Beiträge von Kalinchen

    Liebe Sonnenglanz ,


    da geselle ich mich doch gern dazu. Hatte zwar eben schon Kuchen mit meiner Freundin, aber so leckerer Erdbeerkuchen passt noch rein;).


    Eine Abkühlung in Form einer sanften Brise kann man immer gut gebrauchen. Nur mein Mann sitzt mit Jacke , der ist ja Koch und für ihn ist das noch nicht warm genug. (Heute haben wir ja "nur" 26°)

    Liebe Sally11 ,


    dies hängt natürlich wie immer vom Angebot vor Ort ab. Bei uns gibt es Rehasport für Krebserkrankte nur bei einem Verein (Gesundheits-, Rehabilitations- und Behindertensportverein) für anderen Rehasport zum Beispiel der Orthopädische sind auch Fitnessvereine Ansprechpartner. Also ersteinmal erkundigen wer was bei dir anbietet(einfach bei google Rehasport und deinen Ort eingeben) und dann zusammen mit deinem Arzt überlegen in welche Richtung es gehen soll. Es geht ja auch um die Zeiten des Angebotes. Die Krebssportgruppe trifft sich zum Beispiel nur vormittags und da hat ja nicht jeder Zeit.


    Wünsche dir viel Spaß beim Rehasport.


    LG

    Kalinchen

    Liebe BirgitDoT ,


    mach dir bitte keine Vorwürfe, aber ich kann mir schon vorstellen, dass dies nicht so einfach ist, wenn sich der Gedanke ersteinmal in den Kopf gesetzt hat.

    Möchte dir aber einen Fall aus der Familie meiner Schwägerin schildern. Ihr Vater hatte zu Hause einen Schlaganfall und war sogar kurz bewusstlos. Deshalb hatte die Familie den Krankenwagen gerufen. Bis der da war, war der Papa wieder wach und wollte absolut nicht mit ins Krankenhaus, so dass sie in ihrer Not die Polizei verständigt haben und nur mit deren Hilfe konnte er überzeugt werden ins Krankenhaus mitzufahren. Also selbst wenn du einen Krankenwagen gerufen hättest, wenn du von den anderen keine Unterstützung erhalten hättest, wäre nichts bei rum gekommen.


    LG

    Kalinchen

    Hallo Schnufie ,


    ersteinmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Ich kann dir zwar jetzt nicht direkt helfen, da ich aus der Brustkrebsecke komme., aber bestimmt meldet sich noch jemand. Ich kann dir nur den Tipp geben auf der Seite des Krebsinformationsdiensts https://www.krebsinformationsdienst.de/ sich zu informieren. Dort kannst du auch deine Fragen los werden, entweder per Telefon oder per E-mail.


    Eins ist aber bei allen Krebserkrankungen gleich - unsere "Lieblingsdiziplin" das Warten, also auch wenn dein Frauenarzt nicht so die Ahnung hat. Mit dem Rat alles langsam anzugehen und viel Geduld mitzubringen liegt er nicht so verkehrt.


    LG

    Kalinchen

    Hallo IBru ,


    vielleicht hast du es mit den Übungen etwas übertrieben? Ich war damals 8 Tage im Krankenhaus( dort ist es üblich solange zu bleiben bis der pathologische Befund da ist. Vorallem bei Patienten die von außerhalb sind). Die Physiotherapeutin kam zwar vom ersten Tag an, aber mit den Übungen ging es wirklich nur Schritt für Schritt vorwärts - jeden Tag kam eine Übung dazu. Und die Übungen wurden mit einer Intensität ausgeführt, da hätten wahrscheinlich die Rentner im Altersheim drüber gelacht.;) Auch beim Heilungsprozeß ist mal wieder Geduld gefragt. Ich weiß, dieses Wort kann man irgendwann nicht mehr hören, aber es ist so wie es ist.


    Ich drücke dir die Daumen, dass es dir bald wieder bessser geht.


    LG

    Kalinchen

    Hallo Sunpoison ,


    Kompressionsstrümpfe gibts bei jeder Op und die Thrombosespritzen haben auch eher mit der Op an sich zu tun und nicht was operiert wird. Ich hatte eine brusterhaltene Op mit gleichzeitigen Wächterlymphknotenentfernung und konnte/durfte/musste 2h nach op wieder aufstehen. Ich hatte 2 Drainagen. Da gewöhnt man sich schnell dran.


