Beiträge von Bienchen

    Mittlerweile ist das Sonnendeck dem Monddeck gewichen.
    Nachdem ich meine Bestrahlungen abgeschlossen habe komme ich langsam wieder zur Ruhe, kann aber trotzdem nicht schlafen. :read:
    Jetzt mache ich nur noch Termine die ich mir selbst aussuchen kann. Deshalb habe ich auch eine Anschlssheilbehandlung abgelehnt.
    Sallys Appfelduftkuchen hängt noch immer in der Luft. Leider ist er aufgegessen. Gerade hätte ich Appetit darauf.
    Werde nochmal versuchen etwas Schlaf zu finden und verlasse das Monddeck.


    Für deine OP wünsche ich dir alles, alles Gute, Sally. :thumbsup:


    Liebe Grüße an alle
    Bienchen

    Hallo Sally,


    als ich nach meiner Unterleibs-OP (Entfernung eines 1100g schweren, allerdings gutartigen, Tumors in der Gebärmutter) vor 12 Jahren kurz nach dem Krankenhausaufenthalt eine Woche in Urlaub wollte, sagte mir der Sachbearbeiter der Krankenkasse, ein Urlaub diene der Genesung und gab mir grünes Licht. Damals ging es allerdings nicht um Krankengeld, da ich dies erst nach 6 Wochen bekam. Der Arbeitgeber war ebenfalls einverstanden, freute sich sogar, dass ich so schnell wieder auf die Beine kam.
    Trotz eines großen Bauchschnitts konnte ich jeden Tag etwas größere Spaziergänge machen und war so sehr schnell wieder am Arbeitsplatz.
    Auch habe ich bisher nie gehört, dass die Krankenkassen einen Erholungsurlaub nicht genehmigten.
    Genieße die Zeit und erhole dich bei hoffentlich tollem Wetter.
    Viel Spaß im Kurzurlaub :thumbup:


    wünscht dir


    Bienchen :thumbsup:

    Hallo Alsterufer,


    auch du hast die erste Hürde geschafft. Die Bestrahlungen werden wir auch hinter uns bringen. Am Montag habe ich meine 4. Bestrahlung.


    Nach Abschluß der Chemo kam auch bei mir die Zeit der großen Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Leider halt dieser Zustand zur Zeit noch an. Meine Spaziergänge werden immer kürzer.
    Die Beine sind unendlich schwer, da mein Körper zwar viel Flüssigkeit aufnimmt, aber unbedingt behalten will.
    Jetzt versuche ich ihn mit Brennesseltee zu überlisten. Es ist das Einzige was er wieder loswerden will. So sind die Füße wenigstens wieder dünner, wobei Umlagerungsübungen sehr hilfreich sind.


    Unser Körper hatte, und hat noch immer, einen großen Kampf auszufechten. Das zu akzeptieren fällt uns allen sehr schwer. Wir müssen wirklich nach vorne schauen und uns auf eine Zeit freuen, die uns wieder mehr Lebensqualität und Lebensfreude schenkt.


    Diese Zeit, die wir alle hier jetzt erleben, wird uns für immer prägen und helfen uns an Kleinigkeiten, die wir nie vorher wahrgenommen haben, zu erfreuen.
    Wir genießen jeden Tag an dem es uns besser geht als am vergangenen. Und diese besseren Tage kommen immer öfter. Daran glaube ich ganz fest.


    Das, liebe Alsterufer, wren meine Gedanken zum Sonntag.


    Liebe Grüße


    Bienchen

    Hallo Sally,


    nach erst 3 Bestrahlungen, die liegend vorgenommen werden, habe ich noch keine Nebenwirkungen festgestellt.
    Dabei muß ich die Arme über den Kopf legen. Das ist auszuhalten, da die Prozedur nur wenige Minuten dauert.
    Vorher wirst du ordentlich angemalt, damit du immer wieder die richtige Position unter dem Gerät einnehmen kannst.
    Die Malerei soll so lange wie möglich halten. Deshalb soll der angezeichnete Bereich nur vorsichtig gewaschen und mehrmals täglich mit Babypuder behandelt werden. Auch weil die Haut durch die Strahlen empfindlich ist.
    Baden und schwimmen darf ich nicht. :(
    Am Montag gehts weiter. Täglich außer Samstag und Sonntag.
    So läuft es bei mir ab. Aber wie ich hörte gibt es Unterschiede bei der Bestrahlung.
    Sicher gibt es hier sehr viele Mädels die mehr Erfahrung damit haben.


