Beiträge von Tiggy

    Hanka


    vor 6 Jahren habe ich das alles besser weggesteckt. Voller Optimismus, dass alles gut wird.

    6 Jahre später die volle Ernüchterung.

    Dazu kamen hier im Forum die vielen lieben Frauen, davon einige meine Wegbegleiterinnen, die es nicht geschafft haben und man fragt sich automatisch, womit haben wir das verdient, werde ich bald dazu gehören?


    Aber das alles hilft nix. Zähne zusammenbeissen und durch. Doch unterschwellige krabbeln diese trüben Gedanken schon immer mal wieder hoch.

    Es zeigt aber auch, wie wichtig für uns die Vorsorgeuntersuchungen sind. Mein Tumor ist binnen 1 Jahres gewachsen. Auf dem Foto vom letzten Jahr war nichts erkennbar.


    Morgen steht Chemo Nr 2 an. Gestern und heute war ok, aber mein linkes Kniegelenk, dass eh etwas schwach ist, das bockt gewaltig.

    Sollte ich bis zum nächsten Jahr wieder fit sein liebe Kirsche dann komme ich in jedem Fall nach Heidelberg.


    Kiko62 Ganz lieben Dank für deine Wünsche. Ich hoffe, es geht dir gut und dein persönlicher Berg ist zu schaffen!


    Alles Liebe, Tiggy

    Liebe Kirsche, liebe Mohnblume, gerne erinnere ich mich an das Wochenende in Montabaur. Kurz danach ging mein Leben in gewohnten Bahnen weiter. Wieder arbeiten, der tägliche Wahnsinn. Umso mehr hat mich diese erneute Diagnose getroffen. Ich bin in ein richtig tiefes Loch gefallen und innerlich Amok gelaufen, niemals hatte ich damit gerechnet, dass der Krebs zurückkommt... (obwohl man ja eigentlich immer damit rechnen muss), dazu kam, dass ständig die Untersuchungstermine ausgefallen sind, oder verschoben etc. Das zog sich wie Kaugummi. Kurzentschlossen habe ich dann eine liebe Freundin im von mir weit entfernten Erfurt besucht. Trotz meiner Angst, diese Tage nicht geniessen zu können, hat sich das als goldrichtig herausgestellt. Erfurt, Weimar, das tolle Wetter, das war eine Reise für die Seele. Einfach alles hat dazu begetragen, das ganze nocheinmal mit veränderter Sicht anzupacken und Kraft zu tanken.


    Wieder zuhause ging es dann Schlag auf Schlag. CT, Mammographie, Knochenszintigramm, Port.

    Keine Metastasen, Tumor crT1c 1,98 x12,9 x 14,5), CN0, TN KI67 bis 50%.

    Die erste Chemo ist durch. Ich bekomme 12 Stück mittwoches wöchentlich (Nab-Pacli, Carbo und Pembro). Das Wochenende war kein Highlight, aber heute geht es wieder.

    So, Schminkseminar ist gebucht, neue Haare bestellt... harren wir der Dinge die da kommen. Das nächste seelische Loch wird garantiert kommen, wenn ich es auch nicht hoffe.


    Liebe Kirsche, aktuell bin ich immer noch auf der Schiene - beide weg und 'ohne Aufbau' - mal schauen, ob es dabei bleibt.


    Alles Liebe, Tiggy


    Liebe Hanka, danke für deine lieben Worte. Schön, dass du das Teil weg hast. Wie hast du die Chemo gepackt? Lt. Arzt sollen die aktuellen Chomos besser verträglich sein als die vor 6 Jahren. Na, ich werde es merken. Bei meiner damaligen Chemo sind die Haare nach 14 Tagen 'gegangen' - mal schauen, wann sie sich diesmal verabschieden. Hattest du eine Komplettremission? Ich glaube, wenn ich das nicht habe und eine Tablettenchemo folgt, ist sofort das tiefe Loch wieder da. Man wird so verdammt dünnhäutig...


    Alles Liebe

    Tiggy


    .... ich sehe gerade, ich muss auf meine alten Tage auch noch lernen, wie man Namen markiert ^^

    Liebe Lieselotte, Vic und Aenneken,


    danke für Eure Aufmunterung. Hier weiß man, dass immer jemand da ist, der den gleichen Mist auch gerade mitmacht, oder schon durchgemacht hat <3.

    Niemand hat je gesagt, dass das Leben leicht ist...


    Lg Tiggy

    Man hofft nach so langer Zeit, man hätte es geschafft. Und dann kommt der Eimer Eiswasser mit voller Wucht über den Kopf.

    Aber letztlich muss man wieder durch den ganzen Schlamassel durch, denn Jammern bringt uns nicht weiter.


    lg, Tiggy

    Danke liebe Kylie.