    Insgesamt wurden bei mir 3 Lymphknoten entfernt. Die Narbe sieht besser als als die von der Brustop, da sie gerade ist. Ich hatte selbstauflösende Nähte, so dass auch keine Fäden gezogen werden mussten. Naja das stimmt nicht ganz. Ein kleines Stückchen der Brustopnähte musste entfernt werden, da es sich nicht auflöste. Aber das muss ja bei dir nicht passieren und ein so riesengroßes Problem war das auch nicht.;)


    Lg

    Kalinchen

    Hallo Stema


    bei uns kam das Sanitätshaus ins Krankenhaus und hat einen Krompressions-Bh da gelassen. Den habe ich im Krankenhaus aber nicht gebraucht. Da gab es einen guten Stützverband. Wie lange ich den BH dann Tag und Nacht getragen habe , weiß ich garnicht mehr. Nachts habe ich aber noch lange ein Bustier angehabt, daran kann ich mich noch erinnern. Alles so wie du das möchtest. Den Kompression-BH habe ich tagsüber noch lange angehabt, da er Stabilität bringt, was für mich vorallem beim Fahrrad fahren wichtig war.


    Lg

    Kalinchen

    Hallo Stema ,


    meine drainagen haben nicht weh getan. Natürlich ist alles etwas umständlicher, aber man hat sie ja nicht ewig. bei uns gab es ein kleines Täschchen für die Flaschen, damit konnte man draußen spazieren gehen. Und für das Bewegen im Zimmer gab es einen Clip, den man an den Sachen oder ans Bett anclippen konnte.


    Wenn deine Kinder unter 12 sind steht dir da nicht eine Hilfe von der Krankenkasse zu?


    Wie lange die Heilung dauert ist bei jeden unterschiedlich. Kommt ja auch auf die Narben an. Mit über Kopf arbeiten - Wäsche aufhängen, Gardinen ab- und dran machen habe ich heute 3 Jahre nach der Op immer noch Schwierigkeiten. Man bekommt zwar alles wieder hin, aber es geht eben vieles in einem anderen Tempo. Manches hat seine Ursachen in der Op und anderes in der Tamoxifenbehandlung .


    Lg

    Kalinchen

    Hallo Stema ,


    bekommst du eine brusterhaltene Op? Wenn ja, wirst du nach der Op gleich aufstehen können. Ich bin im Aufwachraum gegen 16.00 Uhr wach geworden und um 18.00 Uhr saß ich schon mit am Tisch zum Abendbrot essen. Entlassen wird meisten wenn die Drainagen gezogen worden sind. Aber da gibt es soviele unterschiedliche Herangehensweisen wie es Kliniken gibt. Wüsste jetzt nichts, was man im Vorfeld machen könnte. Es fällt mir nur etwas für die Wohnung ein,da man Schwierigkeiten hat etwas von oben herunter zu heben - und wenn es nur die Tasse aus dem Schrank ist - alles etwas griffbereiter verräumen. Und man muss nicht jedes Mal den Mann rufen, falls man was braucht :D.

    Liebe Foris,


    meine Diagnose Brustkrebs bekam ich am 21. Juni 2016. Habe also bald meinen 3. Jahrestag.


    Mit meinem KIwert von 5% kam ich um eine Chemo drumherum und hatte nach der BET Bestrahlung und nehme seit Oktober'16 Tamoxifen. Im Großen und Ganzen geht es mir gut und die kleinen Wehwehchen kommen vielleicht auch vom Alter. Diese Meinung vertritt jedenfalls mein Frauenarzt, der zu den emphatielosen Ärzten gehört.


    Meine größte Baustelle ist meine Antriebslosigkeit, aber auch da kann man nicht 100% wissen, ob dies von der Erkrankung und der Behandlung kommt oder ob dies mein ureigenes Problem ist.


    Allen, die in der Akutphase der Erkrankung sind, möchte ich Mut zu sprechen. Das Kämpfen lohnt sich.


