Beiträge von Tinkaaa

    Marie Louise


    Hallo Marie Louise,


    Danke für deine Antwort. Die Wechseljahrsbeschwerden die du hast hören sich ja nun wirklich nicht so toll an... :(

    Bekommst du keine Hormonersatztherapie?


    Nur die Entfernung der Eileiter würde für mich nicht in Frage kommen, da ich trotzdem Angst hätte, dass doch evtl etwas an den Eierstöcken entstehen könnte. Außerdem habe ich schon von vielen Frauen gehört, die ihre Gebärmutter und Eileiter entfernen lassen haben und die Eierstöcke drinnen geblieben sind, dass die Eierstöcke dann nicht mehr gut durchblutet wurden und sie dann trotzdem Wechseljahrsbeschwerden hatten und dann eine Hormonersatztherapie machen mussten. :(


    Naja, jeder muss auf sein eigenes Bauchgefühl hören.


    Ich bin jedenfalls sehr dankbar, dass es dieses Forum gibt und man sich austauschen kann! :)<3

    Huckli


    Hallo liebe Simone,


    Danke für deine ausführliche und sehr informative Antwort.


    Das tut mir sehr leid, dass deine Mutter so jung verstorbenen ist. Sehr tragisch! :-( Der Krebs ist einfach unberechenbar, daher bin ich auch der Meinung lieber alles weg! Die Hormone lassen sich zumindest ein stückweit kontrollieren.... der Krebs nicht!


    Ich würde mich sehr freuen, wenn du berichtest wie die OP bei dir verlaufen ist und wie du mit der HET zurecht kommst.

    Wann genau ist deine OP?


    Ist das dann bioidentisches Östrogen und bioidentisches Progesteron was du verschrieben bekommst?


    Für mich würden nur bioidentische Hormone in Frage kommen. Dazu gibt es leider keine Studien und kaum Erfahrungsberichte bei BRCA 1 und 2.... :(


    Vielleicht liest ja jemand hier im Forum mit, der bioidentische Hormone trotz BRCA 1 und 2 nimmt und kann evtl. berichten. Ich würde mich sehr darüber freuen!!


    Liebe Grüße und fühle dich gedrückt!


    Tinka

    Kyscia


    Ja da gebe ich dir vollkommen Recht. Die Ärzte betrachten das objektiv und halten sich an die Leitlinien.


    Jedoch wird die ständige Angst nicht berücksichtigt.


    Natürlich darf man eine Eierstockentfernung und die damit einhergehende Beschwerden nicht unterschätzen. Ich habe vor beiden sehr große Ängste. Einerseits an Eierstockkrebs zu erkranken, nochmal Chemo, nochmal Ungewissheit ob es anschlägt etc, aber genau so habe ich Angst vor den Wechseljahrsbeschwerden und dass ich die Hormonersatztherapie nicht vertrage oder starke Nebenwirkungen habe.


    Es ist eine schwierige Entscheidung. Was meinst du?


    Hast du dich über die Hormonersatztherapie schon informiert?

    Pussy


    Ich kann deine Situation total verstehen! Vor drei Jahren ging es mir genau so wie dir. Ich war in der gleichen Situation!


    Vielleicht kann ich dir einwenig Mut machen und dir die Angst ein stückweit nehmen:


    Im Februar 2016 habe ich die Diagnose Brustkrebs Tripple Negativ erhalten. Der Tumor war schon 3,5 cm groß, hat aber zum Glück nicht gestreut und die Lymphknoten waren nicht befallen.

    Ich habe 14 Chemos bekommen 12 Paclitaxel und 4 Carboplatin.


    Ich habe mich dann für eine beidseitige Masektomie mit Silikonwiederaufbau entscheiden. Das entnommene Brustdrüsengewebe wurde dann nach der OP untersucht und es wurde keine EINZIGE Krebszelle mehr gefunden!!! Die schönste Nachricht die ich je in meinem Leben bekommen habe! Ich war so erleichtert und der ganze Kampf hat sich gelohnt!


    Carboplatin ist die Geheimwaffe gegen einen Tripple Negativ Tumor!


    Informiere dich gut und höre auf dein Bauchgefühl!


    Ich bereue meine Entscheidung nicht! Wurde in Heidelberg von Frau Dr. B. operiert und bin super zufrieden! Das Ergebnis sieht toll aus. Ich habe nur eine kleine halbmondförmige Narbe direkt an der Brustwarze. Ich kann in die Sauna gehen und optisch sieht es super aus!


