Beiträge von Force

    Malese ,das ist nur für etwa drei, vier Stunden noch relevant, dann zerfällt das wieder, wurde mir so gesagt.Der Körper scheidet das schnell wieder aus Am nächsten Tag kein Problem mehr.

    Hey Malese ,ich hab schon zweimal ein Knochenszinti bekommen und bin da alleine hin gefahren. Zuerst bekommst du eine radioaktive Substanz gespritzt. Das muss sich erst im Körper verteilen, deswegen muss man sich ca. zwei, drei Stunden die Zeit vertreiben. Ich bin ins nächste Café und hab mir Kuchen gekauft. Man bekommt dann noch den Hinweis sich von schwangeren und kleinen Kindern fern zu halten. Dann nach Ablauf der Zeit zurück in die Praxis. Dann läuft die Untersuchung, das dauert etwas 25 Minuten. Das was so lange dauertbeim Knochenszinti ist eigentlich nur die Wartezeit, aber da kannst du ja Kaffee trinken gehen oder shoppen, oder irgendwo lesen.

    Ich hatte die Nägel lackiert, das macht sie stabiler, mit Klarlack. Und drüber irgend einen farbigen. Meine Nägel waren total verfärbt, gelb und braun wie bei einem Raucher. Der Lack sah dann auch schöner aus. Nach den Paclis haben sich die Nägel schnell wieder erholt.

    Hosimo und Pit70 ,danke für eure Antworten, ich hab jetzt einen Termin bei der Rentenberatung gemacht und beantrag auf jeden Fall die Erwerbsminderungsrente, ich hab ja immer noch den Behinderten Ausweis mit 50 %, vielleicht hilft das, bei der Beantragung. Ich werde heuer 58,wenn ich das durch bekomm bis ich 60 werde, wär ich schon zufrieden. Außerdem versuch ich eine psychosomatische Reha zu bekommen, mein Hausarzt hat mir das vorgeschlagen. Vielleicht lass ich mich öfter krank schreiben bis dahin, damit ich hin und wieder eine Auszeit hab. Langsam kann ich mich gedanklich damit anfreunden das arbeiten aufzugeben, das hätt ich mir vor kurzem noch nicht vorstellen können.

    Meine Diagnose war bereits 2015 und nach Beendigung meiner Therapie mit OP, Chemo und Bestrahlung hab ich nach der Reha 2017 wieder angefangen zu arbeiten. Damals hab ich nie darüber nachgedacht ob ich arbeiten will oder nicht. Ich war gerade erst 55 und wollte auch zurück. Mittlerweile bin ich psychisch und körperlich angeschlagen. Es fällt mir immer schwerer in der Arbeit zu funktionieren, als Krankenschwester auf einer operativen Station nicht einfach. Meine Psychologin meint ich sollte endlich einsehen das ich aufhör zu arbeiten. Aber wie soll das gehen. Hab ich überhaupt eine Chance eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen, ich bin echt ratlos, was ich tun soll.

    Ich nehm 20000 Einheiten zweimal die Woche mit vitamin K undmein Vitamin D Wert war bei der letzten Kontrolle bei 60.Mit1000 Einheiten täglich, ging gar nichts. Da kam ich nie über 30.

    Hallo Amy48 ,ich habe drei Kinder und die ganzen Trennungen und Irrungen und Wirrungen immer hautnah mit bekommen Ich weiß wie du dich fühlst. Du hast geschrieben deine Tochter ist 19 und war schon drei Jahre mit ihrem Freund zusammen. Für mich ist sie halt älter geworden, mit 16 ist man ja fast noch ein Kind. Häng dich da nicht rein, du kannst nichts machen, ich hab mich auch immer raus gehalten, auch wenns schwer fällt.In Beziehungs Dingen muss man seinen eigenen Weg gehn. Ich hatte mir auch bei meinen Freunden nicht rein reden lassen. Lass sie ihre eigenen Erfahrungen machen.

    Ich hatte anfangs alle 6 Monate Mammographie und alle 3 Monate Gyn Termin, ich geh zusätzlich alle 6 Monate zum Onkologen, da bekomme ich Ultraschall vom bauchraum und Lymphknoten Kontrolle. Das mach ich auch weiterhin. Mammographie bin ich jetzt bei jährlich, zusätzlich bekomm ich ein Brust mrt jährlich. Das wollen die Radiologen um hinter die Narbe zu sehn.

    Ich find die Frauenärztin auch ziemlich unmöglich, wenn ich bei meiner Frauenärztin mit einem Problem komm, darf ich bleiben, dann wart ich halt etwas länger bis ich dran komm. Sie würde mich nicht weg schicken. Ruf in einem Brustzentrum oder einem anderen Gyn an und schilder dein Problem, lass sich nicht abwimmeln.

    Das nächtliche Schwitzen hatte ich unter Tamoxifen auch extrem, ich hab jetzt auf Exemestan gewechselt und das vertrag ich besser. Ich schwitz immer noch, aber lange nicht so schlimm.

