Beiträge von Tiggy

    Hallo zusammen,


    bevor ich den ganzen Strang durchlese - eine aktualisierte Nachfrage:


    habt ihr Erfahrungen mit unterschiedlichen Herstellern gemacht?

    Ich nehme aktuell Tam von 'Ra.....m' und habe das Gefühl, die Hitzewallungen bringen mich um.

    Ging oder geht es jemandem ähnlich?


    Und - hat jemand Erfahrungen mit einem Tamoxifen Test, ob dieses Medkament überhaupt einen Benefit bringt?


    Noch etwas Lesestoff:

    https://www.aerzteblatt.de/nac…risiko-unnoetige-Therapie


    euch allen einen sonnigen Samstag

    lg, Tiggy

    Allen Reha'lerinnen gute Erholung!


    Ich bin gerade aus St. Peter-Ording zurück und hätte noch gut ein paar Wochen anhängen können, wenn man mich denn gelassen hätte!


    Elfriede und Signora - Euch beiden eine gute Zeit dort. Das Wetter ist ja phantastisch für eine Reha an der See!

    Ika, du hast mit Sylt ja den Vogel abgeschossen! Ich bin gespannt, wie es dir gefällt dort!


    Aber egal wo die Reha durchgeführt wird, man hat eine gute Zeit - und das ist das Wichtige.


    lg, Tiggy

    Zitat

    Ich wäre manchmal auch einfach gerne normal gesetzlich versichert.


    das ist jetzt aber jammern auf hohem Niveau ;)

    ...unter anderem wird mir ein Zimmer Upgrade angeboten; für 28 Euro/Tag gibts ein großes Zimmer mit Balkon/Terrasse, Kühlschrank, Flachbild-TV, Bademantel, Mineralwasser, Tageszeitung, Kaffee/Cappuccino-Auswahl, Internet.

    Schau dir mal die 'Serienausstattung' des Zimmers an.

    Ich hatte in meiner Klinik Kühlschrank, Flachbild TV (hab nie gekuckt), Balkon (nie darauf gesessen, es war draußen mit Mitpatienten einfach lustiger und netter). Mineralwasser (mit und ohne Sprudel) konnte durchgängig gezapft werden, Kaffee und Tee gab es satt in der Klinik, man konnte sich sogar eine Thermoskanne für 10 Euro leihen (Pfand) und sich dann für den Tag eindecken, ebenfalls war heisses Wasser für Tee immer zur Verfügung. Internet - muss jeder selbst entscheiden, mir reichte mein Datenvolumen voll aus, ich wollte die Zeit anders nutzen. Bademantel - kann man einpacken.

    Für 600 Euro kann man sich später auch was schönes für die Seele kaufen (Tasche, Schuhe :love:) .. *nurmalalsDenkansatz ;-)


    Es wird schon schön werden :-)


    lg, Tiggy

    Hallo liebe Reha-Mädels,


    meine Reha wurde bewilligt, es geht am 12.6. nach SPO.

    Falls noch jemand dorthin fährt, gerne melden ... :)


    Ich kenne die Klinik vom letzten Jahr aus der AHB und war super zufrieden dort.


    lg, Tiggy

    Hallo zusammen,

    Knochendichte jedes Jahr messen lassen. Vor Beginn Letrozol - exakt vor 1 Jahr - hatte ich top Knochenwerte. Heute bin ich schon im Halswirbelbereich im Osteopenie/ Bruchbereich.

    Scheint recht schnell zu gehen.

    Bisposphonate werde ich mir keine geben lassen, weil sie sich nicht abbauen und bei anstehenden Zahnproblemen negativ sind. Die Möglichkeit der Kiefernekrose sollte nicht ausser Acht gelassen werden. (Deshalb habe ich jetzt auf Tamoxifen gewechselt).


    Knochendichtemessung: Vorher bei der KK anrufen und fragen, welcher Orthopäde DXA Messungen macht UND eine Kassenzulassung hat. Ansonsten müsst ihr die Messung selbst zahlen!


    lg, Tiggy

    Hallo ihr lieben Mädels,

    für die guten Wünsche zu meinem Geburtstag möchte ich euch ganz herzlich danken.


    und ich lasse für alle Geburtstagskinder ebenfalls jede Menge guter Wünsche und einen riesigen Sack Gesundheit hier!


