Beiträge von Hope64

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Ich kann mit den anderen Foris nur anschließen, dies ist die schlimmste Zeit. Es wird definitiv einfacher, wenn die Therapie losgeht.


    Ich würde dir raten, zum Gespräch jemanden mitzunehmen, man ist doch nervös und vier Ohren hören mehr als zwei. Ich habe mir auch vorher schon einige Fragen überlegt und aufgeschrieben. Ich habe immer noch ein Notizheft, in das ich alles aufschreibe, was mir immer wieder mal so einfällt. Meine Ärzte begrüssen es immer, wenn die Patienten informiert sind und beantworten meine Fragen sehr gerne.


    Ich kann mich noch sehr gut an das Chemo-Aufklärungsgesprächt erinnern, ich dachte: "Mein Gott, jetzt bist du die nächsten 6 Monate krank, liegst auf derCouch und kannst froh, wenn das alles hinter dir liegt. Aber so ist es nicht, zumindest nicht bei mir, und wie ich von diesem Forum weiß, auch bei vielen anderen Frauen nicht. Ich kann mein Leben fast ohne Einschränkungen leben, außer dass ich nicht arbeiten gehe. Habe z.B. am Montag meinen 4. Zyklus begonnen, war also von 8 bis 16 Uhr in der Chemoambulanz und um 20 Uhr saß ich bei David Garrett im Konzert. Also, mach dich nicht verrückt, eine positive Einstellung hilft hier ungemein.


    Versuche dich bis Dienstag etwas abzulenken. Alles Liebe, Beate

    auch ich bin in Gedanken bei dir, drücke wieder ganz fest die Daumen, wäre doch gelacht, wenn wir das zusammen mit dieser Menge an guter Energie hier nicht schaffen. :thumbsup: :thumbsup:


    Liebe Grüße, Beate

    Hallo Morli,


    beim Skelettszinti bekommt du eine radioaktive Substanz gespritzt, die sich in den Knochen einlagert. Nach ca. 1,5 Stunden werden dann die Aufnahmen gemacht. Du liegst auf eine Liege und das Gerät fährt über dich. Das ist gar nicht schlimm, es keine Röhre in die du geschoben wirst, alles offen, falls du Platzangst hast. Vorher macht der Arzt noch ein Aufklärungsgespräch mit dir. Keine Sorge, vor dieser Untersuchung musst du dich nicht fürchten.


    Normalerweise kommt man das Ergebnis nach 2 bis 3 Tagen schriftlich zum Onko oder dem Arzt, der dich überwiesen hat.


    Liebe Grüße,Beate

    ich habe heute auch immer wieder ins Forum geschaut, ob du schon irgendwelche Nachrichten für uns dagelassen hast. Und es sind nicht irgendwelche Nachrichten, sondern sehr gute Nachrichten. Ich freue mich riesig für dich, und drücke weiterhin fest meine Daumen für dich.
    Das ist ja super, dass der Arzt so zuversichtlich ist, wir sind es auch.


    Jetzt genieße noch das Wochenende und Zeit bis zur OP.
    Alles Liebe und Gute wünscht dir von Herzen, Beate

    auch ich möchte dich recht herzlich hier begrüßen. Ich bin auch noch ein Frischling hier, habe meine Diagnose am 8.9.16 erhalten.


    Ich kann Mosicha nur zustimmen, denn mir ging es ähnlich wie dir (aber nicht so krass), bei der Befundstellung. Auch ich hätte schon ein halbes Jahr früher behandelt werden können, wenn zusätzlich noch ein MRT gelaufen wäre, dann wäre mein LK wohl noch frei gewesen etc.
    Ich war auch so wütend über mich, dass ich nicht selbst darauf gekommen bin, aber ich hatte absolutes Vertrauen in den Radiologen (zumal ich mehr als 10 Jahre für ihn gearbeitet habe). Erst bei einer Kontrolluntersuchung ein halbes Jahr später, hat er ein MRT angeordnet und da hat man den Mistkerl dann erst gesehen.


    Aber jetzt heißt es nach vorne schauen, das Beste aus unserer Situation machen, und alle Hilfe in Anspruch nehmen, die wir bekommen.
    Ich wünsche dir, dass es jetzt aufwärts geht, du die Kraft hast die Krankheit anzunehmen und die Therapien gut überstehst.


    Liebe Grüße, Beate

    ich nochmal, gibt es doch einige Parallelen bei uns. ^^


    bei mir hat man in der Mammographie und in der Sonographie auch nichts gesehen, außer halt Mikrokalk. Bin dann ein halbes Jahr später zur Kontrolle und dann ist der Radiologe doch stutzig geworden, und hat gemeint wir machen jetzt mal ein MRT, da hat man dann schon gesehen, dass ein Befund da ist. Also ab zur Stanze in die UniKlinik, in der Brust haben sie nix erwischt, dann Stanze des LK, und voila: ein invasives Mamma-Ca, G3 mit LK-Beteiligung. Ach ja, HER2 pos. 3+++ ist der Mistkerl auch noch :cursing: . Da hab ich echt gedacht, ok Beate, das war's. Die Ärzte in der UniKlinik haben mich aber wieder aufgebaut. Der HER2 ist mittlerweile durch die AK-Therapie sehr gut zu behandeln, und wieweit die LK betroffen sind, wissen wir erst nach der OP. Es kann durchaus sein, dass nur einer befallen ist. Na ja, jetzt bring ich mal die Chemo hinter mich und dann sehen wir weiter.


