dehnen und ausstreichen hilft mir, und auf jeden Fall Bandagen an den Knien bei Überanstrengung.

    Hallo Lucia0605


    du machst es s wie DU es für richtig hältst. Dein AG muss nu zustimmen, sowie der Arzt auch.


    Meine Eingliederung war in einer 40 Stunden Woche so, dass ich die ersten 2 Wochen zb 2x 4 Stunden nachmittags legte und das dann immer weiter ausdehnte.


    Solange du die Wiedereingliederung bei der KK machst,kannst du hier frei wählen. Viele verzichten auch auf die Eingliederung und nehmen den zustehenden Urlaub.

    Dadurch das ich im Krankengeld bin, kann meine Chefin mich nicht so ganz einfach kündigen

    ouch, Eifelkater, sei vorsichtig.


    Wenn du noch im Krankengeld bist..warum überhaupt kündigen? Mit krankengeld eine neue Stelle anfangen? Das schwant nix gutes.


    Also ich bin zur Zeit auch in Kündigungskram, Aufhebungvertrag etc drin. Bevor du nicht wieder fit bist und arbeiten kannst, würde ich persönlich auch nicht kündigen, und wenn kündigen, muss das überhaupt sein, gibt es Alternativen? Integrationsamt kann unter Umständen helfen.


    Lass dich hier unbedingt beraten. Und keinesfalls im Krankenstand kündigen.

    ein positiver Aspekt hat die Entfernung der Gebärmutter ( bei mir wurde mit 46 alles entfernt-auch ich hatte mit dem Endgültigen kein Kinder bekommen zu kämpfen, obwohl mit 46, kein Freund, es so unrealistisch war. Aber es ist vielleicht unsere Natur.)


    Aber der positive Aspekt ist,keine Regel mehr. Kein Gefühl der Schwäche, Unwohlsein, Schmerzen, Blutungen..das war bei mir schon ein Highlight. Also gibt es in dem Chaos oft auch kleine highlights, die am Anfang vielleicht untergehen.

    liebe Sarah-KI


    großer Mist kann ich nur sagen. Ich hatte in meinem Leben auch schon einige solcher Zustände, und auch jetzt wieder. Der Auslöser zwar nicht wie bei dir die OP, aber ich vermute dass die OP bei dir der Auslöser war.


    Vieles was man so als selbstverständlich hinnimmt, merkt man erst im Nachhinein, wie man wirklich dazu steht.


    Vergleichen tue ich das mal mit einem Brunnen, der irgendwann voll ist, und überläuft. Was da wirklich alles drin ist, das muss man mühevoll herausfinden. Vielleicht ein nachwirkender Schock der Blutungen ( das muss ein Schock gewesen sein!), vielleicht auch ein emotionaler Abschied von wirklich nie Kinder bekommen, und die vielen anderen Sachen die du weggesteckt hast. Und mit einem Male ist halt wirklich nichts mehr wie vorher.


    ich kann mir vorstellen, es hilft dir aufzuschreiben, welche Gefühle du zu welchen Erlebnissen hast, und wenn du dann irgendwann siehst du hast eine Liste von 10-20 Sachen die auch andere umgeworfen hätten..dann wunderst du dich wenigstens nicht über deinen Zustand.


    Ein Mensch ist nun mal keine Maschine die jedwede Erlebnisse irgendwie wegsteckt und keine (emotionalen) Narben hinterlässt.

    Und es braucht Zeit.


    Irgendwie scheint mir diese Corona Zeiten für viele Leute katastrophal zu sein, viele auch in meinem Umfeld haben zur Zeit mit unfassbaren Schwierigkeiten zu kämpfen.


    Du schaffst das schon :)

    Hallo JanineChristin


    Pembrolizumab ist laut Googel Antikörper, ich nehme an, das bekommt sie wenn sie Her2neu positiv ist,( habe jetzt nicht alles vorherige im Kopf).


    Warum die Chemo vor der Skelettscinti anfängt ist mir etwas unklar, aber eventuell macht es auch keinen Unterschied. Auch wenn im Skelett etwas gefunden wurde, wäre die Chemo wohl die gleiche.


    Manchmal geht das bei den Onkos drunter und drüber, die Ergebnisse liegen eventuell schon vor, wurden nur vergessen euch mitzuteilen.. das gibt es schon, da hilft auch kein Aufregen, nur mal nachfragen.


    Viel Erklärungszeit mit dem Onkologen gibt es nicht immer, allerdings falls sie Fieber bekommt, auch nur minimal, dann ab ins Krankenhaus. Jedwede seltsame Veränderung abklären lassen. Müde, schwach ist normal.


    Bei übrigen Fragen aber einfach mal bei der Onkologie anfragen.