    Einen schönen Sonntag noch.


    Liebe Grüße
    Bienchen

    Hallo Paula,


    auch ich habe letzte Woche meine ersten 3 Bestrahlungen bekommen. Glücklicherweise habe ich bisher keine Probleme danach.


    Vielleicht können dir ja manuelle Lyhmphdrainagen helfen. Ob du sie während der Bestrahlung bekommen darfst musst du mit deinem Arzt absprechen.
    Gerade eben habe ich mit meiner Schwägerin telefoniert, die seit fast 30 Jahren Lymphdrainagetherapeutin ist. Sie erzählte mir, dass bei manchen Patienten auch während der gesammten Bestrahlungszeit Lymphdrainagen angewendet werden. Es kommt aber auf die Bestrahlung an. Bei vielen Patienten kann damit erfolgreich eine Linderung erzielt werden.
    Rede einfach mal mit dem Arzt darüber.
    Außerdem sagte sie mir, dass sofort wenn die Haut extrem empfindlich werden sollte, dies dem Arzt mitgeteilt werden sollte. Oft werde dann eine Pause gemacht, damit die Haut sich wieder erholen kann.
    Ich selbst pudere mehrmals täglich Brust und Achselhöhle mit Babypuder.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, damit dir geholfen werden kann, :thumbsup: und du dich wieder besser fühlst.


    Liebe Grüße


    Bienchen.

    Hallo Bonnie,


    bei mir dauerte es nach der Stanzbiopsie 3 Tage bis bei mir die Diagnose Brustkrebs erstellt wurde. Mein Arzt sagte, es dauerte so lange, weil das Wochenende dazwischen war.
    Ich war nicht sehr überrascht über das Ergebnis. Ich habe es geahnt.
    Ärgerlich war in meinem Fall, dass meine Gynäkologin nach der Mammografie den Termin mit dem Brustzentrum erst für 3 Wochen später vereinbarte, was ihr einen Riesenanpfiff des Chefarztes einbrachte. Er bestellt Patientinnen mit Brustkrebsverdacht innerhalb von 2 Tagen zur Biopsie. Trotz Weinachten und Neujahr, wie er in meinem Fall betonte. Meine Noch-Frauenärztin bekam das schriftlich.


    Liebe Grüße


    Bienchen

    Hallo ihr Lieben,
    da habe ich mal wieder einiges verpasst in den letzten Tagen.
    Leider konnte ich letzte Woche nicht dabei sein. War zwischen den Bestrahlungsterminen bei meiner Mutter.
    Nur am Wochenende bin ich zu Hause, da der Weg von ihr zur Klinik wesentlich kürzer ist.
    Mein Laptop streikt immer öfter. Ist schon altersschwach. Leider kann ich mir momentan keinen neuen kaufen. Deshalb bin ich auf meinen PC zu Hause angewiesen.
    Na ja, wenigstens am Wochenende kann ich bei euch reinschauen und einige Neuigkeiten erfahren. Will doch wissen wie es euch geht.
    @sally: schön, dass du wieder besser schlafen kannst. Ich dagegen könnte dauernd schlafen, bin ständig müde. Bei dir wird sich das auch wieder einpendeln. :thumbsup:
    Jetzt genieße ich noch ein wenig meine Terrasse und schaue später nochmal nach euch. 8)


    Bienchen

    Liebe Alsterufer,


    auch ich kann nur zu gut nachempfinden wie es dir zur Zeit geht.
    Meine letzte Chemo war am 18.7. Jetzt bekomme ich noch 1 Jahr Herceptin.
    Letzte Woche begannen die Bestrahlungen.