    Ich wohne übrigens gar nicht so weit weg von dir, in Mittelfranken. Und auch ich bin in einer radiologischen Praxis angestellt, arbeite allerdings nur an der Anmeldung. Momentan bin ich krank geschrieben, was mich tierisch nervt, denn mir geht es wirklich gut und ich könnte arbeiten, darf aber nicht. Mein Onkologe ist der Meinung, dass die Chemo nur wirkt, wenn der Körper und die Psyche Ruhe haben, und die hätte ich in der Praxis definitiv nicht. Na ja, die Hälfte der Chemo ist geschafft. :thumbsup:


    Schönes Wochenende, bis bald mal wieder :D :D

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier. :D Ich stehe auch noch ziemlich an Anfang, meine endgültige Diagnose bekam ich am 8.9.16.


    Auch bei mir wurde anfangs "nur" ein high grade DCIS diagnostiziert. Allerdings kam dann bei einer Stanzbiospie des Lymphknotens der wahre Übeltäter ans Licht. :hot: Bin gerade mitten in der Chemo, die ich bis jetzt gut vertrage und habe schon die Hälfte geschafft :) . Die OP, welche wohl eine Mastektomie sein wird, ist für Ende Januar geplant, danach steht dann noch die Strahlentherapie an.
    Du hast Gott sei Dank mehr Glück gehabt, da deine LK noch nicht befallen waren. Ich denke mal, dass du wohl keine Strahlentherapie brauchen wirst.
    Ich wünsche dir alles Gute für deine Chemo, möglichst wenig Nebenwirkungen und einen guten Austausch hier.
    Liebe Grüße,Beate

    da merkt man mal, was man alles bewirken kann, wenn man auf seinen Körper acht gibt. Du machst das hervorragend.


    Die Entspannungs-CD habe ich mir ja aufgrund deiner Empfehlung auch bestellt, und ich kann sagen, auch mir hilft sie ungemein. Danke nochmal dafür. :D Ich habe deinen Tip angenommen und ziehe mich auch für eine Stunde zurück, wenn ich merke, es geht nicht mehr. Leider ist mein Schlaf immer noch sehr schlecht, obwohl ich jeden Morgen um 6.30 Uhr aufstehe, damit ich am Abend auch müde bin. Ich gehe auch bei jedem Tag mindestens eine Stunde raus.


    Liebe Angie, ich wünsche dir, dass die gute Phase gaaaaaaaaaaaanz lange anhält und du weiterhin viel Freude mit deinem lieben Vierbeiner hast.
    Liebe Grüße, Beate

    ich finde, du machst das ganz richtig. Einfach mal alles abladen. Grund genug hast du ja auch dazu. Dieses Ameisenlaufen würde mich auch wahnsinnig machen. Vielleicht kannst du ja mal ein MRT vom Rücken machen lassen, damit du da siehst, dass nichts ist. Einfach zur Beruhigung. 8|
    Diese Anlaufschmerzen kenne ich auch, aber nicht so ausgeprägt. Ich kühle ja bei Pacli meine Hände und Füße in so speziellen Kühlschuhen, das ist in den Fingerspitzen dann echt immer die Hölle. Die ersten 10 Minuten, wenn die Handschuhe eiskalt sind, kribbelt es wie verrückt. Aber ich beiße die Zähne zusammen und hoffe so auf möglichst wenig Kribbeln und Taubheit nach der Therapie. Mal schauen.
    Ich bin momentan auch sehr frustriert, habe zwar gerade Halbzeit, aber irgendwie wird mir gerade so richtig bewußt, was für einen Sch.... ich mir da eingehandelt habe :hot: . Irgendwie habe ich den vollen Novemberblues. Ich vermisse meine Arbeit, meine Kollegen, mein Leben :cursing: .


    Ich wünsche dir, dass es dir bald besser geht und du bei deinem neuen Orthopäden in guten Händen bist.


    Liebe Grüße, Beate

    auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Chemoende . :cake:
    Ein großes Stück Weg ist geschafft, der Rest ist auch noch zu schaffen. :thumbsup:
    Du klingst so glücklich und positiv, ich wünsche Dir dass das gaaaaaaaaanz lange so bleibt.