    Die einzigen Nachteile für mich:


    1. Gewisse Sportarten kann ich nicht mehr durchführen z.B. Klettern oder Tennis. Alles was extrem die Brustmuskulatur einschwenkt. Das macht mich manchmal etwas traurig. Mache jetzt viel Yoga und ab und zu Joggen. Man akzeptiert es und es ist dann auch ok.


    2. Das Gefühl in der Brustwarzen ist nicht mehr richtig vorhanden.


    3. man muss sich bewusst sein, dass es zu Implantatwechseln kommen kann. Bei mir leider schon nach 2 Jahren, weil sich eine Fibrose gebildet hat und sich die anatomischen Implantate etwas verschoben haben. War optisch nicht so schlimm, aber wir haben jetzt runde Implantat eingesetzt.


    4. Die Lymphknoten können auf die Implantate reagieren und sich entzünden bzw. vergrößern. Kommt scheinbar öfter vor. Ist aber nicht schlimm.


    Alles ist nicht so schlimm wie ständig in der Angst leben zu müssen, dass nochmal etwas kommt. Alles ist besser als Krebs oder Metastasen!


    Falls du noch Fragen hast, dann beantworte ich sie dir gerne! :) drücke dir ganz doll die Daumen für eine erfolgreiche Therapie!


    Liebe Grüße


    Tinka

    Pussy


    Ich habe keinen Kinderwunsch und auch keinen Partner.


    Die Ärzte raten mir auch, erst mit 38-39 die Eierstöcke zu entfernen. Da ich aber eine Senkung der Gebärmutter habe und diese mich sehr stört, möchte ich die Gebärmutter entfernt bekommen und in dem Zuge dann auch die Eierstöcke. Meine Angst ist auch sehr groß, aber viel mehr stört mich die Senkung.


    Es ist ja meine Entscheidung und mein Körper. Ich bestimme, was damit passiert! Wenn ich Angst habe, Beschwerden habe und es jetzt schon machen möchte, warum sollen sich die Ärzte dagegen stellen?


    Sie können mich über die Risiken, Vorteile und Nachteile beraten, aber ich entscheide was mit meinem Körper passiert.


    Kenne einige die diese OP schon mit 34/35 durchgeführt haben und es nicht bereuen. Mädels aus der BRCA 1 Gruppe mit denen ich schon gesprochen habe. Sie vertagen die Hormonersatztherapie auch super. Sind aber selber noch nicht erkrankt...


    ... aber man ließt echt auch nicht so tolle Dinge...


    Bist du bereits an Brustkrebs erkrankt oder wie hast du herausgefunden, dass du BRCA1 hast?

    Hallo zusammen,


    Ich möchte mich kurz vorstellen. Anfang 2016 bin ich an Brustkrebs (tripple negativ + BRCA 1) erkrankt.


    Nach erfolgreicher Chemotherapie und beidseitiger Masektomie mit Wiederaufbau, ist die Überlegung , ob ich meine Eierstöcke + Gebärmutter entfernen lasse. Die Ärzte haben mir empfohlen es mit 38/39 Jahren zu machen. Ich bin jetzt 34 und habe keinen Kinderwunsch, aber dafür große Angst an Eierstockkrebs zu erkranken.


    Da meine Gebärmutter nach links verschoben und etwas gesenkt ist und dadurch auf den Darm drück, ist die Überlegung auch die Gebärmutter zu entfernen.


    Ist jemand von euch bereits an Brustkrebs erkrankt und hat nach der Eierstockentfernung trotzdem eine Hormonersatztherapie erhalten?


    Bekommt ihr naturidentische Hormone?


    Ein Arzt sag, wenn die Gebärmutter mit raus ist, soll ich nur Östrogen erhalten und Progesteron kann weggelassen werden.


    Eine andere Ärztin sagt, wenn der Muttermund drinnen bleibt, dann muss trotzdem auch Progesteron gegeben werden. Ich bin etwas verwirrt?


    Würde mich interessieren wie es euch ergangen ist und wie ihr die Hormone vertragt? Ich habe große Angst vor Libidoverlust, Depressionen, Schlafstörungen und Schmerzen beim Sex.


    ..Und ich habe Angst mich nicht mehr als Frau zu fühlen..


    Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns zu dem Thema austauschen könnten und bin dankbar für jede Antwort.



    Fühlt euch gedrückt 🤗