    Seit einiger Zeit bin ich auch nur noch müde und antriebslos :sleeping: . Dazu kommt, dass ich seit Juni 10. Kilo zugenommen habe. ;(
    Nicht etwa angefuttert, sondern durch Flüssigkeitseinlagerungen. (Bis dahin hatte ich Kleidergröße 36 und war sehr sportlich)
    Für alltägliche Dinge brauche ich die doppelte Zeit. Da ich vorher nie krank war, habe ich eine Stinkwut auf meinen Körper, der nicht mehr so funktioniert wie ich es gewohnt war.
    Früher bin ich 1-2 x in der Woche schwimmen gegangen und habe dabei mindestens 1500 Meter zurück gelegt. Hoffentlich kann ich nach den Bestrahlungen wieder damit anfangen.
    Vielleicht muss ich dann mit 100 Metern beginnen
    :hot:. Hauptsache die alte Form kommt irgendwann zurück. Erfreulicherweise sind die Blutwerte sehr gut.


    Wie Flora schon schrieb, sollten wir uns an kleinen Dingen erfreuen. Letzte Woche hatte ich solch ein wunderschönes Erlebnis bei einem meiner Spaziergänge.
    Als ich an meinem Lieblingsplatz, einer Quelle im Wald, saß und die Ruhe an diesem Platz genoss, setzte sich eine große Libelle auf meine Hand. So konnte ich sie genau betrachten und bewundern.
    Sie war wunderschön. Nach wenigen Minuten kam sie noch ein zweites Mal auf meine Hand und ruhte sich aus. Ich kann mein Gefühl kaum beschreiben. Selbst jetzt noch tropfen meine Augen wieder wenn ich an dieses wunderschöne Erlebnis zurückdenke. In diesem Moment war ich wie verzaubert und glücklich. Einfach unbeschreiblich.


    Auch die Alpträume werden immer seltener. Vorgestern träumte ich von meinem Hund, den ich als junges Mädchen hatte. Sie hieß Biene (Bienchen) und war etwas ganz Besonderes. Sie hat mich schon als Teenie getröstet wenn ich mal traurig war. Dann kuschelte sie sich an mich und legte ihren Kopf auf meine Brust. Wir durften 16 Jahre zusammenbleiben.


    In meinem Traum begleitete sie mich an verschiedene Orte die ich früher besucht hatte, wo ich gelebt habe oder von denen ich geträumt habe. In dieser Nacht haben wir nur die schönen Orte besucht. Nur Bienchen und ich. Sie wich nie von meiner Seite. Das war der schönste Traum seit sehr, sehr langer Zeit.
    Wie du siehst, gibt es immer wieder Momente in der Krankheit, die uns richtig glücklich machen können und die wir in unserer Situation ganz besonders schätzen lernen.


    Dir wünsche ich ganz viele solcher Glücksmomente!


    Liebe Grüße
    Bienchen.

    Hallo Wolke,
    als ich auch 2Wochen nach meiner ersten Chemo im April meine Haare verlor, war das ein ziemlicher Schock für mich.
    In der ersten Zeit trug ich ab und zu meine Perücke. Doch immer öfter trug ich kunstvoll gebundene Tücher und ließ die Zweitfrisur in ihrer Garage.
    Nach und nach wurden die Tücher immer bunter. Eigentlich kam ich damit ganz gut zurecht. Kritischer wurde es, als ich auch Wimpern und Augenbrauen verlor.
    Das Schminken wurde schwieriger, denn das tat ich, seit ich haarlos war fast immer wenn ich nach draußen ging.
    Momentan klappt das auch nicht mehr, da ich durch die Chemo nicht nur trockene Haut sondern auch extrem trockene Augen habe, die ununterbrochen tränen.
    Das Wasser läuft mir seit fast einer Woche wie ein kleiner Wasserfall aus den Augen und würde alles wegspülen. 8)
    Da bleibt nur die Sonnenbrille, denn ich finde meine nackten, haarlosen Augen etwas fade. Dazu kommt noch, daß sie blau sind.


