Beiträge von Billy

    Hallo Lexi,


    habe dir gerade eine PN geschrieben. Das „benebelt sein“ tritt als Nebenwirkung bei so gut wie allen Opiaten auf. Nur bei Methadon nicht. Es kann auch müde machen aber niemals benebelt, auch bei höherer Dosierung nicht. Mein Mann nimmt seit Juni 2016 Methadon und war noch nie benebelt. Das deinem Mann im Moment alles zuviel wird, kann ich mir leider sehr gut vorstellen 😔. Es kann einem auch alles zuviel werden, in diesem Kampf und vor allem wenn es nur Rückschläge gibt, war bei uns ja auch so. Ich hoffe mit euch, dass die neue Therapie richtig gut anschlägt und drücke euch ganz, ganz fest die Daumen dafür. Was mir gerade noch einfällt, Methadon wirkt auch stimmungsaufhellend. Liebe Grüße Billy

    Hallo 👋 an Alle,

    mein Mann hatte auch starke Nervenschmerzen als Übrigbleibsel von einer platinhaltigen Chemotherapie (Oxaliplatin) und seit er Methadon nimmt, sind die Schmerzen nicht mehr vorhanden. Besonders bei Nervenschmerzen ist es ein sehr gutes Schmerzmittel. In Verbindung mit Avastin sollte auf Methadon verzichtet werden. Mein Mann hat es dennoch genommen. Aufgrund seiner Probleme mit den Nieren, die wegen des Avastin entstanden sind, würde er heute komplett auf dieses Medikament verzichten. Liebe Grüße Billy

    Hallo 👋 an Alle und nachträglich noch ein frohes neues Jahr 😃. Ich sehe gerade, dass ich schon ein Jahr nicht mehr im Forum war 🤔. Meinem Mann geht es soweit gut, alle Verlaufskontrollen sind seit September 2016 ohne Befund 👏😃👍. Er nimmt weiterhin sein Methadon in Verbindung mit Capecitabin (Erhaltungstherapie). Das Avastin wurde im Januar 2017 abgesetzt wegen schwerer Nebenwirkungen, in Form eines nephrotischen Syndroms, ausgelöst durch das Avastin. Bis heute haben sich die Nieren noch nicht vollständig erholen können, wir hoffen, dass es im Laufe der Zeit noch wird. Meine Warnung an alle die Avastin nutzen, besteht auf die regelmäßige Kontrolle des Urins auf Eiweiß, die Kreatininwerte alleine reichen dazu nicht aus. Obwohl mein Mann kurz vor einem kompletten Nierenversagen stand, waren seine Kreatininwerte normal!


    Mein Mann ist im Stadium 4, gleich nach der Diagnose Darmkrebs im Juli 2014 stand fest, dass er Metastasen in Leber und Lunge hatte. Seit er sich zur Erhaltungstherapie mit Capecitabin und Methadon entschlossen hat, ist er stabil, für uns war diese Entscheidung ein Segen. Im Juni 2016 hatte er alle Therapieoptionen, die es in der Behandlung gegen Darmkrebs so gibt, durchprobiert (Operationen und Chemotherapien). Erfolgreich waren sie, aber nur für ca. 3-4 Monate...und eigentlich hatten wir die Hoffnung schon aufgegeben. Ich kann nur jedem raten, hört auf euer Bauchgefühl, lasst euch nicht überreden zu irgendwelchen Therapien, hinter denen ihr nicht persönlich steht. Falls ihr euch für eine Therapieoption entschieden habt (in unserem Fall Methadon), lasst euch nicht davon abbringen und wechselt zur Not auch die Ärzte. Ich wünsche allen hier viel Erfolg und Kraft für die Therapien und immer gute Nachsorgeuntersuchungen. Liebe Grüße Billy

    Mein Mann ist immer noch in Remission und das seit September 2016. Letzte Verlaufskontrolle war Ende November 2017. Er hat keine größeren Nebenwirkungen dadurch, hin und wieder Obstipation und Müdigkeit. Seine Therapie wird so fortgesetzt wie bisher. Wir finden, dass man mit Methadon zusätzlich nichts falsch machen kann. Leider wirkt es nicht bei jedem und ein Wundermittel ist es auch nicht. Aber es gibt viele positive Verläufe bei verschiedenen Krebsarten. Unserer Meinung nach sollte man mit dem Einsatz von Methadon nicht zu spät anfangen. LG Billy

    Hallo,


    ich habe hier schon lange nichts mehr geschrieben. Meinem Mann geht es immer noch sehr gut 😊. Mittlerweile nimmt er Methadon schon seit Juni 2016 zu seiner Erhaltungstherapie. Die letzte Verlaufskontrolle Ende November war wieder ohne Befund. 2017 war das erste Jahr seit seiner Erkrankung (Diagnose Juli 2014) ohne Progress. Wir hoffen, dass er diese stabile Phase noch sehr lange halten kann. Alles erdenklich gute an Alle hier. Liebe Grüße Billy

    Liebe Ina,


    bist du zufällig beim VDK Mitglied? Die könnten für dich ins Widerspruchsverfahren gehen. Du hast ein Recht auf deine Wunschklinik. Falls du die Kraft hast, würde ich mir das nicht gefallen lassen und es ist immer gut, wenn eine größere Organisation hinter dir steht im Widerspruchsverfahren.