    Eigentlich dachte ich, nach 6 Jahren wäre der Drops gelutscht, aber das war ein Fehlhoffen.

    Jetzt ist es halt so wie es ist. Allerdings hat mich die Diagnose TN gestern schon etwas arg aus den Latschen kippen lassen.

    Vor einem Jahr war auf dem Mammo Bild noch absolut nichts an dieser Stelle.

    6 Jahre haben viel verändert. Nichts ist mehr wie es war.


    LG, Tiggy

    Hallo zusammen,


    vielleicht kennt mich die ein oder andere noch, den meisten wird mein Name aber nichts sagen.

    Vor 6 Jahren bekam ich die Diagnose beidseitiger Brustkrebs, Hormonabhängig, befallene Lymphknoten.

    Es folgte dosisdichte Chemo, OP, Reha.


    Dann war Ruhe. Ich futterte täglich mein Tamoxifen, nachdem die Aromatasehemmer Gift für meine Knochen waren. Dazu brav Vit. D3 und K2.

    Und ich dachte, ich hätte es geschafft. War aber nicht so.


    Am exakt gleichen Tag wie vor 6 Jahren bekam ich eine neue Diagnose, diesmal allerdings hat sich die Tumorbiologie geändert, es wurde mir ein Triple negativ beschert. 1,8 cm groß.

    Und jetzt warte ich, wie es weitergeht. Morgen nachmittag bin ich etwas klüger, aktuell nur mega geschockt...


    Euch allen einen sonnigen Tag

    man muss das Leben nehmen wie es kommt, man hat nur das eine.


    liebe Grüße, Tiggy

    Hallo zusammen,

    ab und zu kuck ich mal rein, aber im Prinzip habe ich das Thema Krebs für mich hinten angestellt.

    Leider ist das Thema bockig und bringt sich ständig in Erinnerung, so dass man es gar nicht wegdenken kann irgendwie...


    2017 war meine Therapie zu Ende (BK beidseitig, OP, Chemo/Bestrahlung) - danach 1 Jahr Letrozol, das hab ich auf eigenen Wunsch abgesetzt, weil es die Knochen massiv geschädigt hat, die bauen sich gerade unter Tamoxifen wieder mühsam auf.

    Unter Letrozol hätte ich Bisphosphonate nehmen müssen, die haben die tolle Eigenschaft, dass sich Nekrosen bilden können und man Probleme mit den Zähnen bekommt. Unter Bisphosphonaten kann man keine Implantate mehr bekommen, eher Zahnlücken, weil jede Zahnbehandlung speziell wird.


    Seit 2018 also jetzt Tamoxifen. Während unter Letrozol mein Gewicht stabil war, sogar leichtes abnehmen war möglich, geht es unter Tamoxifen schlimmer hoch, als ich mir vorgestellt habe. Ich haben schon 10 kg zugenommen (Start bei Chemo 2016: 71 kg, danach 79 kg. Während Bestrahlung zurück auf 74 kg, die unter Letrozol gehalten, mit Tamoxifen jetzt bei 84 kg. Ich könnte bei jedem Blick in den Spiegel schreien, ich habe das Gefühl, dass es täglich mehr wird... bzw. bestätigt mir das meine Waage.


    Meine Kinder sagen, ich soll froh sein, dass ich gesund bin. Gesund, toll. Hitzewallungen, Gleichgewichtsstörungen durch Polyneuropathie und dann der Blick in den Spiegel....


    Wie geht es euch nach Jahren Tamoxifen? Werdet ihr auf 10 Jahre verlängern? Hat sich nach der Einnahme das Gewicht reduziert oder ist es geblieben? Wie fühlt ihr euch damit? Fragen über Fragen...


    Ich wünsche euch einen tollen sonnigen Sonntag - bleibt gesund!

    viele Grüße, Tiggy

    **"Warum hat es mich getroffen? Was habe ich falsch gemacht?**


    das ist die falsche Fragestellung. Warum sollte es gerade dich/ uns nicht treffen? Ich glaube aktuell ist es jede 7. Frau, die an Brustkrebs erkrankt. Also haben wir einfach in dem A...kartenspiel Pech gehabt. Alle anderen Gedanken bringen uns nicht wirklich weiter.


    Ich bin jetzt 3,5 Jahre nach Brustkrebsdiagnose. Alles ist gut. Die Zeit der Therapie ist wie ein vergangener Schatten und sooo schnell vorbeigegangen. Das einzige was geblieben ist, dass ich bei jedem unbekannten Ziepen im Körper schnell unruhig werde. Man vertraut seinem Körper nicht mehr. Früher hätte ich das abgetan, nach dem Motto 'kam von allein, geht von allein'. Diese unbeschwerten Zeiten sind vorbei.