    Was mir aber mehr zu schaffen macht, ist mein Gewicht. Durch die Flüssigkeitseinlagerungen habe ich an Umfang zugelegt.
    Da ich immer sehr schlank war macht es mir ziemlich zu schaffen, dass meine Klamotten alle zu eng geworden sind, und ich absolut keine größeren kaufen möchte.
    Jetzt bei der Hitze trage ich sowieso nur weite lockere Kleidung, doch Hosen sind problematisch.
    Und jetzt kommt meine Frage an alle, die schon länger mit der Chemo fertig sind: War das bei euch ähnlich? Wenn ja, wie lange hat es bei euch gedauert, bis sich zumindest äußerlich vieles wieder normalisiert hat? ?(


    Liebe Grüße
    Bienchen

    Hallo ihr Lieben


    @ Sally, Gabriele, Madita,


    vielen Dank für euer Verständnis.
    Hab mich wohl zu früh zurück gemeldet. Meine Augen sind entzündet und ich muss morgen in die Augenklinik.
    Sieht so aus, als käme das viele eingelagerte Wasser allein zu den Augen heraus. Muss mich deshalb schon wieder ausklinken. Drückt mir die Daumen, dass der Tränenstrom gestoppt werden kann.
    Hoffentlich bis bald.


    Ganz liebe Grüße


    Bienchen

    Hallo ihr Lieben,


    Seit langer Zeit habe ich mich mal wieder im Forum umgeschaut.
    Da ich sehr viele traurige Nachrichten gelesen habe, muss ich mich hier auf dem Sonnendeck erst wieder fassen.
    Einigen Mädels geht es sehr schlecht, was mich sehr berührt hat. Die Tränen kullerten wieder, wie so oft in den letzten Wochen.
    Doch hier und da gibt es auch positive Neuigkeiten, die Mut machen.
    Ich habe auch eine: meine letzte Chemo war vorletzte Woche und ich hoffe, damit ist die schlimmste Hürde geschafft.
    Am 8.8. geht es mit Herceptin weiter und am 9.8. muß ich zum Anzeichnen in die Strahlenklinik.
    In den letzten Wochen hatte ich einen Durchhänger und war zu nichts zu gebrauchen. :sleeping: Ihr alle kennt das zur Genüge.
    Jetzt fühle ich mich wieder besser und werde öfter wieder hier sein und auch das Sonnendeck genießen. :thumbup:


    Liebe Grüße an alle


    vom Bienchen

    Hallo Flora,
    vielen Dank für deine Glückwünsche.
    Ja, ich war sehr, sehr lange nicht hier, umsomehr freue ich mich über die Glückwünsche. Werde jetzt öfter wieder hier sein.
    Nachdem ich meine letzte Chemo hinter mir habe, werde ich hoffentlich wieder etwas aktiver.
    Nochmals vielen Dank.
    Gruß
    Bienchen

    Noch ist es ruhig auf dem Sonnendeck.


    Flora hat einen wunderschönen Geburtstagstisch gedeckt. Es fehlt nichts.
    Gestern bei dem traumhaften Wetter habe ich auch einen kunterbunten Wiesenstrauß für Sally gepflückt. Blumen kann man nie genug haben, und der schönste Blumenladen findet sich auf unseren Wiesen hier im Westerwald.
    Der Kaffeeduft zieht mir in die Nase. Da seit gestern meine Geschmacksnerven wieder erwacht sind genieße ich Floras Kaffee und warte auf die anderen Gratulanten und vor allem auf Sally, das Geburtagskind.


    Dir liebe Sally von Herzen alles, alles Gute zu Deinem Geburtstag.



    Ganz liebe Grüße von Bienchen :cake:

    Hallo Sally,


    es ist schön zu hören, dass es dir endlich wieder besser geht.:) Dann genieße mal den Sonntagskuchen. Was du in der letzten Zeit durch gemacht hast war schon heftig.