    Also bei meinem Mann haben wir dadurch auch seine Wunschklinik durchgesetzt. Alles Gute!


    Liebe Grüße Billy :hug:

    Liebe Ina,


    vielen Dank für deine lieben Glückwünsche zum Geburtstag. Meinem Mann geht es den Umständen entsprechend, haben im April CT-Verlaufskontrolle, Tumormarker leider am steigen, zwar moderat, aber kontinuierlich, mal sehen.


    Ich habe mich bei dir auf den neuesten Stand gebracht, ach mensch, dass tut mir so leid. Hoffentlich gibt es mal Stillstand an der Metastasenfront, ich drücke dir und uns ganz, ganz fest beide Daumen!


    Liebe Grüße Billy :hug:

    Liebe Alesi,


    auch von mir ganz liebe Grüße. Hört sich gut an, dein Bericht, weiter so und auf das die Tabletten richtig gut anschlagen weiterhin! Meine Daumen sind jedenfalls ganz fest gedrückt :thumbsup:


    Schönes Wochenende Billy :)

    Liebe Kirsche,


    mein Mann nimmt auch Capecitabin 2 x 3 Tabletten täglich (Erhaltungstherapie) allerdings wegen Rektumkarzinom mit Metastasen (alles im Moment in Remission). Haarausfall hat er überhaupt nicht, im Gegenteil, die Haare wachsen wie verrückt. Er nimmt die Tabletten auch immer nach dem Essen, kein Magenschutz und er hat keine Probleme mit Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall.


    Am Anfang der Einnahme hatte er das Hand-Fuß-Syndrom , aber mittlerweile durch konsequentes eincremen mit 10% Urea haltige Lotion keine Probleme mehr.


    Deiner Freundin alles Gute!


    Liebe Grüße Billy

    Liebe Lexi,


    das ist ja klasse, dass die Lymphdrainage so gut hilft. Weiter so!


    Möchte mich jetzt auch mal kümmern, habe diesen Monat noch einen Frauenarzt-Termin. Mal sehen, was dabei rumkommt. Schönes Wochenende wünsche ich dir.


    Liebe Grüße Billy :)

    Liebe Alesi,


    Hut ab vor deiner Einstellung und auch vor deiner Leistung, obwohl es dir sicher nicht so gut geht, lässt du dich nicht hängen. Das finde ich schon immer so toll an dir. Aber du darfst auch mal weniger "gut funktionieren" in Zeiten, wo es dir absolut nicht so danach ist, das Recht hast du auch (und zwar ohne schlechtes Gewissen).


    Liebe Grüße Billy :hug: :hug:

    Liebe Christina,


    ich drücke dir fest die Daumen, dass du auch die zweite Chemotherapie gut verträgst und bald wieder nach Hause darfst. Also Sport machen ohne Prothese ist wirklich von Vorteil, finde ich.


    Liebe Farina,


    habe beide Prothesen gerade noch mal gewogen, die "alte" wiegt 900 g und die "neue" 250 g. Du hast also recht, soviel wiegt sie dann doch nicht (und das ist schon eine light Prothese). Umso erschreckender ist für mich im Nachhinein doch der Unterschied zur normalen Brust. Die abgenommene Brust hatte 2900 g, also nicht 4000 g, habe eben den Pathologiebericht nochmal rausgeholt. Hmm, das hatte ich ganz anders in Erinnerung, ok ist auch schon wieder 5 Jahre her.


    Liebe Grüße Billy

    Liebe Alesi,


    da hast du ja ein Beantragungs-Marathon hinter dir. Meine Güte, ich kenne das von meinem Mann, er musste auch mal zwischendurch einen Pflegedienst nach einer sehr schweren Op in Anspruch nehmen, bis man da alles zusammen hat. Aber jetzt hast du es hinter dir und du kannst dich wieder mehr auf deine Genesung konzentrieren.


    Ich finde es gut, dass es mit einer Putzhilfe doch noch geklappt hat und meiner Meinung nach, steht euch das auch zu.


    Ja, zuhause ist es eben am allerschönsten! Ich drücke dir weiterhin ganz fest beide Daumen :thumbsup: und sende dir ganz viel positive Energie.