    Aber es geht mir gut, die Haare sind lange wieder auf dem Kopf (seit dem habe ich eine Kurzhaarfrisur, ich mochte sie nicht mehr länger....), ich arbeite seit August 2017 wieder voll.


    Alles gut!


    Für Euch, die dir noch am Beginn steht, oder mittendrin seid, bleibt hoffnungsvoll, das geht auch bei Euch hoffentlich alles vorbei und wird in der Erinnerung wie ein dunkler Fleck bleiben, der mit der Zeit auch verblassen wird.


    Euch alles Gute!

    Tiggy

    Nach 1 Jahr Aromatasehemmer sind meine Knochen ist Richtung Osteopenie abgerutscht. Ich hätte Bisphosphonate nehmen müssen, damit die Knochendichte nicht noch mehr vor die Hunde geht. Als ich von den Nebenwirkungen hörte, ist mir übel geworden. Ich wollte keine Kiefernekrose riskieren und eine Zahnsanierung wäre - im Falle eines kaputten Zahns - auch nicht mehr möglich gewesen, weil sich die Bisphosphonate - zumindest in der Dosierung, die die Tumorkonferenz als Standard festgelegt hat.


    Also habe ich auf Tamoxifen gewechselt. Es weiß eh keiner, was tatsächlich besser ist, das bewährte Tamoxifen oder die Aromatasehemmer...

    Jedenfalls unter Tamoxifen und D3/K2 bin ich nach 1 Jahr wieder aus der Osteopeniezone raus, die Knochen haben sich deutlich verbessert. Ich nehme jeden Mittwoch 20.000 Einheiten und wenn ich dran denke Samstags noch eine, das vergesse ich aber meist.


    lg, Tiggy

    hallo ihr lieben,


    Bei uns in deutschland wird das vit d3 immer noch recht stiefmütterlich behandelt. Die wichtige kombination d3 mit k2 wird seltenst empfohlen, das ärgert mich ein wenig.


    Passt auf euch auf.

    Lg, tiggy

    ich glaube, die kühlkappen werden überbewertet. Mir wär keine auf die glatze gekommen...😂 ... im ernst, ich glaube nicht, dass die nebenwirkung der kälte auf dem kopf den geringen nutzen aufwiegt.

    bei mir war die 1. Ec am 15. August 2016. Es kommt mir wie eine ewigkeit vor. Die zeit ohne haare geht vorbei. Mach ruhig erinnerungsfotos. Später wirst du dich erinnern und es gar nicht mehr so schlimm finden. Im moment hockst du im therapieloch, aber diese zeit geht vorbei und dann wird alles immer verschwommener.... dann geht das leben in gewohnten bahnen weiter, man hat allerdings so einige schrammen zurückbehalten, aber es wird...kopf hoch und alles gute!

    hallo ihr lieben mädels, ich bin nur noch selten hier, möchte aber nicht versäumen, euch ein tolles neues jahr zu wünschen. 🍾🥂🎉


    Möge es euch gesundheit und glück bringen.... und vor hiobsbotschaften verschonen.🐖


    Alles liebe

    Tiggy😍

    Hallo zusammen,


    bevor ich den ganzen Strang durchlese - eine aktualisierte Nachfrage:


    habt ihr Erfahrungen mit unterschiedlichen Herstellern gemacht?

    Ich nehme aktuell Tam von 'Ra.....m' und habe das Gefühl, die Hitzewallungen bringen mich um.

    Ging oder geht es jemandem ähnlich?


    Und - hat jemand Erfahrungen mit einem Tamoxifen Test, ob dieses Medkament überhaupt einen Benefit bringt?


    Noch etwas Lesestoff:

    https://www.aerzteblatt.de/nac…risiko-unnoetige-Therapie


    euch allen einen sonnigen Samstag

    lg, Tiggy

    Allen Reha'lerinnen gute Erholung!


    Ich bin gerade aus St. Peter-Ording zurück und hätte noch gut ein paar Wochen anhängen können, wenn man mich denn gelassen hätte!


    Elfriede und Signora - Euch beiden eine gute Zeit dort. Das Wetter ist ja phantastisch für eine Reha an der See!

    Ika, du hast mit Sylt ja den Vogel abgeschossen! Ich bin gespannt, wie es dir gefällt dort!


    Aber egal wo die Reha durchgeführt wird, man hat eine gute Zeit - und das ist das Wichtige.


    lg, Tiggy

    Zitat

    Ich wäre manchmal auch einfach gerne normal gesetzlich versichert.


    das ist jetzt aber jammern auf hohem Niveau ;)