    :cake::cake::cake::cake::cake:<3


    LG, Tiggy

    Hallo zusammen!


    es hört und hört einfach nicht auf.


    Vor 2 Wochen war ich im KH wegen der Gabe der Bisphosponaten. Der schickte mich zum Zahnarzt wegen Zahnstatus. Zu meiner Überraschung war jener der Meinung, ein Zahn wäre nicht in Ordnung. Hier müsste sowohl Wurzelbehandlung als auch Wurzelspitzenresektion gemacht werden. Der Zahn schaut top aus. Keine Füllung, kein Karies, aber scheinbar Wurzel hinüber. - Das hat mich so belastet, dass ich heute eine 2.Meinung eingeholt habe, um sicher zu sein.


    Zu meiner Freude meinte der Arzt, Wurzelspitzenresektion würde er keinesfalls machen, weil der Kiefer zu lange zum Heilen braucht und es keine Garantie gibt, dass der Zahn erhalten bleibt - die Freude war aber zu früh. Denn oben, da fand er auch einen Zahn, der raus muss. Aber nur deshalb, weil er schon lange auf dem Status 'mal schauen, wie lange er noch hält' steht. Jetzt dann aber raus muss, wegen der BPs.... - Implantat nicht möglich, ein Zeitproblem. Und später auch nicht, die BPs sorgen dafür, dass nichts mehr heilt. Auch bauen sie sich nicht ab und ruckzuck kann es eine Kiefernekrose geben.


    Ihr könnt Euch vorstellen, wie geplättet ich war. Meine Zähne sind super, nur diese beiden Problemhacker machen die Sorgen. Man sollte beide einfach ziehen, das war das Resümé. Ansonsten hieß es, sei die Dosis der BP bzw. der Inhaltsstoff kritisch. Viel zu hoch, man würde etwas anderes nehmen, aber am liebsten keine BPs, weil sie sich nie abbauen.


    So. jetzt stehe ich da. Ohne BPs könnte ich beide Zähne stehen lassen - mit BP-Gabe müssen sie raus und - wer weiß, was in den nächsten Jahren noch passiert. Alles kann dann zum Problem werden - offenbar sind Nekrosen unter BP keine Seltenheit. Toll.


    Ich überlege, ob ich auf Tam switche, dann bräuchte ich keine BPs. Alles ein Mist. Ich trete gerade auf der Stelle bzw. drehe leicht am Rad...


    lg, eine heut sehr genervte Tiggy

    Hallo zusammen,

    ja, hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Schuld hat der Arzt, er hätte ein Kassenrezept ausstellen müssen. Das hätte die Kasse auch übernommen. Privatrezepte werden nicht übernommen.


    Mir hat der Arzt direkt ein Rezept in die Hand gedrückt, Heideblüte, warum dein Arzt das nicht macht, keine Ahnung. Mein Gyn. zb. will kein Vit. D3 veschreiben, obwohl das überall steht und empfohlen wird. Manchmal könnte man in die Tischkante beissen...

    Dafür wurde die Knochendichtemessung jetzt anstandslos über Kassenrezept übernommen. Allerdings von einer anderen Praxis. Bei der im letzten Jahr musste ich selbst zahlen.


    lg, Tiggy

    Hallo Mädels,


    nachdem ich meinen Gyn auf Biphosphonate angesprochen hatte, gab er mir eine Überweisung zum Brustzentrum. Dort war ich heute. Dort hat man erst einmal abklären müssen, ob das eine Privatleistung ist, oder ob die Kasse das zahlt. Nach div. Rückfragen heiß es dann, es sei Kassenleistung. Nur 5 Euro Rezeptgebühr fielen an.

    Die Infusion soll 2x im Jahr laufen. Vorher muss noch ein Zahnstatus gemacht werden, wegen möglicher Nekrose.

    Dienstag habe ich einen Termin wegen Knochendichtemessung. Angeblich soll das für mich kostenfrei sein auf Überweisung. Ich bin gespannt. Im letzten Jahr musste ich ja zahlen, bei einer anderen Praxis. Da geh ich nicht mehr hin, dort hat man den Erlass der Kassenärztlichen Vereinigung, dass die Knochendichtemessung für Brustkrebspatientinnen mit AHT bezahlt wird einfach ignoriert.