    Eigentlich bekommt man eine Notfall Nummer, wo man anrufen kann, wenns Probleme gibt. Das würde ich an deiner Stelle machen, oder ins Krankenhaus fahren, du brauchst etwas gegen die Übelkeit, zöger da nicht dir Hilfe zu suchen. Das musst du so nicht aushalten.

    Das ist echt eine ungewöhnliche Geschichte, aber bei mir wars ähnlich. Ich war beim Gyn und hab von ihm eine Überweisung zum Radiologen bekommen, um eine Zyste zu punktieren. Ich bin völlig relaxt da rein. Als der Radiologe gesagt hat, da ist was ganz anderes, als ein harmlose Zyste, hab ich nur abgewunken. Ich dacht da irrt er sich komplett. Nach dem das Ergebnis der Stanze das dann bösartig war, war ich fix und fertig. Das war in Rückblick die schwerste Zeit. Aber es ging besser, nach Beginn der Therapie. Alles Gute dir.

    Bei mir würde exakt in die Narbe geschnitten, die ist jetzt ein halbes Jahr nach Port Entfernung nur ein kurzer heller Strich, kaum zu sehen.

    Hallo, das du gerade am Rad drehst, ist doch klar. Und das du solange warten musst bis du dran bist, ist echt heftig. Ich arbeite auf einer operativen Station und die meisten Pat sind schon genervt wenn sie mittags erst dran sind. Haben sie dich nichts mehr trinken oder essen lassen. Das machen wir immer wenn klar ist das der Pat erst abends dran kommt. Frag nach ob du noch was trinken darfst oder noch eine Kleinigkeit bekommst. Du spinnst doch nicht, daß ist doch normal das du Angst hast. Ich denk an dich heute und drück dir ganz fest die Daumen.

    Ich wurde gleich drei Wochen später ein zweites Mal operiert, weil die Ränder nicht sauber waren. Bei mir wars nicht sicher, ob ich Chemo brauch, aber der Test ergab hohes Rückfall Risiko, darum bekam ich anschließend doch Chemo. Das war auch nochmal hart. Ich dachte erst ich komm mit OP und Bestrahlung davon und dann das. Aber dann das ganze Programm. Mit den Kommentaren muss jeder von uns umgehen, da sind viele bescheuert. Hör nicht hin, ich wurde auch zugetexet. Das nervt echt ziemlich. Aber mit der Zeit ist man da abgehärteter. Ich bin jetzt schon 4 Jahre nach Diagnose und werd heut oft noch gefragt, wies mir geht. Und mir geht's mittlerweile gut. Ich arbeite wieder ganz normal. Du schaffst das auch. 😊

    Das war bei mir ähnlich, ich wurde auch erst operiert und bekam anschließend Chemo. Ich war nach OP auch erstmal happy das der Tumor raus war. Es ging mir dann psychisch etwas besser, das hielt an bis ich den Anruf bekam, das ich nochmal unters Messer musste. Das war dann erstmal furchtbar. Im Nachhinein war für mich die schlimmste Zeit kurz nach der Diagnose. Als dann alles anlief und wusste welche Therapie geplant war gings mir besser. Das war auch so während der Chemo und Bestrahlung. Es kommen schon wieder Tage an denen man verzweifelt ist. Aber nicht mehr so katastrophal wie an den ersten Tagen nach Diagnose.

    Keine Angst du schaffst das, ich hab das ganz gleiche Programm gehabt. Ich war genau so aufgeregt, beim ersten Mal. Du musst dir das so vorstellen, letztendlich ist es wie eine ganz normale Infusion. Bei mir lief das so ab, ich bin morgens hin gekommen da wurde mir erst mal Blut abgenommen. Die Ärztin hat dann den Port angestochen. Dann mussten wir warten bis die Chemo von der Apotheke gekommen ist. Anschließend wurde jedem die beutel nach einander hingehängt.Die ganze Prozedur dauerte bis mittags. Ich war bei denEC so um eins fertig.Wunder dich nicht, bei EC ist ein beutel rot und man pisselt dann auch rot. Versuch viel zu trinken, dann schwämmts das schneller aus der Blase.Am gleichen Tag der Chemo hatte ich vor allem Kopf schmerzen und ein Watte Gefühl im Kopf. Gegen Übelkeit bekommt man genügend Medikamente, ich hatte während meiner ganzen Chemo Zeit nie Übelkeit.Ich bin halt am chemotag ins Bett und hab etwas früher geschlafen als sonst. Mir gings am übernächsten Tag meistens wieder ganz gut. Nimm dir was zum Lesen oder datteln mit, damit die Zeit schneller vergeht. Ich hab mich auch viel mit den anderen Frauen unterhalten. Du wirst immer wieder die gleichen treffen, da freundet man sich an.wenn man fertig ist, zieht die Schwester die nadel wieder raus und das wars. Ich hab mir später immer gedacht, das die Chemo verabreichung nicht so spektakulär ist. Also Kopf hoch.