    Dagegen ist die Sache mit den Haaren bestimmt nicht soooo schlimm. Ich habe 2 Tage nachdem sich die ersten Büschel verabschiedeten alles abrasieren lassen. Die Haare waren überall nur nicht da wo sie eigentlich sein sollten. Jetzt kurz vor der 3. Chemo fallen auch die kleinen verbliebenen Haarstoppel aus. Gut wenn auch die weg sind, weil ich sie als etwas unangenehm empfinde, besonders wenn ich ein Tuch trage.


    Ich hoffe und wünsche dir, daß du von weiteren Übelkeitsattacken verschont bleibst und den Sonntag genießen kannst.


    Liebe Grüße Bienchen

    Hallo Sally,


    es tut mir leid zu lesen, dass du wieder eine schlechte Nacht hattest. Mit dem Kräutertee hast du eine gute Wahl getroffen. Trinkt sich auch leichter als Wasser. Kuschel dich im Liegestuhl ein und ruhe dich aus. :sleeping:
    Ich wünsche dir, dass es dir ganz, ganz schnell wieder besser geht. :thumbsup:


    Liebe Grüße Bienchen

    Hallo,


    auch ich habe erfahren müssen, dass manch einer nicht mit Erkrankungen umgehen kann. Glücklicherweise war es in meinem Fall nur eine "Freundin". Solange ich gesund war,ihr helfen konnte und bei Wehwehchen zur Seite stehen konnte, ging alles gut. Als ich ihre Ratschläge nicht annehmen konnte, (Heilpraktiker-kann ich mir nicht leisten) empfand sie meine Reaktion aggressiv, dabei war es meinerseits mehr Sarkasmus. Auch als sie erfuhr, dass ich das volle Programm mit Chemo und Bestrahlungen absolvieren werde, kam Unverständnis (damit machst du deinen Körper erst recht kaputt). Hierzu muss ich gestehen, dass ich, solange ich gesund war, selbst daran gezweifelt habe ob ich im Falle einer Krebserkrankung diesen Weg auf mich nehmen würde. Nun ist der Fall eingetreten, und kurz vor Beginn der Chemo kamen mir Zweifel ob ich das alles wirklich will. Besonders meine Hausärztin, die immer für ich da ist, bestärkte mich darin, den Kampf aufzunehmen. Es bleibt ja immer die Option die Behandlung abzubrechen. Da ich die Chemo bis jetzt gut vertrage und die schlimmsten (befürchteten) Nebenwirkungen sich in Grenzen halten, mache ich weiter.


    Andere Leute, die durch meine Mutter von der Krankheit erfuhren und zu denen ich früher eher selten Kontakt hatte,kommen auf mich zu und kümmern sich rührend um mich. Von allen Seiten wird mir Hilfe angeboten, die ich zur Zeit glücklicherweise körperlich noch nicht benötige. :) Aber es ist beruhigend zu wissen, dass es viele liebe Menschen gibt, auf die ich mich verlassen kann, und die sich für mein Wohlbefinden interessieren. Jetzt muss ich nur noch lernen die Hilfe an zu nehmen, denn seit einigen Jahrenkämpfe ich mich fast alleine durch. Meine Mutter ist immer für mich da. Sie ist seit einigen Jahren wieder die wichtigste Person in meinem Leben. Sie ist großartig und erstaunlich stark. So, da es mir heute wieder richtig gut geht, werde ich jetzt zu ihr fahren damit sie sich selbst davon überzeugen kann. :thumbsup:


    Liebe Grüße an Alle, Bienchen

    Hallo Sally, hallo Flora,


    wenn wir am Anfang einer solchen Erkrankung stehen, sind wir alle sehr verängstigt und traurig. Was mag noch auf uns zu kommen? ?( Wie ich an anderer Stelle gelesen habe, wird im Internet leider meist über Negatives berichtet. Dabei haben wir immer die Hoffnung, dass Vieles davon nicht bei uns eintreten muss. Deshalb finde ich es ganz wichtig, dass wir auch Positives berichten. Ich habe mich sehr über eure Antworten und die guten Wünsche gefreut und hoffe auch von euch zu Gutes zu erfahren. Natürlich ist es ganz wichtig auch mal alles raus zu lassen , wenn es uns nicht gut geht, da viele von uns Freunde und Familie nicht immer an die Krankheit erinnern wollen. Außerdem bekommen wir von Betroffenen die besten Tipps über Linderung und Bekämpfung der Nebenwirkungen.