    Alles Gute, viel Spaß beim Feiern, Beate :D

    das tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Versuche einfach jeden Tag Schritt für Schritt zu gehen und nicht an morgen, übermorgen, in einem Jahr etc. zu denken. So habe ich es gemacht, bis die Chemo anfing. Mir hat es geholfen mich abzulenken, geh spazieren, schau irgendeinen lustigen Film. Ich hoffe es gelingt dir. Ich nehm dich mal virtuell in den Arm. Kopf hoch, das wird schon wieder. :hug:


    Liebe Grüße, Beate

    Genau richtig, liebe Consica, Finger weg vom Internet, bloß nix googeln etc.
    Ich habe es hier schon so oft gelesen, dass das gar nix bringt, außer schlechte Gedanken. Und was habe ich DEPP gestern gemacht, habe mir im Internet einen Beitrag einer Professorin, die auf einem Ärztekongress referierte reingezogen. Sie hat über den HER2+++ berichtet bzw. über seine ungünstige Prognose bezüglich Metastasen (oft auch im Gehirn). Da das ja mein Tumortyp ist, war ich natürlich völlig durch den Wind. Hab erst mal eine Stunde geheult und war dann so wütend auf mich, weil ich so blöd bin. Das passiert mir nie wieder.


    Schönes Wochenende und liebe Grüße, Beate

    das freut mich, dass du wieder so fit bist.


    Hab ganz schön gestaunt, dass du sogar ins Schwimmbad gehst. Ich habe mich noch nicht hingetraut, weil mein Onkologe es mir verboten hat. Kein Schwimmbad, keine Sauna, kein Fitnessstudio. Die Infektionsgefahr wäre zu hoch. Meine Blutwerte sind aber immer noch so gut wie am Anfang der Chemo. Ok, in die Sauna wäre ich sowieso nicht gegangen, schon allein wegen dem Kreislauf, das ist doch etwas heftig. Aber ins Fitnessstudio oder zum Schwimmen, da hätte ich auch richtig Lust drauf. Vorallem jetzt bei dem Wetter fällt mir echt bald die Decke auf den Kopf. Da macht Walken halt auch nicht so richtig Spaß.


    Ich versteh dich total gut, dass du dein altes Leben vermisst, vorallem deine Arbeit. Das geht mir jetzt schon so, nach nur 10 Wochen zuhause. Aber vielleicht besteht ja doch die Hoffnung, dass du nach Beendigung deiner Therapie und entsprechender Erholung etc. wieder etwas arbeiten gehen kannst. So wie ich dich hier kennenlernte, bist du bestimmt Krankenschwester mit Leib und Seele. Ich wünsche es dir von Herzen.


    Ein schönes Wochenende, bestimmt kommt dich Nachbars Kater Gismo auch wieder besuchen.
    Liebe Grüße, Beate

    ich wohne in einer schönen Kleinstadt in Bayern und bei uns im Ort gibt es eine einzige Psychoonkologin. :huh:
    Am Anfang meiner Diagnose war ich so durch den Wind (auch wegen meiner befallenen Lymphknoten), dass ich sofort bei ihr angerufen habe. Ich habe es eine Woche probiert und kam nie durch. Dann habe ich ihr auf den AB gesprochen und ihr mein Leid geklagt. Sie hat mich dann eine Woche zurückgerufen und mir versichert, dass sie Krebspatienten den Vorrang gibt und falls jemand ausfällt, rücke ich nach. Letzte Woche dann war es soweit, ich hatte einen Termin bei ihr und es war toll. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und ich konnte mich mal so richtig ausko..... Es war nicht nur der Krebs das Thema, sondern auch eine andere große "Baustelle" in meinem Leben. Mir hat das Gesprächt mit ihr so gut getan. Jetzt habe ich im Januar nach meiner Mastektomie dann feste wöchentliche Termine bei ihr und das gibt mir doch viel Kraft, auch im Hinblick auf ein Leben mit nur einer Brust :hot: .


    Falls du die Möglichkeit hast Hilfe zu finden, würde ich es probieren, wenn es nicht passt, kannst du es ja wieder beenden.


    Sei lieb gegrüßt , Beate
    Muss noch nachtragen, das sie Psychologin mit Zusatz Onkologie ist, deshalb gibt sie Krebspatienten den Vorzug. 8o

    Mammographie und Sono o.B., das ist doch schon mal super.


    Ich würde aber zur Sicherheit noch auf ein Mamma-MRT bestehen. Bei dieser Untersuchung hast du keinerlei Strahlenbelastung und man sieht wirklich jede Veränderung in der Brust. Es wird dir vorher ein Kontrastmittel gespritzt, welches sich dann anreichert, falls sich irgendwo in deiner Brust ein "Zellhaufen" versteckt.


    Kann sein, dass die Ärzte etwas rumzicken, denn das ist eine teure Untersuchung, evtl. musst du auch vorher mit einer Krankenkasse eine Kostenübernahme vereinbaren.


    Aber nach dieser Untersuchung hast du auf jeden Fall die Gewissheit, dass alles getan wurde und kannst das Thema dann abhaken. :thumbup:


    Liebe Grüße, Beate

    auch meine Daumen sind für dich gedrückt :thumbsup: :thumbsup: Versuche einfach die Chemo als Freund zu sehen, der dir hilft wieder gesund zu werden und denke positiv, dann wirst du sicherlich mit weniger Nebenwirkungen zu kämpfen haben.


    Alles Gute und liebe Grüße Beate