    LG

    Kalinchen

    Hallo Siraroju ,


    ersteinmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Wenn der Anlass auch nicht so schön ist. Du kannst ja ersteinmal ein bißchen herumstöbern. Vielleicht sind dadurch schon ein paar Fragen beantwortet. Wenn nicht, einfach raus mit deinen Fragen, hier ist eigentlich immer jemand unterwegs und gemeinsam versuchen wir zu helfen.


    LG

    Kalinchen

    Hallo Tanber ,


    die Dauer des Krankenhausaufenthaltes sowie die Auswertung durch den Pathologen ist in jedem Krankenhaus unterschiedlich. Was wurde dir den beim Erstgespräch mitgeteilt?

    Einige durften nach Hause, wenn die Drainagen gezogen wurden, andere - so wie ich - waren so lange im Krankenhaus bis der Befund da war und sie wussten, ob alles entfernt wurde. Das waren bei mir 8 Tage und da braucht man nun wirklich keine Schmerzmittel mehr.

    Im Brustzentrum war ich dann nochmal wegen dem Ergebnis der Tumorkonferenz und dann 2x in jährlichen Abständen zur Untersuchung(Fragen abarbeiten und Tastuntersuchung). Ich hätte dieses Jahr auch nochmal hinfahren können, aber da ich ein artiges Kind bin;) und meine Nachsorgetermine beim Frauenarzt und beim Radiologen wahr nehme, brauche ich nicht mehr zum Brustzentrum.


    LG

    Kalinchen

    da ich keine chemo hatte, aber das Problem ebenfalls kenne, muss es auch andere Ursachen haben. Auch habe ich festgestellt, dass ich Rechtschreibprobleme habe. ich merke zwar gleich, dass ich das Wort falsch geschrieben habe, aber erst wenn ich es handschriftlich aufschreibe klappst mit dem richtig schreiben.

    Hallo Trix ,


    könnte es nicht schlicht und einfach am Wetter liegen, dass du heute so müde bist. ich habe zum Beispiel Kopfschmerzen seit heute früh. Es muss ja nicht immer alles an unserer Erkrankung liegen.

    Hallo liebe Trix ,


    ich nehme seit Oktober'16 Tamoxifen. Am Anfang hatte ich halbjährliche Untersuchung beim Augenarzt, aber es wurde wieder auf jährlich umgestellt. Würde auf die Augenhintergrunduntersuchung mit Pupillenerweiterung bestehen. Mein Frauenarzt untersucht regelmäßig mein Blut. Wichtig sind da die Leberwerte. Da er aber nur das kleine Blutbild macht, den Hausarzt ruhig mit einbeziehen. Meine hat vorige Woche das große Blutbild machen lassen mit Schilddrüsenwerten. Mein Frauenarzt macht nur die jährliche vaginale Untersuchung, habe ich hier im Forum schon anders gelesen. das Nachsorgeprogramm ist weit gefächert und es kommt viel auf den Arzt an. Im Großen und Ganzen würde ich sagen, immer wieder nachfragen, wenn man eine Behandlung fürs Seelenheil benötigt. So pauschal kann das niemand sagen, da wir alle anders gestrickt sind.


    Wie lange ist denn die Bestrahlung bei dir her? Könnte die Müdigkeit auch noch davon kommen? Ich konnte und kann nicht richtig durchschlafen. Wenn ich eine 6h Nacht mit Unterbrechung hinbekomme ist das eine gute Nacht. Hast du da vielleicht auch Probleme mit? Bei zu wenig Schlaf kann es schon sein, dass man sich den ganzen Tag k.o. fühlt. Da ich zu Hause bin, kann ich mich mittags hinlegen, das hilft.


    LG

    Kalinchen

    Hallo Busenwunder ,


    alles was dir hilft den ganzen Mist zu akzeptieren ist gut für dich und deine Seele. 100% werden wir wohl unserem Körper sowieso nicht mehr vertrauen. Jetzt heißt es ersteinmal nicht bei jedem zwicken und zwacken sofort ans Schlimmste zu denken. Manchmal gelingt mir das ganz gut, trotzdem läufst das Kopfkino immer mal wieder an. Besonders vor den Kontrolluntersuchungen.


    Zu Statistiken kann ich dir nur sagen, vertraue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast;).


    Lg

    Kalinchen