Beiträge von Sky

    Hallo,
    Werde wohl bald auch die Chemo bekommen. Habe Her2neu positiv G3. Keine Ahnung, welche Chemo mir da empfohlen wird.
    Aber wie sieht es aus mit der Fruchtbarkeit nach der Chemo? Hab oft gelesen,dass es unfruchtbar macht :( bin erst 31 und hätte in Zukunft schon gerne Kinder. Kennt ihr welche, die nach der Chemo noch Kinder kriegen konnten?

    Liebe Cindy,


    auch ich kann deine Siehe nachvollziehen. Und gerade jetzt im Zeitalter des Internets findet man 1000 schlimme Sachen, die es sein könnten. Aber vertrau zumindest bis Januar auf die Aussage des Arztes. Vielleicht ist er ja fachlich wirklich so gut, aber dafür menschlich eine Katastrophe. die Zweitmeinung einzuholen ist eine super Idee . Das gibt dir nochmal Gewissheit. Vielleicht kannst du die Ärztin sogar dazu überreden eine Biopsie zu machen. Noch sicherer kann dann das Ergebnis gar nicht mehr sein

    Danke für eure Antworten.


    Ilka,ich bin beruhigt, dass G3 nicht automatisch bedeutet, dass Metas auftreten. Hatte schon Angst:(


    Schneeglöckchen, darf ich fragen, wann dir diese Aussage vom KID gemacht wurde? Denn genau das ,was du gesagt hast habe ich in Berichten aus den Jahren 2009-2011 gelesen. Nichts aktuelles mehr. Dachte daher, dass die Forschung diese Theorie vllt wieder widerlegt hätte

    Hallo,
    In meinem Befund stand, dass ich eine starke E-Cadherin-Expression hätte. Wisst ihr was das ist?
    Hab nicht viel dazu im Internet gefunden. Nur einige Seiten , in denen stand, dass es den Tumor daran hindern könnte außerhalb seines Kerns zu wachsen. Also dass es die Bildung von Metastasen verhindern könnte.
    Dann rief ich im Krebsinformationsdienst an, und die wussten nichts darüber. In ihrer Datenbank stand wohl nur, dass E-Cadherin zur Differenzierung genutzt wird,wo der Tumor entstanden ist - duktal oder lobulär.


    Habt ihr mal was von E-Cadherin gehört und könnt was dazu sagen? Falls die erste Aussage stimmen sollte, inwiefern ist es damit vereinbar,dass man Her2 neu + G3 hat? Letzteres heißt ja, wenn ich mich nicht irre, dass der Tumor aggressiv und schnell wächst und sich eben Metastasen schneller bilden könnten. Bin mir aber nicht sicher, ob es so stimmt

    Ich danke euch für eure Antworten. Das hilft mir wirklich sehr. Vor allem zu lesen, dass es euch auch während der Therapie halbwegs gut geht und auch danach. Ich hoffe bei mir wird es problemlos und ohne großen Nebenwirkungen verlaufen. Ich habe große Angst vor der Therapie und vor dem Rückfallrisiko etc. Die erste Zeit ist wohl die schlimmste bis man sich an das neue Leben gewöhnt hat.
    Mich würde interessieren, ob ihr alle während der Chemotherapie noch zur Arbeit gehen konntet oder euch noch gut konzentrieren konntet etc? Meine Arbeit ist keine anstrengende körperliche Tätigkeit und solange man mir meine Chemo äußerlich nicht ansieht, dh Augenbrauen und Wimpern noch dran sind, wollte ich gerne hin.
    Fehlende Kopfhaare kann man ja leichter kaschieren.
    Ach ja und noch eine Frage:
    Wisst ihr, wann die Behandlung starten würde, wenn die Erstvorstellung im Krankenhaus am 22.12. ist? möchte mir nämlich noch eine Zweiteilung holen

    Meinte natürlich nicht "Zweiteilung", sondern "Zweitmeinung" .
    Hab auch einen Termin für die Zweitmeinung. Wäre der 27.12. D.h. Beginn der Therapie verschiebt sich um eine Woche. Da ich Her2 neu positiv G3 bin, also diese aggressive Form die schnell wächst, habe ich Angst, dass diese eine fehlende Woche zu Nachteilen oder einer Verschlimmerung evtl Metastasen etc führen könnte. Begründete Sorge?

    Tut mir leid, habe mich verschrieben. Keine Antihormontherapie. Meine eine Antikörpertherapie. Mein Tumor hat ,wenn ich den Befund richtig verstanden habe, gar keine Östrogenrezeptoren.
    Und die Chemo hat immer dieselben Bestandteile mit den selben Nebenwirkungen? also kann ich mich darauf einstellen, dass mir nach Beginn der Chemotherapie in jedem Fall die Augenbrauen , Wimpern etc ausfallen und halt die typischen Nebenwirkungen einer Chemo auftreten? ? :(

    Hallo zusammen,
    Habe heute meine Diagnose Her2 neu positiv (3+).
    Ob noch andere Organe betroffen sind,muss noch geklärt werden.
    Die Ärztin sagte heute, dass es wohl ne OP geben würde und davor Chemo. Ich habe extrem Angst vor den Nebenwirkungen einer Chemo. Habe aber gelesen, dass es bei Her2 positiven Patienten eine Antikörper Therapie gebe, die nicht diese typischen Merkmale wie Haarausfall etc hätten. Stimmt das und entspricht diese einer Chemo oder kommt sie zusätzlich zur Chemo dazu? also erst Haarausfall und Co und dann Antikörpertherapie?


    Ich kann es immer noch nicht fassen. .. bin übrigens 31 und bisher nie Brustkrebs in der Familie