    Es ist schön, euch und dieses Forum gefunden zu haben! :thumbsup:


    Einen schönen 1. Mai wünscht Bienchen.

    Hallo,


    will heute mal bei euch reinschauen und mit euch die Aussicht genießen, obwohl ich auch von meiner Terrasse eine wunderschöne Aussicht habe. Doch alleine macht´s halt nicht so viel Spaß. ;( Die Leckereien können mich zur Zeit leider nicht locken, da mein Geschmack sich nur wenige Tage nach meiner 2. Chemo wieder verabschiedet hat. Aber ich erinnere mich an den Geschmack von Kuchen und Cappuccino :P und freue mich darauf bald wieder mit Genuß essen zu können. Lasst es euch schmecken. Ich begnüge mich mit dem herrlichen Kaffeeduft.


    Ansonsten geht es mir erstaunlich gut. Die angekündigten Gelenkschmerzen sind noch nicht aufgetreten. Vielleicht bleibe ich ja verschont. :thumbsup:


    Allen einen entspannten 1. Mai.


    Bienchen

    Termine April - Mai 2013 Klinikum Wetzlar, Hörsaal im 11. Stock


    Dienstag, 30. April 2013, 18:00 -19:00 Uhr Angehörige leiden mit - was wirkt wie belastend?


    Dienstag, 28. Mai 2013, 18:00 - 19: Uhr Und wie unterstützen wir Sie? Rund um Erkrankung und Therapie-Fragen an die Experten aus Medizin,


    Pflege und Sozialmanagement .


    Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Gefunden in der Sonntagszeitung, weitere Infos: http://www.oz-lahn-dill.de/fil…e_4seitig_20121106_03.pdf

    Hallo an Alle,


    wenn ich die Berichte so lese, kann ich mein Glück kaum fassen. Trotz 4 stündiger Chemo am Donnerstag (es war die 2.) hatte ich außer der bleiernen Müdigkeit , die gegen Ende der Chemo begann, keine Probleme. Nach weiteren 2 Stunden zu Hause, beschloss ich noch einen Spaziergang zu machen. So schnappte ich mir meine liebe Mama, die momentan auch ein bissel durchhängt, und wir liefen zusammen um einen nahe gelegenen See, was uns beiden sehr gut tat.


    In der letzten Woche vor der 2. Chemo konnte ich fleißig im Garten arbeiten, da es mir erstaunlich gut ging. Selbst meine Geschmacksnerven arbeiteten wieder. Leider klappt es mit der Schlaferei nicht so gut, da ich etwa alle 2-3- Stunden schweißgebadet aufwache. Deshalb höre ich jeden Morgen ein grandioses Vogelkonzert, da ich an einem sehr ruhigen Ort, umgeben von Wiesen und Wäldern wohne.


    Bisher haben die Medikamente gegen Übelkeit sehr gut geholfen (Emend 125 mg vor der Chemo und jeweils 80 mg am 2. und 3. Morgen). So musste ich mich bisher noch nie übergeben. Leider schmeckt das Essen schon wieder nicht mehr. Keiner weiß ja, wie lange das so bleibt, aber die Hoffnung, dass es weiterhin gut läuft verliere ich erstmal nicht, obwohl mir geraten wurde, Schmerzmittel wie Ibuprophen parat zu haben, da Gelenkschmerzen auftreten können die sehr heftig sein können. Hat jemand von Euch damit zu kämpfen?


    Liebe Grüße Bienchen