    Diese kleinen Kämpfe gehen mir unglaublich auf die Nerven!


    lg, Tiggy

    Hallo Rieketom,


    Ja, mir geht es ebenso - besonders Abends. Ebenfalls auf Süsskram. Ich hatte es geschafft bis zum Letrozolstart 5 kg abzunehmen. Die sind komplett wieder drauf. d.h. ich habe mein Höchstgewicht nach Chemo wieder. 8 kg mehr als vor der Chemo. Es deprimiert mich massiv. Allerdings habe ich auch das Gefühl, mehr Wasser im Körper zu lagern.


    lg, Tiggy

    Hallo Mädels,

    ich habe eben mal in den Leitlinien geblättert:


    Zitat

    Es wird empfohlen, dass Hausärzte/Fachärzte auf niedergelassenen Ebene für postmenopausale Patientinnen bei Z. n. Mammakarzinom eine Ausgangs-Knochendichtemessung veranlassen. Dann sollte eine wiederholte Knochendichtemessung alle 2 Jahre für Brustkrebspatientinnen unter Aromatasehemmertherapie, prämenopausalen Patientinnen unter Tamoxifen und/oder GnRHa-Therapie und Patientinnen mit chemotherapieinduzierter prämaturer Menopause empfohlen werden.

    (siehe 4.7.6.1; 4.7.6.2; DVO-Leitlinie Osteoporose)

    und


    Zitat

    Es gibt Hinweise, nach denen Bisphosphonate nicht nur die Folgen von Knochenmetastasen lindern, sondern auch ihre Entstehung verhindern können. Deshalb forderte Ulla Ohlms, Vertreterin der Selbsthilfegruppe Mamazone e.V. (Augsburg), dass Brustkrebspatientinnen Bisphosphonate vorbeugend auch ohne Knochenmetastasen erhalten sollten. Martin Bischoff


    Quelle:

    Biphosphonate - Ärzteblatt

    Liebe Olivia,


    alles ist im frühen Stadium besser heilbar. Von daher würde ich für mich gerne die bessere Überwachung, statt den freien Fall in Kauf nehmen. Aber über uns entscheiden Menschen, von denen sich die meisten nicht in uns hineinversetzen können.


    lg, Tiggy

    Hallo ihr Lieben, bei mir wurden 10 Lymphknoten entfernt. Habt ihr erfahrungswerte wann der arm sich wieder wie der eigene arm anfühlt? Das ist echt Do ein komisches Gefühl irgendwie nicht zu beschreiben.

    Hallo Andreaw,

    meinst du dieses Gefühl nach der OP, dass man denkt, das Fleisch am Arm würde einem gar nicht gehören? Kein Gefühl, als würde man morgens totes Fleisch waschen?

    Wenn ja, das ging schnell vorbei. Wie lange genau weiß ich nicht mehr, aber meine OP war Anfang Dez.16 und in der Reha 4/17 war alles schon wieder wie vorher.

    Mir fehlen ebenfalls 10 LK.


    lg, Tiggy

    Oh Mann, was für ein Elend :cursing:


    Da ist man in den Mühlen der Ärzte/Kassen und Pharmakonzerne und kämpft gegen die Räder an.

    Liebe Heideblüte, wie oft bekommst du Bisposphonate und wieso musst du die selbst bezahlen? Ich dachte, die würden zum Schutz vor Knochenbrüchen verabreicht und nicht zur eigenen Belustigung?!

    Irgendwie macht mich das alles so wütend.


    Es ist bekannt, dass wir Probleme haben werden und doch gibt es erst eine Behandlung, wenn die Probleme akut vorhanden sind. Aber um die Probleme zu entdecken, sind wir eigenverantwortlich.

    Wir wissen, dass wir Metastasen bekommen können, und doch ist eine solch vorsorgende Beobachtung in der Nachsorge nicht vorgesehen. Erst, wenn durch Zufall eine Entdeckung gemacht wird, erst dann geraten wir wieder in die nächsten Mühlen... das ist doch einfach zum Verzweifeln und menschenunwürdig.


    Gäbe es eine funktionierende Vorsorge , wären wir keine gewinnbringenden Kunden mehr für die Pharmaindustrie.


    Und das will ja nun auch keiner... *ironie


    Tiggy