    Ganz liebe Grüße Billy :hug:

    Liebe Christina,


    genau, vielleicht können Sie ja wirklich beide Seiten nach der Chemotherapie noch Brusterhaltend operieren, das wäre ja der optimalste Fall.


    Ich kann dich beruhigen, ich hatte keine Bewegungseinschränkungen nach der Op. Du bekommst gewöhnlich gleich Physiotherapie im Krankenhaus, dort werden dir Übungen gezeigt, die sollten dann daheim weiter gemacht werden und du kannst dir vom Frauenarzt auch Physiotherapie verschreiben lassen.


    Bei mir in der Klinik gab es auch nicht die Möglichkeit, sich durch einen entsprechenden Chirurgen operieren zu lassen, mittlerweile ist das aber anders. Wenn ich heute nochmal vor der Entscheidung stehen würde, würde ich mir auch die Gegenseite verkleinern lassen, ich finde es sehr gut, dass du dir vorher soviele Gedanken machst. Falls deine Klinik keine Brustverkleinerungen macht, können Sie dir garantiert eine andere Klinik empfehlen, müsste meiner Meinung nach heutzutage auch Standard sein.


    Das Problem mit den Prothesen ist auch, dass man sehr schwitzt dahinter, besonders im Sommer und beim Sport machen. Das ist für mich auch ganz klar ein Nachteil, besonders in den Wechseljahren.


    Liebe Grüße Billy

    Liebe Christina,


    oh weh, so sollten wir natürlich nicht abnehmen :D . Aber ich bin beruhigt, dass du nicht vor dem Kopf gestoßen warst. Manchmal ist es echt schwer in einem Forum zu schreiben, weil man nicht immer auf dem Schirm hat, was andere darüber denken, vorallem Neubetroffene. Wünsche dir noch einen schönen Abend und denke, du kommst für dich bezüglich Brust-Op zur besten "Lösung".


    Liebe Grüße Billy

    Liebe Christina,


    sorry, die Brust kann man natürlich nicht wiegen, wenn sie noch am Körper ist. Aber der Pathologe wiegt das entnommene "Material" und das waren bei mir tatsächlich 4 kg :hot:, ich konnte es auch kaum glauben (hatte Doppel D). Die Prothese wog aber ca 2500 Gramm, soweit ich mich erinnere.


    Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht verschreckt :love:


    Liebe Grüße Billy :hug:

    Liebe Christina,


    leider muss ich Ika recht geben, die Möglichkeit eines Brustwandrezidivs oder von Hautmetastasen bestehen tatsächlich auch nach einer Mastektomie.


    Zur Brustprothesen - Versorgung habe ich noch eine Anmerkung, natürlich sind die Prothesen mit Sicherheit besser, als vor 20 Jahren, aber der Ausgleich vom Gewicht bei einer großen Brust, findet in diesem Maß nicht statt. D.h. wenn die verbliebene Brust ca. 4-5 Kilo wiegt, wiegt nun aber die Prothese in entsprechender Größe (hoffentlich habe ich mich richtig ausgedrückt) nicht soviel und dann kann es eben zu Verspannungen im Nacken und Schmerzen im Rücken kommen, muss aber nicht.


    Dann nochmal zur Verkleinerung der verbleibenden Brust: nach dieser OP, kann es wahrscheinlich auch zu "Gefühlstörungen" kommen, oder? Könnte ich mir zumindest vorstellen, weiß es aber nicht. Das wäre mal interessant zu erfahren durch Betroffene.


    Liebe Grüße Billy

    Liebe Alesi,


    mein Mann nimmt ja im Moment auch die Capecitabin und isst direkt vorher auch immer etwas. Also er hat Gottseidank keine Bauchschmerzen und Übelkeit. Am Anfang hatte er mal Durchfall, aber nur beim ersten Zyklus, danach war es wieder ok.


    Vielleicht hilft dir ja eine Wärmeflasche oder eine sanfte, kreisende Bauchmassage?


    Falls du Probleme mit trockener Haut oder sogenanntes Hand- Fuß-Syndrom bekommen solltest, was ich natürlich nicht hoffe, dann hilft ganz gut regelmäßiges eincremen mit einer 10% Urea Lotion, bei schlimmeren Läsionen zB an den Nägeln/Nagelhaut oder Blasen, lasse dir eine Salbe mit Cortison und Antbiotika verschreiben, falls du sie nicht schon daheim hast. Damit geht es bei meinem Mann ganz gut.


    Hoffentlich bekommst du die Bauchschmerzen noch weg, vielleicht ist der nächste Zyklus schon besser, ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen :thumbsup:


    Liebe Grüße Billy :hug: